Menü schließen




05.08.2021 | 05:08

Jinkosolar, Kainantu Resources, Softbank – diese Aktien werden steigen!

  • Gold
  • Asien
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die wirtschaftlichen Aussichten für die asiatischen Volkswirtschaften sind recht unterschiedlich. Abhängig von den Eindämmungsmaßnahmen, der Geschwindigkeit und Effektivität der Impfstoffeinführung, der externen Nachfrage und einer Reihe wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen, ergibt sich ein differenziertes Bild. Der IWF prognostiziert für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 8,2% für die Volksrepublik China. Für Singapur wird ein Zuwachs von 5,1% in Aussicht gestellt. Der IWF traut Japan lediglich ein Wirtschaftswachstum von 2,3% im laufenden Jahr zu, während die Regierung selbst einen Anstieg von bis zu 4% formulierte. Mit den nachfolgenden Unternehmen können Sie von der Expansion der asiatischen Märkte profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Kainantu Resources Ltd. | CA48301H1073 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , SOFTBANK GROUP CORP. | JP3436100006

Inhaltsverzeichnis:


    JINKOSOLAR HOLDING CO LTD ADR – günstig bewertet?

    Wie viele chinesische Aktien sind auch die Anteilsscheine von JinkoSolar in letzter Zeit gehörig unter Druck geraten, eine Erholung hat aber bereits eingesetzt. Auslöser war die strikte Regulierung einiger Geschäftsbereiche der Pekinger Regierung, was kurzfristig Investoren verunsicherte. Die Größe und Marktdurchdringung des chinesischen Solarpanelherstellers ist beachtlich. Die Gesellschaft verfügt über 23 Produktionsstätten weltweit. Aktuell umfasst die jährliche Produktionskapazität von monokristallinen Siliziumwafern ca. 22 GW, die Zellproduktionskapazität ca. 11,5 GW und die Modulproduktionskapazität ca. 31 GW. Beliefert werden mehr als 160 Länder.

    Die Chinesen sind aber nicht nur einer der größten Global-Player, sondern auch Innovationsführer. Exemplarisch steht dafür der jüngste Erfolg, als erster Hersteller ein Solarpanel mit einem Wirkungsgrad von rund 25% in Massenproduktion herzustellen. Die Aktie sieht auch fundamental betrachtet gut aus. Derzeit werden an der Börse 57 USD je Anteilsschein aufgerufen, was die Gesellschaft mit 2,7 Mrd. USD bewertet. Analysten prognostizieren für das nächste Geschäftsjahr einen Umsatz von 7,7 Mrd. USD. Das 2022er KGV liegt dann bei 13 bis 14. Angesichts der Wachstumsperspektive und der exzellenten Stellung in der Branche ist das nicht teuer. Dennoch ist die Analystengemeinde skeptisch und hält den Titel mit dem Rating „Hold“ für ausgereizt. Wir werden sehen.

    KAINANTU RESOURCES LTD – den Fußabdruck in der Region erweitert

    Kainantu Resources ist eine auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgerichtete Gold-Explorationsgesellschaft. Im Unternehmensportfolio befinden sich zwei aussichtsreiche Goldprojekte, KRL South und KRL North. Beide sind in der bekannten Bergbauregion, dem hochgradigen Goldgebiet Kainantu in Papua-Neuguinea lokalisiert. KRL South und KRL North besitzen das Potenzial, hochgradige epithermale und porphyrische Mineralisierungen zu beherbergen, wie sie auch in der Region zu finden sind.

    Die Projekte von KRL befinden sich in unmittelbarer Nähe zur hochgradigen, produzierenden Goldmine von K92 Mining. Besonders positiv ist zu werten, dass die KRL-Projekte und die K92-Liegenschaft über die gleiche Geologie verfügen. Mit Asia Pacific Energy Ventures Pte Ltd verfügt die Gesellschaft über einen erfahrenen und starken Partner im Land, der bereits große nationale Energieprojekte realisiert hat. Das ganze Management-Team verfügt über umfangreiche Expertise und einen Track Record in der Region.

    Jüngst verstärkte das Unternehmen durch die Akquisition des May River Projekts seinen Fußabdruck in Papua-Neuguinea. Das Projekt umfasst drei Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 1.697 qkm. Frühere Bohrungen auf dem Projekt haben folgende Goldgehalte nachgewiesen: 54m mit 1,83 g/t, 109m mit 1,53 g/t sowie 96m mit 0,89 g/t. Zudem wurden mehrere Kupferanomalien festgestellt. Derzeit notieren die Anteilsscheine bei 0,21 CAD, womit die Gesellschaft lediglich mit 10 Mio. CAD bewertet ist. Anleger sollten die Aktie auf die Watchlist setzen.

    SOFTBANK GROUP CORP – viel zu hoher NAV-Abschlag

    Die SoftBank Group Corp. ist eine japanische Holdinggesellschaft. Der Konzern investiert insbesondere in Unternehmen aus den Branchen Technologie, Kommunikation, Energie und Finanzen und geht stets nur Minderheitsbeteiligungen ein. Das Blue Chip Portfolio kann sich sehen lassen. Es umfasst u.a. die Alibaba Group, T-Mobile, den Chip-Hersteller ARM und die SoftBank Corporation, die sich auf Telekommunikation in Japan fokussiert. Mit dem Vision Fund, der über ein Volumen von rund 100 Mrd. USD verfügt, investiert die Gesellschaft in Start-ups. Eine hohe Bedeutung messen die Japaner dem Bereich Künstliche Intelligenz bei, der viele Branchen verändern wird. Dieser Logik folgt der Investmentansatz.

    Die Anteilsscheine weisen einen ungewöhnlich hohen Abschlag zum inneren Wert (NAV) auf. Momentan notiert die Aktie um die 7.000 JPY. Der NAV liegt derzeit bei 15.000 JPY. Das heißt, der Discount beträgt gut 50%! Allein die Beteiligung an Alibaba hat einen Wert, der ungefähr dem aktuellen Aktienkurs entspricht. Alle anderen Assets bekommen Investoren gratis oben drauf. Da verwundert es nicht, dass zahlreiche Analysten die Aktie zum Kauf empfehlen mit einem durchschnittlichen Kurspotenzial von 63%.


    Asien ist ein wahrer Wachstumsmotor. Dies und die technologische Kompetenz verkörpert u.a. die Aktie von JinkoSolar. Mit Softbank können sich Anleger an einem breiten Portfolio guter Unternehmen mit einem sehr attraktiven Discount beteiligen. Micro Cap Investoren, die Chancen im Rohstoffbereich ergreifen möchten, sollten sich Kainantu Resources anschauen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    SAP, BrainChip Holdings, Infineon – Chip-Aktien vor der nächsten Welle!

    • Technologie
    • Chips
    • Zinserhöhung
    • Investments

    Die aktuelle Zinsentscheidung wirft ihre Schatten voraus, die Marktteilnehmer sind aufgrund der horrend steigenden Inflationsraten verunsichert. Im Kampf gegen die Teuerung dürfte die US-Notenbank FED ihre Bilanz weiter eindampfen und aggressivere Zinsschritte einläuten. Jedoch besteht dann die Gefahr, die Wirtschaft erheblich zu schwächen. Das makroökonomische Bild würde sich dadurch gravierend verschlechtern und die Gefahr, dass die USA in eine Rezession schlittern, deutlich erhöhen. Die größten Verlierer einer größeren Zinsanhebung dürften weiterhin zinssensible Wachstumswerte sein. Jedoch ist bei vielen Titeln ein derartiges Szenario bereits eingepreist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar