Menü schließen




22.02.2023 | 04:44

In welche Aktien jetzt einsteigen? Alphabet, Amazon, Aspermont und Alibaba unter der Lupe!

  • Media
  • Technologie
  • FAANG
Bildquelle: pixabay.com

Nun kam es anders als erwartet! Im Herbst 2022 machte das Krisengespenst wieder mehrmals die Runde. Die Auguren überschlugen sich in der Einschätzung zum Konjunkturabschwung. Grund war die starke Teuerung und der damit einhergehende Kaufkraftverlust. Aber nun: Quo Vadis Inflation 2023? Zur Beantwortung hilft ein Blick auf die Zeit nach der Ölkrise 1973. So wie damals ist auch heute mit einer Energiepreiskorrektur zu rechnen. Gas ist derweil schon fast unbemerkt auf ein 17-Monatstief gefallen. Leider hat die Berliner Ampel den deutschen Energiebedarf bereits zu Höchstpreisen eingedeckt, das sprengt jetzt die Nebenkostenabrechnungen der Bürger. Sinkende Inflation führt aber auch zu niedrigeren Zinsen und das beflügelt insbesondere Wachstumsaktien. Wir blicken auf wichtige Protagonisten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , ALPHABET INC.CL C DL-_001 | US02079K1079

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba – Auffällige US-Käufe in der Jack Ma Aktie

    Die Erholungsrallye der Alibaba-Aktie hat sich in den vergangenen drei Wochen etwas abgekühlt, aber der allgemeine Aufwärtstrend bleibt nach 70% Anstieg in 3 Monaten weiterhin intakt. Aktuell gibt es wieder erste US-Fonds, die ihre China-Investments nach dem Lockdown wieder aufstocken. Betrachtet man die neusten 13F-Filings, so reißen sich die großen US-Hedge-Fonds derzeit um die Papiere des chinesischen Tech-Riesen. Mit gutem Grund, denn Alibaba ist der führende chinesische Online-Marktplatz. Neben seinem Kerngeschäft im E-Commerce baut der Konzern nach dem Vorbild von US-Konkurrent Amazon weitere Standbeine auf, insbesondere im Bereich Cloud-Computing.

    Kürzlich wurde bekannt, dass der aktivistische Investor und Gamestop-Chef Ryan Cohen mit einem neunstelligen Betrag bei Alibaba eingestiegen ist. Wie sich nun herausstellt, war dies kein Einzelfall: Weitere SEC-Filings offenbaren, dass eine Reihe von prominenten Hedge-Fonds vor kurzem große Wetten auf die chinesische Amazon abgeschlossen haben. Zu ihnen gehört kein Geringerer als der „Big Short“-Investor Micheal Burry, welcher 2008 für seine Leerverkäufe auf den US-Immobilienmarkt berühmt wurde. Die Wiedereröffnung der chinesischen Grenzen hat laut einer Analyse der Bank of America jüngst zu Rekordzuflüssen in Schwellenländeraktien geführt.
    Auch das Geheimnis um den Aufenthaltsort von Unternehmensgründer Jack Ma scheint gelüftet. Social-Media-Nutzer haben den milliardenschweren Gründer des E-Commerce-Riesen vor kurzem in einem Hotel in Melbourne gesichtet. Die chinesische Nachrichtenagentur Yicai bestätigte daraufhin, dass Ma jetzt in Australien ist. Nach der jüngsten 15%-Korrektur ist der Wert wieder unter 100 EUR zu haben. Die Aktie ist mit einem KGV 2023e von 13 sehr interessant, denn das Geschäft von Alibaba wächst konstant zweistellig.

    Aspermont Ltd. – Weltweite Vernetzung von Bergbau und Medien

    Die australische Medienspezialist Aspermont blickt auf 26 ununterbrochene Quartale mit Wachstum zurück. Die erfolgreiche Transformation von Aspermont könnte aus einem Lehrbuch stammen, denn in nur wenigen Jahren schafften die Australier die Verwandlung von einem ehrwürdigen Verlagshaus zu einem modernen XaaS-Anbieter mit einer Datenbank von über 8 Millionen hochrangigen Kontakten aus Wirtschaft und Finanzen. Die digitalen Services und B2B-Medien in den Sektoren Bergbau, Energie und Landwirtschaft, verhelfen den Teilnehmern im Netzwerk sowohl signifikante Informationen einzusehen, als auch gleichzeitig Finanzierungsbedarfe zu formulieren.

    Aspermonts Dienstleistungen sind integraler Bestandteil der Rohstoffbranche weltweit. Quelle: www.aspermont.com

    Für das erste Quartal 2023 vermeldeten die Australier einen Gesamtumsatz in Höhe von 4,4 Mio. AUD, das ist ein Plus von 5% gegenüber dem Vorjahresquartal. Besonders stark wuchsen die Neuverträge mit plus 25% auf 2,5 Mio. AUD. Trotz eines herausfordernden Umfelds konnte Aspermont erneut seine Wachstumsstärke unter Beweis stellen. Durch den konstant positiven Cashflow verfügt das schuldenfreie Unternehmen mittlerweile über mehr als 7 Mio. AUD an flüssigen Mitteln.
    Im Fokus stehen nun die wegen der COVID-Pandemie in 2020 bis 2022 ausgefallenen Live-Events der Australier. Hier treffen sich wichtige Vertreter aus der Wirtschaft mit Investoren und politisch Verantwortlichen. Auf der diesjährigen Konferenz „Future of Mining“ in Sydney war auch die australische Bergbau-Ministerin Hon Madeleine King (MP) von der Partie. Aktuell notiert die liquide Aktie bei niedrigen 0,02 AUD, die Marktkapitalisierung beträgt 48 Mio. AUD. Das Researchhaus GBC sieht Chancen für einen erheblichen Anstieg auf 0,11 AUD in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Das stürmische Wachstum sollte sich wegen der multiplen Aufstellung im laufenden Jahr weiter fortsetzen.

    Amazon versus Alphabet – Wer überzeugt nach den Zahlen?

    Nach der starken Korrektur der NASDAQ in 2022 erholen sich die Wachstumsmärkte im laufenden Jahr sukzessive. Amazon und Alphabet, zwei prominente FAAANG-Vertreter, haben im letzten Jahr trotz Aktiensplit stark korrigiert, auch die Börsenreaktion auf die letzten Quartalszahlen für 2022 fiel noch nicht überzeugend aus.

    Amazon konnte zwar seine Erlöse um 9% auf 149,2 Mrd. USD steigern, der Betriebsgewinn sank jedoch wegen steigender Kosten von 3,5 auf 2,7 Mrd. USD. Viel Geld musste Amazon ausgerechnet wegen der Schließung unprofitabler Ladengeschäfte und einer großen Kündigungswelle aufwenden. Laut Finanzvorstand Brian Olsavsky schlugen Abfindungen mit rund 640 Mio. USD negativ zu Buche. Anfang Januar gab Konzernchef Andy Jassy den weiteren Abbau von mindestens 18 000 Stellen bekannt. Das Nettoergebnis sank im vierten Quartal auf niedrige 278 Mio. USD, hauptsächlich belastet hatte hier die bilanzielle Abschreibung auf die Beteiligung am angeschlagenen Elektroautobauer Rivian. Beim Ausblick auf das laufende Quartal enttäuschte Amazon mit einer Umsatzprognose von nur 121 bis 126 Mrd. USD, denn auch das Wachstum im wichtigen Cloud-Geschäft ist niedriger als erhofft. Dennoch sollten die nun eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen in den nächsten Quartalen greifen.

    Der Internetkonzern Alphabet ist derzeit mit seinem ChatGPT-Rivalen beschäftigt und investiert große Summen. Microsoft ist mit seine AI-Anwendung bereits gestartet und erntet Achtungserfolge. Im vergangenen Quartal bekam Google die Flaute im Online-Werbemarkt erheblich zu spüren. Die Umsätze im Anzeigengeschäft und bei der Video-Plattform YouTube sanken im Jahresvergleich um rund 3,6% auf 59 Mrd. USD. Zuwächse bei den neuen Cloud-Diensten und die internationale Wechselkurs-Diversifizierung halfen jedoch, die Lücke zu schließen. Der Mutterkonzern Alphabet konnte dadurch ein einprozentiges Umsatzplus auf ca. 76 Mrd. USD vorweisen, unter dem Strich fiel der Gewinn im Jahresvergleich aber um gut ein Drittel auf 13,6 Mrd. USD. Die Zahl der Mitarbeiter stieg binnen 12 Monaten von 156.600 auf gut 190.000. Wegen der rückläufigen Geschäfte hatte der Konzern aber jüngst wieder den Abbau von rund 12.000 Jobs bekannt gegeben, die Abfindungen sollen im laufenden Quartal 1,9 bis 2,3 Mrd. USD ausmachen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel von 130 auf 128 USD leicht gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach der jüngsten Korrektur sind sowohl Amazon als auch Alphabet wieder einen Blick wert.

    Die Börsen starten im neuen Jahr kräftig durch. Während die chinesische Alibaba nach 60% Plus neuen Schwung nimmt, korrigieren Amazon und Alphabet nahe ihrer 12-Monatstiefs nochmals zweistellig. Die australische Aspermont hingegen legt Quartal für Quartal eine Schippe drauf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.01.2024 | 05:55

    Amazon, Globex Mining, AMD Aktie: Rohstoff im Aufwind durch KI und E-Commerce Boom

    • KI
    • Rohstoffe
    • Technologie
    • Halbleiter
    • eCommerce

    Wer sich auf der Amazon-Plattform durch Produktbeschreibungen wühlt, auf der Suche nach dem besten Tool, kann sich bald über zurück gewonnene Lebenszeit durch Künstliche Intelligenz freuen. Amazon testet aktuell Chats mit regenerativer KI, die Fragen zum Produkt beantwortet. Dazu braucht es Chip-Hersteller wie AMD, die - frisch präsentiert auf der CES vor einigen Tagen - jetzt den AI-GPUs von Nvidia Konkurrenz machen. Die steigende Nachfrage und immer höher werdende Akzeptanz von KI bringt Rohstoff-Explorationsunternehmen wie Globex Mining auf den Radar der Investoren. Denn sowohl E-Commerce als auch KI-Plattformen funktionieren mit Seltenen Erden, Edelmetallen und anderen kostbaren Rohstoffen, verarbeitet in der neuesten Cloud-Technologie und deren Rechenzentren. Wo sich jetzt ein Investment lohnen kann, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.01.2024 | 04:45

    Trotz Bauern-Streik - Rally mit Wasserstoff und GreenTech 2024 voraus! Nel ASA, First Hydrogen, Nordex und Siemens Energy

    • GreenTech
    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • Technologie

    DAX und NASDAQ jagen von Hoch zu Hoch, doch einige Werte bleiben vollends auf der Strecke. Die Rede ist von unzähligen GreenTech-Titeln, die den Zug in die Profitabilität ordentlich verpasst haben. So gab es im Anlagejahr 2023 bei Solar-, Wind- und Wasserstoff-Unternehmen Verluste zwischen 50 und 80 %. Investoren quittierten die ausbleibenden Gewinne mit kollektiver Flucht und egalisierten die Kursgewinne der letzten 3 Jahre. Mit den Beschlüssen auf der Weltklimakonferenz in Dubai könnte nun wieder der Startschuss für einen mittelfristigen Rebound-Versuch fallen. Wer genau analysiert, gelangt zu erstaunlichen Erkenntnissen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.12.2023 | 04:45

    Ein Feuerwerk für die Energiewende 2024: Siemens Energy, Almonty Industries, Siemens und Nordex ins Silvester-Portfolio nehmen?

    • GreenTech
    • Energiewende
    • Technologie
    • Strategische Metalle

    Die Anhänger von GreenTech-Aktien gingen performancetechnisch im Jahr 2023 leer aus. Denn trotz gebetsmühlenartiger Berieselung aus Berlin, Brüssel und Washington, sollten die alternativen Energieprojekte noch nicht so richtig in Fahrt kommen. Es fehlen die Privatinvestoren, die die unrentablen Milliardenprojekte stemmen wollen. Dennoch könnte sich nach Abschluss der Klimakonferenz in Dubai eine neue Streitmacht der anti-fossilen Weltverbesserer auf den Weg machen und mit neuerlichen Schuldenprojekten ins neue Jahr starten. Renditejäger sollten deshalb zu Jahresbeginn kurzzeitig auf die Verlierer aus 2023 setzen, um die euphorische Neujahrswelle zu reiten. Hier ein paar Vorschläge.

    Zum Kommentar