Menü schließen




09.04.2021 | 04:55

IBM, Revez, Cliq Digital – Digital-Aktien für den analogen Profit!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Die Welt von heute wird zunehmend digital. Gerade in Zeiten von Corona stellen viele Menschen fest, welche Vorteile das elektronische Leben bietet. Der Schulunterricht für die Kinder, die Essensbestellung oder Bankgeschäfte lassen sich bequem von zu Hause aus erledigen. Die digitale Kommunikation vernetzt Menschen weltweit. Jeder Handelspartner ist nur noch einen Mausklick entfernt. Drei Dinge sind für die digitale Transformation entscheidend: Infrastruktur, Inhalte und Menschen, die wissen, wie es funktioniert. Die folgenden drei Aktien decken genau diese Bereiche ab und sind auch noch aus anderen Gründen Gold für das Depot.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SGXE83751573 , US4592001014 , DE000A0HHJR3

Inhaltsverzeichnis:


    IBM – einer der wichtigsten Player im Bereich Digital Transformation

    WKN: 851399 ISIN: US4592001014 Symbol: IBM
    Auch wenn der IBM-Konzern vor mehr als 100 Jahren gegründet wurde, so hat es das Unternehmen durch eine ungeheure Adaptivität verstanden, bis heute an der Speerspitze des technologischen Fortschritts zu stehen. Durch die Konzentration auf immer wieder neue Geschäftsfelder, von Mainframe-Rechnern über Office-PCs bis hin zu aktuellen Cloudspeicherlösungen und nicht zuletzt durch seine Positionierung als weltgrößte Unternehmensberatung (nach Übernahme des Consulting-Geschäfts der PriceWaterhouseCoopers) ist der Konzern heute einer der Haupttreiber im Bereich der digitalen Transformation.

    Egal ob als Systemlieferant für die etablierten Cloud-Anbieter Microsoft, Google und Amazon (AWS) oder als Service-Anbieter für Unternehmen, beispielsweise mit Datenbanken oder seiner lernenden AI-Plattform Watson, ist IBM ein gefragter Partner. Und das IT-Schlachtschiff ruht sich darauf nicht aus, sondern versucht weiter Lösungen zu finden, um die Digitale Transformation noch effizienter zu gestalten. So hat das Unternehmen erst vor knapp einer Woche verkündet, über seine Tochter Red Hat eine Partnerschaft mit dem Münchener Software-Haus Celonis eingegangen zu sein, um digitale Transformationsprozesse mit Hilfe der Celonis Software EMS (Execution Management System) effizienter zu gestalten.

    Die Software, die über zentrale Unternehmenssoftware wie das ERP-System installiert wird, soll mittels Data Mining und lernender Prozess-Intelligenz Ineffizienzen verhindern. Den Anlegern scheint der Weg, den IBM hier geht, zu gefallen. Seit Jahresbeginn konnte das Papier bereits mehr als 12% zulegen. Zwar hat die Aktie den Corona-Absturz bisher noch nicht wieder aufholen können, aber wir sind fest davon überzeugt, dass dies in naher Zukunft erfolgen wird. Für Anleger ist die Gelegenheit damit mehr als günstig.

    Revez Corp. – Der singalesische Digital Transformation Specialist

    WKN: A2PLLT ISIN: SGXE83751573 Symbol: 7IQ
    Auch in Asien ist im Jahr zwei der weltweiten Corona-Pandemie die digitale Transformation für viele Unternehmen das Gebot der Stunde. Wer sich den digitalen Herausforderungen nicht stellt, wird bald keine Möglichkeit haben, sich irgendwelchen Herausforderungen zu stellen. Dabei umfasst der Prozess der digitalen Transformation viele verschiedene Bereiche.

    Für jeden Bereich gibt es in der Regel spezialisierte Lösungsanbieter: Web Content, Cloud Service, Applications-as-a-Service sind nur einige Beispiele. Digitale Transformation bedeutet, alle diese Aspekte einzubeziehen und zu vernetzen. Genau hieran scheitern viele Unternehmen. Die neue Digitalstrategie ist oft nicht ausgereift, ineffizient und führt so zu überhöhten Kosten, bzw. im Extremfall zur Insolvenz. Hier setzt das singalesische Unternehmen Revez an. Das seit 2019 durch einen Reverse-IPO gelistete Unternehmen bietet mit seiner „Revez-Hub“ genannten Lösung einen Verbund unterschiedlicher, auf verschiedene Teilbereiche der digitalen Transformation konzentrierter Unternehmen unter zentraler Steuerung speziell für den lokalen asiatischen Markt an. Damit entfällt für Kunden der Koordinationsaufwand; der Prozess wird beschleunigt in allen Teilbereichen umgesetzt.

    Die abgedeckten Felder des Revez-Hub umfassen neben dem omnipräsenten Thema Cybersecurity auch die Teilbereiche Informations- und Kommunikationstechnologie, künstliche Intelligenz, Industrieautomation sowie das Internet der Dinge (Internet of things, IOT). Das Unternehmen, das sich selbst als CreativeTech Unternehmen bezeichnet, konnte 2020 bereits umgerechnet 4,15 Mio. Euro umsetzen. Dies waren ca. 18% mehr als im Vorjahr. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 25 Mio. EUR und einem KGV von knapp 6 erscheint die Einstiegsmöglichkeit aktuell günstig. Wir sind davon überzeugt, dass die Gesellschaft mit dem umfassenden Service aus einer Hand am Markt und mit einer guten Aktienperformance punkten wird.

    Cliq Digital – vom Klingeltonanbieter zum Digital Content Provider

    WKN: A0HHJR ISIN: DE000A0HHJR3 Symbol: CLIQ
    Das 2005 unter dem Namen Bob Mobile gegründete und 2012 auf den Namen Cliq Digital umfirmierte Unternehmen hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Zunächst als Anbieter von Handy-Content wie Klingeltönen gestartet, und durch zweifelhafte Abo-Praktiken und leicht verstörende Angebote nicht den allerbesten Ruf genießend, hat sich das Unternehmen zwischenzeitlich zu einem etablierten, weltweit tätigen Streaming Entertainment Anbieter gemausert.

    Das vom heutigen Gamigo-CEO Remco Westermann mitgegründete und lange Jahre geleitete Unternehmen konnte dabei zuletzt sehr eindrucksvolle Zahlen vorweisen. So stiegen die Umsätze im Jahr 2020 um 69% auf 102 Mio. EUR, das EBITDA zog sogar um 177% auf 15,9 Mio. EUR an. Das Konzernergebnis lag mit 10,4 Mio. EUR 168% über dem Vorjahreswert, dies entspricht einem Gewinn je Anteilsschein von 1,16 EUR. Davon wird das Unternehmen der Hauptversammlung am 29. April eine Dividende von 0,46 EUR zur Ausschüttung vorschlagen. Für 2021 avisiert die Konzernführung einen Bruttoumsatz von mindestens 140 Mio. EUR bei einem EBITDA von rund 22 Mio. EUR. Dies entspräche einer EBITDA-Marge von 16%.

    Angesichts solcher Zahlen und einer Eigenkapitalquote von über 77%, verwundert es nicht, dass sich Cliq Digital in den letzten zwölf Monaten zu einem Börsenliebling entwickelt hat. So hat sich der Kurs innerhalb der letzten 12 Monate bereits verneunfacht. Trotzdem scheint das Ende der Fahnenstange angesichts der rosigen Wachstumsaussichten noch nicht erreicht zu sein. Sollte das Unternehmen die selbst gesteckten Ziele in diesem Jahr erreichen, ist die Aktie trotz eines 2021er-KGVs von über 20 immer noch sehr attraktiv bewertet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.06.2022 | 06:42

    Almonty Industries, Plug Power, BASF - Energie wird zum wertvollsten Asset

    • Wasserstoff
    • Wolfram
    • Transformation
    • Energiewende

    Europa steht am Scheideweg: die Energieversorgungskrise trifft besonders hart Deutschland durch seine Abhängigkeit vom russischen Gas. Alternativen müssen schnellstmöglich her. In Belgien wird eine Wasserstoff-Anlage gebaut, um einen der größten Industriehäfen CO2-neutraler werden zu lassen - Plug Power ist der Entwicklungspate. BASF bekommt den Gasverlust bereits zu spüren und ändert seine Strategie. Die Investoren flüchten aus dem Wert trotz 8% Dividende. Und Elektro-Platzhirsch Südkorea baut ebenfalls auf wirtschaftfliche Unabhängigkeit. Ein Metall für nukleare Energie ist dabei von besonderem Wert - und dadurch auch Almonty Industries.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.05.2022 | 06:29

    Nordex, Saturn Oil + Gas, JinkoSolar – Energie Aktien mit Potential

    • Nordex
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • Energiewende
    • Saturn Oil & Gas
    • Öl
    • Gas
    • Wachstum
    • JinkoSolar
    • Solarenergie
    • Solarpanels

    Der Energiehunger weltweit steigt. Die Ukraine Krise hat diesen Zustand noch einmal zusätzlich befeuert. Speziell Deutschland steht in diesem Punkt nach dem Atomausstieg unter Druck. Die Erneuerbaren Energien sollen die Probleme lösen, doch noch ist man nicht soweit. Ein Gas Embargo hätte schlimme wirtschaftliche Folgen für Deutschland und ist aktuell nicht möglich. Auch hier sieht man, dass das Ende der fossilen Brennstoffe noch in der Zukunft liegt. China und Indien sollen momentan billig Öl aus Russland kaufen. Doch das drückt den Öl-Preis momentan nicht. Der Bedarf ist zu groß. Wir sehen uns heute jeweils ein Unternehmen aus den Bereichen Windkraft, Öl und Solarenergie an.

    Zum Kommentar