Menü schließen




19.07.2022 | 05:10

Goldpreis kurz vor langfristigem Kaufsignal - Desert Gold, Newmont und Barrick Gold in Lauerstellung

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Korrektur
Bildquelle: pixabay.com

Mit dem Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke von 1.700 USD je Feinunze erreichte Gold ein neues Jahrestief. Damit büßte das gelbe Edelmetall, dass ja eigentlich als Krisenwährung fungieren sollte, die Gewinne seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine komplett ein. Vielmehr droht auf kurze Frist noch einmal ein weiterer Test auf der Unterseite im Bereich von 1.600 USD je Unze. Langfristig dürfte Gold seinen Part als Inflationsschutz als auch Währung gegen größere Krisen zurückgewinnen. Somit wird es langsam Zeit zum Aufbau antizyklischer Positionen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066

Inhaltsverzeichnis:


    Newmont Mining - Abhängigkeit von der Basis

    Seit seinem Höchststand im August 2020, als der Preis sein Hoch bei 2.074,70 USD je Unze markierte, ging Gold in eine Konsolidierung über, die mehrmals einen Test der Marke bei 1.676 USD je Unze am unteren Rand zur Folge hatte. Nach oben wurde durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine noch einmal das Hoch getestet, jedoch um ganze 4 USD mit 2.070 USD je Unze verfehlt. Aktuell schickt sich der Preis an, erneut die Unterseite bei 1.676 USD zu testen. Ein Durchbruch hätte als nächste Konsequenz das Niveau im Bereich von 1.600 USD zur Folge. Dies könnte laut den Experten der technischen Analyse auch das Niveau sein, von dem der Goldpreis zu einer langfristigen Aufwärtswelle mit neuen Höchstständen starten könnte.

    Der größte Goldproduzent Newmont wird seine Zahlen zum zweiten Quartal am 25.07.2022 vorstellen. Betrachtet man die Vorabzahlen von Barrick Gold, könnte auch bei Newmont das zweite Quartal besser gelaufen sein. Im Aktienkurs spiegelt sich dies aufgrund des negativen Gesamtmarktes freilich nicht. Dabei lief die Aktie in den ersten Monaten weitaus besser als der breite Goldmarkt und markierte mit einem Kurs von 84,82 USD ein deutlich neues Allzeit-Hoch. Dieses wurde daraufhin jedoch nicht bestätigt, die Aktie verlor bis dato überproportional knapp 40% auf aktuell 54,73 USD. Damit steht Newmont in den nächsten Handelstagen vor der Entscheidung. Bei einem Bruch der Unterstützung bei 52,88 USD wäre der nächste Halt erst bei 45 USD zu finden.

    Desert Gold – Mächtige Ergebnisse

    Dass kleinere Explorationsunternehmen wie Desert Gold in einem länger fallenden Gesamtmarkt underperformen, ist eher die Regel als die Ausnahme. Denn auf der anderen Seite dürften gerade solche Werte den Goldpreis nach oben mehrfach outperformen und wirken daher wie ein Optionsschein im Vergleich zum Gesamtmarkt. So liegt der Verlust der Desert Gold-Aktie seit dem Hoch des Goldpreises bei über 80%. Paradox, wenn man die fundamentale Entwicklung der vergangenen Monate betrachtet.

    Mit dem SMSZ-Projekt in Mali besitzen die Kanadier mit 440 qkm eine der größten nicht-produzierenden Landflächen in Westafrika. In unmittelbarer geographischer Nähe befinden sich mehrere produzierende Tier-1-Goldminen, unter anderem von Barrick Gold, Allied Gold, Endeavour Mining sowie B2Gold.

    Gestern gab Desert Gold Ventures Ergebnisse der ersten RC/Kernbohrlochs bekannt, das niedergebracht wurde, um die Lagerstätte Linnguekoto West zu testen. Hierbei handelt es sich um ein metallurgisches Bohrloch, das auf der Lagerstätte Barani East niedergebracht wurde sowie die ersten 2 Bohrlöcher, die auf der Lagerstätte Mogoyafara South gebohrt wurden. Die Ergebnisse zeigten hohe Gehalte und zeigen das Potenzial des SMSZ-Projekts einmal mehr auf.

    Direkt mit dem ersten Bohrloch beim Ziel Linnguekoto West haben die Kandier auf Anhieb 1,83 g/t Au auf 27m gebohrt, einschließlich 2,25 auf 20,7m und 26,5 g/t Au auf 1,0m. Die wahre Mächtigkeit wird auf 13 Meter geschätzt.

    Die Zone Linnguekoto West, die eine abgeleitete Mineralressourcen von 66.200 Unzen Gold in 1,39 Millionen t Goldmineralisierung mit einem Gehalt von 1,48 g/t Gold beherbergt, befindet sich im südlich-zentralen Teil des SMSZ-Grundstücks. Zudem wurden 2 weitere Bohrungen auf Mogoyafara South abgeteuft. Weiter nördlich wurde eine Bohrung auf dem Ziel Barani East niedergebracht, um die zuvor gemessenen Goldgehalte zu überprüfen. Für die Lagerstätten Gourbassi West North, Mogoyafara South und Linnguekoto West wird derzeit ein weiteres Bohrprogramm geplant.

    Jared Scharf, President & CEO von Desert Gold, sagte: "Ich freue mich sehr, dass wir unsere ersten drei Bohrungen bei Mogoyafara South und Linngeukoto West niedergebracht haben. Die Bohrergebnisse bestätigen und unterstützen die historischen Bohrungen, die von Hyundai um das Jahr 2002 herum durchgeführt wurden. Offensichtlich sind bei diesen Lagerstätten noch viel mehr Bohrungen erforderlich, da sie nur bis in geringe Tiefen erprobt wurden und in der Tiefe und entlang des Streichens nach Norden und Süden größtenteils offen sind. Das metallurgische Testbohrloch bei Barani East ergab deutlich höhere Gehalte als erwartet, was ein gutes Zeichen ist, wenn oder falls in diesem Gebiet ein Abbau durchgeführt wird."

    Insgesamt ist dieses Jahr mit einer Strecke von 20.000 Bohrmetern geplant. Im Hinblick auf die überraschend guten Ergebnisse könnte eine Ressourcenerhöhung nicht unwahrscheinlich sein. Der Börsenwert von Desert Gold Ventures beläuft sich aktuell auf knapp 12 Mio. EUR. Bei einem anziehenden Goldpreis dürfte die Aktie wie oben erwähnt ein Kandidat für eine Outperformance werden.

    Barrick Gold – Starke Quartalszahlen verpuffen

    Im Sog des starken US-Dollars und des damit verbundenen schwachen Goldpreises zieht es im Moment auch die Aktien der größten Goldproduzenten mit nach unten. Da halfen auch die sehr robusten Zahlen zum 2.Quartal beim größten Goldbergbauunternehmens der Welt, Barrick Gold, wenig. Mit 15,66 USD notiert der Wert auf Corona-Niveau vom März 2020. Dabei wurde in den vergangenen Wochen der seit August 2018 ausgebildete Aufwärtstrend mit hohen Volumina gebrochen. Die nächste Unterstützung liegt erst auf der Vertikalen bei rund 12,70 USD.

    Das amerikanische Unternehmen, dass 9 Minen in Afrika, Nord- und Südamerika sowie Australien unterhält, meldete für das zweite Quartal einen vorläufigen Absatz von 1,04 Mio. Unzen Gold und 113 Mio. Pfund Kupfer. Wie bereits vom Unternehmen angekündigt, soll seine Goldproduktion im Jahr 2022 im Laufe des Jahres steigen. Mit der robusteren Leistung im zweiten Quartal bleibt das Unternehmen auf Kurs, um die Gold- und Kupferprognose für 2022 zu erreichen.

    Das Management von Barrick erklärte, dass die Verbesserung der Goldproduktion auf bessere Betriebsleistungen in seinen Minen Carlin, Turquoise Ridge, Valedero, Bulyanhulu und North Mara, die beiden letzteren in Tansania, zurückzuführen sei. Cortez, eine Mine in Nevada, hatte jedoch ein schlechtes Quartal. Weitere Erläuterungen und Analysen zur Produktion und zum Umsatz will Barrick Gold am 8.August vorlegen.


    Aktuell ist die Korrektur am Goldmarkt voll im Gange. Langfristig sprechen die geopolitischen Unsicherheiten als auch die makroökonomischen Daten für deutlich steigende Kurse. Barrick Gold und Newmont sind zu beobachten, Desert Gold könnte für eine positive Überraschung sorgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.08.2022 | 05:10

    Kaufen nach dem Kursrutsch? Tocvan Ventures, Palantir, Bayer

    • Markt
    • Data
    • Gold

    Die Börsen bewegen sich seit ihren Tiefstständen Mitte Juni weiter nach oben, der DAX konnte die Marke von 13.600 mit Leichtigkeit überwinden. Sonniger sieht im heißen August derzeit ebenfalls die Lage am Edelmetall- und Krypto-Markt aus. Ein Grund für die gute Stimmung ist neben den angenehmen Temperaturen der positive Verlauf der Berichtssaison für das zweite Quartal. Dennoch gibt es Ausreißer nach unten, die trotz unter den Prognosen liegendem Zahlenwerk eine mögliche langfristige Kaufchance darstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.08.2022 | 05:10

    Absturz! Welche Aktien jetzt attraktiv sind - TeamViewer, Viva Gold, Infineon

    • Gold
    • Halbleiter
    • Chips

    Der Technologiesektor steckte seit Monaten in einer scharfen Korrektur. Allein der Technologieleitindex aus den USA, der NASDAQ 100, verbuchte bis zu seinem Tief rund 34% an Kursverlusten. Seit Mitte des vergangenen Monats setzte eine Gegenbewegung ein. Jedoch sind viele Unternehmen immer noch auf einem interessanten Einstiegsniveau. Aktuell läuft zudem die Saison zur Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal. Hier kristallisiert sich heraus, auf wen man zukünftig bauen kann oder welchen Titel man aus seinem Depot entfernen sollte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 01.08.2022 | 04:50

    Desert Gold Ventures CEO Jared Scharf über Gold als Absicherung gegen Inflation

    • Experte
    • DesertGold
    • Gold

    Als die Europäische Zentralbank am 21. Juli ihren Zinssatz im Einklang mit der US-Notenbank und der Bank of England um 50 Basispunkte anhob, fiel der Goldpreis an der London Bullion Market Association auf USD 1.700 pro Unze. Die Rezessionsgefahr steigt, da weitere Zinserhöhungen erwartet werden. Die sich ändernden Bedingungen auf den Verbraucher- und Aktienmärkten spiegeln sich in der rückläufigen Nachfrage nach physischem Gold und börsengehandelten Fonds wider. Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, erläutert uns seine Sicht der Dinge.

    Zum Kommentar