Menü schließen




24.11.2021 | 06:00

Gazprom, Tembo Gold, Nvidia – Inflation und rare Güter

  • Gazprom
  • Tembo Gold
  • Nvidia
  • Erdgas
  • Gold
  • Grafikkarten
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation ist nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland angesprungen. Mit einer Inflationsrate von 4,5% im Oktober haben wir in Deutschland den höchsten Wert seit fast drei Jahrzehnten. Ein Treiber der Geldentwertung sind die Energiekosten, die sich gerade im letzten Jahr deutlich verteuert haben. Lag der Ölpreis zu Beginn der Pandemie noch im negativen Bereich, notierte er zuletzt oberhalb von 80 USD. Den Chipmangel kann man bei der Automobilindustrie beobachten, aber auch Grafikkarten sind rar und werden mit deutlichem Aufschlag zur unverbindlichen Preisempfehlung gehandelt. Grafikkarten werden zum Minen von Kryptowährungen genutzt. Der Bitcoin scheint indes immer mehr Wertsicherungsanlage zu werden und konkurriert mit Gold, dem Inflationsschutz Nummer Eins.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , TEMBO GOLD CORP. | CA87974N4057 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040

Inhaltsverzeichnis:


    Gazprom – Poker um Nord Stream 2

    Der Gaspreis steigt seit ein paar Monaten in ungeahnte Höhen, wovon Gazprom als größter Erdgasproduzent natürlich massiv profitiert. In Deutschland benötigt man nach Atomausstieg und baldigem Kohleausstieg eine Alternative - und diese heißt momentan Erdgas. Es gibt mittlerweile zwei Wege, um Gas aus Russland zu beziehen. Die alte Pipeline über die Ukraine, auf der Transitkosten fällig werden und die neue, Nord Stream 2. Um die neue Pipeline gibt es seit Jahren politische Machtspiele. Im Juli schien es so, als würden die USA ihren Widerstand aufgeben. Doch am 23. November verhängten die USA erneut Sanktionen rund um Nord Stream 2.

    Die Frage ist nun, wie es weitergeht. Deutschland ist auf das Gas angewiesen und zusätzlich ist Russland wohl eines der wenigen Länder, die auf Belarus und Lukaschenko Einfluss haben. Ein Einlass wird aktuell nicht gewährt und auch zurück geht es derzeit nicht. Der russische Präsident Putin telefonierte mehrfach mit Angela Merkel. Seine Hilfe wird - so mutmaßen Beobachter - vermutlich an Bedingungen geknüpft sein. Gazprom selbst versucht die EU-Regel, dass Produzent und Pipelinebesitzer getrennt sein müssen, zu erfüllen, indem ein neues Unternehmen gegründet wird.

    Die Zeit dürfte aktuell für Gazprom spielen, denn wenn die Gaspreise weiter so hoch bleiben, wird es in Deutschland ein teurer Winter, sofern man auf Gas angewiesen ist. Somit wächst der Druck auf die Regierung. Unabhängig davon hat die Aktie seit Jahresanfang eine echte Rallye hingelegt, die den Kurs Anfang Oktober bis auf 9,44 EUR steigen ließ. Seitdem konsolidiert die Aktie, aber der Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei 8 und ist damit als günstig anzusehen. Somit hat die Aktie, die auch eine gute Dividende zahlt, noch immer Potenzial.

    Tembo Gold – nach Jahren reaktiviert

    Der kanadische Junior Goldexplorer Tembo Gold ist vor allem in Ostafrika aktiv, genauer gesagt in Tansania. Dort besitzt das Unternehmen 100% der Rechte an dem Tembo Gold Projekt und umfasst eine Fläche von etwa 174 qkm. Die Lagerstätte besitzt momentan sechs Schürfgenehmigungen und hat eine weitere beantragt. Das Projekt lag nun gut sieben Jahre still und wird seit Mai dieses Jahres reaktiviert. Grund für die lange Pause war die alte Regierung von Tansania, die den Bergbau behinderte. Seit dem Regierungswechsel hat sich die Sichtweise geändert und eine Reaktivierung macht wieder Sinn. Das Unternehmen hat dazu gut 2,2 Mio. Kanadische Dollar (CAD) durch eine Privatplatzierung eingesammelt.

    Das Gebiet von Tembo liegt in direkter Verlängerung zur sehr großen Bulyanhulu Goldmine, die von Barrick Gold betrieben wird und auf 20 Mio. Unzen Gold geschätzt wird. Fünf weitere produzierende Goldminen umringen die Lagerstätte des Unternehmens. Nach sieben Jahren wird das alte Camp renoviert. Das alles geschieht unter der Federführung des erfahrenen Verwaltungsmanagers Paul Magege, der sich um alle administrativen Aufgaben, vor allem die Regierungs- und Gemeindeangelegenheiten kümmert. Für die Explorationsarbeiten wurde Andrew Pedley als Manager verpflichtet, wie das Unternehmen am 21. Oktober mitteilte. Mittels Künstlicher Intelligenz von Goldspot Technologies hat man anhand der historischen Daten 54 neue Bohrziele identifiziert. Das bald startende Explorationsprogramm sieht Bohrungen über 7.000m vor.

    Ein Blick auf die verschiedenen Bohrzonen des Tembo Projekts zeigen das Potential des Explorers. Ngula1 hat Ergebnisse bis zu 22,81 g/t Gold gebracht, Nyakagwe East bis zu 8,09 g/t Gold, Mgusu bis zu 19,1 g/t Gold und Nyakagwe Village bis zu 79,1 g/t Gold. Die Aktie notierte bis zur ersten Reaktivierungsmeldung bei 0,12 CAD und konnte Mitte November bis auf 0,30 CAD klettern. Momentan notiert die Aktie bei 0,255 CAD. Im März 2012 stand der Wert schon einmal bei 6,87 CAD. Bei erfolgreichen Bohrungen hat die Aktie, auch aufgrund von Übernahmefantasien durch die Nähe zur großen Barrick Gold Mine, vermutlich weiteres Aufwärtspotential.

    Nvidia – sehr gute Quartalszahlen

    Die Regale von Grafikkarten sind seit Monaten leer. Auch online gibt es selten Angebote. Selbst wenn liegen diese oft weit über der unverbindlichen Preisempfehlung und sind innerhalb von Minuten vergriffen. Ein Profiteur ist der Grafikkartenspezialist Nvidia. Seine Grafikkarten gelten als besonders geeignet zum Mining von Kryptowährungen. Als der Bitcoin in diesem Jahr plötzlich fiel, gab es auch vorübergehend einen kleinen Preisverfall bei den GPUs, doch mit dem erneuten Anstieg des Bitcoins war auch das schnell wieder vorbei. Intel Chef Gelsinger prophezeite der gesamten Branche einen Chipmangel bis 2023.

    Das Unternehmen hat die Einnahmen aus dem Geschäft mit den Grafikkarten dazu verwendet, neue Geschäftsbereiche wie Rechenzentren, Netzwerke, Künstliche Intelligenz oder das Nvidia Omniverse zu erschließen. Die Zahlen aus dem dritten Quartal überraschten positiv. Am 17. November vermeldete das Unternehmen einen Umsatzrekord von 7,1 Mrd. USD, was einer Steigerung von 50% im Vorjahresvergleich entspricht. Das Data-Center hat dabei 55% und die Gaming Sparte 42% zulegen können.

    Experten erwarten, dass das Unternehmen seinen Umsatz in den kommenden Jahren im Schnitt um 26% steigern kann. Die erwarteten Zahlen der Analysten wurden übertroffen und so konnte die Aktie ein neues Allzeithoch von 346,47 USD nach dem Aktiensplit erreichen. Auch wenn das Unternehmen hervorragend positioniert ist und aller Voraussicht nach weiterwachsen wird, so ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 65 recht teuer. Als Anleger sollte man auf einen größeren Rücksetzer warten, wenn man einsteigen möchte.


    Alle drei Unternehmen haben auf ihre Art und Weise Potential für die Zukunft. Gazprom ist fundamental günstig und zahlt Dividende. Tembo Gold kann endlich die Exploration fortsetzen und ist ein potentieller Übernahmekandidat. Nvidia ist branchenführend und wächst in allen Bereichen. Die Aktie ist aber fundamental betrachtet teuer.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar