Menü schließen




03.08.2021 | 05:08

Eurosports Global, Porsche, Xiaomi – Nicht verpassen: günstige Bewertungsniveaus!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Mit dem Fortschreiten der Elektromobilität wird der Stromverbrauch massiv steigen. Dies bedeutet Herausforderungen für die Stromerzeugung, das Stromnetz aber auch für die Lade-Infrastruktur. Dabei muss es aber nicht zwangsläufig zu einer Preissteigerung für Haushaltstrom kommen, wie die Ergebnisse einer Fraunhofer-Studie nahelegen. Die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG hat gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie sich die Strompreise für Privathaushalte im Jahr 2030 ändern, wenn die Zahl der privaten Elektrofahrzeuge weiter steigt. Unter bestimmten Bedingungen könnte demnach der Ausbau der Elektromobilität dazu beitragen, gleichzeitig CO2 zu vermeiden und den Geldbeutel der privaten Haushalte zu entlasten. Welche der drei folgenden E-Mobility-Aktien hat das größte Potenzial?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: EuroSports Global | SG2G55000001 , PORSCHE AUTOM.HLDG VZO | DE000PAH0038 , XIAOMI CORP. UNSP.ADR/ 5 | US98421U1088

Inhaltsverzeichnis:


    EUROSPORTS GLOBAL LIMITED – Mit E-Motorrädern auf dem Vormarsch

    Das Investoreninteresse richtet sich beim Thema Elektromobilität in erster Linie auf das Auto. Aus Investmentsicht könnte es aber ziemlich lukrativ sein, den Blick auf elektrobetriebene Zweiräder zu lenken. Denn das von Experten prognostizierte Marktvolumen von E-Motorrädern wird in den nächsten wenigen Jahren auf gut 10 Mrd. USD anwachsen. Viele etablierte Hersteller, auch Harley Davidson, haben den Trend erkannt und bringen Modelle auf den Markt. Einzig allein Ducati verweigert sich. Die Unternehmen KTM, Piaggio, Honda und Yamaha arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines tauschbaren Einheitsakkus für elektrische Motorräder und Kleinfahrzeuge.

    Eine spannende Variante für Anleger von diesem Trend zu profitieren ist ein Investment in Eurosports Global. Kerngeschäft der in Singapur ansässigen Gesellschaft ist der Vertrieb von Ultra-Luxus Automobilen und die Bereitstellung von damit verbundenen Dienstleistungen. Mit der 75% Tochtergesellschaft Scorpio Electric Ltd. adressiert die Muttergesellschaft zudem den attraktiven E-Motorrad-Markt. Scorpio Electric ist auf die Herstellung leistungsstarker Elektromotorräder spezialisiert. Anfang des Jahres stellte die Gesellschaft das Modell X vor. Mit dem Modell X tritt die Gesellschaft gegen Konkurrenten wie Vespa, Super Soco, NIU oder Etergo an, dürfte aber an mehreren Stellen in der Kategorie (> 100km/h, Reichweite > 200 km) die Nase vorn haben.

    Zusätzlich plant Eurosports Global über die Tochtergesellschaft EuroSports Technologies Pte. Ltd. (EST) den Markteintritt. Derzeit entwickelt EST ein E-Motorrad der nächsten Generation zusammen mit Strides Transportation. Dazu wurde im April ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Ziel ist es, Smart Electric Motorcycles in Singapur und im asiatisch-pazifischen Raum zu entwickeln und zu vertreiben. EST ist gerade dabei seinen ersten Prototyp zu realisieren und will diesen bis Ende 2021 vorstellen. Mit ersten Umsätzen rechnet die Gesellschaft im Folgejahr. Eurosports Global verfügt also nicht nur über ein etabliertes Kerngeschäft, sondern auch noch über zwei Tochtergesellschaften, die sich einen Teil des Kuchens des E-Motorrad-Marktes abschneiden will. Interessierte Anleger sollten die Aktie zumindest auf die Watchlist setzen. Die Gesellschaft weist momentan eine Marktkapitalisierung von 62 Mio. SGD auf.

    PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE - Prognoseanhebung

    Taycan lautet die Elektromobilitäts-Antwort des Automobilkonzerns. Die viertürige Sportlimousine ist das einzige Porsche-Modell mit vollelektrischem Antrieb. Die Zuffenhausener bieten zudem eine Reihe von Hybrid-Modellen an. Porsche agiert als Beteiligungsgesellschaft wobei das größte Asset der 31,4%-Anteil an der Volkswagen AG darstellt. Da VW kürzlich die Jahresprognose erhöhte, zog Porsche durch den positiven Gewinneffekt nach. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Ertrag nach Steuern von 3,4 bis 4,9 Mrd. EUR. Bisher war ein Gewinn von 2,6 bis 4,1 Mrd. EUR in Aussicht gestellt worden. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei rund 93 EUR, wodurch die Gesellschaft mit 28 Mrd. EUR bewertet ist. Damit handelt die Aktie mit einem niedrigen 2021er KGV von 7, wenn man einen Unternehmensgewinn in der Mitte der Zielspanne unterstellt. Analysten trauen der Aktie im Durchschnitt ein weiteres Aufwärtspotenzial von 23% zu.

    XIAOMI CORPORATION – Nicht zu unterschätzen

    Das chinesische Internetunternehmen ist grob gesagt in drei Bereichen tätig: Smartphones, intelligente Hardware (Devices) und mit einer vernetzenden Internet of Things (IoT)-Plattform. Die 2010 gegründete Gesellschaft stieg zum Ende des letzten Jahres zum drittgrößten Smartphone-Produzenten der Welt auf. Die intelligenten Devices umfassen ein weites Produktspektrum von der Smart Watch bis zum E-Scooter. Vernetzt werden alle Endgeräte, Devices und Nutzer über die nach eigener Darstellung weltweit führende AIoT-Plattform (AI+IoT). Nach Unternehmensangaben sind 324,8 Millionen intelligente Geräte mit der Plattform verbunden, ohne Smartphones und Laptops hinzuzurechnen. Der Konzern hat sich als ernstzunehmende Größe etabliert. Der Börsenwert liegt mittlerweile bei umgerechnet 82 Mrd. USD.


    Elektromobilität ist ein Megatrend und ein spannendes Investmentthema. Mit den drei vorgestellten Aktien können Anleger von unterschiedlichen Facetten der Entwicklung profitieren. Ganz klassisch, auf das Auto fokussiert, sind die günstig bewerteten Anteilsscheine von Porsche naheliegend. Wer an das größere Bild denkt, für den ist Xiaomi mit dem stark wachsenden Ökosystem die erste Wahl. Wer am dynamischen Wachstum des bisher wenig im Anlegerfokus stehenden E-Motorradmarktes teilhaben will, für den ist EuroSports Global geeignet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:08

    First Hydrogen, Daimler Truck, Mercedes-Benz – Sorgt das Verbrenner-Aus des EU-Parlaments für den nächsten Schub?

    • Wasserstoff
    • Mobilität
    • Elektromobilität
    • Europa
    • Investments

    Vor wenigen Tagen hat das EU-Parlament das Aus für Verbrennermotoren in Autos und kleinen Nutzfahrzeugen bis zum Jahr 2035 beschlossen. Nun ist noch die Zustimmung der einzelnen Mitgliedsstaaten notwendig, um die neue Richtlinie zu beschließen. Zwar gibt es aktuell noch Uneinigkeiten in der Bundesregierung, ob Deutschland dem Verbot zustimmen soll, aber auch bei einer deutschen Enthaltung kann die Richtlinie mit qualifizierter Mehrheit verbindlich beschlossen werden. Welche Auswirkungen hat ein solches Verbot?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.06.2022 | 06:00

    Varta, Altech Advanced Materials, BYD – Zukunftsakku für E-Autos im Fokus

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Graphit
    • Elektromobilität
    • E-Autos

    Der Abschied vom Verbrennermotor ist beschlossene Sache. In Zukunft sollen PKW elektrisch angetrieben werden. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Akku. Elon Musk hat schon vor Jahren gesagt: „Der Akku ist unser größter Engpass“. Das ist auch heute noch so, denn sie beschränken noch immer die Reichweite und die Ladezeiten sind nach wie vor hoch. Wem es gelingt, einen besseren Akku mit weniger Gewicht zu produzieren, längerer Haltbarkeit und schnelleren Ladevorgängen, der kann sich damit deutlich von der Konkurrenz absetzen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die sich mit der Entwicklung des E-Auto Akkus der Zukunft auseinandersetzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.06.2022 | 05:55

    Paukenschlag bei BYD und Rheinmetall: wallstreet:online Aktie kaufen Insider

    • Brokerage
    • Neobroker
    • Fintech
    • Elektromobilität
    • Rüstung

    Anleger brauchen derzeit starke Nerven. Weltweit beben die Börsen und nicht nur Technologieaktien brechen heftig ein. Doch daraus ergeben sich auch Chancen. Es gilt, das Depot zu überprüfen und auf die richtigen Aktien zu setzen. Rheinmetall scheint derzeit nicht zu stoppen zu sein. Goldman Sachs sieht deutliches Kurspotenzial und der neue Panzer Panther sorgt für Aufsehen. Auch bei BYD sind Analysten optimistisch und Spekulationen über einen Deal mit Tesla treiben die Aktie auf Euro-Basis auf ein neues Allzeit-Hoch. Davon ist wallstreet:online ein gutes Stück entfernt. Doch das Geschäft läuft, Insider kaufen Aktien und Analysten raten zum Kauf.

    Zum Kommentar