Menü schließen




12.07.2022 | 05:10

Erin Ventures mit Vervielfachungspotenzial, BYD obenauf, Nordex sucht den Boden

  • Erneuerbare Energien
  • Kritische Rohstoffe
  • Bor
Bildquelle: pixabay.com

Die Kapitalmärkte spielen im Augenblick verrückt, die Volatilitäten steigen zum einen aufgrund der Unsicherheiten im Hinblick auf Rezessionsängste, auf der anderen Seite aus Sorgen vor zu großer Zinssprünge. Der sichere Hafen Gold verliert täglich mehr und mehr an Wert, der Euro geht in Richtung Parität. Auch Aktien der Zukunftstechnologien, deren Bau durch die Invasion Russlands noch einmal deutlich beschleunigt werden sollen, befinden sich weiter in einer Korrektur. Besonders hier lauern jedoch langfristig Chancen, die den Markt deutlich outperformen können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , ERIN VENTURES INC | CA29570H2000

Inhaltsverzeichnis:


    Erin Ventures – Der Stoff für die Friedensenergien

    Lithium, Kobalt, Nickel; all das sind Metalle, die jedem in Bezug auf die Klimawende ins Bewusstsein kommen. Dass die Nachfrage dieser Rohstoffe bereits in den vergangenen Jahren teilweise das vorhandene Angebot überstieg, ist mittlerweile auch jeden Börseninteressierten bekannt. Doch kaum jemand kennt das elementare Element Bor, das durch seine physischen Eigenschaften wie Härte, Leichtigkeit oder Hitzebeständigkeit wohl ein breiteres Anwendungsspektrum als jedes andere Element besitzt.

    Allein rund 50 kg Bor sind in einem Elektroauto verbaut, über 6.000 kg stecken in den Flügeln einer Offshore-Windanlage. Neben dem steigenden Bedarf aus den Branchen der alternativen Energien kommt bisher mit rund 25% die größte Nachfrage aus der Glasindustrie. Weitere wichtige Verwendungszwecke sind Isolierglas, Emaille sowie Düngemittel. Bleich- und Reinigungsmittel. Durch die steigende globale Bevölkerung dürfte in den nächsten Jahrzehnten die Nachfrage in der Agrarindustrie explodieren, denn pro Hektar Agrarland werden rund 3 kg Bor als Kunstdünger benötigt, um die Felder effizienter zu bewirtschaften. Die Credit Suisse geht in einer Studie davon aus, dass sich die Nachfrage nach dem elementaren Stoff mit der Ordnungszahl 5 bis Mitte des Jahrhunderts verzehnfachen könnte.

    Neuer Player mit deutlich besseren Gehalten

    Der Bedarf nach Bor steigt enorm, das Angebot ist dagegen begrenzt und wird zusammen mit einigen kleineren Playern zu mehr als 80% von zwei Produzenten bestimmt. So liegen mit 73% fast drei Viertel der Bohrreserven in der Türkei, die vom türkischen Staatsunternehmen Eti Maden bearbeitet werden. Weitere 30% veredelt der Bergbauriese Rio Tinto in der Mojave-Wüste in Kalifornien. Bereits 2017 wurde Bor von der Europäischen Kommission als kritisches Material auf die Liste gesetzt, lokale Lagerstätten in Europa werden daher gesucht, um die Abhängigkeiten zu begrenzen.

    Erin Ventures, ein kanadisches Explorationsunternehmen bohrt bereits seit 2010 nach dem kritischen Rohstoff, und zwar auf dem 306 Hektar großen Piskanja-Projekt in Serbien, rund 20km von der kosovarischen Grenze entfernt. Erin Ventures, das demnächst den Namen ändern wird, ist damit das einzig reine börsennotierte Bor-Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von rund 9,26 Mio. EUR. Das Projekt befindet sich inmitten einer erstklassigen Infrastruktur mit ganzjährig befahrenen Straßen, Strom- Und Mobilfunknetz sowie Zugang zu einer Bahnlinie.

    Verzehnfachung möglich

    Mit den veröffentlichten Ergebnissen der aktualisierten wirtschaftlichen Bewertung (PEA) wurde nun das Potenzial noch einmal deutlich hervorgehoben. Die Mineralressourcen bei Piskanja belaufen sich auf 7,2 Mio.t mit einem Gehalt von 34,6% B2O3 (Bortrioxid). Im Peer-Group-Vergleich bieten die beiden Produzenten Rio Tinto mit 24% und Eti Maden mit 26% weitaus schwächeren Gehalte. Insgesamt ergab die PEA einen Nettogegenwartswert nach Steuern bei einem Abzinsungssatz von 10% von 524,9 Mio. USD. Der interne Zinsfuß IRR beträgt nach Steuern 78,7%, was auf einer soliden Berechnungsbasis basiert. Die anfänglichen Kapitalkosten für die 16-jährige Lebensdauer der Mine werden auf nur 79,9 Mio. USD geschätzt, einschließlich einer 30%igen Unvorhersehbarkeit.

    Analysten sehen extremes Upside

    Im Hinblick auf die Ergebnisse der PEA bewertete das Analysehaus MMG Capital sowohl das Projekt als auch das Unternehmen Erin Ventures. Dabei wurden 50% vom Kapitalwert abgezogen, da der Joint Venture-Partner Temas Resources mit der Projektfinanzierung von 10,5 Mio. EUR die Hälfte des Unternehmens übernimmt. Der Wert liegt danach bei 338 Mio. CAD. Unter Berücksichtigung des dem Länder- und Projektrisiko wurden noch einmal 50% abgezinst. Damit verbleibt ein Wert für Erin Ventures von 122,3 Mio. CAD. oder 0,79 CAD je Aktie, was im Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs von 0,075 CAD mehr als einer Verzehnfachung gleichkommen würde. Das Unternehmen ist somit im Hinblick auf die Nachfrage nach Bor ein langfristig hoch interessantes Investment auf einem mehr als attraktiven Niveau.

    BYD - Neue Hochs nicht mehr bestätigt

    Hoch, höher, BYD. Die ganze Elektroautomobilbranche befindet sich in einer scharfen Korrektur, der einstige Platzhirsch Tesla verlor zwischenzeitlich 50% an Börsenwert. Dagegen eilt das chinesische „build your dream“-Unternehmen von Hoch zu Hoch. Mit dem Ausbruch bei 41,24 USD ging es durch das Markieren eines neuen Kaufsignals bis auf 43,61 USD, dann jedoch setzten Gewinnmitnahmen ein. Sollte der Wert unter das Vorgängerhoch fallen, könnte eine kurze Korrektur möglich sein. Die breite Unterstützung resultierend aus dem Jahreshoch des vergangenen Jahres bei 36,00 USD würde sich hier anbieten. Fundamental befindet sich BYD jedoch weiterhin auf der Überholspur.

    Zusätzlich Phantasie bietet der anstehende Börsengang der Halbleitersparte, BYD Semiconductor. Bislang wurde das IPO mehrfach geschoben, aktuell gab der E-Auto-Produzent bekannt, dass man sich in konstruktiven Gesprächen mit der chinesischen Börsenaufsicht befindet. Die BYD Co. Ltd. ist der beherrschende Anteilseigner des Halbleiterunternehmens BYD Semiconductor und hält indirekt rund 65,76% des ausgegebenen Aktienkapitals der Gesellschaft. Ein genauer Termin steht jedoch noch nicht fest.

    Nordex zapft am Kapitalmarkt

    Neidisch schauen Investoren des Windkraftanlagenbauers auf den Chart von BYD, den der Kursverlauf von Nordex ist seit April des vergangenen Jahres ein Trauerspiel. Damals lag der Kurs noch bei 27,37 EUR, heute notiert ein Anteilsschein der Hamburger rund 70% günstiger bei rund 9,00 EUR.

    Und die kursdrückenden Nachrichten reisen nicht ab, Nordex benötigt erneut frisches Kapital. Dieses Mal sollen durch eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten brutto 212 Mio. EUR in die Kasse fließen, wie das Unternehmen am Sonntagabend in Hamburg mitteilte. Zuletzt hatte Nordex vor zwei Wochen eine Privatplatzierung bei seinem spanischen Großaktionär Acciona angekündigt, die brutto gut 139 Mio. EUR einbringen sollte. Die Aktie ging zwar Anfangs Richtung Süden, erholte sich jedoch im Handelsverlauf.

    Positiv zu erwähnen ist, dass Großaktionär Acciona die Bezugsrechte für ihren derzeitigen Anteil am Grundkapital von 39,66% ausüben. Der Mitteilung vom Sonntag zufolge wurde der Bezugspreis für die neuen Aktien wurden auf 5,90 EUR festgelegt. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Nordex anlässlich der Kapitalerhöhung mit einem Kursziel von 13,70 EUR auf „neutral" belassen.


    Im Hinblick auf die Klimawende und Investitionen in erneuerbare Energien bieten sich langfristig auf korrigiertem Niveau interessante Einstiegsmöglichkeiten. Der Bor-Produzent Erin Ventures besitzt laut der aktuellen PEA Verzehnfachungspotenzial, BYD könnte verschnaufen. Bei Nordex könnte nach der Kapitalmaßnahme der Boden gefunden werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.04.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Globex Mining, BP – Rohstoffe Im Rampenlicht: Superzyklus gestartet?

    • Barrick Gold
    • Globex Mining
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Basismetalle
    • Edelmetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Öl
    • Gas
    • Erneuerbare Energien

    Die globale Nachfrage nach Rohstoffen erreicht neue Höhen, auch angetrieben von geopolitischen Spannungen, die zunehmen. Exemplarisch dafür ist der Austausch von Angriffen zwischen dem Iran und Israel. Dieser Konflikt, tief verwurzelt in religiösen und politischen Differenzen, eskaliert weiter und könnte weitreichende Folgen für die internationale Stabilität und Rohstoffmärkte haben. Mit diesem neuesten Anstieg des Nahostkonflikts rücken Sicherheitsaspekte im globalen Wettstreit um wichtige Ressourcen wie Gold, Silber und Kupfer ins Zentrum des Interesses. Hier zeigt sich China rohstoffhungrig. Aber auch der Ölpreis hat zuletzt schon zugelegt. Schon lange ist von einem Rohstoff-Superzyklus die Rede. Vielleicht hat er nun endgültig begonnen. Wo sollte man jetzt investieren?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.03.2024 | 06:20

    Energie im Wandel: RWE, Kraken Energy und Plug Power im Fokus

    • Uran
    • Atomkraft
    • Erneuerbare Energien
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Der Energiesektor bleibt in Bewegung. RWE konnte sein bereinigtes EBITDA verdoppeln. CEO Markus Krebber, der seit 2021 im Amt ist, setzt alles daran, den Energieriesen fit für die erneuerbaren Energien zu machen. Unter dem Begriff „Phaseout-Technologien“ will er sich von Kernenergie und fossilen Brennstoffen verabschieden. Doch Kernenergie ist für zahlreiche Industrienationen eine CO2-arme und adäquate Versorgung. Allein in den USA befinden sich 93 Reaktoren, die 20 % der nationalen Energieversorgung ausmachen. Grund genug für Kraken Energy, die Uranvorkommen in den USA zu explorieren, um möglichst kurze Lieferketten zu etablieren. Die USA sind zudem Vorreiter in Wasserstoff-Technologien. So kann sich Plug Power über eine erhebliche staatliche Fördersumme freuen und wird zum Jobmotor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar