Menü schließen




23.07.2021 | 05:08

Endeavour Silver, Aztec Minerals, ThyssenKrupp – Die Qual der Wahl: Silber, Gold oder Stahl?

  • Gold
  • Silber
  • Stahl
Bildquelle: pixabay.com

Trotz jüngster Preis- und Kursrücksetzer im Bereich der Rohstoffe sind Experten überwiegend der Meinung, dass die aktuelle Rohstoff-Hausse noch einige Zeit andauern wird. Treiber dürften die weltweiten Konjunkturprogramme zur Überwindung der Corona-Folgen, die Klimakrise und die damit verbundenen Notwendigkeit der Energiewende sowie der anhaltende Rohstoffhunger der chinesischen Volkswirtschaft sein. Zwar haben eben diese Chinesen mit ihrer kürzlich erfolgten Ankündigung, Rohstoffreserven aufzulösen, um der Preisrallye an den Märkten Einhalt zu gebieten, einigen Rohstoffpreisen einen empfindlichen Dämpfer verpasst, jedoch gehen nicht wenige Analysten davon aus, dass dies angesichts der Gesamtgemengelage eher ein kurzfristiges Störfeuer darstellen dürfte. Im Folgenden drei günstig bewertete Titel, mit denen Anleger von Rohstoffen profitieren können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , ENDEAVOUR SILVER CORP. | CA29258Y1034 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Inhaltsverzeichnis:


    Endeavour Silver – Einstiegschance mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis

    Ähnlich wie der ebenfalls aus Kanada stammende Silber-Gigant First Majestic Silver hat auch das Mining-Unternehmen Endeavour Silver in den vergangenen zwölf Monaten eine bemerkenswerte Berg- und Talfahrt unternommen, die sich ab Mitte Juni in einem steilen Abwärtstrend manifestiert. Die Gründe hierfür dürften jedoch unterschiedlicher Natur sein. Während die Kursbewegungen bei First Majestic wohl zunächst auf die begrenzte Restlaufzeit der betriebenen Minen von insgesamt weniger als sechs Jahren und auf eine augenscheinlich leere Projektpipeline zurückzuführen waren, haben bei Endeavour die letzten Produktionsergebnisse einfach nicht überzeugt.

    Lässt man das Corona-Jahr 2020 aufgrund staatlicher Shutdowns in Mexiko als Vergleichsmaßstab außen vor, so zeigt sich, dass es Endeavour nicht gelungen ist, seine Produktion im Zweijahresvergleich wesentlich zu steigern. Im Gegenteil: nach Einstellung des Betriebs der Mine El Cubo im Jahr 2019 ist es Endeavour nicht gelungen, den Produktionsausfall durch andere Standorte zu kompensieren. Doch das soll sich nun ändern. Und hier ergibt sich dann doch wieder eine Parallele zu First Majestic: ebenso wie der fast fünfmal so große Cousin investierte auch Endeavour in ein Goldprojekt im US-Bundesstaat Nevada, das erst im Februar im Zuge einer Befragung durch das Fraser Institut als bester Mining-Standort weltweit identifiziert wurde.

    Das Bruner Gold Projekt, dessen Akquisition von Endeavour erst vor ein paar Tagen bekannt gegeben wurde, liegt im Nye County, etwa 180km südöstlich der Stadt Reno und ist Teil des nordwestlich verlaufenden Mineralgürtels Walker Lane. Hier wurden bereits im Jahr 1906 erste Goldfunde verzeichnet, bis 1998 wurde dort einige kleinere Miningprojekte betrieben. Laut Alteigentümer Canamex geht eine 2017 durchgeführte Schätzung von einer Ressource von 342.000 Unzen Gold bei einem Goldgehalt von 0,61g/t in den drei Zonen Paymaster, HRA und Penelas aus. Endeavour Silver hat jedoch angekündigt, sich auf diese Angaben nicht zu verlassen und schnellstmöglich eine eigene Ressourcenschätzung durchzuführen. Für uns ist diese Entwicklung äußerst interessant. Während wir bisher bei Endeavour keinen Grund für einen Einstieg sahen, könnte dieses neue Projekt den durch die Schließung von El Cubo eigetretenen Produktionsausfall durchaus kompensieren und damit eine Kurssteigerung rechtfertigen. Wir denken, dass der Kurs sich recht kurzfristig nach oben bewegen sollte und sehen das aktuelle Kursniveau damit als günstige Einstiegsmöglichkeit.

    Aztec Minerals – Fünf Bohrungen: Fünfmal Gold!

    Ebenfalls aus Kanada, aber gemessen am Börsenwert sehr viel kleiner als Endeavour Silver, ist Aztec Minerals, eine Explorationsgesellschaft mit Sitz in Vancouver, die sich der Entdeckung großer, polymetallischer Mineralvorkommen auf dem amerikanischen Kontinent verschrieben hat. Während das Core-Asset des Unternehmens das aussichtsreiche Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen Cervantes in Sonora in Mexiko darstellt, das sich in der Nähe zweier operativer Minen von Alamos Gold und Agnico Eagle befindet, verfügt das Unternehmen mit einer 75%igen Beteiligung an den historischen Tombstone-Liegenschaften in Cochise County in Arizona ebenfalls über aussichtsreiche Gold-Silber- und Silber-Blei-Zink-Mineralisierungen.

    Letztere sind Gegenstand eines umfangreichen zweiphasigen Bohrprogramms, das derzeit durchgeführt wird. Von den insgesamt 20 geplanten Bohrlöchern mit einer Bohrstrecke von insgesamt 2.900m wurden aktuell bereits 12 abgeschlossen. Für die ersten fünf konnten bereits Laborergebnisse verkündet werden. Und diese hatten es in sich: Jedes der fünf Bohrlöcher durchteufte Gold-Silber-Mineralisierungen, dabei wies das Bohrloch TR21-03 mit einem Gehalt von 5,71 g/t Gold und 40,54 g/t Silber (entsprechend 6,28 g/t Goldäquivalent bei einem Umrechnungsfaktor von 70:1) die höchste Edelmetallkonzentration auf. Auf einer Strecke von 15,4m lag die Konzentration sogar noch höher: 11,89 g/t Au und 62,86 g/t Ag, entsprechend einem Goldäquivalent von 12,79 g/t. Weitere Laborergebnisse werden in Kürze erwartet. Hier können Anleger auf positive Überraschungen hoffen.

    ThyssenKrupp – Analysten sehen aktuelle Kursschwäche als ideales Einstiegszenario

    Kurstechnisch läuft es aktuell nicht rund beim deutschen Stahlriesen ThyssenKrupp. Eine problematische Verschuldung, die Auswirkungen der Corona-Pandemie und zuletzt auch noch Schwierigkeiten in der Lieferkette als Auswirkungen des Hochwassers im Westen Deutschlands haben den Kurs noch einmal massiv belastet und unter die wichtige Unterstützungsmarke von 7,90 EUR gedrückt. Zwar konnte diese Hürde zuletzt wieder übersprungen werden, dennoch bleibt die Frage, warum der positive Newsflow der letzten Monate (Konzernumbau mit Einstieg in die grüne Stahlproduktion, Förderprogramme des Bundes, Einstieg in den Bau von Groß-Elektrolyseuren für die Wasserstoffproduktion, Aufbau von Wasserstoff-Lieferketten, Entwicklung emissionsarmer Koksofenstampfbatterien, usw.) verpufft.

    Vielleicht helfen ja die Zahlen zum 3. Quartal 2020/2021, die am 10. August. präsentiert werden. Die Analysten der Deutschen Bank sind sich beispielsweise sehr sicher, dass die Zahlen äußerst gut ausfallen werden. So erhöhten die Experten ihre EBIT-Schätzungen bis 2023 um bis zu 18% und bekräftigten ihr Kursziel von 17 EUR. Damit liegen sie zwar knapp 23% über der Konsensschätzung von 13,85 EUR, die Kaufempfehlung wird aber unisono geteilt. Auch wir gehen davon aus, dass das Kursdrama angesichts solider Geschäftszahlen und nur geringer Auswirkungen der jüngsten Wetterereignisse auf das Quartalsergebnis nicht mehr lange anhalten wird. Damit ist beim aktuellen Kursniveau ein ideales Einstiegsszenario in einen deutschen Traditionskonzern gegeben.


    In welche Aktien soll man denn nun investieren? Endeavour Silver dürfte sicherlich für konservativere Anleger interessant sein. Als etablierter Produzent unterliegt das Geschäft geringeren Schwankungen und orientiert sich hauptsächlich am Gold- und Silberpreis. Aztec Minerals bietet hingegen für risikoaffine Anleger aktuell sicherlich das größte Potenzial. Sollten die weiteren Bohrergebnisse ebenfalls so positiv ausfallen wie die ersten fünf, ist hier mit steigenden Kursen zu rechnen. Die Zukunftsaussichten für ThyssenKrupp schätzen wir aktuell ebenfalls positiv ein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.06.2022 | 06:00

    BP, Desert Gold, Livent – Gold Aktien aus verschiedenen Bereichen

    • BP
    • Desert Gold
    • Livent
    • Öl
    • Gas
    • Gold
    • Goldmine
    • Lithium
    • Akku
    • Embargo

    Wieso sind BP und Livent 'Gold'-Aktien - wird sich so mancher Leser fragen. Die Antwort ist einfach, denn der Gold-Begriff wird gerade in der Inflationsphase für immer mehr Rohstoffe gebraucht. Genau das ist bei Öl, dem 'Schwarzen Gold', und Lithium, dem 'Weißen Gold', sprachlich der Fall. Das echte Gold ist dagegen nach seinem Ausbruch mit Beginn der Ukraine-Krise wieder in den Bereich 1.850 USD zurückgefallen. In welches Gold sollte man sein Geld nun investieren? Wir sehen uns jeweils ein Unternehmen aus jedem Bereich an.

    Zum Kommentar