Menü schließen




21.04.2023 | 04:45

Elektromobilität vor Zeitenwende - Freyr Battery, First Phosphate, Nio

  • Elektromobilität
  • Batterietechnologie
Bildquelle: pixabay.com

In den letzten Jahren hat die Elektromobilität immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dies ist auf die gestiegene Nachfrage nach umweltfreundlichen Fahrzeugen und den Fortschritt in der Batterietechnologie zurückzuführen, die eine höhere Reichweite und kürzere Ladezeiten ermöglicht. Die Entwicklung von neuen Batterietechnologien bleibt ein wichtiger Faktor für die Zukunft der Branche. Noch existenzieller ist jedoch der Zugang zu den benötigten Rohstoffen wie Lithium, Kobalt, Nickel oder Phosphat.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Freyr Battery | LU2360697374 , FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Inhaltsverzeichnis:


    Freyr Battery – Mehr als 100 % Kurspotenzial

    Das in Luxemburg ansässige Unternehmen ist auf die Produktion von Materialien für die Herstellung von Batteriezellen spezialisiert. Außerdem verkauft es Batterien und Batteriezellen auf Märkten, die Elektromobilität, Energiespeichersysteme sowie Marine- und Luftfahrtanwendungen umfassen. Anlässlich der gerade stattfindenden Hannover Messe wurde eine strategische Partnerschaft mit Siemens verkündet. So wird das DAX-Unternehmen Freyrs bevorzugter Lieferant für Automatisierungs- und Digitalisierungstechnologie, um die Produktion zu skalieren und die Anlagen- und Energieeffizienz zu maximieren.

    Siemens hat die Batterietechnologie als eines der wichtigsten Anwendungsfelder für seine „XCelerator"-Plattform, die Hardware und Software in der Industrieautomatisierung verbindet, identifiziert. Laut dem für die Digital Industries-Sparte zuständigen Vorstand Cedrik Neike ist die Plattform bei Freyr so umfassend wie bei keinem anderen Hersteller im Einsatz. Siemens strebt danach, der „wichtigste Partner für Batteriehersteller weltweit" zu werden. Angesichts des steigenden Bedarfs an Energiespeichern boome die Branche, und „von allen Branchen, die wir sehen, ist der Produktionsprozess bei Batterien bisher am wenigsten ausgereift, weil die Branche noch so jung ist. Die Möglichkeiten, sie zu optimieren, seien dabei riesig“.

    Die Investmentbank TD Cowen erhöhte ihr Kursziel für Freyr Battery von vormals 14 USD auf jetzt 16 USD, das Urteil wurde bei „kaufen" belassen. Aktuell notiert der Kurs bei 7,58 USD.

    First Phosphate – Die Batterien der Zukunft

    Ein Hindernis für die erfolgreiche Transformation der Autoindustrie vom Verbrenner zum Elektroautomobil könnten die fehlenden Rohstoffe werden, die unter anderem für die Entwicklung neuartiger Batterien benötigt werden. First Phosphate, ein Unternehmen, das im Februar 2023 das Börsenparkett betrat, setzt auf die Gewinnung und Reinigung von Phosphat für die Herstellung von aktivem Kathodenmaterial für die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterieindustrie. Dabei ist das Marktvolumen gigantisch. Laut Fortune Business Insights wird der globale Markt für Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien von 10,12 Mrd. USD im Jahr 2021 auf 49,96 Mrd. USD im Jahr 2028 mit einem jährlichen Wachstum von 25,6 % ansteigen.

    Durch die enormen Vorteile kündigten große EV-Hersteller bereits an, ihre Batterieproduktion von anderen Technologien auf Lithium-Eisenphosphat umzustellen. So wird weder Nickel, Mangan noch Kobalt benötigt. Außerdem haben diese eine deutlich längere Lebensdauer und können aufgrund ihrer Feuerfestigkeit besser recycelt werden. Vorreiter war hier einmal mehr Tesla. Beim US-Unternehmen enthielten bereits im ersten Quartal 2022 fast die Hälfte aller Fahrzeuge ein LFP-Paket. Ford, Rivian oder VW planen den Switch, auch Mercedes-Benz will 2024 LFP-betriebene BEVs auf den Markt bringen.

    First Phosphate besitzt in der Region Saguenay-Lac-St-Jean in Quebec über 1.500 qkm an Landrechten, die mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattet sind und nach und nach erschlossen werden. Die Grundstücke enthalten seltenes Anorthosit-Eruptivphosphatgestein, das hochreines Phosphatmaterial ohne hohe Konzentrationen schädlicher Elemente liefert. Hieraus kann in mehreren Verarbeitungsschritten gereinigte Phosphorsäure in Batteriequalität hergestellt werden.

    In Sachen News Flow geht es beim Börsenneuling, der eine Marktkapitalisierung in Höhe von 31,41 Mio. CAD aufweist, Schlag auf Schlag. So wollen die Kanadier bereits in den kommenden Monaten die Pilotproduktion starten. Mit der Integral Power Ltd. aus Großbritannien konnte ein Lizenzabkommen abgeschlossen werden, durch das sich First Phosphate den langfristigen Zugang zu einer fortschrittlichen Methode zur Formulierung des aktiven LFP-Kathodenmaterials sichert. Zudem beabsichtigt das Unternehmen, sich bis zu 2 Mio. CAD am Kapitalmarkt für weitere Explorationsausgaben zu besorgen.

    Die Aktie von First Phosphate, die neben Toronto auch in Frankfurt gehandelt wird, notiert nach einem starken Rücksetzer bei 0,38 EUR. Sollte die Nachfrage nach Lithium-Eisen-Phosphat- Batterien weiter ansteigen, dürfte die Nachfrage nach Produzenten vor allem aus Nordamerika deutlich wachsen.

    Nio – Weiteres Abrutschen droht

    Verheerend sieht die charttechnische Situation beim chinesischen Autobauer Nio aus. Seit Januar 2021 verlor der Titel knapp 88 % seines Börsenwertes und steht mit 8,56 USD knapp vor seinem Jahrestief bei 8,07 USD. Ein Durchbuch würde weiteres Abwärtspotenzial bis in den Bereich um 5,65 USD generieren.

    Vor allem die enttäuschenden Ergebnisse des Konkurrenten Tesla belasten die Kurse der Peer Group weiter. Tesla kündigte eine weitere Preissenkungsrunde an und gab bekannt, dass sie einen Teil des Gewinns opfern würden, um mehr Autos zu verkaufen, was auf einen verstärkten Wettbewerb für konkurrierende Elektrofahrzeughersteller hindeutet. Somit dürfte der Preiskampf weiter ausufern, der auf die Margen der jeweiligen Produzenten drückt.


    Nio leidet unter dem ausgerufenen Preiskampf in China. Freyr Battery dagegen vermeldete eine richtungsweisende Kooperation mit Siemens. Von der steigenden Nachfrage nach Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien dürfte First Phosphate zukünftig deutlich profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.04.2024 | 05:20

    Volkswagen, Altech Advanced Materials und BYD - wer von Chinas EV-Aufstieg profitieren kann

    • China
    • Batterietechnologie
    • Silizium
    • Volkswagen
    • BYD
    • Elektromobilität

    Chinesische Unternehmen wie BYD profitieren von staatlichen Förderungen und vom landeseigenen Zugang zu Rohstoffen. In nur drei Jahren stiegen BYDs Subventionen von 220 Mio. EUR auf 2,1 Mrd. EUR. Diese Summen tragen dazu bei, dass BYD den chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge dominiert und zunehmend in den europäischen Markt vordringt. Auch Volkswagen kann sich dem Sog Chinas nicht entziehen. Im Rahmen seiner “In China für China” Strategie baut Volkswagen sein Kooperationsnetzwerk mit chinesischen Partnern aus. Das Ziel: eine erhebliche Kostensenkung bei der Entwicklung von EV-Technologie. Für Unternehmen wie Altech Advanced Materials bietet eine enge Zusammenarbeit mit chinesischen Marktführern wie BYD und Volkswagen die Möglichkeit, innovative Batterie-Technologien zu kommerzialisieren, die den Anforderungen des sich wandelnden Marktes gerecht werden. Eine dieser Innovationen made in Germany von Altech Advanced Materials erhöht die Langlebigkeit von EV-Batterien um 30 %. Die Details im Überblick.

    Zum Kommentar