Menü

15.09.2020 | 06:54

E*TRADE, flatex, wallstreet:online: die Gewinner der Corona Pandemie

  • Brokerage
  • Trading
  • Online
  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Seit Beginn der Corona Pandemie hat sich das wirtschaftliche Leben tendenziell von der Offline- in die Online-Welt verlagert. Gewinner dieses Trends sind neben E-Commerce Dienstleistern, wie Amazon und HelloFresh, vor allem die Betreiber von Online-Brokerage Plattformen. Dieses Phänomen betrifft nicht nur Europa, sondern auch die USA. Die Aktien dieser Unternehmen können seit März 2020 deutlich zulegen und mit einer neuen Generation von Börsengewinnern kann sich der Trend noch lange fortsetzen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2GS609 , DE000FTG1111 , US2692464017


E*TRADE FINANCIAL CORPORATION

WKN: A1CZ84 ISIN: US2692464017 Symbol: ETRA
E-Trade gehört zu den Pionieren des Online-Tradings. Bereits in den 90er Jahren ermöglichte das Unternehmen einer breiten Masse von Menschen den Handel mit Aktien über den Internetanschluss am Heimcomputer. Der Hype der Dotcom-Blase ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass immer mehr Privatanleger jeden Tag ihr Portfolio hinterfragten und in Aktien von Technologie-Unternehmen umschichteten. Die Aktien der Old Economy waren verpönt und die New Economy hatte mit ihren Zukunftsplänen das Sagen.

Es kommt der Lizenz zum Geld drucken gleich, wenn die Betreiber einer Trading-Plattform an jedem Kauf und Verkauf der Kunden verdienen. Die Aktionäre von E-Trade konnten in den vergangenen Jahrzehnten mit dem richtigen Timing ihr Vermögen vervielfachen. Entscheidend ist, dass die Marktphase tendenziell steigend ist, weil dann die Kunden besonders aktiv sind. Gewinne mitnehmen und umschichten ist aus Betreibersicht attraktiver, als wenn die Masse Verlust-Positionen aussitzen möchte. Der Börsenwert von E-Trade beträgt aktuell rund 9,8 Mrd. EUR.

FLATEX AG

WKN: FTG111 ISIN: DE000FTG1111 Symbol: FTK
Der Online-Broker flatex ist vor rund 14 Jahren entstanden und hat seitdem die meiste Zeit den deutschsprachigen Raum im Fokus gehabt. Der Eroberungsfeldzug des dynamisch wachsenden Unternehmens war besonders geprägt von niedrigen Transaktionskosten für die Kunden. Durch die Übernahme von DeGiro im Jahr 2019 konnte das Unternehmen den Kundenstamm außerhalb des deutschsprachigen Raumes weiter ausbauen.

Ein wesentlicher Vorteil von flatex seit der Anfangszeit ist der Zugang zu potenziellen Kunden über den Börsenmedien Verlag des Unternehmers und flatex-Gesellschafters Bernd Förtsch. Bereits während der Zeit des Neuen Marktes folgten Anleger dem Rat des wohlmöglich prominentesten Börsianers in Kulmbach. Die Strategie ging auf und der Wert von flatex beträgt an der Börse mittlerweile rund 1,14 Mrd. EUR.

WALLSTREET:ONLINE AG

WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
Die wallstreet:online AG hat ihren Ursprung ebenfalls in den 90er Jahren und konnte sich als Anbieter der gleichnamigen Online-Plattform für Finanzinformationen und Boards für Börsianer einen Namen machen. Durch die Akquisitionen von ariva.de, boersennews.de und finanznachrichten.de, konnte die Gruppe die Reichweite deutlich erhöhen und hat mittlerweile den Zugang zu rund dreiviertel aller Anleger im deutschsprachigen Raum erarbeitet.

Durch die Gründung des eigenen Online-Trading Formates ‚Smartbroker‘ verbindet das Unternehmen nun das Informationsangebot mit der Möglichkeit zu handeln. wallstreet:online löst sich somit aus der Abhängigkeit des Werbegeschäftes und kann zukünftig von den Einnahmen aus dem Transaktionsgeschäft mit den Kunden profitieren. In einer perfekten Welt werden die Nutzer der Webseiten nicht nur Kunden beim Smartbroker, sondern auch Aktionäre der Gesellschaft, um selbst an der Entwicklung beteiligt zu sein.

Der Aktienkurs des Unternehmens ist im Aufwind und dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen wurde auf der jüngsten Hauptversammlung ein Aktiensplit von 1 zu 8 auf den Weg gebracht und darüber hinaus scheint mit wachsender Anzahl von Kunden beim Smartbroker, auch das Interesse für die Aktie des Unternehmens tatsächlich zu steigen. Mit einem Börsenwert von rund 150 Mio. EUR ist die Gesellschaft im Vergleich zu den beiden anderen Unternehmen, die schon länger im Trading-Geschäft positioniert sind, deutlich niedriger bewertet, was zugleich Kurspotenzial bei der Fortsetzung des Erfolges bedeutet.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 23.06.2021 | 05:20

Commerzbank, wallstreet:online, Volkswagen – Über Insiderkäufe, E-Transformation und Buchwerte

  • Internetportal
  • Brokerage
  • E-Autos
  • Commerzbank
  • wallstreet:online
  • Volkswagen

Am vergangenen Freitag war sogenannter "Hexensabbat" und der DAX gab mehr als 300 Punkte nach. Doch schon Montag waren die Käufer zurück. Alle Zeichen stehen auf Wirtschaftserholung, auch in den USA. Dort hat die FED bekanntgegeben, nicht vor 2023 die Zinsen erhöhen zu wollen, und das trotz einer Inflation, die noch deutlich über der in Deutschland liegt. Die Europäische Zentralbank hat bis jetzt in punkto Zinserhöhung noch gar nichts verlauten lassen. Es wird versucht, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Wir erinnern uns - einst versuchte Draghi vergeblich eine Inflation anzufachen. Mit etwas viel Delay, kommt der Zug nun offenbar an. Eine Inflation von 2-3% würde die EZB dann sicherlich gerne über einen längeren Zeitraum sehen. Und das lässt die Investition in Aktien oder sonstige Sachgüter weiterhin attraktiv erscheinen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 03.06.2021 | 05:21

Broker im Sturm der Digitalisierung – Commerzbank, Wallstreet:Online, Palantir, SAP

  • Brokerage
  • Technologie

Der Börsen-Wahnsinn geht in die nächste Runde. War es zuletzt GameStop, ist es nun AMC Entertainment. Plus 600% in 2 Wochen und vorgestern ein glatter Verdoppler an einem Tag. Die Aktie startete bei 30 und lief im Hoch bis 70 USD. Gestern kam dann die Emission von 11 Mio. Aktien, um angeblich die Liquidität zu erhöhen. Guter Marketing-Gag! Das Unternehmen nutzt natürlich den hohen Aktienkurs um 500 Mio. USD zu platzieren. Dies ist eine Summe, die das Unternehmen vor einem halben Jahr gar nicht einwerben hätte können. Gestern warnte das Unternehmen vor dem viel zu hohen eigenen Aktienkurs und der Kurs folgte der Verlautbarung auf den Fuß.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.05.2021 | 05:08

Oatly, The Very Good Food Company, Beyond Meat– satte Gewinne und kein Ende in Sicht!

  • Nahrung
  • Nachhaltigkeit
  • IPO
  • Wachstum

Vielen von uns dürfte mittlerweile dämmern, dass bei steigendem Wohlstand und wachsender Bevölkerung, Massentierhaltung und Fleischkonsum sich nicht endlos so fortsetzen können. Aber zu oft noch wird die vegetarische Lebensweise nur belächelt. Sie könnte jedoch eine Teil-Lösung der genannten Herausforderungen sein. Auch aus Investorensicht sollte man sich vor Augen führen, wieviel man von vegetarischen Ersatzprodukten haben kann. Daher im Folgenden ein kurzer Blick auf drei börsennotierte Gesellschaften, die auch Fleischkonsumenten "schmecken" dürften.

Zum Kommentar