Menü

06.07.2020 | 06:00

Desert Gold, Steinhoff, Wirecard - was Investoren jetzt wissen müssen

  • Gold
  • Skandal
  • Inflation
  • Gläubiger
Bildquelle: pixabay.com

Die Notenbanken drucken seit dem Ausbruch der Corona Pandemie mehr Geld als je zuvor. Wer aus Geld flüchten möchte, der steigt in Aktien ein oder kauft Sachwerte wie Immobilien oder Edelmetalle. Gold ist die älteste und sicherste Währung der Welt. Der Wert von Barren und Münzen steigt seit dem zweiten Quartal 2019 und gewinnt zunehmend an Fahrt. Bei Wirecard hat die Nachspielzeit begonnen und der faire Wert wird nach dem Insolvenzantrag in Richtung Null gehen. Was ist bei Steinhoff nun im Busch? Eine spannende Woche hat begonnen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: CA25039N4084 , NL0011375019 , DE0007472060


DESERT GOLD VENTURES INC – Gold Aktie kann weiter zulegen

WKN: A14X09 ISIN: CA25039N4084 Symbol: QXR2
www.desertgold.ca
Das kanadische Goldunternehmen Desert Gold erkundet im Westen von Mali an der Grenze zum Senegal die über 400 km2 großen Projekte. Im Fokus des Unternehmens steht Gold und in der Vergangenheit wurden bereits an mehreren Stellen Vorkommen des Edelmetalls in attraktiver Menge nachgewiesen. Die Projekte sind umgeben von Minen von namhaften Produzenten wie z.B. B2Gold und Barrick Gold. Im aktuellen und in den zukünftigen Bohrprogrammen wird das Ziel verfolgt, dass Reserven von bis zu sechs Mio. Unzen nachgewiesen werden können.

Laut S&P Global, Market Intelligence, wurden im Jahr 2018 in Afrika bei Übernahmen mehr als 200 USD pro Unze im Boden bezahlt. Damals notierte der Goldpreis jedoch weitestgehend bei unter 1.300,00 USD und mittlerweile notiert der Wert bei rund 1.800,00 USD. In der vergangenen Woche hat Desert Gold eine weitere Fläche für Projekte erworben. Der Wert des Unternehmens konnte daraufhin weiter zulegen und beträgt mittlerweile rund 24 Mio. CAD. Sobald positive Informationen aus dem aktuellen Bohrprogramm bekannt werden, dürfte das Interesse für die Aktie weiter steigen.

STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS NV – steht eine Lösung bevor?

WKN: A14XB9 ISIN: NL0011375019 Symbol: SNH
www.steinhoffinternational.com
Der Handelskonzern Steinhoff ist durch Bilanzmanipulation in die Schlagzeilen geraten. Eine hohe Schuldenlast von über 10 Mrd. USD bereitet dem Management und den Aktionären großes Kopfzerbrechen, was möglicherweise bald durch einen Vergleich beendet wird. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 den Umsatz um 5% von 11.435 Mio. EUR auf 11.992 Mio. EUR gesteigert. Das EBITDA erhöhte sich unterm Strich um 3% von 771 Mio. EUR auf 791 Mio. EUR. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7% von 3.214 Mio. EUR auf 3.445 Mio. EUR.

Vor dem Hintergrund, dass der Börsenwert von Steinhoff momentan rund 263 Mio. EUR beträgt, wird eine Lösung mit den Gläubigern eine enorme Wirkung auf den Aktienkurs haben. Die Aktie wird in den kommenden Wochen die Spekulanten wahrscheinlich mehr denn je beschäftigen.

WIRECARD AG – Übermittler von Hinweisen ignoriert

WKN: 747206 ISIN: DE0007472060 Symbol: WDI
www.wirecard.com
Der Skandal von Wirecard kann aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Der Betrugsverdacht ist beispiellos und scheint in der Skrupellosigkeit kaum zu überbieten zu sein. Im Raum steht nun der Verdacht, dass das Management über einen langen Zeitraum in der Lage war, an den Wirtschaftsprüfern vorbei, die Bilanzen zu fälschen. Dieser Sachverhalt an sich ist schon schlimm für das Vertrauen in den Kapitalmarkt und die Branche.

Der ganze Vorgang gewinnt aber noch eine ganz andere Qualität, weil seit vielen Jahren in regelmäßigen Abständen von Marktteilnehmern darauf hingewiesen wurde, dass die Zahlen und die Entwicklung von Wirecard nicht stimmen können. Der Betrugsvorwurf steht seit mehr als zehn Jahren um Raum. Die verantwortlichen Institutionen, Organisationen und Prüfer hätten viel Schaden abwenden können, wenn nicht die Übermittler der Hinweise ignoriert oder bestraft worden wären, sondern wenn die Kontrolleinrichtungen den Sachverhalt sorgfältig geprüft hätten. Nun ist das „Katz und Maus Spiel“ vorbei – Game over. Sorry, no bonus.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.10.2021 | 05:10

Infineon, Sierra Grande Minerals, Xiaomi - Neuer Angriff

  • Märkte
  • Inflation
  • Edelemtalle

Extrem stark gestiegen sind 2020 die Staatschulden in der Eurozone. Aufgrund der Corona-Krise erhöhte sich der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt laut Statistikbehörde Eurostat auf 90,7%. In den Krisenländern, vor allem in Griechenland, verschärfte sich die Lage weiter. Dort lag die Schuldenstands-Quote bei 205,6% gefolgt von Italien mit 155,8% und Portugal mit 133,6%. Ein Ende dieser Spirale ist nicht zu erkennen. Langfristig können sich Anleger dagegen mit einem Investment in den Edelmetallsektor schützen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar