Menü schließen




18.06.2020 | 05:50

Daimler, SAP, Triumph Gold - die Welt im Wandel bietet Gelegenheiten

  • Mobilität
  • Software
  • Gold
  • Exploration
Bildquelle: pixabay.com

Was ist der nächste große Trend oder womit kann man in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten oder gar Jahren eine ordentliche Rendite erzielen? Dies sind die Fragen, die sich Investoren momentan stellen, weil sich die Welt und das Investmentumfeld seit dem Ausbruch der Corona Pandemie drastisch verändert haben. Zum einen kam das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben rund um den Globus weitestgehend zum Stillstand und im Widerspruch dazu notiert z.B. der deutsche Leitindex nach einer kurzen und heftigen Korrektur nur noch rund 10% unterhalb des Allzeithochs von vergangenem Februar. Wer den Einstieg in der Erholungsphase bislang verpasst hat, ist nun auf der Suche nach Gelegenheiten, die in der zweiten Jahreshälfte ein ansprechendes Kurspotenzial haben.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA8968121043 , DE0007100000 , DE0007164600

Inhaltsverzeichnis:


    TRIUMPH GOLD CORP - Potenzial im Gold-Boom

    WKN: A2DK8F ISIN: CA8968121043 Symbol: 8N61
    Im Rahmen der Corona Pandemie haben die Notenbanken rund um den Globus Maßnahmen beschlossen, um die Stabilität des Finanzsystems zu gewährleisten. Die Geldmenge wurde drastisch erhöht und damit wurden die Weichen für eine höhere Inflationsrate gestellt. Wer sich dem Risiko der Geldentwertung entziehen möchte, hat mit Gold einen sicheren Hafen. Der Privatbankier John Pierpont (J.P.) Morgan soll einmal gesagt haben, dass Gold Geld ist und alles andere Kredit ist. Diese bewährte Wahrheit kann möglicherweise der Beginn eines neuen Trends werden.

    Jedes Stück Gold ist einzigartig. In diesem Jahr wird erwartet, dass die Goldproduktion ihren Höhepunkt bei rund 118 Mio. Unzen erreichen wird. Bis zum Jahr 2029 wird ein Rückgang der Produktion von bis zu 45% erwartet. Auch die Reserven der Goldproduzenten schrumpfen. In der Zeit von 2012 bis 2019 wurde ein Rückgang der Reserven der großen Produzenten um 34% auf 584 Mio. Unzen verzeichnet. Die Bedeutung von erfolgreichen Explorationsunternehmen wird daher weiter steigen, denn sie gewinnen den Zugang zu neuen Gold Reserven. Triumph Gold erkundet Projekte im kanadischen Yukon und hat bereits den Produzenten Newmont als Großaktionär an Bord. Mit weiteren Entdeckungen und einem stabilen Goldpreis, ist eine Übernahme eine übliche Exit-Strategie für die Aktionäre.

    DAIMLER AG - Verlierer der politischen Planung

    WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Symbol: DAI
    Der Daimler Konzern steckt derzeit in einem Dilemma. Auf der einen Seite hat die Politik Abgasnormen definiert, die den Handlungsspielraum bei der Produktpalette einschränken und zugleich Elektromobilität fordert, bei der es flächendeckend an Lade- und Tankmöglichkeiten mangelt. Das Henne/Ei Problem wird noch verschlimmert, weil in der Bevölkerung das Verständnis dafür fehlt, dass Elektromobilität sauber sein soll. Solange die Herkunft des Stromes nicht sauberer als ein Verbrennungsmotor ist und zugleich das Problem der Entsorgung oder des Recyclings von Batterien nicht gelöst ist, wird es wahrscheinlich zu einem Rückgang beim Absatz kommen und sich die Laufzeiten von Verbrennungsmotoren verlängern. Das Experiment, auf das Klima Einfluss zu nehmen, wird Deutschland massiv verändern.

    SAP SE - Deutschlands Schwergewicht

    WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Symbol: SAP
    Die deutsche Softwareschmiede SAP ist mit deutlichem Abstand das teuerste Unternehmen im DAX. Der Börsenwert von SAP beträgt derzeit rund 145 Mrd. EUR und liegt deutlich vor Linde mit 97 Mrd. EUR sowie Siemens mit 86 Mrd. EUR. Ohne SAP geht in vielen Konzernen rund um den Globus nichts mehr. Das Unternehmen hat sich mit seinen Software-Lösungen schlichtweg unersetzbar gemacht. Das jüngste Projekt aus dem Hause SAP in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom ist die Corona Warn App der Bundesregierung. Die Aktie von SAP vereint Visionen, Kompetenz und Dividenden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar