Menü schließen




24.03.2021 | 05:10

Daimler, Kodiak Copper, SFC Energy – Das wird teuer!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Deutschland gibt Gas! Stopp, freuen Sie sich nicht zu früh. Es geht leider nicht um die Beschleunigung der Impfprogramme und die Bekämpfung der Corona-Pandemie durch die Bundesregierung. Vielmehr sorgten in den vergangenen Tagen die heimischen Automobilhersteller für Furore. Eine Abkehr von Verbrennungsmotoren und der konsequente Ausbau der Elektromobilsparten soll dabei helfen, zu alter Stärke zurückzufinden. Die extrem hohe Nachfrage nach den benötigten Rohstoffen für die Elektromobilität könnte jedoch in naher Zukunft zu großen Engpässen und dramatischen Preiserhöhungen führen. Die Gewinner sind eindeutig.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA50012K1066 , DE0007100000 , DE0007568578

Inhaltsverzeichnis:


    Daimler – Wieder auf Spur!

    WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Symbol: DAI
    Tesla und dann nichts. Diesen Eindruck hatte man in den vergangenen Jahren, wenn man sich den Markt für Elektroautos näher betrachtete. Die wenigen chinesischen Konkurrenten konnten Elon Musk bislang kaum das Wasser reichen. Seit vergangener Woche rudern jedoch offiziell die deutschen Giganten mit, um das goldene Land, sprich die Marktführerschaft, zurückzuerobern. Den Anfang machte Volkswagen in der vergangenen Woche beim eigens veranstalteten Power Day. So wurden ambitionierte Zukunftsziele verkündet. 2030 soll die E-Sparte 70% zum Gesamtumsatz beitragen. Dazu sollen in Europa verteilt sechs Gigafabriken entstehen, die Elektrobatterie fertigen sollen. Auch BMW ist euphorisch, jedoch planen die Münchner bis 2030 „nur“ 50 Prozent ihres Absatzes mit vollelektrischen Fahrzeugen einzunehmen.

    Bei der Daimler AG, war der Plan, bis 2039 komplett auf Diesel- und Benzinmotoren zu verzichten. Die Disruption zum Elektromotor soll nun jedoch ebenfalls früher anvisiert werden. Aktuell ist das Vorhaben der Stuttgarter, keine neue Motorengeneration bei den Verbrennern zu entwickeln. Das Ziel ist es, am Ende des Jahrzehnts mehr als 50 Prozent Elektro- und Hybridautos zu verkaufen. Zudem soll bereits ab dem nächsten Jahr für jedes Segment eine Elektro-Alternative angeboten werden. Dem Analystenhaus JP Morgan gefällt die Entwicklung der Daimler AG und vergab deshalb ein Kauf-Rating mit einem Kursziel von 92,00 EUR. Gestern notierte die Aktie bei rund 72,00 EUR. Somit wäre hier ein Kurspotenzial von knapp 30% gegeben.

    Kodiak Copper – Inmitten des Superzyklus!

    WKN: A2P2J9 ISIN: CA50012K1066 Symbol: 5DD1
    Neben Lithium, das für die Batterien der Fahrzeuge benötigt wird und bereits jetzt Knappheit besteht, ist auch der Bedarf an Kupfer enorm. Sage und schreibe 183 Pfund Kupfer enthält ein mit Strom betriebenes Auto, rund viermal mehr als der gewöhnliche Wagen mit Verbrennungsmotor. Durch die enormen Wachstumsraten in der Branche wird es knapp um das rote Metall. Zudem kommt noch der Umstand hinzu, dass die weltweite Produktion aktuell von etwa 10 größeren und weiteren 20 kleineren Minen erledigt wird. Neue Kupferprojekte sind im Augenblick dagegen rar. Eines der aussichtsreichsten Vorhaben betreibt der Explorer Kodiak Copper aus British Columbia. Das 100% in Besitz befindliche Projekt MPD wird von bereits produzierenden Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton umschlossen und besitzt deshalb eine hervorragende Infrastruktur. Neben dem Projekt in British Columbia unterhält Kodiak Copper noch eine weiteres Kupferprojekt in Arizona mit sehr guter Infrastruktur.

    Bereits im vergangenen Jahr wartete Kodiak Copper mit hervorragenden Bohrergebnissen beim MPD-Projekt auf. Durch die erzielten Erfolge konnte im Oktober eine Privatplatzierung im Wert von 12,7 Mio. CAD abgeschlossen werden. Im Rahmen dieser Platzierung stieg der Branchenriese Tech Resources bei den Kanadiern mit einem Anteil von 9,9% ein. Im aktuellen Jahr soll das Bohrprogramm noch deutlich ausgeweitet werden. Durch die eingeworbenen Mittel, per Ende Dezember lag der Cash-Bestand bei 14 Mio. CAD, sind 30.000 Bohrungsmeter in mehreren Zielgebieten sowie weitere geophysikalische und geochemische Untersuchungen, Prospektierung und geotechnische Studien auf dem vollständig finanzierten Kupfer-Gold-Porphyrprojekt MPD vorgesehen. Der Startschuss erfolgte in der vergangenen Woche. Um einen besseren Zugang zu US-amerikanischen Investoren zu erhalten und aufgrund der höheren Liquidität, notiert Kodiak zudem seit kurzem neben der TSX Venture Exchange und der Frankfurter Wertpapierbörse auch an der OTCQB. Durch die langfristig positiven Aussichten ist Kodiak einer der hoffnungsvollsten Investments am Kupfermarkt. Die Korrektur, Kodiak verlor vom Hoch im September mehr als 50% an Wert, bietet noch einmal eine langfristige Einstiegschance.

    SFC Energy – Aufbruch nach Asien

    WKN: 756857 ISIN: DE0007568578 Symbol: F3C
    Einer der führenden Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen SFC Energy ist weiter auf Wachstumskurs. Dazu haben die Münchner die Zusammenarbeit mit Toyota Tsusho ausgebaut. Der asiatische Partner übernimmt den exklusiven Vertrieb von SFC Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen jetzt auch in Thailand, auf den Philippinen und in Vietnam. Zudem soll unabhängig davon der Vertrieb im weltweit größten Markt China deutlich erweitert werden. Charttechnisch korrigierte die Aktie von SFC vom Hoch bei 34 EUR auf gestern 23,23 EUR. Bei 22 EUR läuft eine wichtige Unterstützungslinie. Aktuell zeigt der Kurs Schwäche. Sollte diese Zone durchbrochen werden, haben Anleger die Möglichkeit, bei 18 EUR zuzugreifen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.04.2024 | 05:20

    Volkswagen, Altech Advanced Materials und BYD - wer von Chinas EV-Aufstieg profitieren kann

    • China
    • Batterietechnologie
    • Silizium
    • Volkswagen
    • BYD
    • Elektromobilität

    Chinesische Unternehmen wie BYD profitieren von staatlichen Förderungen und vom landeseigenen Zugang zu Rohstoffen. In nur drei Jahren stiegen BYDs Subventionen von 220 Mio. EUR auf 2,1 Mrd. EUR. Diese Summen tragen dazu bei, dass BYD den chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge dominiert und zunehmend in den europäischen Markt vordringt. Auch Volkswagen kann sich dem Sog Chinas nicht entziehen. Im Rahmen seiner “In China für China” Strategie baut Volkswagen sein Kooperationsnetzwerk mit chinesischen Partnern aus. Das Ziel: eine erhebliche Kostensenkung bei der Entwicklung von EV-Technologie. Für Unternehmen wie Altech Advanced Materials bietet eine enge Zusammenarbeit mit chinesischen Marktführern wie BYD und Volkswagen die Möglichkeit, innovative Batterie-Technologien zu kommerzialisieren, die den Anforderungen des sich wandelnden Marktes gerecht werden. Eine dieser Innovationen made in Germany von Altech Advanced Materials erhöht die Langlebigkeit von EV-Batterien um 30 %. Die Details im Überblick.

    Zum Kommentar