Menü schließen




27.09.2021 | 04:44

Central African Gold, TUI, Lufthansa – Achtung, das waren die Tiefststände!

  • Gold
  • Reisen
Bildquelle: pixabay.com

Die Aufwärtsbewegung an den Börsen ist sehr fortgeschritten, denn in den letzten Jahren wurde die Höherbewertung von Aktien (und auch Immobilien) durch billiges Geld von den Notenbanken alimentiert. Nun zeigt sich aber Inflation in den Statistiken, für Europa zuletzt offiziell ein Plus von 3,8%. Dass diese Teuerungsrate durch ihre Messmethode wenig der Realität entspricht, ist allgemein bekannt. Der reale Preisaufschlag in den wirklich relevanten Gütern dürfte bereits jenseits der 5%-Marke liegen. Man denke hierbei nur an die explodierenden Benzinpreise, das Brötchen beim Bäcker oder den Restaurantbesuch nach der Wiedereröffnung. Edelmetalle könnten ein probates Mittel sein, eine reale Kaufkraftsicherung zu erreichen. Wir rechnen mal genauer nach.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CENTRAL AFRICAN GOLD INC. | CA1523761098 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125

Inhaltsverzeichnis:


    GOLD – Ein guter Werterhalt seit 25 Jahren

    Die Entwicklung von Gold folgt in den letzten 25 Jahren dem Inflationstrend in unseren Ökonomien. Vor der Jahrtausendwende stand die Unze noch unter 200 USD. Durch die Immobilienblase nach dem Dotcom-Boom und den verheerenden Auswirkungen der US-Subprimekrise erreichte das Edelmetall im Jahr 2011 mit 1.950 USD seinen vorläufigen Höhepunkt. Damals versuchte die EZB mit Notkrediten den Zusammenbruch Griechenlands zu verhindern. Mit einem Einsatz von 336 Mrd. EUR gelang dieses europäische Rettungs-Experiment vorläufig, der Goldpreis hat dann in den Folgejahren bis 2015 wieder bis 1.120 USD an Wert verloren.

    Seit diesem Tiefststand und der nachfolgenden Superhausse an den Börsen geht es aber wieder aufwärts, die weltweite Geldentwertung folgt der Ausweitung der Notenbankbilanzen bis heute. Gold erreichte im Sommer 2020 mit 2.062 USD ein neues Allzeithoch. Mit der aktuellen Konsolidierung bis auf 1.750 USD hat sich das Edelmetall seit den 90-iger Jahren rund versiebenfacht. Verteilt auf 25 Jahre ergibt dies eine jährliche Steigerung von 8,1%. Dieser Wert liegt deutlich über der offiziellen Inflationsrate und insgesamt nah an der realen Geldentwertung. Fazit: Gold dient der Kaufkrafterhaltung – in den nächsten 25 Jahren könnte es sogar jeden anderen Vermögensgegenstand outperformen.

    Central African Gold – Kritische Rohstoffe aus Afrika

    Ein zukünftiger Lieferant für kritische Rohstoffe inklusive des Goldes findet sich mit Central African Gold (CAGR) in der Demokratischen Republik Kongo. CAGR ist ein Rohstoff-Explorer mit Fokus auf aussichtsreiche Kupfer-, Nickel-, Zinn-, Kobalt- sowie Goldprojekte. Im Zuge des politischen Schulterschlusses für die Dekarbonisierung der Erde und dem klaren Bekenntnis zur Elektromobilität gewinnen diese Metalle enorm an Bedeutung. Derzeit ist China an der Spitze der Produzenten, aber der rohstoffreiche Kontinent Afrika rückt immer mehr ins Rampenlicht.

    Die Demokratische Republik Kongo verfügt über reichhaltige Metall-Vorkommen, das Land kämpft aber auch heute noch mit Korruption und Umweltthemen. Ausländische Gesellschaften könnten mit ihren Investitionen vor Ort dazu beitragen, die teilweise schlechten Rahmenbedingungen zu verbessern. Dazu braucht es ein erfahrenes und mutiges Management, die Dinge auch richtig und nachhaltig anzupacken. Das Team um CEO Yves Kabongo ist mit dieser Mission gestartet und besitzt aktuell Mineralkonzessionen auf einer Gesamtfläche von 176 qkm, welche sowohl Wälder als auch Ackerland umfassen. Neben den King Luba Liegenschaften besteht auch die Option auf eine Beteiligung am staatlich kontrollierten Musefu-Gold-Projekt. Historische Bohrungen lieferten Gold-Gehalte von 2,5m mit 28,4 g/t und 11m mit 8,1 g/t, darauf lässt sich mittelfristig aufbauen.

    Derzeit arbeitet der zentralafrikanische Staat intensiv an der Verbesserung der Umwelt- und Arbeitsbedingungen und schafft somit die Grundlage für internationales Interesse. Durch den Einbezug von Wald- und Ackerfläche könnte CAGR auch Gewinne aus dem Verkauf von Emissionszertifikaten erzielen, denn die Explorationsfläche ist sehr groß und die Bohrarbeiten vor Ort behindern den Anbau von CO2-reduzierenden Pflanzen nicht. Für diesen Geschäftszweck hat die Gesellschaft bereits Beratungsunternehmen für die Akkreditierung beauftragt.

    Aktuell wurden 1,87 Mio. CAD in einer Privatplatzierung zu 0,15 CAD eingenommen. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 10 Mio. CAD ist die Gesellschaft ein aussichtsreicher Kandidat für ein Metall-Gold-Investment in Afrika. Man sollte sich auf dem aktuellen Niveau ein paar Stücke sichern, denn die Monetarisierung der CO2-Emissionszertifikate könnte schon bald Cashflow liefern.

    TUI – Die Wiederbelebung läuft

    Auch die TUI hat den schwarzen Kontinent auf dem Plan. Für den Reiseanbieter war der vergangene Urlaubssommer ein wichtiger Turnaround, die pandemiebedingten Umsatzausfälle belasten die Bilanz des Reiseveranstalters dennoch erheblich. Mittlerweile gelang eine teilweise Verlagerung der Buchungen in die Online-Welt, was die historisch höheren Abschlusskosten in den Reisebüros senkt. Allerdings muss der Reisekunde nun auch mit weniger Service zurechtkommen.

    TUI versucht derzeit an allen Fronten Synergien zu heben, um die hohe Kostenlast zu drücken. So konsolidiert der Reiseveranstalter aktuell seine Fluggesellschaften. Die fünf europäischen Marken mit insgesamt 140 Flugzeugen werden künftig von einem gemeinsamen Management geführt werden. Nach öffentlichen und privaten Kreditzusagen über insgesamt 4,8 Mrd. EUR, muss der Urlaubsriese nun selbständig auf die Beine kommen.

    Aktuell hat die Gesellschaft 317.171 Aktien am Markt zurückgekauft, um die Mitarbeiter am Beteiligungsprogramm „oneShare“ teilnehmen zu lassen. Auch die schrittweise touristische Öffnung von Großbritannien und den USA bringt wieder wichtige Umsatzbringer auf den Plan. Der TUI-Chart konnte in den letzten zwei Wochen wieder an der 3,50-EUR-Marke nach oben drehen. Aktuell steht das Papier bei 3,85 EUR - da ist für spekulative Anleger noch mehr drin!

    Lufthansa – Mit einer Kapitalaufstockung den Staatsanteil reduzieren

    Die hochverschuldete Kranich-Airline hat in dieser Woche einen großen Schritt getan, um die während der Pandemie gewährten Staatshilfen zurückzuzahlen. Denn mit der aktuellen Kapitalerhöhung ist man dem Ziel, bis Ende 2021 ganze 2,5 Mrd. EUR zurückzuzahlen, ein gutes Stück nähergekommen. Die notwendige Aktien-Emission wurde von den Altaktionären gut angenommen.

    Durch den 1:1 Bezugskurs in Höhe von 3,58 EUR fließen der Gesellschaft in den nächsten Tagen 2,5 Mrd. EUR zu. Der deutsche Staat stieg in 2020 über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) als Anteilseigner mit 20% bei der Lufthansa ein. Außerdem stellte der WSF zwei Stille Einlagen als Eigenkapital bereit, von denen die Lufthansa bisher insgesamt 2,5 Mrd. EUR in Anspruch genommen hat. Das Geld aus der Kapitalerhöhung will sie zur Rückzahlung dieser Einlagen nutzen - erst 1,5 Mrd. EUR, den Rest dann bis zum Jahresende. Einen Kredit der deutschen Staatsbank KfW von 1 Mrd. EUR hat sie bereits zurückgezahlt.

    Natürlich wurde der Aktienkurs durch die Ausgabe der neuen Aktien verwässert, doch vielleicht war der Kurs am Ex-Tag mit 6,01 EUR tatsächlich der Tiefpunkt einer langen Durststrecke. Immerhin befindet sich die Lufthansa seit Anfang 2018 im Sinkflug und hat zeitweise rund 80% an Wert eingebüßt. Doch die Umstrukturierung trägt mittlerweile Früchte, der erste Gewinn wird für das Jahr 2023 erwartet. Geht es nach den Schätzungen der Analysten, so beträgt das KGV für 2024 tiefe 4,8. Dann soll mit rund 33 Mrd. EUR Umsatz auch wieder ein freier Cashflow von 1,1 Mrd. EUR in den Büchern landen. Wer an die Rückkehr des Flugaufkommens glaubt, findet jetzt optimale Kaufkurse.


    Die Reisebranche dürfte in den nächsten Jahren richtig spannend werden. Kehrt wieder Normalität ein oder nicht? Wie werden Flugreisen unter einer neuen Regierung künftig besteuert? Sind private Reisen noch uneingeschränkt möglich? Fragen über Fragen. Für Central African Gold ist die Antwort einfach: Die Aktie ist günstig, die Ideen des Managements sind gut und die Liegenschaft ist erstklassig.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.02.2023 | 05:50

    Nel ASA, Manuka Resources, TUI – welche Aktien starten 2023 durch?

    • Nel ASA
    • Manuka Resources
    • TUI
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Reisen
    • Corona
    • Titan

    Aktien sind eine beliebte Anlageform, die viel Potential beinhalten kann. Besonders interessant sind Aktien, die sich vor einem Turnaround befinden. Dies bedeutet, dass das Unternehmen in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, aber jetzt positive Veränderungen im Geschäftspotential erwartet werden. Diese Aktien können bei erfolgreicher Umsetzung große Gewinne bringen, da sie oft zu niedrigeren Preisen gehandelt werden und ein großes Aufwärtspotential haben. Es ist jedoch wichtig, gründlich die Finanzen und das Geschäftsmodell des Unternehmens zu analysieren, bevor man in solche Aktien investiert. Wir sehen uns drei vielversprechende Titel an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar