Menü schließen




26.03.2021 | 05:10

BYD, SKRR Exploration, Adidas – Das sind deutliche Signale!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das Hilfspaket über 1,9 Bio. USD wurde erst in der vergangenen Woche vom Senat verabschiedet, nun will die Biden-Regierung mit dem nächsten Konjunkturprogramm für die US-Wirtschaft nachlegen. Diesmal sollen es sogar 3 Bio. USD werden und in Infrastrukturprojekte, Klimawandel und die Modernisierung des Bildungssystems fließen. Herhalten wird wieder einmal die FED, die die eh schon heiß gelaufene Notenpresse weiterlaufen lässt. Das Inflationsgespenst kommt immer näher. Bereiten Sie sich vor!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA78446Q1000 , DE000A1EWWW0 , CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    SKRR Exploration – In den Startlöchern

    WKN: A2PYUV ISIN: CA78446Q1000 Symbol: B04Q
    Angeblich hat Fed-Chairman Powell die Inflation im Griff und will die lockere Geldpolitik und die Nullzinspolitik bis mindestens 2023 fortführen. Die US-Notenbank Fed rechnet 2021 im Schnitt mit 2,4 Prozent. Tatsächlich dürften die Preissteigerungen jedoch deutlich stärker ausfallen. Im Moment spricht kaum jemand über die historisch hohe Staatsverschuldung. Steigende Preise bei niedrigen Zinsen sind der Nährboden für ein Investment in Gold. Das Edelmetall, dass vom Hoch im vergangenen August bei rund 2.060 USD auf aktuell 1.734,0 USD korrigierte, bietet den sicheren Hafen nicht nur bei Krisen, sondern ist auch langfristig einer der wenigen Alternativen zum Kapital- und Inflationsschutz. Aktuell, auch wenn kurzfristig noch einmal ein Test der im März erreichten Tiefststände unter 1.700 USD möglich ist, bieten sich langfristig gute Möglichkeiten, in Gold oder Minenaktien zu investieren.

    Ein interessantes Unternehmen ist das Explorationsunternehmen SKRR Exploration. So schlossen sich im vergangenen Jahr ein erfahrenes und bekanntes Team aus der Minenbranche um CEO Sherman Dahl zusammen, übernahmen einen leeren Aktienmantel und bestückten diesen mit hochwertigen Gold- und Silberliegenschaften. Dabei konzentrieren sich die Kanadier auf die Erforschung des Trans-Hudson Corridor in der kanadischen Provinz Saskatchewan. Laut dem Unternehmen ähnelt der Trans-Hudson Corridor in geologischer Hinsicht dem Abitibi Gold Belt. Der Abitibi Gold Belt, der die Grenze zwischen Ontario und Quebec umfasst, hat in der Vergangenheit eine Produktionsmenge von rund 200 Mio. Unzen Gold hervorgebracht.

    Insgesamt konnte SKRR 5 Projekte sichern, teilweise in der Nähe von produzierenden Minen. Im Fokus steht momentan das Projekt Irving/Leland, welches eine Fläche von mehr als 23.500 Hektar umfasst und weniger als 10km von der produzierenden Seabee Gold Mine des Konkurrenten SSR Mining liegt. Auf dem Projekt hat SKRR bereits ein 9 Löcher umfassendes Bohrprogramm mit 1.341 Metern absolviert und die Ergebnisse von 3 Löchern bereits im Februar veröffentlicht, die Veröffentlichung der restlichen Ergebnisse in den nächsten Wochen erfolgen. Anfang der Woche konnte der erfolgreiche Abschluss einer Privatplatzierung vermeldet werden. So konnten durch den Verkauf sowohl von Stammaktien als auch von Flow-Through-Aktien rund 2,0 Mio. USD eingenommen werden. Die Erlöse sollen für weitere Explorationsausgaben verwendet werden. Somit sollte für die nächsten Wochen ein weiterhin positiver News-Flow zu erwarten sein. Durch das sehr erfahrene Team und die aussichtsreichen Projekte steht der SKRR eine rosige Zukunft bevor. Aktuell liegt der Börsenwert bei rund 9 Mio. CAD. Neben Toronto wird die SKRR Exploration auch in Deutschland gehandelt.

    Adidas – Boykott aus China

    WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0 Symbol: ADS
    Der Handelskrieg, der zwischen den USA und China seit der Präsidentschaft von Donald Trump lodert, weitet sich nun auch auf andere Kontinente aus. Nun verhängte Europa Anfang der Woche zum ersten Mal seit mehr als drei Jahrzehnten Sanktionen gegen China. Diese richten sich gegen chinesische Beamte, die für die Verfolgung der Uiguren verantwortlich gemacht werden. Protest über die Arbeitsbedingungen kamen zuletzt zudem vermehrt von Unternehmerseite. Nachdem bereits der Moderiese H&M über die Zwangsarbeit in der Uiguren-Provinz Xinjang aufmerksam machte, zog nun auch der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike mit Kritik in den sozialen Netzwerken nach. So seien die US- Amerikaner besorgt über die Berichte über Zwangsarbeit in Xinjiang und würden keine Baumwolle aus der Region verwenden.

    Nun warnt die Regierung in Peking die ausländischen Unternehmen, den Namen Chinas zu beschmutzen. In Zeitungen und sozialen Netzwerken wird zum Boykott der Firmen aufgerufen, die sich gegen die Verwendung der entsprechenden Baumwolle einsetzen. Dazu gehört auch die Adidas AG, die gestern aufgrund der Meldungen mehr als sechs Prozent abgaben und charttechnisch unter die wichtige 200-Tagelinie fielen. Sollte diese nicht schnell zurückerobert werden hat der Kurs der Herzogenauracher noch einen Weg bis zirka 240 EUR vor sich.

    BYD – Boden gefunden?

    WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6
    Weder steht BYD im Momentt auf der schwarzen Liste der US-Regierung, noch wird der chinesische Elektroautobauer, zumindest nicht offiziell, von der eigenen Regierung durchleuchtet. Trotzdem verlor das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen aufgrund der allgemeinen Marktkorrektur in den vergangenen Wochen über 40% an Börsenwert. Fundamental konnten jedoch durchwegs positive Nachrichten vermeldet werden. Die neuste Meldung kommt wieder einmal vom stark wachsenden Elektrobus-Geschäft. So wurde mit Alexander Dennis Limited, einem britischen Bushersteller, ein neues Ladesystem vorgestellt. Die neuen Systeme sollen die betriebliche Flexibilität für die in Großbritannien gebauten Elektrobusse von BYD und Alexander Dennis Limited erhöhen. Zusätzlich zur AC-Stecker-Ladung können nun E-Busse auch mit DC- Lade- und Stromabnehmerlösungen spezifiziert werden.

    Die Analysten von BofA Securities bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von BYD. Das Kursziel für die BYD-Aktien lag bisher bei umgerechnet 20EUR und wurde nun 23,60 EUR erhöht. Goldman Sachs lehnt sich mit dem Kursziel von knapp 32 EUR noch weiter aus dem Fenster. Dies entspräche einem Kurspotenzial von rund 70%.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar