Menü schließen




23.09.2022 | 05:10

BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

  • KI
  • Märkte
  • Daten
Bildquelle: pixabay.com

Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Inhaltsverzeichnis:


    Palantir – Die Nummer 1 der KI-Software-Plattformen

    Laut dem Marktforschungsinstitut IDC hat das Datenanalyseunternehmen aus Denver, Colorado den Platz an der Sonne bei den Verkäufen von Software für künstliche Intelligenz erobert und lies Big Player wie Microsoft, IBM, AWS und Google weit hinter sich. Für den umtriebigen wie umstrittenen Palantir-CEO Alex Karp ist das Ende des Wachstums jedoch noch lange nicht erreicht. In einem Zwischenbericht zur Unternehmensentwicklung äußerte sich der Firmenlenker, dass besonders die Stärke des US-Geschäfts beträchtlich sei und immer mehr an Dynamik gewinne.
    Für die Zukunft zeigt sich Karp mehr als optimistisch: „Während sich die meisten Unternehmen damit begnügen, die idiosynkratischen Bedürfnisse und Ineffizienzen ausgewählter Kunden in einer Untergruppe von Branchen zu adressieren, ist der Markt, den wir ansprechen wollen, insbesondere unter den Wirtschaftsunternehmen der Welt, im Grunde unbegrenzt. Die wichtigsten Institutionen unserer Welt, sowohl im kommerziellen als auch im militärischen Bereich, werden ohne die richtige Software nicht überleben. Und wir sind dabei, sie zu entwickeln.“

    Trotz einer mächtigen Wachstumsrate von jährlich rund 67% pro Jahr seit 2019 glauben sowohl Analysten als auch Anleger noch nicht gänzlich an die Weiterentwicklung. Vor allem in Sachen Profitabilität enttäuschte Palantir regelmäßig bei den vergangenen Quartalszahlen. So verlor die Aktie allein im laufenden Jahr 2022 rund 60% an Wert und notiert knapp nahe an der Marke von 8,00 USD. Aktuell arbeitet der Kurs an einer Bodenbildung. Mit dem Überschreiten der Marke von 8,43 USD wäre zumindest kurzfristig der Weg in Richtung des nächsten Widerstandes bei 11,45 USD frei. Die Marktkapitalisierung beträgt im Moment 15,87 Mrd. USD.

    Kleos Space – Deutlich bessere Daten

    Deutlich günstiger, rund 35,57 Mio. EUR, bewertet ist dagegen der Weltmarktführer der Hochfrequenzaufklärung, der Niederlassungen in Luxemburg, den USA und in UK unterhält. Das weltraumgestützte Erdbeobachtungsunternehmen nutzt die Weltraumtechnologie zur Ortung von Funkübertragungen rund um den Globus und kann somit illegale Aktivitäten auf Land und auf See effizient analysieren und aufdecken. Dabei werden mit Satellitenclustern Hochfrequenzdaten gesammelt, zum Boden übertragen, mit KI-gestützter Technologie analysiert und an die jeweilige Kundschaft geliefert.

    Die Klienten, darunter Analyse- und Nachrichtendienste, lizenzieren Daten auf Abonnementbasis (Data-as-a-Service) oder durch den Kauf dedizierter Satellitenkapazität (Mission-as-a-Service, MaaS). Die bereitgestellten Daten sind für staatliche und kommerzielle Anwendungsfälle, um bessere und schnellere Entscheidungen treffen zu können.

    Dabei befinden sich im Moment drei Cluster zu je vier Satelliten in der Umlaufbahn. Im Oktober dieses Jahres soll mit den Observer Mission (KSF3) Satelliten ein viertes Cluster dazukommen, was die Datenqualität noch einmal deutlich verbessern wird. Ausgestattet mit AIS-, VHF- und X-Band-Nutzlasten, werden die vier Satelliten die Datenerfassungskapazität von Kleos Space um bis zu 119 Mio. qkm pro Tag erweitern. Sie ermöglichen es außerdem, die durchschnittliche tägliche Überflugrate über das Gebiet von 15 Grad geografischer Breite auf etwa fünf Mal pro Tag zu erhöhen.

    Mittelfristig plant das Management den Einsatz von 20 Clustern. Um das Wachstum zu finanzieren, wurde ein vier Jahre laufender, besicherter Kredit in Höhe von 10 Mio. USD von PURE Asset Management angenommen. Dass aufgrund wachsender Spannungen in der Geopolitik das Thema „Überwachung aus dem Weltraum“ immer mehr in den Mainstream rückt, zeigt die Tatsache, dass sich die Aufträge im Mai und Juni auf mehr als 1 Mio. EUR beliefen. Der allgemeinen Marktkorrektur konnte sich die Aktie von Kleos Space nicht entziehen. Rund 50% musste das Papier seit Jahresanfang Federn lassen und bietet auf aktuellem Niveau eine langfristige Einstiegschance, am Sicherheitstrend partizipieren zu können.

    BYD – Buffett-Schock noch nicht verdaut

    Selbst der chinesische Marktführer der Elektromobilität konnte der Marktkorrektur am Ende nicht trotzen. Sah es lange so aus, als würde das in Shenzhen niedergelassene Unternehmen weiter von Hoch zu Hoch eilen, kam die Schocknachricht aus dem Aktionärskreis. Kein geringerer als Investorenlegende Warren Buffett gab an, Stücke des „Build your dream“-Unternehmens veräußern zu wollen.

    Die Folge war ein Absturz des Kurses von rund 35,00 USD auf aktuell 27,06 USD, ein Rückfall innerhalb von Tagen um rund 23%. Dabei ist die Möglichkeit eines weiteren Abrutschens des Kurses durchaus gegeben. Sollte die markante Unterstützung bei 26,35 USD nicht halten, dürfte das nächste Kursziel bei dem seit Mai 2021 ausgebildeten Aufwärtstrend um 23,82 USD liegen.


    Die FED treibt die Märkte hin und her. Durch eine weitere Zinserhöhung und Stimmen, in diesem Jahr Weitere folgen zu lassen, kamen die Märkte erneut unter Druck. Dabei traf es auch globale Branchenführer, die sich derzeit auf langfristig attraktivem Niveau befinden. Palantir arbeitet gerade an seinem Boden, bei Kleos Space dürfte der Start des vierten Clusters Schub verleihen. Dagegen könnte bei BYD die Korrektur noch eine Etage tiefer gehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.10.2022 | 05:10

    RWE, Pathfinder Ventures, United Internet – Die Panik als Chance

    • Märkte
    • Korrektur
    • Chance

    In der vergangenen Woche kamen die Crash-Propheten erneut aus ihren Höhlen gekrochen und überboten sich mit Prognosen, die bis zu den Corona-Tiefs bei rund 8.000 Punkten im deutschen Leitindex DAX reichen. Ohne Zweifel sind die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Aktien-Rallye mit der Eskalation der Lage in der Ukraine als auch die Sorgen vor weiteren Zinserhöhungen mäßig. Trotzdem ergeben sich auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten, die sich langfristig in barer Münze auszahlen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.09.2022 | 05:58

    Moderna, BrainChip Holdings, Infineon – And the winner is?

    • Innovationen
    • KI
    • Chips
    • Halbleiter

    Seit vielen Jahren kürt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) die 50 innovativsten Unternehmen der Welt. Vor wenigen Tagen wurde zum 16. Mal die Hitliste veröffentlicht. Die ersten Ränge belegen Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Tesla. Deutsche Gesellschaften finden sich erst mit Siemens ab Rang 20 wider. Für Anleger spielen Innovationen eine wichtige Rolle, denn sie ermöglichen Wettbewerbsvorteile, was sich über kurz oder lang in steigenden Notierungen niederschlägt. Aber es müssen nicht immer globale Konzerne sein, oft ist auch der Blick in die zweite Reihe lukrativ.

    Zum Kommentar