Menü schließen




08.06.2021 | 05:08

BYD, GSP Resource, Varta – Megatrend Kupfer - wie geht es jetzt weiter?

  • Kupfer
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Elektromobilität verzeichnet starke Zuwachsraten. Die International Copper Association prognostiziert einen enormen Anstieg der Nachfrage nach Kupfer in den nächsten 10 Jahren, maßgeblich getrieben durch E-Fahrzeuge, aber auch durch Industrie oder Technologie. Kupfer, Lithium & Co machen den Siegeszug der Elektrifizierung erst möglich. Wir stellen spannende Aktien zum Megatrend vor.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA36249G1090 , US05606L1008 , DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    BYD CO LTD - Attacke

    BYD (Build Your Dreams) ist einer der führenden Batterie- und Akkuhersteller der Welt. Mit elektrisch angetriebenen Linien- und Reisebussen sind die Chinesen seit einiger Zeit in Europa aktiv und melden kontinuierlich Großaufträge. Nun hat der Konzern den europäischen Markt für Elektroautos ins Visier genommen und greift zunächst in Norwegen an. Seit mehreren Jahren dominieren hier E-Autos die Verkäufe bei neuen PKWs, das skandinavische Land ist zudem weltweit Vorreiter in Sachen Umwelt- und Klimaschutz.

    Laut Presseberichten ist die erste Charge von 100 Einheiten des neuen vollelektrischen SUVs Tang kürzlich aus Shanghai verschifft worden und soll gegen Ende des Sommers bei den Händlern in Norwegen eintreffen. Das Modell soll umgerechnet zu rund 72.400 USD angeboten werden. BYD ist mit dem Markteintritt nun Nio und XPeng auf den Fersen.

    Mit dem E-Van T3 planen die Chinesen laut Presseberichten den Einstieg in Australien. Dazu habe die Gesellschaft Vertriebsabkommen geschlossen. Mit einem Kampfpreis von weniger als 35.000 USD soll das Modell auf den Markt kommen. Wir sind gespannt. Die Umtriebigkeit von BYD erfreut sicherlich auch den Großaktionär Warren Buffett, der vor langer Zeit den richtigen Riecher hatte und investierte.

    GSP RESOURCE CORP – enormer Hebel

    GSP Resource ist ein kanadisches Mineralexplorations- und Entwicklungsunternehmen, das sich auf Projekte im Südwesten von British Columbia konzentriert. Derzeit ist die Gesellschaft mit einem Börsenwert von lediglich 8 Mio. CAD noch ein Börsenwinzling. Das Management bringt viel Erfahrung mit und hat in der Vergangenheit unter Beweis gestellt, dass es merkliche Wertsteigerungen für Aktionäre erzielen konnte.

    GSP Resource besitzt eine Option auf den vollständigen Erwerb des Kupfer-Gold-Silber-Projekts Alwin in British Columbia. Das Alwin-Minenprojekt umfasst die in der Vergangenheit produzierende Kupfermine Alwin und befindet sich unmittelbar westlich des Porphyr-Kupfer-Molybdän-Silber-Erzkörpers Highland Valley des Rohstoffriesen Teck Resources, wo eine Tagebau-Mine betrieben wird. Gerade Kupferprojekte bzw. Kupferaktien sind angesichts des Preisanstiegs des Industriemetalls derzeit bei Anlegern beliebt.

    Nun meldete die Gesellschaft, man habe ein voll finanziertes Sommerbohrprogramm auf dem Alwin-Projekt gestartet. Das Bohrprogramm hat einen Umfang von mindestens 1.500m Diamantbohrungen und soll die tieferliegenden Ziele innerhalb des Projekts erkunden. Die Bohrlöcher sollen eine Länge zwischen 250m und 350m erreichen. Mit den geplanten Bohrungen sollen sowohl schmale, hochgradig mineralisierte Bereiche der Lagerstätte, aber auch Bereiche, in denen bis dato noch kein Abbau stattgefunden hat, untersucht werden.

    Das Alwin-Projekt weist eine beachtliche Größe und eine vorteilhafte historische Produktion auf. Die 575 Hektar große Liegenschaft weist einen historischen Untertagebaubetrieb auf, der auf einer Länge von 500m bis in eine Tiefe von 300m und auf einer Breite von 200m erschlossen wurde und zwischen 1916 und 1981 rund 233.100 Tonnen Material gefördert hat. Daraus wurden 3.786 Tonnen Kupfer, 2.729kg Silber und 46,2kg Gold produziert! Der durchschnittliche Erzgehalt betrug 1,5% Kupfer. Interessant ist, dass Gold- und Silbergehalte in der Tiefe innerhalb der einzelnen Mineralisierungszonen zunahmen. Zudem beherbergt das Projekt neben der Hauptzielzone der Alwin Mine noch eine Reihe von unvollständig explorierten Zielen mit einer porphyrischen Kupfer- und Molybdänmineralisierung sowohl nördlich als auch westlich der Abbaubereiche. Somit ist genügend Raum für Wachstum vorhanden. Positive Bohrergebnisse könnten jederzeit für ein Kursfeuerwerk gut sein.

    VARTA AG – die Ruhe vor dem Sturm?

    So richtig kommt die Aktie nicht von der Stelle in den letzten Wochen. Aktuell ist das Unternehmen mit Kursen von 128 EUR rund 5,2 Mrd. EUR wert. Im Durchschnitt halten die Analysten die Aktie jedoch für ausgereizt, denn es existieren eine Reihe von Fragezeichen in Bezug auf den weiteren Erfolg. Es ist zu befürchten, dass die Wachstumsgeschwindigkeit deutlich abflachen wird. Dies war schon vor einigen Monaten dem Ausblick zu entnehmen, den Varta zum laufenden Geschäftsjahr gab.

    Um die Bewertung zu rechtfertigen, muss der MDAX-Konzern jedoch stark dynamisches Wachstum zeigen. Dies erhoffen sich die Süddeutschen neben dem Brot-und-Buttergeschäft mit Lithium-Ionen-Akkus für zum Beispiel für kabellose Kopfhörer aus dem Bereich Elektromobilität. Im März kündigte Varta den Einstieg in die Produktion von Batterien für Elektroautos an. Neuartige Zellen sollen zum Ende des Jahres am Stammsitz in Ellwangen auf einer Pilotlinie produziert werden. Die neue Batterie könnte vor allem bei Fahrzeugen im Premiumsegment zum Einsatz kommen, einen ersten Kunden aus der Autoindustrie hat das Unternehmen bereits an Land gezogen, ein Name wurde jedoch nicht genannt. Dieses Wachstumsfeld bietet Phantasie aber auch Risiken, da der Konzern gegen etablierte Player aus Asien und Tesla antritt. Zudem scheint die Wettbewerbsintensität im Kerngeschäft auch rauer zu werden. Es bleibt spannend.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.01.2022 | 07:35

    Aurubis, Nevada Copper, Daimler – Kupfer: Treibstoff der Mobilitäts - und Klimawende

    • Kupfer
    • Mobilität
    • Energiewende

    Kein Metall steht mehr für den Schritt in unser elektrisches Jahrhundert als Kupfer. Wo immer es um Elektrizität geht, ist das über exzellente Leitfähigkeiten verfügende rötlich schimmernde Metall gefragt. Experten schätzen, dass in E-Autos etwa drei- bis viermal soviel Kupfer verbaut werden muss als in einem konventionellen Verbrenner für Mittelklassewagen, der momentan auf eine Kupferausstattung von etwa 25kg kommt. Durch die hohe Nachfrage könnte sich der Kupferverbrauch in den nächsten Zehn Jahren mehr als verzehnfachen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 06.01.2022 | 05:10

    BYD, Tembo Gold, Deutsche Bank – Tesla hat die Konkurrenz im Nacken

    • Elektromobilität
    • Gold

    Die Absatzzahlen für das Gesamtjahr 2021 bei den Elektroautobauern sind raus. Dabei bleibt Tesla weltweit weiterhin der Krösus, doch die Marktanteile schrumpfen. In China behält BYD den Platz an der Sonne und will im nächsten Jahr kräftig weiterwachsen. Während die Elektromobilität durch das Erreichen der Klimaziele in aller Munde ist, fristet das Edelmetall Gold aktuell ein Schattendasein. Aufgrund der aktuellen Zahlen mit steigender Inflation und wachsender Verschuldungen der Staaten und Unternehmen dürfte sich dies jedoch zeitnah ändern.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 05.01.2022 | 05:08

    Noram Lithium, Varta, Allkem – Vom wachsenden Hunger nach Lithium profitieren!

    • Lithium
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Investments

    Lithium ist neben Kobalt und Mangan einer der Rohstoffe der Mobilitätswende. Das silbrig weiß-graue Leichtmetall wird zur Herstellung wiederaufladbarer Akkusmit einer sehr hohen Energiedichte benötigt, wie sie in E-Autos zum Einsatz kommen. Die Nachfrage steigt enorm, jedoch sind keine ausreichenden Produktionskapazitäten vorhanden. Durch diese Konstellation ist der Preis für batteriefähiges Lithiumkarbonat in den letzten anderthalb Jahren um das Fünffache gestiegen. Und es sieht nicht nach einer Entspannung der Lage aus. So warnt der Bergbaukonzern Rio Tinto, dass zukünftig lediglich 15% des Angebotsdefizits an batterietauglichem Lithiumkarbonat aus bestehenden Projekten gewonnen werden können. Von diesen Rahmenbedingungen werden Lithium-Produzenten und Explorer profitieren. Welche Lithium-Aktie macht das Rennen in diesem Jahr?

    Zum Kommentar