Menü schließen




11.08.2022 | 05:10

BYD, Edison Lithium, Albemarle – Es wird problematisch

  • Elektromobilität
  • lithium
  • Batterie
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektrifizierung des Verkehrs und die Ablösung des Verbrenner-Motors sind maßgeblich, um die ausgerufenen Klimaziele der Politik zu erreichen. Dabei sind Batterien eine der Hauptkomponenten für die Elektromobilität. Laut einer Studie vom Beratungsunternehmen Roland Berger wächst der globale Markt für Lithium-Ionen-Batterien bis 2030 um 30% pro Jahr. Doch bereits jetzt kämpfen Elektroautomobilhersteller um das knappe Metall Lithium. Die Preise explodieren und die Nachfrage übertrifft das Angebot bei weitem. Hauptprofiteure dürften in den nächsten Jahren weiter die Lithiumproduzenten sein.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , Edison Lithium Corp | CA28103Q1090 , ALBEMARLE CORP. DL-_01 | US0126531013

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – Sicherung der Lieferketten

    Rezession hin oder her. Der Bedarf an Metallen für die Energiewende wie Kupfer oder Lithium wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Dagegen ist das Angebot begrenzt, da im letzten Jahrzehnt aufgrund niedriger Basispreise wenig in neue Projekte investiert wurde. Tesla-Chef Musk feuerte erst kürzlich einen Hilferuf ab, indem er Investoren aufforderte, sich in Lithiumprojekte zu engagieren und sieht in Lithium das „neue Öl“.

    Der Kampf um die Ressourcen aufgrund der steigenden Absatzzahlen bei den Elektroautomobilen steht erst am Anfang, jedoch ist Lithium bereits 2022 als kritischer Rohstoff deklariert. BYD, der Marktführer Chinas, der Tesla erst vor kurzem vom Thron stieß, hat als oberste Priorität die Sicherung seiner Lieferketten ausgegeben. Durch Kooperationen und Zukäufe will das in Shenzhen niedergelassene Unternehmen soweit als möglich unabhängig von externen Anbietern werden. Neben der Produktion von E-Autos und E-Bussen ist BYD einer der weltweit größten Batteriehersteller, was den Bedarf an Lithium noch zusätzlich erweitert.

    Wie in einem ausführlichen Report erläutert, bastelt das 1995 gegründete Unternehmen an einer eigenen Wertschöpfungskette. So wurde eine Beteiligung an der Shenzhen Chengxin Lithium Group mit einem Investment in Höhe von 425 Mio. EUR vermeldet, was gesicherte Lithium-Lieferungen gewährleistet. Darüber hinaus wurde das Engagement am Lithium-Produzenten Shanshan Lithium Battery Material Technology erweitert. Zusätzlich erwarb das „Build your Dream“-Unternehmen sechs afrikanische Lithium-Minen, die laut Experten über mehr als 25 Mio.t Erz mit einem Lithiumoxid-Gehalt von 2,5% enthalten, was einen Abbau von bis zu 1 Mio.t Lithiumkarbonat ermöglichen könnte.

    Die Strategie von BYD und die überproportional steigenden Absatzzahlen kommen beim Konsens der Analysten gut an. So hob die Schweizer Großbank UBS das Kursziel für BYD von 320 HKD auf aktuell 345 HKD und sieht weiterhin einen Kaufkandidaten. Die Citigroup sieht in dem von Warren Buffett unterstützten Unternehmen sogar den „Top-Sektor-Pick“ und rief 640 HKD für das Mobilitätsunternehmen auf.

    Edison Lithium – Im Konzert der Großen

    Wenn es um die Produktion des kritischen Metalls Lithium geht, ist das „Lithium Triangle“ vergleichbar mit dem Silicon Valley der Tech-Branche. Dabei schneidet das Dreieck mit dem Nordwesten Argentiniens, dem Süden Boliviens und Chile drei Länder. Das Dreiländereck hat sich als Schatztruhe von lithiumreichen Solenvorkommen, die sich unter der Salzebene befinden, herauskristallisiert.

    Bereits 2021 sicherte sich Edison Lithium 148.000 Hektar Lithium-Sole-Claims von Resource Ventures, die sich in die Projekte Salar de Antofalla mit 107.000 Hektar und Salar de Pipanaco mit 41.000 Hektar gliedern. Salar de Antofalla befindet sich in weniger als 20km Entfernung westlich eines Lithiumproduktionsbetriebs von Livent Corporation, Argentiniens größtem Lithiumproduzenten.

    Was die Chancen auf eine goldene Produktionszukunft erweitert ist die Tatsache, dass beiden Seiten an Konzessionen der Albermarle, einem globalen Marktführer, grenzen. Zudem befinden sich Lagerstätten von Allkem, Lake Resources oder Posco Chemical in unmittelbarer Nähe. Historisch wurden auf Antofalla 56 Bohrungen niedergebracht und dabei eine Ressource von 83 Mio.t Kali mit einem Erzgehalt von 6.400 mg/l und 2,22 Mio. Tonnen Lithium mit einem Gehalt von 350 mg/l identifiziert. Der Gesamtfund entspricht 11,8 Mio. t Lithiumkarbonat-Äquivalent.

    Überdies besitzt Edison Lithium ein attraktives Kobalt-Projekt in Ontario in Kanada. Frühere Ressourcenschätzungen zeigten dabei Gehalte von 1,5% Kobalt auf 1,37m und ausgewählte Schürfproben mit bis zu 4% Kobalt und 93,3 g/t Gold auf. Zudem wurden Vorkommen von Nickel und Kupfer identifiziert.

    Um den Aktionären einen höheren Wert zu schaffen, damit an der Entwicklung von zwei separaten spezialisierten Unternehmen partizipiert werden kann, wurde nun das Spin-Out des Kobalt-Segments in eine neu gegründete Tochtergesellschaft vom Board of Directors abgesegnet, was in Folge der Börsennotierung des Kobalt-Segments noch einmal für Phantasie sorgen könnte.

    Der Börsenwert von Edison Lithium, die von einem boomenden Lithium-Markt partizipieren dürften, liegt bei 7,49 Mio. CAD. In Anbetracht der Lage der Konzessionen sowie der Kobaltphantasie könnten sich nach dem Kursrutsch neue, attraktive Chancen ergeben.

    Albemarle - Profiteur von explodierenden Preisen

    Die Absatzzahlen der führenden Elektroautobauer verdoppelten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Neben dem Absatz verdoppelte sich zudem der Marktanteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge von 4,7% in 2020 auf nunmehr 9,5% im abgelaufenen Jahr. Laut Statista soll es im Jahr 2030 weltweit 116 Mio. Elektrofahrzeuge geben, was eine Steigerung von 1.800% seit 2020 bedeuten würde. Steigende Absatzzahlen bedeutet gleichermaßen eine explodierende Nachfrage nach Lithium und stark steigende Preise.

    Albemarle, der weltweit größte Produzent von Lithium für Elektrofahrzeugbatterien, spürte diesen Boom im zweiten Quartal deutlich und hob infolgedessen seine Jahresprognosen an. Im Vergleich zum letzten Jahr rechnet Albemarle nun damit, dass der Preis, zu dem es sein Lithium verkauft, im Jahr 2022 um mindestens 225% steigen wird und dass der bereinigte Gewinn in seiner Lithiumsparte um mindestens 500% wächst.

    Das Unternehmen meldete für das zweite Quartal einen Nettogewinn von 406,8 Mio. USD oder 3,46 USD pro Aktie, verglichen mit 424,6 Mio. USD oder 3,62 USD pro Aktie im Vorjahresquartal. Der bereinigte Gewinn in der Lithiumsparte des Unternehmens hat sich damit mehr als vervierfacht. Albemarle teilte mit, dass seine Lithiumproduktion in diesem Jahr um mindestens 20% steigen dürfte und dass die Expansionsprojekte in Chile, Australien, China und den Vereinigten Staaten planmäßig verlaufen oder sogar dem Zeitplan voraus sind.

    Die Aktie befindet sich nach einer seit Jahresanfang andauernden Korrektur mit einem Tiefststand bei 168,49 USD im Aufwärtstrend und notiert aktuell bei 244,25 USD. Nächster Widerstand nach oben wäre das Jahreshoch bei 273,21 USD.


    Die Elektrifizierung des Verkehrs zum Erreichen der Klimaziele erfordert eine unglaubliche Menge an Lithium. Bereits jetzt übersteigt die Nachfrage das Angebot. Albemarle konnte durch den steigenden Lithium-Preis überproportional gute Ergebnisse in der Lithiumsparte feiern und profitiert weiterhin vom enormen Bedarf. Edison Lithium besitzt aufgrund des boomenden Marktes ebenfalls enorme Phantasie. BYD legt bereits jetzt den Grundstein für die Zukunft und wird von den Analysten gefeiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.09.2022 | 13:51

    BYD, Altech Advanced Materials, Varta – Durchbruch am Batteriemarkt

    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Lithium

    Die Elektromobilität gilt als Schlüsseltechnologie bei der Transformation des Verkehrssektors. Allein 2021 hat sich die Zahl der Neuzulassungen als auch der Marktanteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge mehr als verdoppelt. Dabei spielt neben der Ladeinfrastruktur die Effizienz eine entscheidende Rolle für die Verbreitung der E-Automobile. Ein Hindernis für das rasante Wachstum dürfte aufgrund der hohen Nachfrage zudem der Mangel am existenziellen Rohstoff Lithium für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien werden. Mit einer neuartigen Technologie steht gerade ein deutsches Unternehmen vor dem Start einer Revolution. Denn der Hauptbestandteil der neuartigen Batterie ist normales Kochsalz, das in extrem großen Mengen zur Verfügung steht und regional stark diversifiziert produziert wird.

    Zum Kommentar