Menü schließen




14.09.2022 | 13:51

BYD, Altech Advanced Materials, Varta – Durchbruch am Batteriemarkt

  • Elektromobilität
  • Batterie
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität gilt als Schlüsseltechnologie bei der Transformation des Verkehrssektors. Allein 2021 hat sich die Zahl der Neuzulassungen als auch der Marktanteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge mehr als verdoppelt. Dabei spielt neben der Ladeinfrastruktur die Effizienz eine entscheidende Rolle für die Verbreitung der E-Automobile. Ein Hindernis für das rasante Wachstum dürfte aufgrund der hohen Nachfrage zudem der Mangel am existenziellen Rohstoff Lithium für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien werden. Mit einer neuartigen Technologie steht gerade ein deutsches Unternehmen vor dem Start einer Revolution. Denn der Hauptbestandteil der neuartigen Batterie ist normales Kochsalz, das in extrem großen Mengen zur Verfügung steht und regional stark diversifiziert produziert wird.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008

Inhaltsverzeichnis:


    Altech Advanced Materials – Die Super-Batterie der Zukunft

    „Deutschland fehlt es an Innovationen, das frühere Qualitätssiegel „Made in Germany“ gibt es nicht mehr!“, so die aktuelle Meinung in der Gesellschaft. Doch weit gefehlt, gerade in einem der Zukunftsthemen, der Entwicklung und Produktion von Batterien für die Elektromobilität, zeigt Deutschland seine frühere Stahlkraft. Einer der Hauptprotagonisten eines zukunftsträchtigen Joint-Ventures ist Altech Advanced Materials, welches gerade einmal einen Börsenwert in Höhe von 8,59 Mio. EUR besitzt. Mit 25% sind die Heidelberger an der neu gegründeten Altech Energy Holdings GmbH beteiligt, drei Viertel hält das börsennotierte australische Unternehmen Altech Chemicals Ltd. Das Gemeinschaftsunternehmen wiederum gründet mit dem Fraunhofer-Institut für keramische Technologien und Systeme IKTS, dem führenden Batterieinstitut in Deutschland, die neue Altech Battery GmbH. Ziel dieser ist es, eine Natrium-Aluminiumoxid-Festkörperbatterie (SAS) unter dem Produktnamen CERENERGY zu produzieren und zu vertreiben.

    Jahrelange Forschungsarbeit

    Dabei besitzen die SAS-CERENERGY-Batterien enorme Vorteile gegenüber den herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien und könnten die aktuelle Technologie nach Darstellungen zukünftig ersetzen. CERENERGY-Batterien sollen nicht brennbar und deshalb feuer- und explosionssicher sein, haben eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren und funktionieren in extrem kalten und heiβen Klimazonen. Die Batterietechnologie verwendet Kochsalz und geringe Mengen Nickel. Zudem werden weder Lithium, Kobalt, Graphit noch Kupfer benötigt, damit funktionieren sie unabhängig von kritischen Lieferengpässen und Preissteigerungen der Rohstoffe. Die Herstellungskosten der CERENERGY-Batterien dürften laut Fraunhofer zudem rund 40% niedriger sein, als die von vergleichbaren Lithium-Ionen-Batterien.

    Die zu kommerzialisierende SAS-Technologie wurde in den letzten acht Jahren vom Fraunhofer IKTS entwickelt. Dabei wurde die Energiekapazität deutlich erhöht und niedrigere Produktionskosten ermöglicht. SAS-Batterien wurden in Bezug auf ihre Kapazität bereits erfolgreich in stationären Batteriemodulen getestet. Aktuell befinden sich die SAS-Batterien des IKTS in der letzten Phase der Produktprüfung und sind bereit für die Vermarktung.

    Der Plan des Gemeinschaftsunternehmens sieht vor, eine Produktionsstätte am zukünftigen Altech-Standort in Schwarze Pumpe in Sachsen zu errichten. Dabei soll das Werk anfangs in einer ersten Produktionslinie eine jährliche Kapazität von 100-MWh erreichen. Das Joint Venture hat mit dem Planungsprozess für die detaillierte Machbarkeitsstudie begonnen, die für den Kommerzialisierungsprozess und dessen Finanzierung erforderlich ist. Langfristig ist der Bau weiterer Linien bis hin zu einer Gigawatt-Batterieanlage geplant.

    Das Potenzial von Altech Advanced Materials konnte man bereits vor der Gründung des neuen Joint-Ventures mit dem Fraunhofer-Institut erkennen. Mit dem patentierten Beschichtungsverfahren Silumina Anode haben die Heidelberger bereits ein heißes Eisen im Feuer. Auch an dieser Technologie ist Altech Advanced Materials mit 25% beteiligt, den großen Rest besitzt die an der Australischen Börse ATX gelistete, 148,80 Mio. AUD schwere, Altech Chemicals Ltd. Eine vorbereitende Wirtschaftlichkeitsanalyse, welche das Unternehmen bereits im April veröffentlichte, bescheinigt dem geplanten Produktionsvorhaben eine hohe Wirtschaftlichkeit. Die Analyse errechnet für das Produktionswerk der Altech Industries Germany GmbH einen Wert (Nettobarwert bei einem Abzinsungssatz von 8%) von 420 Mio. EUR. Ein Viertel davon beträgt 105 Mio. EUR. Demgegenüber steht ein Börsenwert von 8,59 Mio. EUR.

    Uwe Ahrens, Vorstandsmitglied der Altech Advanced Material, präsentiert das hochinteressante Unternehmen anlässlich des 4.IIF - International Investment Forum am 27.09.2022. Die Anmeldung zum virtuellen Event ist kostenfrei.

    BYD – Weiter nach dem Buffett-Schock

    Die Erfolgsgeschichte der BYD-Aktie wurde durch den Verkauf von Unternehmensanteilen durch die Investorenlegende Warren Buffett jäh gestoppt. Nach dem Erklimmen neuer Höchststände bei 43,61 USD sackte der Kurs in der Folge um mehr als 38% auf 28,50 USD ab. Hier verlaufen jedoch markante Unterstützungszonen, die Anleger zu einer neuen Einstiegschance nutzen könnten.

    Fundamental läuft es beim chinesischen Marktführer weiter wie am Schnürchen. Im Oktober soll laut Hunan Today eine Chipfabrik in der zentralchinesischen Stadt Changsha eröffnet werden. Das Werk wird jährlich bis zu 500.000 Automobilchips auf Basis eines 8-Zoll-Wafers produzieren und soll einen Umsatz von 800 Millionen RMB und einen Gewinn von bis zu 40 Millionen RMB pro Jahr erwirtschaften. Mit dem Bau des 140 Mio. USD teuren Projekts wurde im April 2020 begonnen, die ersten Testläufe für die Produktion wurden in diesem Monat gestartet.


    Das Wachstum der Elektromobilität ist ungebremst, der Kampf um die effizientesten Batterien voll entbrannt. Mit dem Joint Venture von Altech Advanced Materials, Altech Chemicals Ltd. sowie dem Fraunhofer Institut für keramische Technologien und Systeme IKTS entsteht ein neuer Player, der eine Revolution in der Beschaffenheit neuer Batterien für die Elektroautomobilindustrie einläuten könnte. Nach dem Abverkauf erscheint zudem der chinesische Elektroautobauer BYD interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2023 | 05:05

    Paukenschlag bei Tesla-Jäger BYD und JinkoSolar: wann startet dynaCERT Aktie?

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Energieeffizienz
    • Emissionen
    • CO2-Zertifikate

    Es wäre eine echte Überraschung: Wird Tesla-Jäger BYD bald nicht nur seine E-Autos in Deutschland verkaufen, sondern auch produzieren? Medienberichten zu Folge, spricht der chinesische Autobauer mit Ford über den Kauf des Werks in Saarlouis. Auch ein anderer chinesischer Konzern gibt weiter Vollgas: JinkoSolar. Der Solarkonzern meldet starke Zahlen, den Beginn des Baus eines Referenzprojekts und Analysten erhöhen das Kursziel für die Aktie. Auf einen Paukenschlag warten Anleger auch bei dynaCERT. Das Cleantech-Unternehmen will in den Handel mit Emissionszertifikaten einsteigen. Außerdem steigen im Kerngeschäft die Verkaufszahlen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 19.01.2023 | 05:05

    Apple, Power Nickel Inc, Volkswagen - Neue Höheflüge durch Lithium Ressourcen

    • Lithium
    • Power Nickel
    • Batterietechnologie
    • Automobile
    • Erneuerbare Energien

    Apple glänzt mit neuem MacMini Power Mac. Vorbei ist die Zeit der Intel-Prozessoren. Mit ihren hauseigenen M2 Chips steht einer neuen Konsumentengruppe der jungen kreativen wie Influencer, Podcaster und anderen Medienschaffenden ein Einsteigermodell zum fairen Preis zur Verfügung. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach Metallen wie Lithium rasant steigt. Das kanadische Unternehmen Power Nickel Inc. kann diesen Boom exzellent nutzen. In seinem aktuellen Bohrprogramm weisen die Ergebnisse auf hohe Nickelvorkommen hin. Dieser Rohstoff ist besonders auch für Volkswagen interessant. Der Konzern will in kanadische Minen investieren und baut insgesamt sechs Batteriewerke zur Produktion und Ausstattung seiner EVs...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.12.2022 | 05:25

    Nio, Altech Advanced Materials, Altech Chemicals, Rheinmetall – Weiter voll im Trend

    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Rüstung

    Die vorherrschenden Themen aus dem vergangenen Jahr werden auch in 2023 im Trend liegen. Durch die Strategie der Politik, Frieden durch schwere Waffen zu erreichen, dürften sich die Auftragslage der Rüstungsunternehmen noch verbessern. Zudem sollten die Elektroautobauer die Absatzzahlen aus dem zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2022 weiter toppen. Im Hinblick auf die Effizienz der für die Elektromobilität essenziellen Batterie kämpfen in diesem Zusammenhang weltweit mehrere Unternehmen um die Krone. Dabei besitzt ein deutsches Unternehmen gleich zwei heiße Eisen im Feuer.

    Zum Kommentar