Menü schließen




18.05.2023 | 05:05

BYD Aktie, Plug Power, Altech Advanced Materials: Gewinner der Energiewende mit News

  • Batterietechnologie
  • Technologie
  • Elektromobilität
  • Energiewende
Bildquelle: Nordex SE

Die Energiewende wirbelt derzeit die Welt durcheinander und auch die Börse. Die Chancen für neue Player und Anleger sind riesig. So will BYD nicht nur den deutschen Autobauern ein großes Stück vom Kuchen wegnehmen. In der Batterietechnik bahnt sich eine Revolution an. Altech Advanced Materials ist auf dem Weg, einer der Gewinner dieser Revolution zu sein. Daran hat der Altech-Vorstand auf einer Investorenkonferenz in der laufenden Woche keine Zweifel gelassen. Der Manager strotzte vor Selbstbewusstsein. Die Altech-Aktie könnte nach ihrer Konsolidierung jetzt wieder durchstarten. Bei Plug Power sehen Analysten über 300 % Kurspotenzial. Doch die letzten Quartalszahlen und die sich abzeichnende Finanzierungsrunde belasten weiter.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A31C3Y4

Inhaltsverzeichnis:


    Altech: „Deutschland wirft Strom für Milliarden Euro weg“

    Vorstand Uwe Ahrens zeigte sich auf einer Investorenkonferenz in Frankfurt Anfang dieser Woche überzeugt, dass das Marktpotenzial für Altech Advanced Materials riesig ist: „Energiewende kann ohne Batterie nicht stattfinden. Allein im Jahr 2021 hat Deutschland Strom im Wert von 2,3 Mrd. EUR weggeworfen, weil die Netze voll waren. Für den Netzbetrieb kann es keine bessere Batterie als unsere geben.“ Das Unternehmen entwickelt derzeit die CERENERGY® Natriumchlorid-Festkörperbatterie (SCSS) als Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien für den Einsatz als stationäre Netzspeicher. Die Vorteile sind zahlreich: Die Batterietechnologie verwendet Kochsalz und ist frei von Lithium, Kobalt, Graphit und Kupfer. Alle Rohstoffe können aus Europa bezogen werden. Entsprechende Vereinbarungen wurden bereits geschlossen. Eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren, feuer- und explosionssicher und keine Performanceeinbußen bei hohen oder niedrigen Temperaturen.

    Kürzlich wurde der Start der Produktion von zwei Prototypen des für den Markteintritt bestimmten Batteriepacks CERENERGY® 60 kWh (ABS60) begonnen. Gefertigt werden die innovativen Natrium-Aluminiumoxid-Festkörperbatterieprototypen beim Joint-Venture-Partner Fraunhofer IKTS in Hermsdorf. Die leistungsstarken Batteriepacks sind für den industriellen Betrieb vorgesehen und sollen primär in den Bereichen der Energiespeicherung von erneuerbaren Energien aus Wind- und Sonnenkraftwerken sowie der Netzspeicherung zum Einsatz kommen. Also um „das Wegwerfen“ von Strom in Deutschland zu vermeiden. Uwe Ahrens: "Alle großen Versorger planen Batterieparks im Gigawatt-Bereich." Das Potenzial für stationäre Netzspeicher ist riesig: Der globale Markt für Batterie-Energiespeichersysteme wird voraussichtlich von 4,4 Mrd. USD im Jahr 2022 auf 15,1 Mrd. USD im Jahr 2027 explodieren – Tendenz weiter steigend.

    Die Vorbereitungen auf die Massenproduktion in Sachsen laufen: Die erste Produktionslinie soll über eine Produktionskapazität von 100 MWh verfügen. Die Machbarkeitsstudie soll noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden. Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen Monaten verdreifacht. Nach einer gesunden Korrektur mit einem Rückgang von 12 EUR auf 10 EUR, scheint der Kurs jetzt wieder anzuspringen. Die Präsentation auf der Investorenkonferenz war jedenfalls sehr gut besucht.

    Plug Power Aktie mit über 300 % Kurspotenzial?

    Die Aktie von Plug Power könnte sich bald wieder von ihren Tiefstständen erholen. Dieser Meinung sind jedenfalls die Analysten von Evercore. Sie trauen der Plug Power Aktie einen Anstieg auf 37 USD zu. Derzeit notiert die Aktie bei rund 7,60 USD. Nach Ansicht von BMO Capital Markets ist dieses Niveau angemessen. Das Kursziel der Analysten liegt bei 7,50 USD.

    Das Potenzial von Wasserstoff ist unbestritten und Plug Power gilt als ein führendes Pure-Play. Dennoch erscheint es sinnvoll, vor einem Kauf noch abzuwarten. Zum einen bekommt das Unternehmen – anders als der andere Wasserstoff-Spezialist Nel aus Norwegen – einfach seine Kosten nicht in den Griff. Im ersten Quartal 2023 konnten die US-Amerikaner zwar den Umsatz von 141 Mio. USD auf 210 Mio. USD deutlich steigern, aber eben auch den Verlust. Und zwar von -156,5 Mio. USD auf -206,6 Mio. USD. Dies hatte Investoren und Analysten erneut verschreckt. Und auch für das Gesamtjahr 2023 lag die Umsatzprognose von Plug Power mit 1,2 Mrd. USD bis 1,4 Mrd. USD deutlich unter den Erwartungen. Und damit zum zweiten guten Grund zunächst abzuwarten: der Kapitalbedarf aufgrund der hohen Verluste. Zwar stehen dem Unternehmen noch Mittel in Höhe von über 1 Mrd. USD zur Verfügung, dennoch wurde mit den Quartalszahlen die Prüfung von Finanzierungsoptionen angekündigt. Eine Eigenkapitalerhöhung und damit eine Verwässerung bestehender Aktionäre soll zwar vermieden werden, aber auch Fremdkapital dürfte im aktuellen Umfeld nicht günstig zu bekommen sein.

    BYD: Start in Portugal

    Finanzierungsprobleme scheint BYD derzeit nicht zu haben. Die Chinesen investieren jedenfalls mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit. Gefühlt wöchentlich wird der Bau einer neuen Batterie- oder Autofabrik angekündigt. Zuletzt wurde von dem Kauf eines Industriegeländes in Shenzhen mit einer Größe von mehr als 522.000 Quadratmetern berichtet. Der Kaufpreis soll bei rund 5,4 Mio. USD liegen. Auf dem Gelände sollen unter anderem Produktionsanlagen für die Herstellung von E-Autos und Energiespeichern entstehen.

    Der Absatz der Fahrzeuge soll zunehmend auch außerhalb des Heimatmarktes China erfolgen. Im laufenden Jahr greift der chinesische Konzern flächendeckend in Europa an. In einem Interview mit der WirtschaftsWoche äußerte BYD-Manager Lars Pauly das Ziel, auch hierzulande zum Marktführer aufzusteigen. Das Selbstbewußtsein ist nicht unbegründet. In China verkauft BYD bereits fünfzehn Mal mehr Elektroautos als Volkswagen.

    Auch in anderen Ländern Europas gibt BYD Gas. In Portugal arbeiten die Chinesen künftig mit dem größten Automobilhändler auf der iberischen Halbinsel zusammen. Die Salvador Caetano Gruppe soll für BYD den landesweiten Verkaufs- und Kundendienst aufbauen. Bereits im zweiten Quartal des laufenden Jahres soll das vollelektrische SUV Atto 3 in Portugal verkauft werden.


    BYD und Altech haben einen Lauf. Die Korrektur bei der Altech-Aktie scheint bereits beendet zu sein und operativ geht es sowieso mit großen Schritten voran. Bei BYD wird es spannend zu beobachten sein, wie die Expansion in Europa im laufenden Jahr funktioniert. Hoffentlich haben Volkswagen, BMW & Co. passende Antworten auf den selbstbewussten Herausforderer. An Selbstbewusstsein mangelt es auch Plug Power nicht. Jedenfalls werden die Investitionen uneingeschränkt fortgesetzt. Allerdings schauen sich dies Anleger derzeit lieber von der Seitenlinie an.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.02.2024 | 06:00

    Defense Metals, BYD, Rheinmetall – keine Hightech-Technologie ohne diesen Rohstoff

    • Defense Metals
    • BYD
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Seltenenerdoxid
    • Seltenenerdkarbonat
    • kritischer Rohstoff
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektrofahrzeug
    • Feststoffbatterie
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie

    In unserer heutigen, technologiegetriebenen Welt sind Seltene Erden zu unabdingbaren Bausteinen moderner Hightech-Anwendungen avanciert. Von leistungsfähigen Elektroautos, die eine umweltbewusste Mobilität versprechen, bis hin zur hochentwickelten Ausrüstung in der Rüstungsindustrie, deren Bedeutung in Zeiten geopolitischer Spannungen zunimmt – Seltene Erden sind überall. Diese Elemente, oft unsichtbar und doch entscheidend, ermöglichen erst die Funktionsweise und Effizienz der Geräte und Systeme, die in unserem Alltag beispielsweise in Smartphones zum Einsatz kommen. Seltene Erden sind zu einem stillen Rückgrat der technologischen Innovation und der Sicherheitspolitik geworden, deren Verfügbarkeit und Kontrolle über wirtschaftlichen Erfolg und strategische Überlegenheit mitentscheiden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.02.2024 | 05:20

    BYD, Edison Lithium, Siemens Energy - welche Energiewende-Aktien sich jetzt lohnen

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Lithium
    • Mobilität

    Die globale Energiewende wird geprägt durch Schlüsselakteure in der Elektromobilität und den erneuerbaren Energien. Der chinesische Autobauer BYD führt seine Expansion in Europa fort, mit einer neuen Produktionsstätte für PKW in Ungarn. BYD setzt zudem auf Natrium-Ionen-Batterien als Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien für Budget- und Mittelklasse-Modelle. Hier spielt der Junior-Explorer Edison Lithium eine entscheidende Rolle in der Rohstoffbeschaffung für die Batterieproduktion. Den Bedarf an Rohstoffen für Natrium-Ionen-Batterien kann Edison Lithium mit Bravour erfüllen und nutzt den strategischen Schachzug zu seinem Vorteil. Die Areale von Edison Lithium liegen allesamt in Argentinien, was durch seinen neuen Präsidenten Javier Milei wieder aufs geopolitische Handelsparkett rückt. Siemens Energy wiederum zeigt solide Quartalsergebnisse trotz anhaltender Herausforderungen bei Offshore-Windanlagen-Sorgenkind Siemens Gamesa. Das Unternehmen löst sich immer weiter vom Ex-Mutterkonzern Siemens und wird zwei hochkarätige Köpfe in den Aufsichtsrat berufen, die den Wandel weiter vorantreiben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 01.02.2024 | 06:00

    Bayer, Almonty Industries, Volkswagen – drei heiße Titel fürs Depot

    • Bayer
    • Almonty Industries
    • Volkswagen
    • Aufspaltung
    • Glyphosat
    • Klagen
    • Monsanto
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Wolframmine
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektrofahrzeug
    • Transformation

    Während sich am 31. Januar alle Augen auf die FED-Entscheidung richten und viele Investoren in Lauerstellung sind, kann man sich auf die Suche nach Aktien mit viel Aufwärtspotenzial machen. Wir haben 3 spannende Titel herausgesucht, deren Aktienkurs längst noch nicht da ist, wo er sein könnte. Jedes Unternehmen hat dabei seine eigene Geschichte. Bayer kämpft mit der Monsanto Übernahme und steigenden Kosten in Deutschland. Almonty Industrie baut die größte Wolfram Mine außerhalb Chinas und ist bereits in Europa in Produktion. Volkswagen will den Konzern auf die Elektromobilität umstellen, was eine Mammutaufgabe ist. Welcher dieser 3 Kandidaten hat das meiste Potenzial?

    Zum Kommentar