Menü schließen




04.08.2021 | 05:10

BMW, NSJ Gold, Infineon – Enorme Nachfrage

  • Halbleiter
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Der Mangel an Halbleitern verhagelte dem verarbeitenden Gewerbe, allen voran den Autobauern, in den letzten Monaten die Geschäfte. Produktionsausfälle und Kurzarbeit sind Folge der globalen Knappheit. Eine Besserung scheint nicht in Sicht. Der führende Chiphersteller Intel erwartet, dass sich die Chipknappheit in den kommenden Monaten noch zuspitzen wird und geht von einer Entspannung frühestens in zwei Jahren aus. Ähnlich knapp wird es bei Rohstoffen für die Energiewende. Positionieren Sie sich rechtzeitig.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NSJ Gold | CA62973P1071 , BAY.MOTOREN WERKE VZO | DE0005190037 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Inhaltsverzeichnis:


    NSJ Gold – Gold und Kupfer im Blick

    Die Knappheit bei Rohstoffen sowie Inflationsängste sind weiterhin beste Bedingungen für Industriemetalle wie Kupfer und Edelmetalle wie Gold. Das Explorationsunternehmen NSJ Gold ist im Westen von Arizona in Lapaz County aktiv. Hier besitzt das Unternehmen eine Option auf 100% am Golden Hills Projekt, welches bereits in den 1940er Jahren Gold förderte. Als Beiprodukte wurden zudem hohe Gehalte vom industriell stark nachgefragtem Kupfer sowie Eisen vermutet. Golden Hills besteht aus sieben patentierten und 114 nicht patentierten Bergbau-Claims, die insgesamt 9,6qkm umfassen.

    Das in direkter Nachbarschaft zur Kay-Mine von Arizona Metals Corp. und der Moss-Mine von Northern Vertex Mining liegende Areal sitzt auf dem Walker Lane Gold Trend, einer Formation, die über aussichtsreiche Gold- und Kupfervorkommen verfügt. Interessant ist der Umstand, dass sich der aktuelle Vice President of Exploration von NSJ Gold, Richard Kern, Ende der 90-er Jahre für die Entwicklung der Moss-Mine verantwortlich zeigte.

    Kürzlich wurden die vollständigen Untersuchungsergebnisse des jüngsten Bohrprogramms und zukünftige Pläne für das Golden Hills Projekt bekanntgegeben. Das Programm zielte auf nord-nordwestlich verlaufende geophysikalische Anomalien ab und bestand aus 16 Bohrlöchern. Insgesamt wurden im Rahmen des Bohrprogramms 102m mit einem Durchschnittsgehalt von über 0,4 g/t Gold, 212m mit einem Gehalt von über 0,1% Kupfer und 207m mit einem Durchschnitt von über 20% Eisen durchteuft. Alle Erkenntnisse aus dem jüngsten Bohrprogramm und der Geophysik werden zur Planung der nächsten Phase herangezogen. Die Bohrlöcher werden geplant, um frühere hochgradige Goldfunde zu erweitern und zu bestätigen.

    Aktuell liegt der Börsenwert von NSJ Gold bei lediglich 3,54 Mio. EUR. Die aussichtsreiche Lage neben den bereits produzierenden Minen sowie das erfahrene Management versprechen hohe Chancen auf langfristige Wertsteigerungen. NSJ steht jedoch noch am Anfang seiner Entwicklung. Beim Kauf nicht vergessen zu limitieren.

    BMW – Warnung vor schwierigen Zeiten

    Mit einem blauen Auge davongekommen ist der bayerische Autobauer BMW in der ersten Jahreshälfte und konnte bei den Autoverkäufen mit 1,34 Mio. Einheiten sogar Mercedes-Benz hinter sich lassen. Allerdings gab Vorstandschef Oliver Zipse zu verstehen, dass das zweite Halbjahr angesichts unterschiedlicher Risiken wie Rohstoffpreise und Halbleiterversorgung volatiler werden dürfte. Die Folgen der Halbleiterkrise bekamen die Münchner bereits zu spüren. So musste zweitweise die Produktion in Regensburg gestoppt werden. Dadurch geht das Management im Automobilsegment von einer EBIT-Marge von 7% bis 9% für das Gesamtjahr aus. Im ersten Halbjahr konnten 13% vermeldet werden.

    Überhaupt war das erste Halbjahr von Rekorden geprägt. 9,76 Mrd. EUR standen auf der Gewinnseite vor Steuern und der Verkauf der Automobile lief besser als je zuvor. Der Umsatz wuchs um fast 30% auf 55,36 Mrd. EUR.

    Aufgrund des verhaltenen Ausblicks und negativer Analystenmeinungen sackte der Kurs der Vorzugsaktien zeitweise um 5% auf 70,20 EUR ab. In diesem Bereich liegt eine markante Unterstützungszone. Sollte diese gebrochen werden, liegt das nächste Kursziel bei rund 66,0 EUR.

    Infineon – Zu hohe Nachfrage

    Im Gegensatz zu den Autobauern wie BMW, Daimler oder Volkswagen profitiert der Halbleiterhersteller Infineon vom anhaltenden Chipboom.Jedoch bremsten pandemiebedingte Einschränkungen der Fertigung in Malaysia sowie Nachwirkungen eines Wintersturms in Austin in den Vereinigten Staaten ein noch besseres Ergebnis aus. Aufgrund dessen stieg der Umsatz zum Vorquartal um lediglich 22 Mio. EUR auf 2,722 Mrd. EUR, während der Gewinn sich von 209 Mio. auf 245 Mio. EUR ausweitete.

    Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September rechnet der Konzern weiterhin mit einem Umsatz von rund 11 Mrd. EUR nach 8,6 Mrd. EUR im Vorjahr. Die operative Marge soll dabei über 18% liegen. Nach Kursverlusten über 5% drehte Infineon im Handelsverlauf und schloss fast unverändert bei 32,35 EUR. Das Unternehmen dürfte auch weiterhin vom Halbleiter-Boom profitieren. Wir bleiben positiv für die Aktie.


    Die Knappheit an Halbleitern wird die Industrie noch längere Zeit belasten. Betroffen sind vor allem die Autobauer wie BMW. Dagegen profitiert der Halbleiterhersteller Infineon weiterhin vom Boom und hat dadurch langfristig gesicherte Aufträge in den Büchern. Durch die anhaltende Knappheit bei Industriemetallen wie Kupfer und den Inflationsängsten bietet der Goldexplorer NSJ Gold eine langfristig aussichtsreiche Einstiegsmöglichkeit.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.06.2022 | 04:44

    Nel ASA, Nordex, Nevada Copper, Siemens Energy: Energie-Krise 3.0 - Kupfer ist die Lösung!

    • Kupfer
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Hightech

    Der Kupfermarkt ist ständig in Bewegung. Die London Metal Exchange (LME) zählt neben Shanghai und New York heute zu den weltgrößten Metallhandelsplätzen. In Europa ist die LME für den Kupferpreis und den Metallhandel das Maß der Dinge. Im Gegensatz zu anderen Börsen wird ein Teil des Handels nach wie vor durch Ausrufen bzw. Präsenzhandel der Broker in einem offenen Ring durchgeführt. Der LME Kupferkontrakt ist der zweitgrößte börsengehandelte Kontrakt an der London Metal Exchange. Die Nachfragemenge bei Kupfer ist seit 2018 auf einem sehr hohen Niveau, aktuell sogar auf einem 25-Jahres-Hoch. In der letzten Woche gerieten die Preise leicht unter Druck, denn das Rezessionsgespenst fliegt durch die Handelssäle. Wo liegen aktuell die größten Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.06.2022 | 05:45

    Bayer, Globex Mining, RWE – Diversifizierte Aktien performen stark in schwierigen Zeiten

    • Bayer
    • Globex Mining
    • RWE
    • Pharma
    • Agrar
    • Monsanto
    • Lithium
    • Gold
    • Kupfer
    • Nickel
    • Uran
    • Seltene Erden
    • Strom
    • Erneuerbare Energien

    All-In gehen ist an der Börse extrem risikoreich. Denn auf lange Sicht liegt man mit seinen Einschätzungen nicht immer richtig und so kann ein schlechter Trade die gute Performance schnell einreißen. Der bessere Ansatz wäre sein Portfolio zu diversifizieren. Man verteilt sein Investment auf beispielsweise 10 verschiedene Unternehmen. Da reichen schon zwei große Gewinner, um mehrere Totalverluste mehr als aufzufangen. Wer noch mehr Sicherheit will, fügt seinem Depot Aktien hinzu, die bereits diversifiziert aufgestellt sind. Drei Unternehmen dieser Art beleuchten wir heute näher.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 31.05.2022 | 05:10

    Chip-Aktien drehen – Infineon, Nvidia und BrainChip in der nächsten Aufwärtswelle

    • Halbleiter
    • Chips
    • Rebound

    Trotz des andauernden Chipmangels seit dem vergangenen Jahr und dem damit verbundenen boomenden Geschäft der Hersteller kamen diese in den vergangenen Wochen an der Börse gehörig unter Druck. Die Aussichten für die Branche sind weiterhin positiv, die Halbleiterknappheit wird bis mindestens 2023 anhalten und die Auftragsbücher der Produzenten sind prall gefüllt. Nun zeichnet sich bei vielen Unternehmen eine Bodenbildung ab. Langfristig dürften Nvidia oder AMD deutlich höher notieren. Auch ein Newcomer nimmt nach einer längeren Korrekturphase wieder Anlauf nach oben.

    Zum Kommentar