Menü

04.08.2021 | 05:10

BMW, NSJ Gold, Infineon – Enorme Nachfrage

  • Halbleiter
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Der Mangel an Halbleitern verhagelte dem verarbeitenden Gewerbe, allen voran den Autobauern, in den letzten Monaten die Geschäfte. Produktionsausfälle und Kurzarbeit sind Folge der globalen Knappheit. Eine Besserung scheint nicht in Sicht. Der führende Chiphersteller Intel erwartet, dass sich die Chipknappheit in den kommenden Monaten noch zuspitzen wird und geht von einer Entspannung frühestens in zwei Jahren aus. Ähnlich knapp wird es bei Rohstoffen für die Energiewende. Positionieren Sie sich rechtzeitig.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: NSJ Gold | CA62973P1071 , BAY.MOTOREN WERKE VZO | DE0005190037 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004


NSJ Gold – Gold und Kupfer im Blick

Die Knappheit bei Rohstoffen sowie Inflationsängste sind weiterhin beste Bedingungen für Industriemetalle wie Kupfer und Edelmetalle wie Gold. Das Explorationsunternehmen NSJ Gold ist im Westen von Arizona in Lapaz County aktiv. Hier besitzt das Unternehmen eine Option auf 100% am Golden Hills Projekt, welches bereits in den 1940er Jahren Gold förderte. Als Beiprodukte wurden zudem hohe Gehalte vom industriell stark nachgefragtem Kupfer sowie Eisen vermutet. Golden Hills besteht aus sieben patentierten und 114 nicht patentierten Bergbau-Claims, die insgesamt 9,6qkm umfassen.

Das in direkter Nachbarschaft zur Kay-Mine von Arizona Metals Corp. und der Moss-Mine von Northern Vertex Mining liegende Areal sitzt auf dem Walker Lane Gold Trend, einer Formation, die über aussichtsreiche Gold- und Kupfervorkommen verfügt. Interessant ist der Umstand, dass sich der aktuelle Vice President of Exploration von NSJ Gold, Richard Kern, Ende der 90-er Jahre für die Entwicklung der Moss-Mine verantwortlich zeigte.

Kürzlich wurden die vollständigen Untersuchungsergebnisse des jüngsten Bohrprogramms und zukünftige Pläne für das Golden Hills Projekt bekanntgegeben. Das Programm zielte auf nord-nordwestlich verlaufende geophysikalische Anomalien ab und bestand aus 16 Bohrlöchern. Insgesamt wurden im Rahmen des Bohrprogramms 102m mit einem Durchschnittsgehalt von über 0,4 g/t Gold, 212m mit einem Gehalt von über 0,1% Kupfer und 207m mit einem Durchschnitt von über 20% Eisen durchteuft. Alle Erkenntnisse aus dem jüngsten Bohrprogramm und der Geophysik werden zur Planung der nächsten Phase herangezogen. Die Bohrlöcher werden geplant, um frühere hochgradige Goldfunde zu erweitern und zu bestätigen.

Aktuell liegt der Börsenwert von NSJ Gold bei lediglich 3,54 Mio. EUR. Die aussichtsreiche Lage neben den bereits produzierenden Minen sowie das erfahrene Management versprechen hohe Chancen auf langfristige Wertsteigerungen. NSJ steht jedoch noch am Anfang seiner Entwicklung. Beim Kauf nicht vergessen zu limitieren.

BMW – Warnung vor schwierigen Zeiten

Mit einem blauen Auge davongekommen ist der bayerische Autobauer BMW in der ersten Jahreshälfte und konnte bei den Autoverkäufen mit 1,34 Mio. Einheiten sogar Mercedes-Benz hinter sich lassen. Allerdings gab Vorstandschef Oliver Zipse zu verstehen, dass das zweite Halbjahr angesichts unterschiedlicher Risiken wie Rohstoffpreise und Halbleiterversorgung volatiler werden dürfte. Die Folgen der Halbleiterkrise bekamen die Münchner bereits zu spüren. So musste zweitweise die Produktion in Regensburg gestoppt werden. Dadurch geht das Management im Automobilsegment von einer EBIT-Marge von 7% bis 9% für das Gesamtjahr aus. Im ersten Halbjahr konnten 13% vermeldet werden.

Überhaupt war das erste Halbjahr von Rekorden geprägt. 9,76 Mrd. EUR standen auf der Gewinnseite vor Steuern und der Verkauf der Automobile lief besser als je zuvor. Der Umsatz wuchs um fast 30% auf 55,36 Mrd. EUR.

Aufgrund des verhaltenen Ausblicks und negativer Analystenmeinungen sackte der Kurs der Vorzugsaktien zeitweise um 5% auf 70,20 EUR ab. In diesem Bereich liegt eine markante Unterstützungszone. Sollte diese gebrochen werden, liegt das nächste Kursziel bei rund 66,0 EUR.

Infineon – Zu hohe Nachfrage

Im Gegensatz zu den Autobauern wie BMW, Daimler oder Volkswagen profitiert der Halbleiterhersteller Infineon vom anhaltenden Chipboom.Jedoch bremsten pandemiebedingte Einschränkungen der Fertigung in Malaysia sowie Nachwirkungen eines Wintersturms in Austin in den Vereinigten Staaten ein noch besseres Ergebnis aus. Aufgrund dessen stieg der Umsatz zum Vorquartal um lediglich 22 Mio. EUR auf 2,722 Mrd. EUR, während der Gewinn sich von 209 Mio. auf 245 Mio. EUR ausweitete.

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September rechnet der Konzern weiterhin mit einem Umsatz von rund 11 Mrd. EUR nach 8,6 Mrd. EUR im Vorjahr. Die operative Marge soll dabei über 18% liegen. Nach Kursverlusten über 5% drehte Infineon im Handelsverlauf und schloss fast unverändert bei 32,35 EUR. Das Unternehmen dürfte auch weiterhin vom Halbleiter-Boom profitieren. Wir bleiben positiv für die Aktie.


Die Knappheit an Halbleitern wird die Industrie noch längere Zeit belasten. Betroffen sind vor allem die Autobauer wie BMW. Dagegen profitiert der Halbleiterhersteller Infineon weiterhin vom Boom und hat dadurch langfristig gesicherte Aufträge in den Büchern. Durch die anhaltende Knappheit bei Industriemetallen wie Kupfer und den Inflationsängsten bietet der Goldexplorer NSJ Gold eine langfristig aussichtsreiche Einstiegsmöglichkeit.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.09.2021 | 05:08

Triumph Gold, First Majestic, Varta– Inflation wird schlimmer, als wir denken – So sichern Sie Ihr Vermögen!

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Die Inflation in den USA hat im August leicht vom Juli-Wert von 5,4% auf 5,3% nachgegeben. Dies ist dennoch ein hoher Wert. Hieraus eine Trendwende abzuleiten, wäre verfrüht. Weitaus dramatischer sind die Teuerungsraten der Großhandelspreise in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt jüngst mitteilte, stiegen diese im August gegenüber dem Vorjahr um 12,3% an. Das war der stärkste Anstieg seit Oktober 1974, während der ersten Ölkrise. Um das eigene Vermögen zu schützen, sollten Anleger in Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe bzw. Edelmetalle investieren. Wer bietet das beste Chance-Risiko-Verhältnis?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.09.2021 | 05:08

GSP Resource – Spannender Micro Cap

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • MicroCap

Historisch und über längere Zeiträume betrachtet, bildeten Edelmetalle wie Gold und Silber einen guten Inflationsschutz und haben sich somit über mehrere Wirtschaftszyklen als Krisenwährungen etabliert. Wer nach weiteren aussichtsreichen Rohstoffkategorien Ausschau hält, der sollte Kupfer in Betracht ziehen. Das rötlich schimmernde Industriemetall erfährt hohe Nachfrage im Zuge der Elektromobilität. Wer zudem an die hohen Renditechancen von kleinen Aktiengesellschaften glaubt, für den vereint die kanadische GSP Resource die Facetten Edelmetalle, Kupfer und Micro Cap. Wir informieren Sie druckfrisch über die neuesten Entwicklungen.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 08.09.2021 | 05:35

Central African Gold, Nordex, NIO – Das Potential der Nachhaltigkeit

  • Nickel
  • Kobalt
  • Kupfer
  • Gold
  • Windkraft
  • E-Autos
  • E-Mobilität
  • Central African Gold
  • Nordex
  • NIO

Das Thema Nachhaltigkeit kommt immer mehr in den Köpfen der Menschen an. Vor fünf Jahren war das Thema nicht mal für jeden Zweiten interessant. Mittlerweile denken über 80% darüber nach. Die Kunden der Unternehmen geben mehr Geld aus, wenn ein Produkt nachhaltig ist. Es ist auch ein Zeichen für Qualität und verschafft dem Unternehmen ein positives Image. Nutzt man etwa nachhaltigen Strom und geht sparsam mit Ressourcen um, kann man zudem Kosten sparen. All dies sind Gründe, weshalb aktuell Erneuerbare Energien und E-Mobility immer weiter in den Fokus rücken.

Zum Kommentar