Menü schließen




30.11.2022 | 05:05

Biotech-Aktien im Fokus: Morphosys, Evotec, Bayer, BioNxt Solutions

  • Biotech
  • Biotechnologie
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Biotech-Aktien haben sich im Jahr 2022 schwergetan. Hierzulande hat BioNTech den bisherigen Schwergewichten Morphosys und Evotec in Rekordzeit den Rang abgelaufen. Morphsys schockte Anleger mit Daten zum Hoffnungsträger im Alzheimerbereich, Analysten senkten den Daumen und Shortseller entdecken den Wert für sich. Bei Evotech war es im laufenden Jahr ruhig. Analysten halten die Bewertung zwar für attraktiv, aber das Erreichen der Gewinnprognose im laufenden Jahr sei nicht selbstverständlich. Die Aktie BioNxt ist zuletzt angesprungen und sollte der positive Newsflow in 2023 anhalten, ist eine Neubewertung möglich. Bei Bayer entwickelt sich die Pharmasparte ebenfalls positiv. Fazit: Anleger sollten sich für das Biotech-Jahr 2023 positionieren.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , BioNxt Solutions Inc. | CA0909741062 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    BioNxt Solutions: Bringt Newsflow die Neubewertung?

    BioNxt Solutions (ehemals XPhyto Therapeutics) könnte 2023 der Durchbruch gelingen. Im November hat BioNxt an der CPHI, dem weltweit größten Pharmakongress teilgenommen und nach eigenen Angaben eine Reihe von wichtigen Gesprächen mit potenziellen Vertragsherstellern, Produktlizenznehmern und Kooperationspartnern für neue Produkte geführt. Daraufhin ist der Aktienkurs angesprungen, der bei einer Marktkapitalisierung von 34 Mio. EUR viel Luft nach oben hat. Das kanadische Biotech-Unternehmen ist mit mehreren Töchtern auch in Deutschland aktiv und auf die Entwicklung der nächsten Generation von Medikamentenformulierungen, Diagnostika und neue pharmazeutische Wirkstoffe fokussiert. Dabei nähern sich gleich mehrere Projekte der Kommerzialisierung.

    Das erste marktfähige Produkt könnte BioNxt mit einem Produkt aus der Diagnose-Sparte gelingen. So arbeitet man an mehreren Produkten rund um die Erkennung von Erkrankungen im Mundraum. Dies ist gerade in den USA ein wichtiges Thema, da dort die weit verbreitete Opioid-Abhängigkeit massiv den Mundraum von Süchtigen angreift. Die Folgekosten für Zahnbehandlungen gehen in die Milliarden. BioNxt hat günstige und leicht anwendbare Tests, um Risiken zu erkennen oder auszuschließen. Für Fertigung, Vertrieb, Forschung und Entwicklung gibt es bereits eine Absichtserklärung mit einem US-Unternehmen. Auch bei einem weiteren Produkt ist man mit möglichen Kooperationspartner im Gespräch.

    BioNxt arbeitet an der Weiterentwicklung seiner wichtigsten Arzneimittelformulierung - eines transdermalen Rotigotin-Pflasters zur Behandlung von Morbus Parkinson - und setzt parallel dazu entsprechende Maßnahmen in Richtung der behördlichen Zulassung, der kommerziellen Produktion und des weltweiten Vertriebs. Dazu hat man auf der CPHI Gespräche geführt. Das Marktvolumen für Rotigotin-Pflaster soll von 518 Mio. USD in 2021 bis 2030 auf 760 Mio. USD zulegen. Sollte es in den kommenden Monaten weitere positive News zu Produktentwicklungen und Kooperationen geben, wäre eine Neubewertung der Aktie möglich.

    Morphosys: Was kommt nach Studien- und Zahlenflop?

    Neu bewertet haben Analysten in den vergangenen Wochen die Aktie von Morphosys. Dabei gab es jedoch keine positiven Ergebnisse. Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktie des Biotech-Unternehmens nach Quartalszahlen von 18 auf 13 EUR reduziert. Derzeit notiert die Aktie bei rund 15 EUR. Daher lautet die Empfehlung folgerichtig „Sell“. Derzeit sei nicht absehbar, wie Morphosys die nachhaltige Profitablität erreichen kann, so die Analysten. Auch JPMorgan zeigte sich vom Umsatz mit dem Krebsmittel Monjuvi enttäuscht. Daher wurde das Kursziel von 32,50 auf 18 EUR reduziert und die Einstufung auf "Neutral" bestätigt.

    Für die ersten neun Monate 2022 hatte Morphosys ein Umsatzwachstum von 127 Mio. auf 197 Mio. EUR gemeldet. Allerdings stieg auch der Verlust deutlich und zwar von 134 Mio. auf 481 Mio. EUR. „Wir arbeiten intensiv daran, dass Monjuvi bei geeigneten Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom immer bekannter wird und vermehrt zum Einsatz kommt. Nach vorne blickend konzentrieren wir uns auf die weitere Umsetzung und die Einhaltung des Zeitplans für die Zulassungsstudie mit Pelabresib”, sagte Jean-Paul Kress, Vorstandsvorsitzender bei Morphosys zum Ausblick. Die Zahlen relativieren den großen Abstand zwischen Börsenwert und Cash-Bestand, aber dennoch erscheint die Lücke doch recht üppig, auch wenn es bei Morphosys bereits vor den Zahlen enttäuschende Fortschungsergebnisse meldet. So zeigte die Phase-3-Studie eines Alzheimer-Medikaments keine Verlangsamung des klinischen Krankheitsverlaufs.

    Hohe Verluste und schlechte Fortschungsergebnisse haben Shortseller auf den Plan gerufen. So haben unter anderem Marshall Wace LLP (Höhe der Short-Position: 2,21%), Qube Research & Technologies Limited (1,59 %), Arrowstreet Capital, Limited Partnership (1,36%), HRTEU Limited (0,49%), LMR Partners LLP (0,61%) und Qube Research & Technologies Limited (1,48%) die Morphosys-Aktie leerverkauft.

    EvoTec: Gewinnziele für 2022 in Gefahr?

    Die Aktie von Evotec hat sich im laufenden Jahr etwa halbiert und notiert derzeit nur bei rund 16,50 EUR. Dies ist der niedrigste Stand seit 2018. Wirklich schlechte Nachrichten gab es eigentlich nicht, aber halt auch keine guten. Daher sind Analysten zurückhaltend, was die operative Entwicklung im kommenden Jahre angeht. Die RBC glaubt, dass Evotec beim EBITDA in den kommenden Jahren die Markterwartungen nicht erreichen wird. Die Analysten erwarten bis 2025 ein durchschnittliches Gewinnwachstum von 31%. Der Konsens liegt bei 42%. Allerdings sei dies im Aktienkurs auch schon eingepreist. Sie reduzieren ihr Kursziel von 32 auf 28 EUR, empfehlen Evotec jedoch weiterhin mit "Outperform". Die Deutsche Bank ist pessimistischer. Dort haben die Analysten ihr Kursziel für die Evotec-Aktie von 26 auf 21 EUR reduziert. Es sei nicht klar, ob das Unternehmen die Ziele für 2022 wirklich erreichen könne. Dies gelte auch für das kommende Jahr. Zu den „Evotec-Bullen“ gehören Jefferies und Warburg. Beide Häuser empfehlen die Aktie mit einem Kursziel von 34 EUR zum Kauf. Aus Sicht von Jefferies sei Evotec derzeit attraktiv bewertet und die mittelfristigen Ziele bis 2025 seien erreichbar.

    Forscher bei der Untersuchung von Tumorgewebeschnitten. Foto: Bayer AG
    • Bayer mit Blockbusterpotenzial?

    Bayer wird regelmäßig als möglich Käufer von forschenden Biotech-Unternehmen gehandelt. Dabei verfügt das Unternehmen auch über eine eigene Pipieline. Nubeqa gegen Prostatakrebs befindet sich bereits auf dem Markt und liefert auch erfolgreiche neue Studiendaten. So könnte künftig ein Jahresumsatz von über 3 Mrd. EUR erreicht werden. Damit hat Nubeqa Blockbusterpotenzial. In dieser Woche wurde gemeldet, dass Nubeqa in England – dies ist das erste europäische Land – ab sofort auch an Patienten mit Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium verabreicht werden darf. Auch für das Nierenmedikament Kerendia, das kürzlich die EU-Zulassung erhielt, sieht Bayer einen jährlichen Blockbusterumsatz von rund 1 Mrd. EUR. Im europäischen Zulassungsprozess befindet sich derzeit Elinzanetant. Das Hormonpräparat soll Frauen bei Beschwerden in den Wechseljahren helfen. Eine starke Pipeline ist nötig. Denn in einigen Jahren wird das Patent für den Kassenschlager Xarelto auslaufen. Mit dem Schlaganfall-Prophylaxe-Mittel hat Bayer allein im Jahr 2021 mehr als 4 Mrd. EUR umgesetzt.


    Nach den enttäuschenden Studienergebnissen und den schwachen Quartalszahlen fehlt bei Morphosys derzeit die Kursfantasie. Bei Evotec lockt die niedrige Bewertung, allerdings ist das Erreichen der Gewinnprognose für 2022 alles andere als sicher. Bei BioNxt Solutions ist ein stetiger Newsflow in den kommenden Monaten sicher. Fällt dieser auch noch gut aus, ist die Aktie alles andere als teuer. Bei Bayer steht der Agrarbereich im Fokus, dabei lohnt sich ein Blick auf die Pharmapipeline.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 12.01.2023 | 05:10

    Mächtige Bewegungen im Biotech-Sektor - CureVac, Cardiol Therapeutics, Ambrx Biopharma

    • Biotechnologie
    • Herzerkrankungen
    • Rebound

    Dass der Biotechsektor für hohe Volatilität steht, ist nichts Neues. So sind Kurssprünge von mehr als 50% an einem Tag nach Studienergebnissen keine Ausnahme. Im vergangenen Jahr litt die kapitalintensive Zukunftsbranche unter der Strategieänderung der Notenbanken mit mehreren Zinserhöhungen. Allein der Nasdaq Biotech-Index verlor teilweise rund 50% seines Wertes. Zudem kam es bei kleineren Werten, die noch kein kommerzielles Präparat am Markt haben, zu massiven Verwerfungen. Wie schnell ein Rebound einsetzen kann, zeigte sich nicht nur beim Impfstoffproduzenten CureVac.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.01.2023 | 04:44

    Das Jahr 2023 und COVID ist wieder da! BioNTech, Bayer, Defence Therapeutics, Morphosys - welche Aktien bieten den China-Viren die Stirn?

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19
    • Krebs

    In China tobt die nächste COVID-Welle. Die Lage ist heute nicht minder dramatisch wie in 2019, denn bislang dürfen in China an Einheimische nur im Land hergestellte Vakzine verimpft werden. Die Bundesregierung hatte vor Weihnachten allerdings die Erlaubnis erhalten, Deutsche in China mit dem Wirkstoff von BioNTech impfen zu lassen und ließ umgehend erste Dosen nach Peking ausfliegen. Gestern wurde in der EU über eine gemeinsame Reaktion auf die jüngsten Zustände in China beraten. Die deutschen Amtsärzte fordern eine europaweite Testpflicht für alle Einreisenden aus dem Land und warnen wegen der großen Infektionszahlen vor einer neuen, gefährlichen Virus-Mutation. Anleger nehmen daher die Impfstoff-Experten wieder in den Fokus.

    Zum Kommentar