Menü schließen




2021-12-03 05:10

BioNTech, Defence Therapeutics, Qiagen – Ende in Sicht?

  • Corona
  • Impfstoff
Bildquelle: pixabay.com

Bund und Länder haben getagt und einen faktischen Lockdown für Ungeimpfte beschlossen. Künftig dürfen nur noch Geimpfte und Genesene im Einzelhandel einkaufen. Dies gilt auch für Kinos, Theater und Restaurants. Zudem müssen Ungeimpfte Kontakteinschränkungen hinnehmen. Laut der scheidenden Bundeskanzlerin sei dies ein "Akt der nationalen Solidarität.“ Dieser sei erforderlich, um aus der aktuell schwierigen Lage zu kommen. Harte Zeiten, die gerade durch die Omikron-Variante noch einmal verstärkt werden. Doch gerade die neu aufgetretene Mutante könnte laut US-Strategen das nahende Ende der Corona-Pandemie signalisieren.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , QIAGEN NV EO -_01 | NL0012169213

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech – Neue Zielgruppe

    Die Marktstrategen von JP Morgan, Marko Kolanovic und Brian Kaplan, schreiben in einer von Bloomberg veröffentlichten Studie, dass „Omikron signalisieren könnte, dass das Ende der Pandemie in Sicht ist.“ Die durchaus überraschende These begründen die Experten mit historischen Mustern der Virusentwicklung. Unter Berufung auf Wissenschaftler schreiben die Strategen, dass die Omikron-Variante zwar ansteckender ist, aber weniger schwere Krankheitsverläufe verursacht. Sollte sich das bestätigen, „könnte sich die Omikron-Variante letztlich als positiv für die Risikomärkte erweisen, in dem Sinne, dass sie das Ende der Pandemie beschleunigen.“ Die Pandemie könnte sich dann möglicherweise so verändern, dass Corona „eher einer saisonalen Grippe ähnelt“, so die Autoren. Eine solche Entwicklung würde mit historischen Mustern früherer Virus-Pandemien übereinstimmen.

    Dagegen sieht Ugur Sahin, CEO des Impfstoffherstellers BioNTech, noch „harte vier bis fünf Monate“ auf die Gesellschaft zukommen. Neben Geduld seien vor allem Impfungen wichtig, um die vierte Welle zu besiegen. Dabei wurde eine neue Zielgruppe erschlossen, Kinder in der Altersklasse zwischen 5 und 11 Jahren. Sogar noch eine Woche früher als geplant, am 13.Dezember, soll die erste Tranche über 2,4 Mio. Dosen nach Deutschland geliefert werden. Insgesamt geht es um bis zu 13 Millionen Dosen des Kinderimpfstoffs für die EU noch im Jahr 2021.

    Defence Therapeutics – Visionäre Plattform

    Im Gegensatz zu BioNTech mit einer Marktkapitalisierung von 66,37 Mrd. USD steht Defence Therapeutics mit einem Börsenwert von 132,99 Mio. EUR noch am Anfang der Entwicklung. Dabei arbeiten die Kanadier mit ihrer eigenentwickelten Plattform daran, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln. Der Kern der Defence Therapeutics-Plattform besteht in der ACCUM-Technologie, die einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglicht. Als Folge davon können eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen viele Erkrankungen wie Krebs und Infektionen erreicht werden. Mit vier neuen Patenten, die im letzten Jahr angemeldet wurden, verfügt Defence mit seinen Technologien über einen zunehmenden Bestand an geistigen Eigentumsrechten.

    Dabei ist die Technologie bei der Impfstoffentwicklung besonders präzise anwendbar. Bei den vom Unternehmen durchgeführten Forschungsaktivitäten wurde identifiziert, dass das Hinzufügen von Accum-gebundenen Antigenen zu allogenen DCs (AccuVAC-D001) die therapeutische Wirkung des Impfstoffs erhöht und eine Überlebensrate von 70-80% erreicht, im Vergleich zu den 0-20%, die durch die aktuellen experimentell erprobten DC-basierten Impfstoffe erzielt werden. Nach Abschluss dieser Studie hat Defence Therapeutics eine Vereinbarung mit einem Reinraum-Anbieter in Kanada unterzeichnet, um Probeläufe mit seinem DC-Impfstoff durchzuführen. Ziel ist es, alle erforderlichen GLP-Studien bis zum ersten Quartal 2022 abzuschließen und bis Mitte 2022 eine Phase I-Studie gegen Melanome im Vereinigten Königreich durchzuführen.

    Überdies konnten bereits sämtliche präklinischen Aktivitäten in Zusammenhang mit seinen COVID-19-Impfstoffen abgeschlossen werden. Die erhaltenen Daten erzielten eine hohe Reaktivität gegen alle getesteten Varianten. Bei der zweiten Impfstoffformulierung (DTC-IN003) handelt es sich um einen Impfstoff, der die Übertragung blockiert, um die Infektion zu stoppen. In Entwicklung befindet sich zudem noch ein Vakzin gegen Humane Papillomviren (HPV). Die Wirkung des AccuVAC-PT009-Impfstoffs wird mit dem kommerziell erhältlichen Gardasil-9-Impfstoff hinsichtlich Immunogenität verglichen. Außerdem arbeitet Defence an einem zweiten HPV-bezogenen Impfstoff, der gezielt gegen Gebärmutterhalskrebs wirken soll.

    Durch die Accum-Technologie-Plattform scheinen die Anwendungsfelder unendlich. Nicht zu vergessen ist jedoch, dass sich das Unternehmen noch am Anfang der Entwicklung befindet. Aufgrund dessen ist ein Einstieg in dieser frühen Phase äußerst risikoreich, die Chancen sind bei einer weiteren positiven Entwicklung der innovativen Plattform jedoch enorm.

    Qiagen – Mustergültig aufgesetzt

    Mustergültig auf den Widerstandsbereich bei 48,00 EUR aufgesetzt hat die Aktie des Anbieters von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die molekulare Diagnostik, akademische Forschung und der pharmazeutischen Industrie. Ein erfolgreicher Test dürfte die Qiagen-Aktie wieder in Richtung des alten Jahreshochs hieven, das bei 51,40 EUR liegt.

    Nachrichtenseitig gab das Unternehmen die CE-Kennzeichnung seines QuantiFERON SARS-CoV-2 Tests bekannt, der die T-Zell-Reaktion auf SARS-CoV-2 nachweisen und den Immunitätsstatus nach einer COVID-19-Impfung bestimmen kann. Der QuantiFERON SARS-CoV-2-Test basiert auf QIAGENs QuantiFERON IGRA (Interferon-Gamma Release Assay) Technologie, die weltweit als anwendungsfreundliches Testverfahren gilt. Im Gegensatz zu anderen T-Zell-Tests nutzt der Test Vollblut und bedarf keiner Aufreinigung der Lymphozyten vor dem T-Zell-Nachweis.

    "T-Zellen liefern uns wertvolle Erkenntnisse über die Immunantwort auf COVID-19", so Jean-Pascal Viola, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Molekulare Diagnostik bei QIAGEN. "Je besser wir diese Pandemie verstehen, desto eher sind wir in der Lage, mit dieser Bedrohung weltweit umzugehen, die uns auch weiterhin begleiten wird. Wir freuen uns, mit der QuantiFERON-Technologie einen neuen Beitrag zur Messung der Immunreaktion zu leisten, die für die Prävention und das Management der Krankheit wesentlich ist."


    Es ist beschlossen. Ungeimpfte marschieren in einen faktischen Lockdown. Dagegen sehen Experten von JP Morgan mit Omikron ein Signal, dass sich die Pandemie abschwächt. Das wichtigste Mittel laut Politik und Wirtschaft ist weiterhin das Impfen und Testen. BioNTech ist hierbei führend, Defence Therapeutics besitzt mit seiner Plattform enormes Entwicklungspotenzial. Qiagen ist aus technischer Sicht interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 26.01.2022 | 06:00

    Novavax, CoinSmart, Netflix – ein Kauf nach großen Rücksetzern?

    • Novavax
    • CoinSmart
    • Netflix
    • Impfstoff
    • Bitcoin
    • Kryptowährungen
    • Krypto-Börse
    • Streaming
    • Abonnement

    Die letzten Wochen waren für Impfstoffhersteller, Kryptowährungen und Tech-Unternehmen sehr schwer. Bei den Impfstoffherstellern war die Sorge vor einer möglichen Endemie durch Omikron der Grund für fallende Kurse. Hinzu kamen die Gerüchte um ein sogenanntes 'Pfizergate'. Kryptowährungen konsolidieren bereits seit Anfang November. Angeblich plant die US-Regierung ein Kryptogesetz, Inhalte sind aber noch nicht bekannt. Bei den Tech-Firmen bringt die voraussichtliche Zinserhöhung der FED, die wahrscheinlich am 26. Januar verkündet wird, Unsicherheit und ließ die Anleger ihre Anlagestrategie überdenken. Raus aus Tech-Werten, rein in Value-Aktien. Wir sehen uns heute aus jedem Bereich ein Unternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2022 | 21:30

    Valneva, XPhyto, BioNTech – Das ist der Durchbruch

    • Corona
    • Biotechnologie

    Eine Berg- und Talfahrt erleben aktuell die Aktien der Impfstoffhersteller. Während die auf der mRNA-Technologie basierenden Vakzine von BioNTech und Pfizer sowie Moderna weiter ihre unglaubliche Börsenbewertung abbauen, legte Valneva, der Hersteller eines Totimpfstoffes, ein fulminantes Comeback aufs Börsenparkett. Die Gründe für die gute Stimmung waren positive Daten in Bezug auf die Neutralisation der Omikron-Variante, was die Aktie nachbörslich um mehr als 30% nach oben bugsierte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.01.2022 | 06:00

    Novavax, Meta Materials, BASF – Innovationen bieten große Renditechancen

    • Novavax
    • Meta Materials
    • BASF
    • Totimpfstoff
    • Corona
    • Metamaterialien
    • Patent
    • Chemie

    Unternehmen, die Innovationen bereitstellen um bestehende Probleme zu lösen, sind ideale Anlageziele. Dabei die richtigen Kandidaten herauszufiltern, ist die wichtigste Aufgabe für einen Investor. Es gibt Produkte, bei denen bedarf es wenig Erklärungen. Bei Unternehmen, die fortschrittliche Technologien entwickeln, können Patente einen Hinweis auf die Zukunftsaussichten des Unternehmens geben. In jedem Fall sollte der Markt analysiert werden, den die Produkte bedienen können. Wir sehen uns heute drei innovative Unternehmen an.

    Zum Kommentar