Menü schließen




06.06.2024 | 04:45

Rallystart für BioTech! Evotec, Bayer, Defence Therapeutics, CureVac und BioNTech in der Pole-Position

  • BioTech
  • Impfstoff
  • Krebsforschung
  • Pharma
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

Sell in May and go Away! Weit gefehlt, denn auch im Juni steigen die Börsen munter weiter. Nach einem enttäuschenden Jahresauftakt gibt es nun auch im Sektor BioTech erste Regungen. Bayer und Evotec sollten ihren Boden gefunden haben, die Ausblicke lesen sich schon besser. BioNTech, CureVac und Defence Therapeutics liefern gute Daten zu verschiedenen Krebs-Impfstoffen. Wer hier die Tür aufschlägt, kann Millionen Menschenleben retten. Und Investoren sollten ein Vermögen verdienen, wenn eines der Vakzine ins Schwarze trifft. Wir analysieren Chancen und Risiken.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Evotec und Bayer – Ein täglicher Blick kann nicht schaden

    Am 10. Juni ist es dann soweit. Das neue Evotec-Management wird auf der Hauptversammlung zu allen offenen Themen Stellung beziehen müssen. Da gab es den verheerenden Cyber-Angriff in 2023, den unrühmlichen Abgang von ex CEO Dr. Lanthaler und den hoffnungsvollen Ausblick auf das Jahr 2024. Anfang Juni fiel der Evotec-Kurs nocheinmal auf rund 8,35 EUR zurück, damit bildete sich in technischer Sicht ein doppelter Boden. Immerhin kommt der Wert von etwa 24 EUR und hat damit nun zwei Drittel von seinem Top verloren. Positiv stimmt auf jeden Fall die gemeldete Zusammenarbeit mit Qiagen, jetzt kommt es auf die nächsten Wochen an. Am 1. Juli wird der neue CEO Christian Wojczewski sein Amt antreten und wenige Wochen später, am 6. August, soll es im Rahmen des Halbjahresberichts dann ein Update für den mittelfristigen Ausblick geben. Dranbleiben!

    Auch Bayer konsolidierte Anfang Juni nochmal auf rund 26,90 EUR. Gestern ergatterte die Aktie aber mit 28,70 EUR eine wichtige Ausbruchslinie zurück. Das positive Sentiment generiert sich wohl aus der ermäßigten Strafsumme für den letzten Glyphosat-Entscheid aus Philadelphia. Ursprünglich hatte der Kläger die utopische Summe von 2,25 Mrd. USD verlangt. Solche Schadensersatz-Größenordnungen sind nur in den USA möglich. Die Probleme rund um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup hatte Bayer sich 2018 mit der über 60 Mrd. USD schweren Übernahme der US-Firma Monsanto ins Haus geholt. Im selben Jahr folgte ein erstes Urteil gegen den neuen Pharma-Riesen. Bayer hat seit der Monsanto-Übernahme horrende 100 Mrd. EUR an Marktwert eingebüßt. Wann sich die politische Lage zu diesem Thema wirklich entspannt, weiß heute niemand. Beobachten!

    Defence Therapeutics – Ein besseres Timing geht nicht

    Der kanadische Biotech-Spezialist Defence Therapeutics entwickelt immunonkologische Vakzine und Technologien zur Arzneimittelverabreichung. Das Hauptziel ist Krebs. Dafür entwickelte man die hauseigene Plattform Accum®, mit dessen Hilfe ist eine präzise Zuführung von Impfstoffantigenen oder ADCs in ihrer intakten Form zu den Zielzellen möglich. Die zuletzt erfolgte Zulassung von AccuTOX® als eine der ersten First-in-Class-Therapien des Unternehmens, war ein gewaltiger Fortschritt für Defence im Bereich der Immunonkologie.

    Nun wird gemeldet, dass mehrere neue Patente erteilt wurden sowie Anträge für verschiedene Patentfamilien aus dem vielfältigen Portfolio von Defence angenommen wurden. Die Plattform-Technologie von Defence zur Verstärkung von Impfstoffen, die auf der einfachen Kombination von Accum® und Varianten dieser Plattform mit spezifischen Antigenen beruht, wird durch die kürzlich erfolgte Zulassung des US-Patentantrags Nr. 18/169,440 durch das US-amerikanische Patentamt (USPTO) weiter gestärkt. Wichtig dabei ist, dass diese Patentfamilie die erste ist, welche die ARM-Impfstoffplattform zur Krebsbekämpfung umfassend abdeckt. Vor kurzem durchgeführte präklinische Studien mit dem ARM-002-Impfstoff lassen auf eine wirksame Antitumorreaktion bei in vivo-Melanomen, Lymphomen und Pankreaskrebsmodellen schließen, wenn sie mit dem anti-PD-1-Immun-Checkpointinhibitor kombiniert werden. Die beantragten Patente beinhalten Ansprüche, die eine Methode zur Verbesserung der Immunogenizität des Polypeptidantigens abdecken, wobei eine kovalente Konjugation eines beliebigen Antigens in Verbindung mit Accum® oder einer Variante davon erfolgt. Das gilt auch für potenzielle Impfstoff-Zusammensetzungen.

    "Wir freuen uns sehr, die Erteilung dieser Patente bzw. die Zulassung der Patentanträge verkünden zu können, die unsere ADC- und Impfstoffplattformen abdecken. Dies unterstreicht unser kontinuierliches Streben nach Innovation und unser unermüdliches Engagement zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit", erklärte CEO Herr Plouffe.

    Derzeit wird eine beschleunigte Prüfung der verbleibenden Anträge bei den Patentfamilien für die Impfstoffplattform über das Patent Prosecution Highway (PPH)-Programm in Zusammenhang mit diesen Ansprüchen vorgenommen. Daher ist von einer baldigen Erteilung neuer Patente in diesen Familien auszugehen. Dies macht den Weg für die kommenden klinischen Phase I-Studien frei. Die Defence-Aktie vollzieht im Bereich 1,00 bis 1,50 CAD derzeit eine spürbare Stabilisierung. Auch in Deutschland wird der Wert wieder rege gehandelt. Kein Wunder, denn mit den Phase-1-Studien beginnt die klinische Phase. Große Pharma-Unternehmen bringen sich sicherlich schon in Stellung.

    BioNTech versus CureVac – Das klingt doch schon vielversprechend

    Auch BioNTech und CureVac sind unter dem Thema Impfungen bekannt. BioNTech und sein Partner Genmab haben auf der ASCO 2024-Konferenz in Chicago jüngst Daten zu ihrem vielversprechenden Antikörper vorgestellt. Das Präparat Acasunlimab zeigte bei der Behandlung des metastasierten nicht-kleinzelligem Lungenkarzinoms deutliche Erfolge. Judith Klimovsky von Genmab kündigte Pläne für eine Phase-3-Zulassungsstudie zur weiteren Entwicklung von Acasunlimab an, die noch vor Ende 2024 beginnen soll. Der Kurs von BioNTech hat auf diese News bereits deutlich reagiert und legte von 86 auf 91 EUR zu. Noch sollten sie nur beobachten, da der technische Ausbruch erst mit Überwinden der 105 EUR-Marke gegeben ist.

    Auch ein Blick auf CureVac lohnt aktuell. Die Aktie konnte seit Ende April eine 100 % Rally von 2,07 auf gestern 4,18 EUR hinlegen. Das Tübinger Biotech-Unternehmen hat im Rahmen der Phase-2-Studie mit einem multivalenten Impfstoffkandidaten gegen die saisonale Grippe den ersten Probanden geimpft. Der neue, mRNA-basierte Impfstoff soll alle drei von der World Health Organization (WHO) empfohlenen Influenzastämme abdecken. Bei der Entwicklung des Impfstoffs arbeitet CureVac mit GSK zusammen. Für CureVac ist das eine wirklich neue Chance, nach der blamablen Corona-Pleite und 98 %-Absturz seit 2021. Mal sehen, was GSK noch so alles mit CureVac vorhat.

    In der 6-Monatsbetrachtung sind BioNTech und Bayer schon auf dem Weg der Besserung, CureVac konnte sogar zuletzt eine ordentliche Rally zeigen. Defence und Evotec könnten nun untere Umkehrformationen ausbilden. Quelle: Refinitiv Eikon vom 05.06.2024

    Hightech und Rüstung treiben die großen Indizes. Doch langsam machen sich auch die BioTech-Werte wieder auf den Weg. Weiterhin spekulieren die Akteure auf mögliche Zinssenkungen der Notenbanken. Nach zweijähriger Pause haben einige prominente BioTech-Werte bereits attraktive Niveaus erreicht. Wenn die Branchenrotation einsetzt, kann es hier sehr schnell nach oben gehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.06.2024 | 05:55

    Aktuelle Entwicklungen in der Pharmaindustrie: Medigene AG, BioNTech und Sartorius im Fokus

    • Pharma
    • Immunonkologie
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Lungenkrebs
    • BioNTech
    • MDG2021
    • KRAS G12D

    Diese Woche wird die wichtige Rolle von Forschung und Lieferketten in der Pharmaindustrie und bei deren Zulieferern deutlich sichtbar. Die Medigene AG aus Planegg bei München hat ihren Hauptkandidaten für das Immuntherapie-Programm MDG2021 vorgestellt. Der-T-Zell-Rezeptor (TCR)-Kandidat erfüllt strenge Sicherheits- und Wirksamkeitskriterien, was MDG2021 besonders aussichtsreich für Patienten mit schwer behandelbaren Tumoren wie Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs macht. Mit der Bestimmung des TCR-Kandidaten liegt das Unternehmen in seinem ambitionierten Zeitplan. Auch drei frisch eingereichte EU-Patente erhöhen den Wert der AG. Derweil hat die FDA aufgrund von Sicherheitsbedenken eine klinische Studie von BioNTech und seinem chinesischen Partnerunternehmen MediLink Therapeutics vorläufig gestoppt. Die Phase-I-Studie zur Behandlung von Brust- und Lungenkrebs mit einem experimentellen Medikament wurde unterbrochen, da höhere Dosen schwerwiegende Gesundheitsrisiken für menschliche Probanden aufweisen könnten. Die Sartorius AG kämpft derweil mit einem signifikanten Kursrückgang ihrer Aktie, während CEO Kurzburg auf Chinareise der deutschen Regierung weilt und die Konkurrenz aus dem Land des roten Drachens bemängelt. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.06.2024 | 06:00

    Evotec, Vidac Pharma, Bayer – Biotech und Pharma: Chancen für Anleger

    • Evotec
    • Vidac Pharma
    • Bayer
    • Pharma
    • Biotech
    • Onkologie
    • Immunonkologie
    • Düngemittel
    • Glyphosat
    • PCB

    In der sich ständig wandelnden Landschaft der Pharma- und Biotechnologiebranche spielen Innovationskraft und strategische Ausrichtung eine entscheidende Rolle für den Erfolg. Sowohl etablierte Konzerne als auch junge, aufstrebende Unternehmen konkurrieren um Marktanteile und wissenschaftliche Durchbrüche. In diesem Kontext lohnt es sich, einen genaueren Blick auf Vidac Pharma, Bayer und Evotec zu werfen. Diese Unternehmen verfolgen unterschiedliche Ansätze und Strategien, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen. Wie schaffen sie es, sich in einem hochdynamischen Marktumfeld zu behaupten und welche Perspektiven zeichnen sich für die Zukunft ab?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.06.2024 | 04:45

    Nasdaq Short-Wetten bleiben gefährlich! TUI, Saturn Oil + Gas, Plug Power und Evotec im Fadenkreuz

    • Biotech
    • Reisen
    • Öl & Gas
    • Turnaround
    • Wasserstoff

    In der letzten Woche hat die Nvidia-Aktie den Bären das Fürchten gelehrt. Denn trotz massiver Kursgewinne in den letzten Monaten, machte die Aktie des Spezialisten für Hochleistungs-Chips noch einmal 20 % Plus oder 600 Mrd. USD Bewertungsaufschlag. Nun ist der Wert hinter Microsoft der zweitteuerste Wert der Welt, noch vor Apple. Das Ganze geschah natürlich nicht ohne Grund, denn ab heute handelt der Wert ex-Gratisaktien 1:10. Für Aktionäre bedeutet das eine Verzehnfachung der Stückzahl im Depot. Per se ändert sich dadurch am Marktwert nicht viel, denn auch der Kurs wird zur Eröffnung um 90 % herabgesetzt. Das soll den Titel "leichter" machen und es Kleinanlegern erleichtern, endlich auch dabei zu sein. Aktien-Splits dieser Art sind an der NASDAQ Usus und haben den Anlegern oft in den Folgemonaten zusätzliche Kursgewinne beschert. Wo liegen die Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar