Menü schließen




09.11.2022 | 05:05

BioNTech Aktie, Porsche und Pathfinder Ventures: Das sieht richtig gut aus

  • Reisen
  • Übernahme
  • Tourismus
  • Biotechnologie
  • Automotive
  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

BioNTech hat mit Zahlen überzeugt und auch der Chart sieht wieder gut aus. Bei Porsche läuft es rund. Allerdings sehen nicht alle Analysten weiteres Kurspotenzial und die Kursziele gehen auseinander. Allerdings winkt der Aufstieg in den DAX. Auch Pathfinder Ventures profitiert von einer überraschend hohen Nachfrage. Das Angebot der Wintercamping-Resorts ist praktisch ausverkauft. Doch zunächst zu BioNTech. Nachdem Wettbewerber Moderna in der vergangenen Woche eher enttäuscht hatte, konnten die Quartalszahlen der Mainzer-Biotechschmiede überzeugen. Und aufgrund der vollen Pipeline können Anleger einen regen Newsflow im kommenden Jahr erwarten. Analysten sind bullish.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: PATHFINDER VENTURES INC | CA70323P1071 , PORSCHE AG | DE000PAG9113 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech: Mehr als 15 Mrd. EUR in der Kasse

    Berenberg empfiehlt die Aktie von BioNTech nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen weiterhin mit "Buy". Das Kursziel liegt unverändert bei 312 USD. Damit sehen die Analysten fast 100% Kurspotenzial. Sie zeigten sich zufrieden mit den anhaltend hohen Erlösen aus dem Verkauf des Covid-19-Impfstoffes. Diese seien widerstandsfähig. Nun richte sich der Blick auf das kommende Jahr und die Entwicklungspipeline. Damit seien einige positive Impulse zu erwarten. Rückblick: BioNTech hatte im dritten Quartal rund 3,5 Mrd. EUR umgesetzt. Der Nettogewinn lag bei ordentlichen 1,8 Mrd. EUR. Dies war mehr als von Analysten im Schnitt erwartet.

    Zudem konkretisierte das Mainzer-Biotechunternehmen die Prognose für das Gesamtjahr 2022 am oberen Ende. So soll der Jahresumsatz bei 16 bis 17 Mrd. EUR liegen (bisher 13 bis 17 Mrd. EUR). Bereits zum Ende des dritten Quartals verfügte BioNTech über eine prall gefüllte Kasse. So standen dem Unternehmen 13,4 Mrd. EUR an flüssigen Mitteln zur Verfügung. Zudem sei ein großer Teil der zum Stichtag ausstehenden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 7,3 Mrd. EUR bereits eingegangen. Damit ist das Unternehmen für die kommenden Jahre durchfinanziert. Zur Einordnung: Im laufenden jahr liegen die Kosten für Forschung, Vertrieb/Verwaltung und Investitionen bei insgesamt maximal 2,6 Mrd. EUR. Damit kann man insbesondere in der Krebsforschung weiter Vollgas geben. Die Pipeline umfasst derzeit 19 Produktkandidaten in 24 laufenden klinischen Studien. Für das kommende Jahr erwartet BioNTech neue Daten aus bis zu 10 klinischen Studien.

    Pathfinder Ventures: Kasse klingelt auch im Winter

    Von Milliardenumsätzen ist Pathfinder Ventures noch ein großes Stück entfernt. Dennoch verfügen die Kanadier über eine interessante Wachstumsstory. Das Unternehmen baut derzeit im Westen von Kanada ein Netz an gehobenen und familienfreundlichen Campingplätzen und Wohnmobilparks auf. Damit profitiert man vom Trend zum selbstbestimmten Urlauben in der Natur. Pathfinder befindet sich erst am Anfang seiner Wachstums- und Investitionsphase, doch das operative Ergebnis ist bereits in diesem frühen Stadium profitabel – gerade im Umfeld steigender Zinsen wichtig. Wachstumspotenzial gibt es für die kommenden Jahre reichlich. So hat der Camping-Markt allein in Kanada ein Volumen von 2,3 Mrd. CAD – und eine Expansion in die USA sollte kein größeres Problem darstellen.

    Anders als vielleicht angenommen, generiert das Unternehmen auch in den Wintermonaten Einnahmen. Seit Mitte Oktober läuft das Winterurlaubsprogramm. Bis Mitte April übernachten Gäste in den Pathfinder Camp Resorts. Und das Angebot wird stark nachgefragt. Die Buchungsrate liege derzeit bei 47%, teilte das Unternehmen mit. 96% der Standorte des Winterurlaubsprogramms sind bisher bereits ausgebucht. Daher sollen im kommenden Winter die Kapazitäten erhöht werden. "Wir freuen uns außerordentlich über diese Zahlen, während wir in allen unseren Urlaubsorten für die Zeit, die man bisher als ‚Nebensaison' bezeichnet hat, nach weiterem Wachstum streben", erklärte Joe Bleackley, der CEO von Pathfinder. Damit zeigt Pathfinder, dass man nicht nur durch Übernahmen wächst, sondern auch die bestehenden Standorte weiter entwickelt.

    Porsche: Kursziele gehen deutlich auseinander

    30 Tage ist der IPO von Porsche nun bereits her. Damit endet die Stillhaltefrist für die begleitenden Banken und ihre Analysten können sich jetzt zu Wort melden. Daher gab es gestern gleich sechs neue Researchstudien zu dem Sportwagenpionier. Dabei raten vier Analysten zum Kauf und zwei zum Halten. Am optimistischsten ist JPMorgan. Die Analysten nennen ein Kursziel von 140 EUR. Die Gewinndynamik sei auch in sonst unsicheren Zeiten gut planbar. Und dank der Preismacht seien die Herausforderungen rund um Inflation, Elektrisierung und Autonomes Fahren gut zu meistern. Damit sei Porsche eine hoch attraktive Möglichkeit, um im Luxusautosegment dabei zu sein. Deutlich pessimistischer ist Morgan Stanley. Porsche sei eine Mischung aus Autobauer und Luxuskonzern. Doch die bevorstehende Rezession würde auch das Geschäftsmodell von Porsche auf die Probe stellen. Daher erhält die Aktie von die Analysten nur ein "Equal Weight". Das Kursziel liegt bei 82,50 EUR. Derzeit notiert die Aktie des Sportwagenbauers bei rund 100 EUR. Neue Kursdynamik könnte mit dem möglichen Aufstieg in den DAX erfolgen.


    BioNTech ist weiterhin auf Kurs: die Kasse ist prall gefüllt, um die Entwicklungspipeline voranzutreiben. Zwar bringt der COVID-19-Impstoff weniger Gewinn, aber tot ist das Geschäft bei weitem noch nicht. Pathfinder Ventures ist ein interessanter Exot. Das Management zeigt, dass man nicht nur durch Übernahmen wächst, sondern auch die bestehenden Standorte weiterentwickelt. Bei Porsche fehlt es derzeit an Impulsen für weiter steigende Kurse.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 20.02.2024 | 05:55

    Barrick Gold, Desert Gold Ventures, Osino Resources: Übernahmeangebot erhöht!

    • Gold
    • Übernahme

    In Kanada und den USA begann die Woche mit einem Feiertag und die Börsen waren geschlossen. Was nicht bedeutet, dass gute Nachrichten ausbleiben müssen. Das kanadische Goldunternehmen Osino Resources, mit Liegenschaften in Namibia, hat im vergangenen Dezember 2023 ein Übernahmeangebot von Dundee Precious Metals in Höhe von rund 1,55 CAD pro Aktie erhalten. Etwa zwei Monate später erhielt Osino Resources nun ein höheres Angebot eines weiteren Bieters, welches einen Übernahmepreis von 1,90 CAD pro Aktie vorsieht. Dieser Aufschlag von über 22,5 % dürfte die Aktionäre erfreuen. Spannend wird es auch für Desert Gold Ventures, denn das Goldunternehmen kann sich mit einer namhaften Nachbarschaft aus Allied Gold, B2Gold, Barrick Gold, Endeavour Mining und anderen Unternehmen mit Goldexpertise schmücken. Mehr dazu im Artikel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.02.2024 | 04:45

    Übernahmefieber im BioTech-Sektor! Folgen auf MorphoSys nun Defence Therapeutics, Evotec und Bayer?

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung
    • Onkologie

    Nun ist passiert: Novartis bietet für MorphoSys. Wieder einmal zeigt sich, dass eine langanhaltende und nicht verstummende Gerüchteküche sich auch irgendwann bestätigt. Wer bei MorphoSys trotz stärkerer Abverkäufe im letzten Herbst bei der Stange geblieben ist, konnte jetzt über 300 % Gewinn einfahren. Richten wir die analytische Lupe auf den Sektor, stellen wir fest, dass seit dem schlimmen Jahr 2023 wieder Bewegung in das spekulative Börsensegment BioTech gekommen ist. Die Hoffnung auf baldigst sinkende Zinsen liefert neben einigen weiteren M&A-Hoffnungen beständige Zuflüsse in die börsennotierten Bio-ETFs mit der Folge, dass Fondsmanager ihre Gewichtungen zuletzt nach oben angepasst haben. Wir analysieren für Sie, wo die Musik derzeit am lautesten spielt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 08.02.2024 | 06:00

    Innovation und Expansion in der Energieversorgung: Mercedes-Benz, Altech Advanced Materials und Alibaba im Blickpunkt

    • Batterie
    • Kritische Infrastruktur
    • Energieeffizienz
    • Automotive
    • China

    Energieversorgung ist eins der Spitzenthemen für Investoren. Zuverlässige Energieversorgung fördert stabile Geschäftsbedingungen und unterstützt das Wirtschaftswachstum. Während in Deutschland genau das Gegenteil der Fall ist, setzen Unternehmen wie Mercedes-Benz auf lukrative Projekte im Ausland. So steht ein Joint Venture mit China zum Ausbau von Entladestationen auf der Agenda der Stuttgarter. Für sichere und preiswerte Energieversorgung macht sich das deutsche Unternehmen Altech Advanced Materials stark. Speziell für Einrichtungen der kritischen Infrastruktur wie z. B. Krankenhäuser entwickeln sie zusammen mit dem Fraunhofer IKTS eine stationäre keramische Festkörper-Batterie auf Salzbasis. Damit ist eine reibungslose, lebensnotwendige Stromversorgung auch im Notfall für Intensivstationen möglich. Derweil Mercedes-Benz gerade nach China schielt, veröffentlicht der Retail-Riese Alibaba diese Woche seine Quartalszahlen und ist dadurch eine Art Wasserstandsmelder für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Die Details in der Übersicht.

    Zum Kommentar