Menü schließen




02.12.2021 | 05:10

Bayer, Ayurcann, JinkoSolar - Aussichten hervorragend

  • Cannabis
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

„Gebt das Hanf frei!“, forderte Kult-Moderator Stefan Raab mit einem eigenproduzierten Lied bereits vor Jahren zur Legalisierung von Cannabis. Doch nicht Jamaika, sondern die Ampel-Koalition mit SPD, FDP und Grüne sorgte für Jubelstürme in den diversen Communities. Durch die Freigabe des Rauschmittels ergeben sich große Chancen für junge Unternehmen als auch für Anleger. Im Gegensatz zu Deutschland ist man in anderen Ländern bereits weiter fortgeschritten. Aktuell befindet sich der Cannabis-Sektor an der Börse in der Korrektur, langfristig sind die Aussichten jedoch hervorragend.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AYURCANN HOLDINGS CORP | CA05476A1012 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Ayurcann – Wachstum bestätigt

    Die Legalisierung von Cannabis könnte ein Milliardengeschäft werden und dem Staat enorme Zusatzeinnahmen in die Staatskassen spülen. Der "German Cannabis Report" der britischen Analysefirma Prohibition Partners berechnet für medizinisches Cannabis in Deutschland ein Marktvolumen von 350 Mio. EUR im Jahr 2021 und 7,7 Mrd. EUR bis 2028. Damit liegt Deutschland bereits im vorderen Drittel, jedoch noch weit entfernt von den globalen Spitzenreitern. Mit einem Marktvolumen des legalen kanadischen Cannabis-Marktes 2020 von 3,1 Mrd. USD, laut Stats Canada and Equity Research, befindet sich das nordamerikanische Land auf Rang zwei. Nur der Markt in den Vereinigten Staaten ist noch deutlich mächtiger. Cannabis ist in Kanada bereits seit 2018 legal.

    Mit einer Verdreifachung des Marktes auf rund 10,1 Mrd. USD rechnen Analysten durch die Cannabis 3.0.-Welle, mit der man die Produktion von Gesundheits- und Wellnessprodukten bezeichnet. Das Geschäft mit Salben, Lotionen, Ölen oder Crèmes dürfte der Cannabis-Industrie einen deutlichen Schub verleihen. Die Produktion solcher Produkte übernimmt einer der führenden B2B-Anbieter von Nacherntelösungen, Ayurcann, der sich auf die Bereitstellung skalierbarer kundenspezifischer Prozesse und Produkte in Pharmaqualität für die Freizeit- und medizinische Cannabisindustrie in Kanada konzentriert. Dabei können Kunden aus 40 Produkten von Crèmes über Vape-Pens bis zu Balsam wählen. Produkte, die von Ayurcann entwickelt wurden. Die Kunden kommen aus allen Teilen der Welt, wie zum Beispiel Green Bee, Her Highness aus den USA oder Innocan Pharma aus Israel.

    Die Zahlen zum dritten Quartal kamen das dritte Mal in Folge mit positivem Betriebsergebnis und bestätigen den Trend. Ayurcann meldete für Q3 2021 einen Nettoumsatz von 1,9 Mio. CAD gegenüber 0,8 Mio. CAD im selben Quartal zuvor - eine Steigerung von 137% gegenüber dem Vorjahr. Das operative Ergebnis lag bei 931.000 CAD und hat sich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres mehr als versechsfacht, die Bruttomarge liegt bei starken 49%. Operativ konnte der Ausbau der Phase-2-Erweiterung der Pickering-Anlage abgeschlossen werden, wodurch die Extraktionskapazität auf bis zu 300.000 kg Eingangsbiomasse und auf 2 bis 3 Mio. abgefüllte und verpackte Cannabis-2.0- und -3.0-Produkte erhöht wurde.

    Igal Sudman, CEO von Ayurcann, sagte: "Dieses Quartal hat erneut bewiesen, dass Ayurcann in der Lage ist, Profitabilität zu erreichen und seinen Marktanteil zu erweitern. Ayurcann beliefert seine Kunden und steigert weiterhin seine Umsätze, ohne dabei den Nettogewinn aus den Augen zu verlieren, und handelt verantwortungsvoll gegenüber seinen Aktionären und anderen Interessensvertretern." Die Ayurcann-Aktie, die auch in Frankfurt gehandelt wird, sollte man sich im Vorfeld eines weiteren Cannabis-Hypes einmal näher zu Gemüte führen.

    JinkoSolar – Aktie dreht

    Mit einem Verlust von 6% ging der Solarmodule-Hersteller JinkoSolar nach der Verkündung der Zahlen zum dritten Quartal aus dem Handel. Mit einem Umsatz von 1,33 Mrd. USD konnte man seine firmenintern gesetzten Ziele erreichen, blieb aber unter dem Konsens der Analystenschätzungen. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum Solarmodule mit 4.671 Megawatt sowie 322 Megawatt an Zellen und Wafern ausgeliefert. Das Netto-Ergebnis beträgt 30,1 Millionen USD und liegt damit um +193,2% über dem des zweiten Quartals. Das Ergebnis betrug 0,16 USD je Aktie.

    Für Enttäuschung sorgte der Ausblick für das Gesamtjahr. Hier erwartet der Solar-Produzent Gesamtlieferungen einschließlich der Solarmodule, Solarzellen und -wafer von 22,8 bis 24,3 Gigawatt. Zuvor waren vom Unternehmen 25 bis 30 GW als Prognose verkündet worden. Die Erlöse sollen zwischen 1,8 Mio. USD und 2,2 Mio. USD liegen. Auch hier rechneten Analysten mit höheren Umsätzen von rund 2,29 Mrd. USD. Bemerkenswert war gestern der Rebound der Aktie nach dem Test der Unterstützung bei 52,50 USD. Sollte dieser Bestand bleiben, bietet sich trotz der eher ernüchternden Zahlen eine interessante Trading-Chance.

    Bayer – Investitionen in die Zukunft

    Der Aktienchart des Chemie- und Agrarunternehmens sieht wahrlich alles andere als vielversprechend aus. Ein weiterer Bruch der Marke von 45,00 EUR könnte einen Test des Zehnjahrestiefs bei 39,91 EUR zur Folge haben. Sollte der Kurs auch darunter rutschen, gilt der Spruch: „Rette sich, wer kann!“ Solange das Thema Glyphosat noch über allem schwebt, dürfte auch eine nachhaltige Erholung nicht möglich sein.

    Für die Zukunft bereiten sich die Leverkusener dennoch weiter vor und investieren rund 100 Mio. EUR in nachhaltige Gesundheitsprodukte. Damit will das Unternehmen die Innovation, Produktion und den Verbrauch der Consumer-Health-Produkte, zu denen globale Marken wie Aspirin, Bepanthen, Claritin und Elevit gehören, weiter fördern. Die Investitionen entsprechen 2% des Umsatzes der Division Consumer Health, hieß es in einer Unternehmensmeldung.


    Die Legalisierung von Cannabis öffnet die Tür zu einem Milliardenmarkt. Das kanadische Unternehmen Ayurcann stellt Produkte für internationale Partner her und zeigt in den letzten Quartalen ungebremstes Wachstum. Dagegen enttäuschte JinkoSolar mit Ergebnissen, bei Bayer ist äußerste Vorsicht geboten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar