Menü

21.09.2021 | 04:53

Barrick Gold, Tembo Gold, Varta – Wo bleibt die Krisen-Gold-Rallye?

  • Gold
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Es ist viel los an den Märkten. Asien strauchelt, hier hatten sich die Immobilienmärkte zuletzt euphorisch nach oben geschraubt, jetzt gibt es ernsthafte Sorgen. China kämpft seit Ausbruch der Pandemie mit hohen Leerstandsquoten in ihren Industriestädten. Menschen flüchteten aus Angst vor Ansteckung raus aus der Stadt zurück aufs Land. Die daraus entstehenden Entmietungen führen zu Preisdruck und letztlich bei leicht steigenden Zinsen auch zu erheblichen Schieflagen in einer hoch gehebelten Schatten-Bankenwelt. Die Schieflage von China Evergrande zeigt diese Exzesse in Reinform. Gestern gab es wilde Kursstürze. Das Problem: Evergrande muss hohe Zinszahlungen leisten, die in dieser Woche fällig werden. Manch Anleger denkt an Lehman Brothers zurück und drückt erst mal den Verkaufsknopf. Was wird wohl die Fed morgen in den USA zu diesem Thema sagen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: TEMBO GOLD CORP. | CA87974N4057 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55


Barrick Gold – Der Fels in der Brandung ist derzeit günstig

Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt, Barrick Gold, hat derzeit keinen guten Lauf an der Börse. Zwar ist auch der Goldpreis mit 1.760 USD etwas unter Druck, was den Umsatz des Bergbauriesen etwas senkt, dennoch hatte Barrick zum Halbjahr wiederum Produktionsanstiege bekannt geben können. Der Konzern ist auf Nettobasis mittlerweile schuldenfrei und baut von Quartal zu Quartal weitere Cash-Reserven auf. Auch die Dividende wurde zuletzt angehoben. Genützt hat es dem Kurs dennoch nicht, der Goldriese ist auf Sicht von 12 Monaten ganze 35% im Minus.

Trotz Corona wird Kibali in diesem Jahr voraussichtlich zwischen 830.000 und 870.000 Unzen Gold produzieren, man arbeitet dran, die Minenausbeute weiter zu optimieren. Bis zur Jahresmitte hatte Barrick die Infrastruktur weiter aufgerüstet. Der durchschnittlich realisierte Goldpreis lag im Jahr 2020 bei 1.770 USD pro Unze, ein Anstieg von 27% gegenüber dem Durchschnittspreis von 1.393 USD im Jahr 2019 und gleichzeitig der höchste je erzielte Jahresdurchschnitt der Firmengeschichte. In diesem Jahr dürfte der erzielte Verkaufspreis deutlich über 1.800 USD liegen.

Nach einem erneuten Absturz auf aktuell 15,5 EUR muss sich diese Linie nun charttechnisch bewähren. Gestern kam Druck auf die Aktie nachdem der Aktienpreis nicht dem etwas höheren Goldpreis bei 1.763 USD folgen konnte. Analytisch handelt die Barrick Aktie nun bei einem 2022er KGV von 14 und von den aktuell 22 Analysten empfehlen 14 den Einstieg. Wenn die Marke um 15,5 EUR hält, bestätigen wir diese Sichtweise, rauscht der Kurs aber auch durch diese Linie, ist die Aktie technisch auf dem Weg Richtung 12,50 EUR. Nehmen sie die Aktie auf jeden Fall auf ihre Top-Watchlist.

Tembo Gold – Gerüchte über Gerüchte aus Tansania

Nach ganzen sieben Jahren der der Inaktivität gibt es Neuigkeiten zum tansanischen Goldexplorer Tembo Gold. Ohne jegliche Vorwarnung sprang der Kurs in Kanada von 0,13 auf 0,23 CAD, die Beobachter wurden links überholt. Gemessen am gesamten Handel der zurückliegenden sechs Monate, waren das in wenigen Handelstagen fast 30% der Gesamtumsätze in 2021. Das Ganze geschah vor dem Hintergrund einer gelungenen Finanzierung bei 0,15 CAD, bei dem das Unternehmen keine Optionen ausgereicht hat. Relativ unattraktiv würde man von außen sagen, dennoch fanden die neuen Aktien reißenden Absatz und es wurden 2,2 Mio. CAD eingenommen. Direkt im Anschluss gab es Optionen für das Management zu 0,185 CAD – auch hier bestehen also gute Finanzierungsmöglichkeiten bei steigender Nachfrage in Zukunft.

Tembos Liegenschaften sind in Tansania nahe dem Victoria-See zu finden, eine Zone mit historisch auffälligen Goldreserven. Direkter Nachbar ist Barricks Bulyanhulu-Mine mit 14 Mio. Goldunzen nachgewiesener Reserven, ein anderer bekannter Player ist auch Anglogold Ashanti mit seiner Geita Goldmine. Tembo Gold hat sich in dieser geologischen Verwerfungszone über 174 Quadratkilometer gesichert und sucht in der Nähe zu den beiden oben genannten Goldminen weiter. Das Potenzial in dieser Gegend ist gut, die letzten Bohrungen lieferten Grade zwischen 3,13 g/t AU über knapp 36m bis hin zu 22,81 g/t AU über 15m. Tembo bereitet sich nun vor Ort auf die Wiederaufnahme eines 7.000m langen Bohrprogramms im Oktober vor, wir sind sehr gespannt!

In Tansania hat sich das Investitionsklima für den Bergbau in jüngster Zeit deutlich verbessert, was die Inbetriebnahme mehrerer Bergbauprojekte in der Region erleichtert. David Scott, President und CEO, erklärte: "Dies ist die Chance, auf die die unterstützenden Aktionäre des Unternehmens beharrlich hingearbeitet haben, und jetzt ist es an der Zeit, den Wert für alle Beteiligten zu realisieren." An der Börse wurde schon mal mit 50%-Kursanstieg gejubelt. Ein hartnäckiges Gerücht bringt auch immer wieder Barrick Gold ins Spiel. Geld hätte man genug für einen Merger-Deal! Ein paar Stücke sollte man sich daher auf diesem Niveau wohl sichern.

Varta – Das sieht nach Ausverkauf aus

Ganz und gar nicht goldig schaut es beim Batteriehersteller Varta aus. Der Kurs ist ordentlich unter die Räder gekommen. Grund dürfte die abermalige Enttäuschung gewesen sein, dass auch der zweite Ausbruchsversuch über die 165 EUR-Linie scheiterte. Wenn so etwas passiert, müssen nicht unbedingt operative Gründe für eine stärkere Korrektur herhalten, denn ein fallendes Momentum zieht täglich neue Verkäufer an. Gestern ging es dann im freien Fall nach unten, die Aktie verlor rund 6,5% auf 112 EUR.

Eine interessante Meldung eines wichtigen Kunden gibt es dennoch: Apple hatte letzte Woche unter anderem das iPhone 13 und eine neue Generation der Apple Watch vorgestellt. Einen neuen AirPod zeigte man aber nicht auf der Produktshow. Zuvor gab es im Markt Spekulationen über die Ankündigung eines neuen schnurlosen Kopfhörers, für den Varta bislang als Zulieferer der Knopfzellen bekannt ist. Diejenigen, die darauf gehofft hatten, wurden wohl etwas vor den Kopf gestoßen.

Trotzdem, wir richten ein kritisches Auge auf den Varta-Kurs. Denn rein technisch geht es mit dem Preis gerade etwas zu schnell abwärts. In einer Gegenbewegung dürfte daher das Aufwärtspotenzial für eine schöne Erholung geebnet sein. Legen sie sich bei Kursen zwischen 100 und 108 EUR ein paar Stücke zurecht. Dieser Level hat bereits in der Mai-Korrektur gehalten. Sichern sie ihr Engagement aber auf jeden Fall mit einem Stop bei 95 EUR ab, um das Risiko zu begrenzen. Der Gesamtmarkt schaut gerade für die heiß gelaufenen Börsenlieblinge derzeit nicht gut aus, in den nächsten Wochen könnten gute Kaufkurse aufleuchten.


Ausverkaufsstimmung an den Börsen. Gefragte Technologie- und Biotechwerte müssen ordentlich Federn lassen. Gold konnte gestern etwas zulegen, das richtet den Fokus wieder auf interessante Einstiegsniveaus bei z.B. bei Barrick Gold. Setzen sie bei dieser Gelegenheit auch auf den attraktiven kleinen Nachbarn Tembo Gold.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.10.2021 | 06:21

Hellofresh, SAP, Talkpool: Tech-Aktien melden sich zurück

  • Technologie
  • sap
  • talkpool
  • hellofresh
  • prognose
  • Software
  • smarthome
  • iot

Mit dem Frust bei Tech-Anlegern scheint es vorerst vorbei zu sein. Nach schwierigen Wochen und Monaten sind Aktien aus dem Technologiesektor wieder gefragt. Dies gilt für Tech-Giganten aus den USA wie Apple oder Alphabet genauso wie für SAP. Das DAX-Schwergewicht konnte sogar mit einer Prognoseanhebung glänzen. Auch Kochboxenlieferant Hellofresh kann mit seiner Auslandsexpansion Anleger und Analysten überzeugen. Und das Technologieunternehmen Talkpool hat einen Referenzauftrag gemeldet. Mit den Zukunftsthemen SmartHome und IoT wollen die Schweizer den Umsatz in wenigen Jahren verdoppeln.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.10.2021 | 04:44

SAP, wallstreet:online, Baidu – Hier geht die Post ab!

  • Technologie
  • Brokerage
  • Internet

Wer sich heute im Online-Geschäft ein Stück Marktanteil sichern möchte, muss mit guten digitalen Konzepten und außerordentlichem Kundenservice aufwarten. Viele dieser Modelle sind aber aus der Old Economy schlichtweg in die digitale Welt transformiert worden und haben in der täglichen operativen Umsetzung erhebliche Bruchstellen in der durchgängigen Verarbeitung. In diesem Moment steht die Online-Welt still, weil an einem Lagerausgang der Warentransfer manuell bestätigt werden muss. Viele Unternehmen arbeiten an einem perfekten digitalen Flow, wir sehen uns einige davon an.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar