Menü schließen




30.03.2021 | 05:20

Barrick Gold, Desert Gold Ventures, Sibanye Stillwater – absolut verkannt: riesige Kurschancen!

  • Gold
  • Investments
  • Afrika
Bildquelle: pixabay.com

Goldaktien bieten aktuell ein sehr attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Im Verlauf der Pandemie griff sogar der Starinvestor Warren Buffett zwischenzeitlich beim zweitgrößten Goldproduzenten der Welt, Barrick, zu. Mining-Gesellschaften konnten im vergangenen Geschäftsjahr durch die Bank Rekordgewinne einfahren, die sie zur Entschuldung aber nun vermehrt auch zur Expansion nutzen in Form von Investitionen in bestehende aber auch neue Projekte, teilweise auch in Form von Übernahmen oder strategischen Beteiligungen. Hier könnte Sibanye-Stillwater mit einer Fusion auf sich aufmerksam machen. Das KGV der Aktie liegt unter 4, zudem forciert die Gesellschaft auch den Einstieg in neue Bereiche wie z.B. Batteriemetalle. Auch Desert Gold Ventures ist ein Titel, in dem viel Potenzial lauert, insbesondere wenn der Goldpreis wieder anzieht. Somit sollten sich Anleger noch an der Schönwetter-Börse eindecken, bevor die nächsten Wolken aufziehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA25039N4084 , CA0679011084 , ZAE000259701

Inhaltsverzeichnis:


    BARRICK GOLD - viel trockenes Pulver für die nächste Überraschung

    WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
    Barrick besitzt viele der global produktivsten Goldareale. Am 19. März veröffentlichte der Konzern den Bericht für das abgelaufene Geschäftsjahr. Im Zuge von deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen konnten die Kanadier trotz einer lediglich moderat höheren Produktion den Gewinn mehr als verdoppeln. Im Rahmen der Veröffentlichung beschrieb CEO Mark Briston eindrucksvoll den Weg, den das Unternehmen in den letzten Jahren beschritten hat. Noch 2013 lastete auf dem Konzern eine Nettoverschuldung von mehr als 13 Mrd. USD. Heute existiert keine Nettoverschuldung mehr, Barrick verfügt über Barmittel von 5,2 Mrd. USD und über eine Kreditfazilität von 3 Mrd. USD. Dies eröffnet dem Konzern auch in Zukunft viele Optionen zu wachsen, auch anorganisch.

    Ebenfalls diesen Monat gab die Gesellschaft eine Einschätzung zur strategischen Bedeutung der Projekte in Nevada ab. Barrick gründete 2019 ein Joint Venture mit weltgrößten Goldproduzenten Newmont, die Nevada Gold Mines, und kombinierte damit bedeutende Goldminen im Norden Nevadas. Barrick hält an NGM 61,5%. Das Joint Venture besitzt den größten Goldbergbaukomplex der Welt und soll in diesem Jahr zwischen 3,4 und 3,7 Mio. Unzen Gold produzieren, das Gros des Outputs von Barrick. Aber das Potenzial dieser ressourcenreichen Region ist noch lange nicht erschöpft und dürfte Aktionäre noch viele Jahre glücklich machen.

    Die Aussichten von Barrick sind weiterhin gut und haben sich sogar in den letzten beiden Jahren deutlich verbessert. Anleger profitieren bei der Aktie des mit 44,4 Mrd. CAD bewerteten Börsenschwergewichts nicht nur von steigenden Notierungen des Edelmetallpreises, sondern auch von der starken Position des Konzerns im Bereich Kupfer. Die Finanzkraft ist zudem ein Pluspunkt, der eine Bewertungsprämie rechtfertigt. Aktuell notiert das Papier mit einem 2021 KGV von 15. Analysten trauen dem Titel weiterhin ein Aufwärtspotenzial von 50% zu.

    DESERT GOLD VENTURES - verkannt und unterbewertet

    WKN: A14X09 ISIN: CA25039N4084 Symbol: QXR2
    Auch wenn viele Anleger den aktuellen Goldpreis mit knapp über 1.700 USD als enttäuschend empfinden, so ist das jetzige Niveau im mehrjährigen Rückblick gar nicht so schlecht. Auch die Logik eines sich verteuernden Edelmetallpreises ist angesichts der Politik der Notenbanken weitreichend bekannt. Welche Auswirkungen ein anziehender Goldpreis haben kann, zeigten die Gewinnausweise vieler, auch sehr großer Produzenten im abgelaufenen Geschäftsjahr. Gewinnverdopplungen oder Gewinnvervielfachungen waren hier eher die Regel als die Ausnahme. Aber auch bei noch nicht produzierenden Gesellschaften hat der Anstieg der Rohstoffpreise starke Auswirkungen. In der Regel sind die Kursauswirkungen bei solchen Gesellschaften sogar noch stärker.

    Eine Gesellschaft, die in die Gruppe gehört und die Anleger genauer unter die Lupe nehmen sollten ist Desert Gold Ventures. Die kanadische Goldexplorations- und Entwicklungsgesellschaft konzentriert sich auf Vorkommen im afrikanischen Staat Mali. Mali ist der viertgrößte Goldproduzent des schwarzen Kontinents, somit ist es kein Wunder, dass viele Majors im Staat und auch in unmittelbarer Nachbarschaft zu Desert Gold tätig sind. Das Portfolio der Kanadier umfasst schwerpunktmäßig zwei Goldexplorationsgenehmigungen mit großen Landflächen. Hierbei handelt es sich um das SMSZ-Projekt und das Djimbala-Projekt in West-Mali. Das Djimbala Gold Projekt hat eine Größe von 100qkm und befindet sich in der Nähe von mehreren produzierenden Minen.

    Kürzlich gab der Joint-Venture-Partner von Desert Gold bekannt, das Bohrprogramm auf dem Konzessionsgebiet Djimbala abgeschlossen zu haben. Alle Proben wurden zur Untersuchung an das Labor geliefert,die Ergebnisse stehen noch aus. Insgesamt hat Desert Gold für das laufende Jahr ein 20.000 m umfassenden Bohrprogramm vollständig finanziert und bereits gestartet. Ziel ist es im vierten Quartal eine Ressourcenschätzung zu veröffentlichen. Dies würde der Aktie sicherlich bei guten Ergebnissen einen deutlichen Kursschub verleihen. Aktuell ist Desert Gold lediglich mit 23 Mio. CAD bewertet.

    SIBANYE STILLWATER - Fusion im Goldbereich oder doch eher Diversifikation?

    WKN: A2PWVQ ISIN: ZAE000259701 Symbol: 47V
    Sibanye-Stillwater ist der größte Goldproduzent Afrikas und gehört weltweit zu den TOP 3 der Platin- und Palladiumproduzenten. CEO Neal Froneman ist sehr umtriebig und hat das Ziel aus, im laufenden Jahr noch einen „Gold-Deal“ abzuschließen. Deshalb werden am Markt mehrere Szenarien durchgespielt. Die Analysten von RMB Morgan Stanley untersuchen mehrere mögliche Szenarien, darunter auch eine Dreierfusion von Sibanye-Stillwater mit Gold Fields und AngloGold Ashanti.

    Zum Ablauf der Transaktion gibt es mehrere Varianten. Letztendlich wird es der Preis entscheiden, den Sibanye bereit ist zu zahlen. Gold Fields und AngloGold Ashanti notieren bereits im Vergleich zur Peer Group mit einer Prämie. Diese müsste für deren Anteilseigner sicherlich noch deutlich steigen. Denn auch wenn wie üblich Synergien durch Kosteneinsparungen entstünden und Minenprodukten zusammengelegt und somit die Lebensdauer der Projekte deutlich steigen würde, ist die andere Seite der Medaille eine wesentlich komplexere Unternehmensstruktur. Ein Zusammenschluss zu dritt würde zu einer Gruppe mit 30 Betriebsstätten in 12 Ländern führen.

    Unabhängig vom „Gold-Deal“ stellt sich Sibanye breiter auf. Ende Februar meldeten die Südafrikaner den Einstieg in den Batteriemetall-Sektor durch eine Partnerschaft mit und eine Investition in Keliber. Die Finnen zählen zu den führenden europäischen Lithium-Unternehmen. Sinbanye erwarb im ersten Schritt 30% der Europäer, welchen rund 40 Mio. EUR zufließen. Auch beim Thema Nachhaltigkeit tut sich einiges. Sibanye-Stillwater und Johnson Matthey, ein weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Technologien, gaben Mitte März eine strategische Partnerschaft zur Identifizierung und Entwicklung von Lösungen für die Dekarbonisierung und die effizientere Nutzung von kritischen Metallen bekannt.

    Der Einstieg und vielleicht schnelle Ausbau des Fußabdrucks bei Batteriemetallen bzw. strategischen Metallen ist sicherlich ein neues und spannendes Kapitel. Momentan ist jedoch der Kern der Equity Story geprägt von der starken Position in der Edelmetallproduktion. Die Gesellschaft hat im letzten Jahr einen Gewinn von rund 1,8 Mrd. USD erzielt und ist derzeit mit 13,3 Mrd. USD bewertet. Analysten prognostizieren im laufenden Jahr eine Gewinnverdopplung. Damit sinkt das 2021er KGV auf lächerliche 3,5 und die Dividendenrendite steigt auf satte 9%. Durchschnittlich bescheinigen Experten dem Papier ein weiteres Aufwärtspotenzial von 25%. Die Aktie ist für uns ein klarer Kauf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar