Menü

24.09.2020 | 05:50

Barrick Gold, Blackrock Gold, Osino Resources: bei Schwäche kaufen?

  • Gold
  • Spin-Out
  • Namibia
  • Nevada
Bildquelle: pixabay.com

Der Preis von Gold und Silber ist in den vergangenen Tagen unter Druck geraten und somit auch die Aktien der Unternehmen, die bei der Wertschöpfung der Edelmetalle involviert sind. Die Angst vor einem weiteren Lockdown im Zusammenhang mit der Corona Pandemie scheint die Märkt zu beunruhigen. Vor dem Hintergrund, dass die Notenbanken und Regierungen weiterhin mit Maßnahmen die Wirtschaft unterstützen, kann die Korrektur bei den Edelmetallen nun eine Einstiegsgelegenheit sein. Denn wenn die Notenpressen auf Hochtouren laufen, dann ist die älteste Währung der Welt üblicherweise ein sicherer Hafen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose


BLACKROCK GOLD CORP – Nevada im Fokus

WKN: A2APHZ ISIN: CA09258M1014 Symbol: AHZ
Die Aktie von Blackrock Gold notierte im Juli 2020 in der Spitze noch bei 1,61 CAD. Mittlerweile wechseln die Aktien bei unter 1,00 CAD die Besitzer. Der Wert des Unternehmens ist auf unter 100 Mio. CAD gesunken und lädt mit dieser Entwicklung sicherlich zum Einstieg oder zu einer Verbilligung ein.

Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt, dass ein Teil der Projekte in einer separaten Gesellschaft an die Börse gebracht werden soll. Derzeit wird das Vorhaben geprüft und im Falle einer positiven Entscheidung werden die Aktionäre von Blackrock Gold auch an der neuen Gesellschaft beteiligt sein. Der Spin-Out bringt dem Unternehmen den Vorteil, dass das Projekt in der neuen Gesellschaft separat finanziert werden kann, ohne dass Blackrock Gold für eine notwendige Kapitalrunde weiter verwässert wird. Die Gesellschaften können sich dann jeweils auf die eigenen Projekte fokussieren.

Wie Blackrock Gold bereits mitteilte, hat das Unternehmen im Juli 2020 auf 3,0 Metern ein Gehalt von 2.198 Gramm Silberäquivalent („AgÄq“) pro Tonne entdeckt und damit die Marktteilnehmer überrascht. In einer weiteren Mitteilung konnten 1.577 Gramm Silberäquivalent pro Tonne auf 4,6 Metern, einschließlich 3,0 Meter mit einem Gehalt von 2.215 Gramm Silberäquivalent pro Tonne, verkündet werden. Die Projekte in Nevada bieten Potenziale.

Blackrock Gold CEO Andrew Pollard sagte: „(…) Obwohl wir bei einigen Bohrlöchern Abweichungen festgestellt haben, die dazu führten, dass die Ziele verfehlt wurden, waren wir in der Lage, sie rasch neu zu kalibrieren, zumal wir unsere Explorationsbemühungen mit der jüngsten Ergänzung eines Kernbohrgeräts intensivieren. Da viele Untersuchungsergebnisse noch ausstehen und noch zahlreiche Bohrungen anstehen, einschließlich bei noch unerprobten Zielen, freuen wir uns, diesem einstmals geschichtsträchtigen Gebiet ein neues Kapitel hinzuzufügen."

OSINO RESOURCES CORP – Rücksetzer waren stets Gelegenheiten

WKN: A2NB4J ISIN: CA68828L1004 Symbol: RSR1
Osino Resources ist auf Projekte in Namibia fokussiert und der CEO Heye Daun ist ein erfahrener Firmenlenker. In der Vergangenheit konnte Daun bereits eine Firma übernahmefähig machen und an B2Gold verkaufen. Die vorherige Firma war ebenfalls in Namibia aktiv. In gewohnter Umgebung treiben Daun und seine Kollegen die Entwicklung von Osino Resources voran, damit schnellstmöglich die erste Ressource berechnet werden kann. Bis Oktober 2020 möchte das ehrgeizige Team alle notwendigen Bohrungen abgeschlossen haben.

Im Fokus der Aktivitäten liegt das Goldprojekt Twin Hills Central. Der Charme des Projektes liegt in der hohen Kontinuität und der Tiefenausdehnung. Die Aktie von Osino Resources notierte vor wenigen Wochen noch in der Spitze bei 1,65 CAD. Aktuell wechseln bei 1,35 CAD die Anteile die Besitzer. Vor einem Jahr notierten die Aktien bei unter 0,80 CAD. Während des Corona Crashs im März 2020 lag der Preis der Aktie sogar kurzzeitig bei unter 0,45 CAD. Seitdem konnte die Wertentwicklung durch positive Meldungen unterstützt werden.

BARRICK GOLD CORPORATION - Warren Buffett Bonus aufgebraucht

WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
Barrick Gold hat zuletzt mit einer strategischen Entscheidung den Markt überrascht. Das Unternehmen wird das Projekt Pascua-Lama im Grenzgebiet von Argentinien und Chile nicht weiterentwickeln. Vorangegangen war ein jahrelanger Streit mit Behörden und der Bevölkerung auf der chilenischen Seite. Barrick Gold hat seine Entscheidung damit begründet, dass seit der Fusion mit Randgold fortan Wert daraufgelegt wird, dass mit der Bevölkerung ein gutes Verhältnis entwickelt werden kann.

Die Aktie stand vor einigen Wochen im Fokus, als Berkshire Hathaway den Markt darüber informierte, dass die Investmentgesellschaft bei Barrick Gold eingestiegen ist. Die Aktie konnte daraufhin um über 10% zulegen. Mittlerweile notiert die Aktie wieder bei rund 36,00 CAD – auf dem Einstiegsniveau von Warren Buffett. Seit April 2020 schwankt Barrick Gold zwischen rund 30,00 und 40,00 CAD. Mit etwa 67 Mrd. CAD Marktkapitalisierung gehört das Unternehmen zu den Schwergewichten in der Bergbauindustrie.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.11.2020 | 05:50

Scottie Resources, Bitcoin, Tesla: Raketenantrieb gefragt!

  • Gold
  • Kryptowährungen
  • Elektromobilität
  • Wachstum

Gold wurde gestern abermals von Analystenseite abgewählt und erreichte mit 1.831,00 USD ein 3-Monats-Tief. Die Deutsche Bank hat jüngst Zahlen zur Performance auf den traditionellen Märkten und dem Kryptomarkt nach der optimistischen Entwicklung hin zu einem Impfstoff gegen Covid-19 veröffentlicht. Neben unterschiedlichen Wertzuwächsen an den Aktienmärkten mit Anstiegen zwischen 5 und 15% wurde auch der Bitcoin als einer der größten Gewinner identifiziert. Die Attraktivität von Bitcoin als alternative Absicherung nimmt nach Ansicht der Analysten der Deutsche Bank weiterhin zu. Man erwartet weitere Anstiege, allerdings sollten wir die vielen Spekulanten nicht vergessen, die dem Raketen-Trend wohl ohne Skrupel hinterherjagen.

Es scheint aber auch fundamental eine steigende Nachfrage zu geben, speziell den Bitcoin dort einzusetzen, wo früher Gold zur Absicherung diverser Dollar- oder Inflationsrisiken verwendet wurde. Der Bitcoin und auch andere TOP10 Kryptos konnten allein in diesem Monat schon zwischen 20-50% zulegen, der Run ähnelt der Entwicklung in den Jahren 2017-2018. Gold und Silber hingegen zeigen charttechnisch weiterhin Konsolidierungsbedarf an, viele Investoren schichten ihre Sicherheitsanlagen wohl derzeit in andere Bereiche um. Lang sollte diese Abwärtsbewegung aber nicht mehr anhalten, außer der Bitcoin erreicht tatsächlich das Kursziel 100.000,00 USD des bekannten Bitcoin-Bullen Max Keiser. Dann stehen uns wohl noch mehrere Raketen-Starts alla Cape Canaveral ins Haus. Wenn nicht, besteht natürlich erheblicher technischer Korrekturbedarf, welcher wegen des 24 Std-Handels auch mal über Nacht zuschlagen kann.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 19.11.2020 | 05:40

Triumph Gold, Impala Platin, First Majestic Silver: Edelmetalle für Bidens Schuldenpolitik!

  • Gold
  • Silber
  • Platin
  • Edelmetalle

Die Verteuerung aller Vermögensgegenstände wird unter Ökonomen als „Asset Inflation“ bezeichnet. Gemeint ist die generelle Verteuerung von allen Vermögens-Anlage-Vehikeln wie z.B. Anleihen, Aktien, Edelmetalle oder Immobilien. Wir machen kein Geheimnis daraus: ALLE der genannten Gegenstände werden mit neu geschaffenem Geld bezahlt, die Liquidität im System sorgt quasi permanent dafür, dass Vermögensgegenstände („Assets“) praktisch einer ständigen und fortwährenden Verteuerung unterliegen. Aktien beispielsweise stiegen seit 2009 im Schnitt um 9% pro Jahr, Anleihen gemessen am Bund-Future notieren mit Minus-Renditen und einer satten Real-Negativverzinsung auf einem 100-Jahreshoch, ja und die Immobilien haben sich in den letzten 20 Jahren in guter Lage im Wert mehr als verdreifacht. In München beispielsweise beträgt der durchschnittliche, gewichtete Quadratmeterpreis bei Wohnungsneubauten ca. 8.500 EUR (Spanne 5.000-16.000 EUR) – im Jahr 2000 lag dies noch bei 2.850 EUR. Nun kommen wir zu den Edelmetallen am Beispiel Gold: Das gelbe Metall kostete in 2005 rund 400 USD die Unze und steht heute bei 1.875 USD ein plus von 370% in 15 Jahren. Wir schauen genauer in die Welt der Edelmetalle.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 19.11.2020 | 05:10

AngloGold Ashanti, Blackrock Gold, Newmont: In Gold investieren – aber wie?

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Sachwerte
  • Investments

Gold-Anleger befinden sich in einer komfortablen Situation: Das Edelmetall hat von seinen Höchstständen ein wenig verloren, zeigt aber dennoch große relative Stärke an der Marke von 1.900 Dollar je Unze. Obwohl die Nachricht von Impfstoffen kurzfristig etwas Druck aus den Märkten genommen hat, bleibt das große Bild für Gold-Investoren intakt. Die Jahrhundertkrise erfordert Billionen schwere Maßnahmen. Diese Geldflut erhöht ihrerseits das Risiko weiterer Krisen und könnte die Inflation treiben. Entgegen der Meinung vieler Anleger ist es nicht die Inflation, die den Goldpreis treibt, sondern deren Erwartung. Für gesteigerte Inflationserwartungen gibt es angesichts der bereits erfolgten und noch im Raum stehenden Maßnahmen von Regierungen und Notenbanken allen Grund. Doch wie gelingt ein Investment in die zu erwartende Gold-Hausse?

Während Großmutter noch Barren und Münzen unter dem Bett versteckt hat, können heutige Anleger zu Gold-ETCs greifen. Diese verbriefen in der Regel physisches Gold und lassen sich zudem zu attraktiven Gebühren im Depot verwahren und aktiv handeln. Rendite-Jäger greifen dennoch bevorzugt zu Gold-Aktien. Der Grund: Titel wie AngloGold Ashanti, Blackrock Gold oder Newmont bieten in der Regel einen Hebel auf den Goldpreis. Je nachdem wie sich ein Unternehmen entwickelt, werden auch die Goldreserven im Boden bewertet.

Zum Kommentar