Menü schließen




20.04.2023 | 04:45

Atomkraft – Nein Danke! E.ON, GoviEx Uranium, BASF – Fragliche Energiewende made in Berlin

  • Kernenergie
  • Klimawende
  • Uran
  • GreenTech
Bildquelle: pixabay.com

Erneuerbare Energien im Fokus! Schön und gut – Deutschland stellt sich neu auf. Schwerpunkt soll Wasserkraft, Wind- und Solarenergie sein. Nur grundlastfähig sind diese Energiequellen wenig, denn Wasserkraftwerke nützen „günstigen“ Nachtstrom, um Wasser bergauf zu pumpen und zuverlässigen Wind gibt es wohl nur Offshore und nicht mitten in Sachsen. Wo wir bei der Sonne wären: In unseren Breitengraden scheint sie etwa 146 Stunden im Monatsmittel, in Alicante sind es aber 349 Stunden. Klar rechnen sich große Dachanlagen für gutgelegene Haushalte und das eigene E-Mobil, aber eine flächendeckende Grundversorgung bekommen wir damit nicht auf die Reihe. Berlin setzt in der Versorgungskrise erst mal auf Kohle- und Gasverstromung, die viel beschworene Klimaneutralität wird so aber vermutlich ins nächste Jahrtausend verlagert. Was sollten Anleger nun im Auge haben?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 , GOVIEX URANIUM INC A | CA3837981057 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    E.ON – Erhöhung des Grundtarifs gleich nach der Atom-Abschaltung

    Es hätte vom Timing kaum besser sein können. 48 Stunden nachdem die Bundesregierung den „Abschaltungsbefehl“ erteilt hat, flattern bei den Bundesbürgern starke Preisanpassungen für die Strombelieferung ins Haus. Bei E.ON machen die Erhöhungen im bundesweiten Schnitt etwa 42% aus, das Unternehmen begründet die Maßnahmen mit einer verzögerten Anpassung, weil man sich im letzten Jahr zu sehr hohen Preisen am Markt eindecken musste. Zwar ist der Strompreis an den Börsen wieder um etwa 30 % günstiger, diesen Vorteil bekommen aber nur Neukunden, wenn sie ihren alten Vertrag kündigen. Nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox bedeute dies, dass ein Drei-Personen-Haushalt in NRW ab Juni etwa 2.125 EUR für einen durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden Strom zahlen müsste. So funktioniert die freie Marktwirtschaft.

    Was den Stromkunden ärgert, freut den Aktionär von E.ON. Denn hier haben sich die Zahlen in den letzten Quartalen immer weiter verbessert. Seit Oktober legte der Aktienkurs folgerichtig um rund 60 % zu. Damit gerät das 5-Jahreshoch bei ca. 12,50 EUR in Reichweite. Am 17. Mai ist dann auch Hauptversammlung mit einer vorgeschlagenen Dividende von 53 Cent, damit landen etwa 5,2 % Rendite bei den Investoren. Den geprellten Haushalten bleibt nur eine schnelle Kündigung oder der Kauf von E.ON-Aktien, um den Schmerz zu mildern.

    Die Abschaltung der Kernreaktoren wurde bereits 2011 nach Fukushima beschlossen und nun zum 15. April 2023 umgesetzt. Ohne wenn und aber! Quelle: Pixabay

    GoviEx Uranium – Beste Karten für den bevorstehenden Nachfragesog

    In der chinesischen Pipeline stehen derzeit 47 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen. Im weltweiten Vergleich ist Peking damit an der Spitze der internationalen Planungen, gefolgt von Russland und Indien. Dass Deutschland parallel seine Reaktoren vom Netz nimmt, ist dem politischen Umfeld geschuldet, denn hierzulande regieren grüne Ideologien über den ökologisch-wirtschaftlichen Fakten.

    Fakt ist, dass die auf 32 Länder verteilten 439 Nuklear-Reaktoren auch in Zukunft eine stabile Uran-Versorgung benötigen, auch wenn die herkömmlichen Lieferwege aus dem Osten durch den Russland-Ukraine-Konflikt stark beeinträchtigt sind. Nach längerer Bodenbildung bis auf unter 25 USD je Pfund U308 hat sich der Preis nun wieder Richtung 50 USD entwickelt. 57 Millionen Pfund oder umgerechnet etwa 32 % der gesamten jährlichen Nachfrage, blieb die weltweite Uranförderung hinter der Nachfrage in 2020 zurück. Bis 2025 geht man von einem Gesamtdefizit von 200 Millionen Pfund aus. Woher also die 40-50 Mio. Pfund per annum nehmen?

    Eine neue Lokation hat das kanadische Unternehmen GoviEx Uranium in Planung. Die Liegenschaft liegt in Reichweite der Schürfgründe von Global Atomic und Areva im afrikanischen Niger. Das Projekt namens Madaouela steht derzeit im Fokus und soll so schnell wie möglich entwickelt werden. Gleichzeitig besitzt GoviEx weitere Uran-Claims in Sambia und eine Multi-Metall-Lagerstätte in Mali. Die Zielgebiete des Explorers umfassen die größten Uranressourcen der Welt mit insgesamt 130,1 Mio. Pfund U3O8 (gemessen und indiziert) und 89,3 Mio. Pfund U3O8 (abgeleitet), mit weiterem Explorationspotenzial auf allen Projekten. Bereits jetzt verfügen die Kanadier über alle bergbaurechtlichen Zulassungen und wollen nach erfolgter Projektfinanzierung in 2025 schnell an den Start gehen. Die ersten Gespräche mit Großinvestoren laufen. Die GXU-Aktie wird derzeit mit 0,21 CAD oder 0,15 EUR gehandelt, die Rallye könnte mit steigendem Uranpreis oder weiteren geopolitischen Verwerfungen jederzeit starten. Bleiben sie am Ball.

    BASF – Weitere Investitionen in Asien beflügeln die Phantasie

    In knapp einer Woche am 27. April ruft man in Ludwigshafen zur BASF-Hauptversammlung. Das ist jedes Jahr ein Festival, denn der Chemieriese glänzt mit Dividenden-Stabilität und schüttet auch diesmal mit 3,40 EUR satte 6,7 % Rendite an die Aktionäre aus. Vor diesem Termin gehen die Aktien wie an der Hutschnur gezogen nach oben, so konnte die Aktie in einem Monat ganze 5 EUR im Kurs gutmachen.

    Auf der Seite der News hat man für Q1 nicht ganz so gute Daten parat, denn der Umsatz ging um 13,4 % auf 19,99 Mrd. EUR zurück. Das lag deutlich unter den Schätzungen der Analysten. Ausschlaggebend hierfür waren die konjunkturbedingt niedrigeren Mengen. Das EBIT vor Sondereinflüssen verringert sich sogar um 31,5 % auf nurmehr 1,93 Mrd. EUR und liegt damit sogar rund 900 Mio. EUR unter dem Wert des Vorjahresquartals. Hier waren die Experten aber noch pessimistischer mit einer Konsensus-Erwartung von 1,59 Mrd. EUR. Außerordentlich gut lief das Segment Agricultural Solutions, aber auch Chemicals, Materials und Surface Technologies konnten überzeugen. Die Bereiche Industrial Solutions sowie Nutrition & Care verfehlten die Erwartungen leicht.

    Der Kurs der BASF-Aktie war von diesen Zahlen unbeeindruckt, denn zeitgleich kamen gute Meldungen aus Indonesien. Am Rande der Hannover Messe wurde ein Vertrag über Investitionen von 2,6 Mrd. USD in ein Ökosystem für EV-Batterien auf Java abgeschlossenen. Der Bauprozess wird mit dem französischen Partner Eranet bis Ende 2023 beginnen. Bereits zu Jahresanfang meldete BASF den Spatenstich für eine weitere 10 Mrd. EUR Investition in China. Anleger finden die außereuropäischen Investitionen anscheinend gut und stockten BASF zuletzt in den Portfolios weiter auf. Der technische Aufwärtstrend ist über 44 EUR voll intakt.


    Alla long werden wichtige Technologieprodukte wohl eher im Ausland produziert, denn Deutschland wandert in der weltweiten Liste der Inputkosten immer höher. Ökosteuern, hohe Lohnabschlüsse und die höchsten Energiepreise auf diesem Planeten drücken auf die Gewinne. E.ON und Goviex Uranium sind Profiteure dieses Trends und auch die Aktien von BASF sind mit einem KGV 2023e von 11 nicht teuer.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 22.05.2024 | 06:00

    Siemens Energy, Kraken Energy, RWE – Stromversorgung im Zeitalter der Elektrifizierung

    • Siemens Energy
    • Kraken Energy
    • RWE
    • Erneuerbare Energien
    • Energieerzeugung
    • Energieübertragung
    • Uran
    • Atomkraft
    • Atomkraftwerk
    • Defizit
    • Windkraft
    • Solarenergie
    • Strompreise

    In der heutigen Welt hat die Reduktion von Emissionen bei der Energiegewinnung oberste Priorität, um den Klimawandel zu bekämpfen und eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten. Atomkraftwerke sind in der Lage, große Mengen Energie nahezu emissionsfrei zu produzieren. Gerade im Hinblick auf den steigenden Energiehunger durch die Elektromobilität, Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz müssen die bestehenden Kapazitäten ausgebaut werden. Einen Anteil dazu können erneuerbare Energien wie Solar- und Windkraft bieten, doch es bestehen aktuell noch Herausforderungen, wie beispielsweise die Effizienzsteigerung und die Infrastrukturentwicklung. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die sich der Energiegewinnung der Zukunft verschrieben haben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.05.2024 | 05:00

    Kraken Energy, Barrick, Nel ASA Aktie - renditestarke Investments mit Wachstumspotenzial

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Atomkraft
    • Energiewende
    • Gold

    Die Jagd auf Rohstoffressourcen ist seit jeher ein Rennen um die bestmögliche Energieversorgung. Befinden sich Quellen im eigenen oder im wirtschaftlich wohlgesonnenen Nachbarland, ist das Versorgungs-Ausfallrisiko gering. Nuklearenergie ist nach wie vor eine der effizientesten Lösungen. Die USA sind führend in der Nutzung von Uran. Davon profitiert das Unternehmen Kraken Energy, das sich ganz der Exploration von Uranvorkommen in Nordamerika verschrieben hat. Aufgrund der geopolitischen Konflikte ist der Goldpreis allein in den letzten 6 Monaten bereits um 14 % gestiegen. Nun hat Barrick seine Quartalsergebnisse veröffentlicht und Anleger können jubeln. Grund zur Freude herrscht ebenfalls beim norwegischen Wasserstoffunternehmen Nel ASA. Auch hier ist ein Pakt mit dem großen Bruder äußerst vielversprechend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.04.2024 | 04:55

    Turnaround in Reichweite, jetzt in Wasserstoff 3.0 investieren? Nel ASA, Plug Power, dynaCERT und Daimler Truck

    • Wasserstoff
    • Transport
    • Logistik
    • CO2-Zertifikate
    • Klimawende

    Kein Sektor wurde in den letzten Monaten so abgestraft, wie der Wasserstoff-Bereich. Auch nach 70 bis 90 % Verlust bei einzelnen bekannten Publikumstiteln scheint der Startschuss für eine Erholungsrally noch nicht im Raum zu stehen. Mittlerweile mehren sich aber die börsennotierten Geschäftsmodelle, die den Wasserstoff als klimatechnisch, sauberen Brennstoff verwenden. Beflügelt von öffentlichen Förderungen wird nun versucht, alternative Energie-Erzeugung und saubere Verbrennungsprozesse zu kombinieren. Ob in der Stahlerzeugung, der industriellen Fertigung oder im Transport. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig. Kommt es für interessierte Investoren jetzt zu einem technischen Rebound im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar