Menü schließen




24.02.2022 | 05:25

Analysten zu Teamviewer, Allianz, Altech: Game-Changer-Potenzial

  • Elektromobilität
  • Energiewende
  • Versicherung
  • Software
  • Technologie
  • Innovationen
Bildquelle: pixabay.com

Die Ukraine-Krise schüttelt die Kapitalmärkte derzeit kräftig durch. Doch eine solche Zeit bietet auch die Gelegenheit, das eigene Depot zu analysieren und ggf. Änderungen vorzunehmen. Dabei können die Einschätzungen von Analysten helfen. Mit Teamviewer, Allianz und Altech Advanced Materials stellen wir hier Meinungen zu Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branche vor. So haben Zahlen und Ausblick des Versicherungsriesen Allianz Analysten überzeugt. Die Aktie von Teamviewer konnte sich zwar in den vergangenen Wochen von ihren Tiefstständen erholen, doch Analysten sind überwiegend noch zurückhaltend. Bei deutscher Batterietechnik denkt man in der Regel an Varta. Doch es gibt auch einen spannenden Microcap. Bei Altech wird Game-Changer-Potenzial gesehen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , ALLIANZ SE NA O.N. | DE0008404005 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Inhaltsverzeichnis:


    Altech: Bericht sieht Game-Changer-Potenzial

    Mit innovativen Ansätzen könnte die Altech Advanced Materials AG den Markt für Lithium-Ionen-Batterien revolutionieren. Dies ist einem aktuellen Report von researchanalyst.com zu entnehmen. Die Experten haben sich das Unternehmen aus Heidelberg genauer angesehen und sehen Game-Changer-Potenzial. Denn Altech arbeitet mit Partnern daran, die Leistungsfähigkeit von Batterien um mehr als 15% zu steigern und die Lebensdauer sogar um bis zu 30% zu erhöhen. Dazu forscht man an einer Anodenbeschichtung mit hochreinem Aluminiumoxid (HPA) und einer Anreicherung von Silizium. Sollte es den Heidelbergern gelingen, den Silizium-Anteil an der Anode weitern zu steigern, sind nach Unternehmensangaben auch Leistungssteigerungen von 50 oder 100% möglich. Erste Ergebnisse sind vielversprechend: Labortests haben stabile Ergebnisse mit deutlich verbesserten Eigenschaften belegt. Eigentlich dauert die Entwicklung moderner Batterien Jahre. Durch die Verwendung einer sogenannten Drop-In-Technologie könnte Altech aber schnell am Markt sein.

    Nächstes Etappenziel ist der Aufbau einer Pilot-Produktionslage und der Nachweis einer kommerziellen und industriellen Fertigung. Sollte das gelingen, dann dürften „Kunden der Gesellschaft die Türen einrennen“, so die Analysten. Zum Bau der Pilotanlage wurde bereits ein 14 Hektar großes Industriegelände in Sachsen erworben. Das Werk soll eine Kapazität von rund 10.000t jährlich produzieren. Anfangs sollen 120kg pro Tag des Lithium-Ionen Batteriematerials für Tests und Qualifizierungen bei Kunden hergestellt werden. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen werden das Anlagendesign und die Prozessparameter für eine großtechnische Produktionsanlage optimiert. Das Fazit der Analysten: Altech könnte mit den innovativen Ansätzen zur Optimierung der Leistungsfähigkeit den Batterie-Markt aufmischen. Bei diesen Aussichten scheint die aktuelle Marktkapitalisierung von knapp 6 Mio. EUR nicht zu hoch zu sein. Der vollständige Report steht auf researchanalyst.com kostenlos zur Verfügung.

    Teamviewer kann Analysten noch nicht überzeugen

    Die Aktie von Teamviewer hat sich in den vergangenen Wochen von den Tiefstständen erholt. Doch die Mehrzahl der Analysten rät vom Einstieg ab. Die Enttäuschung über schwache Zahlen, den teuren Marketing-Deal mit Manchester United und Wechsel im Management im Laufe des vergangenen Jahres ist noch zu groß. Das Unternehmen bietet cloudbasierte Softwarte, die den Nutzern global Online-Zusammenarbeit und Fernsupport ermöglichen. Das Leistungsspektrum reicht von Fernunterstützung von Kunden oder Mitarbeitern über die ortsungebundene Steuerung, Überwachung und Verwaltung von Geräten oder komplexen Maschinen und Instrumenten bis hin zu durch Augmented Reality gestützten Arbeitsabläufen. Gestern hat Goldman Sachs die Einstufung "Neutral" mit einem Kursziel von 16,50 EUR bestätigt. Das Management des Softwareunternehmens habe unter anderem auf das weiterhin solide Firmenkundengeschäft hingewiesen und mögliche Übernahmen nicht ausgeschlossen. Damit haben sich allein im Februar sieben Analystenhäuser zu Wort gemeldet. Davon empfehlen fünf die Teamviewer-Aktie zu halten. Nur die DZ Bank mit Kursziel 20 EUR und Warburg Research mit Kursziel 26 EUR raten zum Kauf. Beide Analysten bewerten den angekündigten Aktienrückkauf als positiv. Die DZ Bank sieht Teamviewer im Vergleich zu anderen Branchenunternehmen als deutlich unterbewertet.

    Allianz: Analysten von Zahlen und Ausblick überzeugt

    Bei den Zukunftsperspektiven der Allianz-Aktie sind Analysten deutlich optimistischer. Allein seit vergangenem Freitag gab es fünf Kaufempfehlungen. Im gleichen Zeitraum haben zwei Analysten ihre Halteempfehlungen bestätigt. Zuvor hatte der deutsche Versicherungsreise mit positiven Zahlen überzeugt. So hat die Allianz im Jahr 2021 das operative Ergebnis um 25% auf 13,4 Mrd. EUR gesteigert. Der Gewinn ging zwar um 3% auf 6,6 Mrd. EUR zurück, doch dabei sind die Rückstellungen in Höhe von 3,7 Mrd. EUR berücksichtigen. Davon stammen 2,8 Mrd. EUR aus Rechtsstreitigkeiten in den USA. Im laufenden Jahr will der DAX-Konzern ein operatives Ergebnis zwischen 12,4 Mrd. EUR und 14,4 Mrd. EUR erzielen. Von den Analysten ist Berenberg mit einem Kursziel von 269 EUR für die Allianz-Aktie besonders optimistisch. Auf der anderen Seite sieht JP Morgan „nur“ 240 EUR und rät die Aktie zu halten.

    --

    Bei Teamviewer hat die Erholung nach dem Kursabsturz an Fahrt verloren und Analysten sind zurückhaltend. Die Allianz überzeugt mit Zahlen und Ausblick. Wenn die Pilotanlage funktioniert, könnte Altech den riesigen Batterie-Markt aufmischen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar