Menü

26.05.2021 | 05:08

Almonty Industries, ThyssenKrupp, KlöcknerCo.– Unverzichtbare Rohstoffe!

  • Kritische Rohstoffe
  • Wolfram
  • Stahl
Bildquelle: pixabay.com

Wolfram ist laut Einschätzung der EU einer der kritischen Rohstoffe der Welt in Bezug auf ökonomische Wichtigkeit und beim Beschaffungsrisiko. Das chemische Element besitzt den höchsten Schmelz- und Siedepunkt und findet deshalb in vielen wichtigen Industriebereichen Einsatz. Hauptsächlich findet Wolfram in Form von Wolframstahl, einem hochlegierten Stahl, Anwendung. Angesichts der Knappheit der Ressource, Grund genug für uns, die Schnittstelle zwischen Stahlindustrie und Wolfram-Produktion bei drei chancenreichen Aktien genauer unter die Lupe zu nehmen. Wo steckt der Renditeturbo?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz


ALMONTY INDUSTRIES INC – Schritt für Schritt zum Erfolg

Die Geschäftstätigkeit des kanadischen Unternehmens umfasst den Abbau, die Verarbeitung und den Transport von Wolframkonzentrat von der Mine Los Santos im Westen von Spanien und der Mine Panasqueira in Portugal. Zudem erschließt Almonty die Wolfram-Mine Sangdong in Südkorea und das Zinn-Wolfram-Projekt Valtreixal im Nordwesten von Spanien. Im Mittelpunkt des Investoreninteresses steht als zentrales Asset die Sangdong-Mine in Südkorea, die zur größten Wolfram-Mine außerhalb Chinas aufgebaut werden soll. Historisch gesehen gehört die Mine zu den größten Wolfram-Minen der Welt. Zudem ist die Mine einer der wenigen als langlebig einzustufenden Minen mit hochgradigen Wolframlagerstätten außerhalb der Volksrepublik. Somit kann sich Almonty mit der 2015 erfolgten Akquisition sehr glücklich schätzen. Die Gesellschaft arbeitet stringent an der Entwicklung des Projekts. Vor wenigen Tagen gab Almonty den Beginn des Straßen- und Flussumleitungsprojekts bekannt. Monatlich finden nun Treffen mit den Anwohnern statt, um sie über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren. Eine gute Zusammenarbeit und ein gutes Verhältnis zur lokalen Bevölkerung sind nicht zu unterschätzen. So manches Unternehmen hat diesbezüglich schon teures Lehrgeld gezahlt.

Mit der Sangdong-Mine verfügt Almonty in Bezug auf Begehrlichkeit (Ressourcenknappheit) und Größe über ein Asset von Weltklasse. Die EU hat schon vor längerer Zeit einen umfangreichen Maßnahmenkatalog formuliert, um die Abhängigkeit von China in Bezug auf kritische Rohstoffe zu senken – und hier steht Wolfram ganz oben auf der Liste. Das chemische Element wird ganz überwiegend als Hauptprodukt abgebaut. Typische Beiprodukte wie Zinn und Molybdän, aber auch Gold und Silber sind selbstredend auch spannend.

Die Ersetzbarkeit von Wolfram durch andere Rohstoffe ist stark eingeschränkt, dadurch sollte die Nachfrage- und die Preiskurve des chemischen Elements also langfristig nach oben steigen. Jedes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage, welches jederzeit auch durch geo-politische Spannungen oder die Angebotsverknappung Chinas ausgelöst werden kann, spielt (künftigen) Produzenten wie Almonty enorm in die Karten. Aktuell müssen Anleger für eine Aktie 1,15 CAD auf den Tisch legen, womit das Unternehmen mit 220 Mio. CAD bewertet ist. Dieses Bewertungsniveau lässt genügend Raum für Kurssteigerungen.

THYSSENKRUPP AG – Ausgliederung der Stahlsparte abgenickt

Die Essener schärfen das eigene Konzernprofil zunehmend. Mit der im Mai 2019 beschlossenen umfangreichen Neuausrichtung des Unternehmens, wurden alle Bereiche auf den Prüfstand gestellt. Auch entdeckte man die hauseigenen Fähigkeiten in Bezug auf grünen Wasserstoff (neu). Ebenso die Börse, die die Aktie ab Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 von 4 EUR auf 12 EUR nach oben schickte. Aktuell liegt der Preis bei rund 9,50 EUR je Anteilsschein. Die Börsenwaage zeigt 5,9 Mrd. EUR an.

Auch an anderer Stelle sind Erfolge zu vermelden. Am 11. Mai berichtete der Konzern Q2-Zahlen und erhöhte nach einem besser als erwartet ausgefallenen Quartal seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr nochmals. Die Essener profitieren von der Erholung der Stahl- und der Automobilindustrie sowie von guten Geschäften mit Industriekomponenten. Ebenso verläuft die Restrukturierung der Stahlsparte positiv. Anleger nutzten die Konstellation und folgten der Börsenregel „sell on good news“. Eine weitere gute Nachricht vor wenigen Tagen verpuffte ebenso: CEO Martina Merz konnte die Ausgliederung des Stahlbereichs aus dem Gesamtkonzern mit Rückendeckung des Aufsichtsrats vermelden. „Der Aufsichtsrat hat am Mittwoch unseren eingeschlagenen Weg bestätigt. Wir können uns jetzt ganz auf die Verselbstständigung konzentrieren", so die Unternehmenschefin. Ziel ist es, die kriselnde Stahlsparte aus eigener Kraft wieder wettbewerbsfähig zu machen. Offenbar steht eine Abspaltung im Raum oder eine selbstständige Tochtergesellschaft mit eigener Finanzierung. Eine Fusion mit Wettbewerbern ist hingegen keine Option. Für uns sind Kurse unter 10 EUR ein wirkliches Schnäppchen.

KLOECKNER & CO SE – hoch gesteckte Ziele

Die Klöckner & Co SE ist einer der größten produzentenunabhängigen Stahl- und Metalldistributoren in Europa und Nordamerika. Das Hauptgeschäft der Gesellschaft liegt in der lagerhaltenden Distribution von Stahlprodukten und NE-Metallen (Nicht-Eisen-Metallen) sowie dem Betrieb von Stahl-Service-Centern. Dabei sind Digitalisierung und Automatisierung der Schlüssel zu Wachstum und Erfolg.

Kürzlich gab der neue CEO Kerkhoff bekannt, Umsatz und Ergebnis bis 2025 deutlich steigern zu wollen. Beim bereinigten operativen Ergebnis (EBITDA) will der Stahlhändler das Vor-Pandemie-Niveau bis 2025 mehr als verdoppeln. Das Produkt- und Serviceportfolio sowie das Partnernetz sollen ausgebaut werden und das ambitionierte Ziel lautet, die "führende digitale Plattform" für Stahl und weitere Werkstoffe in Europa und Amerika zu werden. Jüngst nahm Warburg Research die Bewertung von Klöckner & Co mit einem Kursziel von 14 EUR und der Anlageempfehlung "Buy" auf. Die Analystin Cansu Tatar sieht die Gesellschaft als digitalen Vorreiter und billigt den Anteilsscheinen somit ein Aufwärtspotenzial von 30% zu.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.05.2021 | 04:34

Deutsche Rohstoff, VARTA, ThyssenKrupp, Glencore: Diese Werte sind auf dem Sprung!

  • Rohstoffe
  • Elektromobilität
  • Stahl

Rohstoffunternehmen produzieren weltweit an der Kapazitätsgrenze. Das allgegenwärtige Angebotsdefizit beflügelt aber nicht nur die Rohstoffpreise selbst, sondern schiebt auch die Aktien der Minenbetreiber ordentlich an. Im ersten Quartal 2021 zeigt sich einer der stärksten Inflationsschübe im Ressourcen-Sektor seit 10 Jahren. Kupfer beispielsweise wird nun an der 10.000 USD-Marke gehandelt, Nickel notiert mit 17.700 USD auf einem 10-Jahreshoch und bei Palladium gibt es gar kein Halten mehr. Wir schauen uns einige Profiteure einmal genauer an…

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 20.04.2021 | 05:15

BioNTech, SunMirror, Steinhoff – Hammer News!

  • Gold
  • Kritische Rohstoffe
  • Covid-19
  • Impfstoff
  • Turnaround

Kurz vor der Ziellinie wird es dann doch nochmal schwer. Das Gefühl dürften viele Sportler und diejenigen kennen, die auf den letzten Metern vor einer Deadline richtig „beißen“ müssen. Aber auch das alltägliche Leben in der Corona-Pandemie wird gefühlt anstrengender. Nun könnte mit der Ankündigung von Biontech, ab Ende Mai die wöchentlichen Impfdosenlieferungen auf rund 5,1 Mio. Einheiten zu verdoppeln, der Durchbruch gelungen sein, um in den nächsten wenigen Monaten eine Herdenimmunität in Deutschland zu erreichen. Das sind nicht nur gute Neuigkeiten für die Aktionäre der Gesellschaft, sondern für alle. Außerdem stellen wir Ihnen nachfolgend zwei weitere Unternehmen vor, deren Anteilseigner sehr zufrieden sein dürften. Lassen Sie sich überraschen!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.04.2021 | 04:50

Almonty Industries, Millenniall Lithium, Orocobre– das rechnet sich für Anleger!

  • Rohstoffe
  • Wolfram
  • Lithium

Seit 2011 veröffentlicht die Europäische Kommission in Abständen von 3 Jahren eine Liste kritischer Rohstoffe. Dabei wird das Versorgungsrisiko der europäischen Wirtschaft mit diesen Rohstoffen gemessen. Umfasste die Liste zu Beginn lediglich 14 Rohstoffe darunter Seltene Erden und Wolfram, so ist sie nun auf 30 angewachsen. Zuletzt kamen Lithium, Bauxit, Strontium und Titan hinzu. Die EU hat einen umfangreichen Maßnahmenplan formuliert, um die Abhängigkeit von China zu senken. Jedes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage hat Auswirkungen auf das Preisniveau. Das eröffnet große Renditechancen, wenn man sich richtig positioniert. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei spannende Gesellschaften vor.

Zum Kommentar