Menü

13.05.2021 | 04:56

Alibaba, Tencent, Baidu, The Place Holdings: Das sind die China-Verdoppler!

  • Immobilien
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Nach wochenlanger Korrektur asiatischer Internetwerte, deutet sich jetzt eine Wiederbelebung an. Zum einen hat sich die relative Bewertung zu den bekannten NASDAQ-Lieblingen deutlich verringert. Zum anderen hat der chinesische Leitindex bereits eine Korrektur von 20% in 2021 durchlebt. Die Regierung hat derweil ihre Wachstumsprognose auf +8,4% für 2021 angehoben. Denken wir in Kategorien nach der Pandemie, wenn die wichtigen Abnehmerländer Chinas wieder Fahrt aufnehmen, müssten die chinesischen Aktien sehr schnell wieder aufholen können.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: SG1Q02920318 , US01609W1027 , KYG875721634 , US0567521085


Alibaba Group – Wie werden die Q4-Zahlen?

Die Alibaba Group Holding Ltd. wird heute seine Ergebnisse für das 4.Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 veröffentlichen. Der Gewinn je Aktie wird auf 1,91 USD je ADR geschätzt. Das wäre ein Anstieg von 47% zum Vorjahresquartal. Die Konsensschätzung für den Umsatz liegt bei 27,9 Mrd. USD. Auch dieser zeigt ein Wachstum von 18%. Bislang war Alibaba immer ein Übertreffen der Schätzungen gelungen. Wir sind daher sehr gespannt.

Alibaba ist die größte kommerzielle B2B-Plattform, deren Wachstum sich im Wesentlichen durch technologische Innovationen im e-Commerce Geschäft ergibt. Tragende Rolle im vergangenen Quartal spielten sowohl neue KI-Technologien sowie die Implementierung der Portale, wie z.B. Taobao und Tmall. Die Nutzung von Big Data liefert wertvolle Nutzungsdaten von Kunden und versetzt Alibaba in die Lage, ein perfektes Kundenerlebnis auf seinen Seiten darzustellen.

Neben dem E-Commerce-Segment wird erwartet, dass das robuste Cloud-Segment des Unternehmens seine Dynamik im 4.Quartal fortsetzen konnte. Die Alibaba-Aktie hat die 180 EUR-Marke nun schon mehrmals getestet. Wenn dieser Support gehalten werden kann, sollten wir schon bald eine Aufholjagd Richtung 225 EUR sehen können.

Tencent Holdings – Strafen für Online-Bildung

Die Aktienkurse der chinesischen Technologie-Giganten geraten immer wieder ins Taumeln, wenn die staatlichen Wettbewerbshüter in die Geschäfte eingreifen. Kürzlich erwischte es zwei rasant wachsende Online-Bildungsplattformen, an welchen Alibaba und Tencent gleichermaßen beteiligt sind. Es handelt sich um die Nachhilfe-Plattformen Yuanfudao (Tencent) und Zuoyebang (Alibaba).

Grund für die Beanstandung der Regierung, waren offenbar Fälschungen in den Qualifikationen des Lehrpersonals sowie Unregelmäßigkeiten in den Nutzerbewertungen. Ebenso gab es wohl Fälle irreführender Werbung. Beide Unternehmen haben die Strafen bereits akzeptiert. In den vergangenen Wochen waren bereits die chinesischen E-Learning-Anbieter GSX Techedu und TAL Education gleichermaßen bestraft worden.

Die Geldstrafen sind verschmerzbar. Sie unterstreichen aber einmal mehr, dass der Internet-Sektor in China deutlich härter als in der Vergangenheit reguliert wird und eine Internationalisierung vermutlich nicht stattfinden wird. Insgesamt erkennen wir eine Verschlechterung des Umfelds für aufstrebende Technologie-Konzerne in China. Weitere Börsengänge sind aus diesem Grund derzeit nicht zu erwarten. Offenbar möchte die Regierung eine starke öffentliche Überwachung der neuen Geschäftsmodelle sicherstellen.

Anfang des Jahres suchte Yuanfudao nach 1 Mrd. USD frischem Kapital für einen möglichen Börsengang im Jahr 2022. Die Mutter Tencent legte IPO-Planungen jetzt erst mal ad acta. Dies ist wahrscheinlich ein weiterer Grund für die schlechte Performance der Tencent-Aktie seit Mitte Februar. Wir sehen hier kurzfristig leider keine Verbesserung des Sentiments.

Baidu – Das Datensammeln hat ein Ende

Ein weiterer Hieb der Regulierung trifft das Unternehmen Baidu. In diesem Fall geht es um die immensen Datenmengen, die der Internetriese von seinen Nutzern sammelt. Der öffentlichen Aufsicht ist auch diese Praktik ein Dorn im Auge. In Europa wäre ein solches Vorgehen wegen umfangreicher Datenschutzvorschriften nur erschwert durchzuführen.

Die Internet-Behörde in China schiebt nun dem Treiben der dortigen Unternehmen einen Riegel vor. Insgesamt 33 Software-Anwendungen, darunter Kartennavigationsdienste von Baidu und Tencent, verletzen laut der Cyberspace Administration of China bestehende Vorschriften. Insbesondere geht es hierbei um das Sammeln von Nutzerdaten, die explizit nicht für die Dienste benötigt werden. Die Betreiber müssen ihre Apps nun innerhalb von zehn Werktagen anpassen, sonst werden sie ebenso abgemahnt. Technisch sollte es aber kein Problem darstellen, die Apps schnell zu modifizieren.

Der kurzfristige Druck auf chinesische Internetriesen wird wohl noch anhalten. Für langfristige Anleger ist die Korrekturphase bei den zuletzt genannten Unternehmen allerdings eine gute Einstiegsgelegenheit.

The Place Holdings Ltd. – Der chinesische Immobilienentwickler gibt Gas

Ein weiteres chinesisches Unternehmen ist The Place Holdings Ltd., ein Immobilien-Konglomerat mit Notiz in Singapur. Die Management-Holding betätigt sich derzeit als Asset-Manager, Immobilien-Entwickler und Investor im Bereich biomedizinischer Technologie. Die Historie der Gesellschaft beinhaltet auch einige Tourismusgeschäfte und Zugänge zur Medienwirtschaft. Die heutige Ausrichtung der Gesellschaft richtet sich an den immer breiter werdenden chinesischen Mittelstand, der sich in Sachen Lebensstil und Qualität gerne mit westlichen Standards umgeben möchte.

The Place Holdings deckt alle Schritte für größere Immobilien-Investments ab und denkt sämtliche Prozesse aus dem Blickwinkel späterer Erwerber. Auch hier besteht ein hoher Grad an Digitalisierung sowie der Bedarf an genauer Datenanalyse, damit sich z.B. die Wünsche der einzelnen Käufergruppen in einem sinnvollen Angebot darstellen lassen. Ziel ist es, mit einem kombinierten Gewerbe- und Vermietungskonzept an den Markt zu gehen. Das Gesamtkonzept inkludiert natürlich auch Vergnügungs- und Shoppingviertel sowie Kulturstätten.

Ein spezielles Grundstück der Gruppe erfährt aktuell eine Neubewertung: Es handelt sich hierbei um das Mount Yuntai Tourism Township. Das Gelände liegt in einem Einzugsgebiet von über 40 Mio. Menschen, die ihrerseits Wohn- und Lebensraum suchen. Die Größe des Grundstücks beträgt beachtliche 270.500 Quadratmeter. Im März fand eine Umwidmung von gewerblich auf wohnwirtschaftlich statt, womit die durchgerechnete Nutzungsdauer von 30 auf 70 Jahre steigt. Durch die Aufwertung erfährt das Areal eine substanzielle Wertsteigerung von 329%, ausgehend von früheren 112 Mio. RMB auf aktuell 481 Mio. RMB.

Die Neubewertung von Mount Yuntai steigert auch den inneren Wert der The Place-Aktie deutlich. Diese notiert neben Singapur auch in Frankfurt, der Kurs bewegt sich derzeit zwischen 0,07 und 0,12 EUR. Wer am enormen Wachstum in China teilhaben möchte, ist mit einem limitierten Einstieg gut beraten.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.09.2021 | 04:44

NEL, Royal Helium, Linde, BASF – Hier wird es höchst explosiv!

  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Helium

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Er ist sehr teuer in der Herstellung, wenn man das Thema nachhaltig betrachtet. Der Rohstoff an sich gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Das Aggregat Wasser ist zwar umfangreich vorhanden, was allerdings fehlt, ist eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Rückumwandlung in Wasserstoff und Sauerstoff. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Wie geht es in diesem Sektor weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.09.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, FuelCell Energy – Jetzt geht's aufs Ganze!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Wasserstoff ist nicht nur klimafreundliches Antriebsmittel für Automobile und den Schwerlastverkehr. Großindustrien wie Chemie und Stahl können die Wasserstofftechnologie nutzen und so den Verbrauch von Erdgas verringern. Für die Umstellung auf Wasserstoff fallen Kosten an, die meist nur mit politischer Unterstützung machbar sind. Da passt die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung gut ins Bild. Aber auch die mittelständische Industrie, besonders die energieintensiven Branchen, könnten mit auf Wasserstoff basierenden Technologien deutlich umweltfreundlicher werden. Welche Aktien sind hier gut positioniert?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 14.09.2021 | 06:34

Kurshalbierung oder Rebound? Analysten zu Morphosys, HelloFresh, Aspermont

  • Technologie
  • Analysten

Bei der Aktie von Valneva werden Anleger in den kommenden Tagen voraussichtlich auf einen Rebound spekulieren. Denn der Kursrutsch von über 30% am Montag war heftig. Die Analysten von Stifel sehen die Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2020 und 2021 in Gefahr, nachdem die britische Regierung einen Großauftrag für den in der Entwicklung befindlichen COVID-19-Impfstoff überraschend storniert hat. Schon länger warten Anleger bei der Morphosys-Aktie auf einen Rebound. Auch die jüngste Analysteneinschätzung gibt wenig Hoffnung. Wenn es nach Bernstein Research geht, könnte es bei HelloFresh bald fast 50% abwärts gehen. Reif für einen Rebound scheint Aspermont zu sein – die Aktie ist charttechnisch interessant und Analysten raten zum Kauf.

Zum Kommentar