Menü schließen




11.08.2022 | 05:55

Alarm bei Plug Power, Problem für Nordex ist gut für Alpha Copper

  • Rohstoffe
  • Kupfer
  • Exploration
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Es ist der Sommer der Aktien aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien. Der Angriff Russlands auf die Ukraine, hohe Öl- und Gaspreise und der Klimawandel sind nur einige Argumente, warum Anleger die Branche so elektrisiert. Allerdings werden auch viele Vorschusslorbeeren verteilt. So wie bei Plug Power. Denn wenn ein Unternehmen mehr Verlust als Umsatz macht, klingeln eigentlich die Alarmglocken. Doch die Plug Power Aktie steckt dies erstaunlich gut weg. Nordex leidet laut Analysten weiterhin unter hohen Einkaufspreisen und eine drohende Kupferknappheit wird die Probleme nicht reduzieren. Von knappem Kupfer sollte Alpha Copper profitieren. Bohrprogramme geben der Aktie Rückenwind.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALPHA COPPER CORP | CA02074D1087 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Alpha Copper: Zu wenig Kupfer für die Energiewende?

    Hersteller von Windrädern, Solaranlagen oder auch Elektroautos sollte die Studie von S&P Global beunruhigen. Demnach weisen die Experten auf eine drohende Kupferknappheit hin. Diese könnte die Energiewende bedrohen. Denn Kupfer ist für die Erzeugung und Nutzung von erneuerbarer Energie dringend notwendig. Zur Einordnung: Für ein Windrad bzw. eine Solaranlage mit einer Leistung von jeweils einem Megawatt werden zwischen 5 und 8 Tonnen Kupfer benötigt. Und in Elektroautos befindet sich 2,5 bis 3-mal mehr Kupfer als in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Gemäß S&P Global soll sich bis 2035 der weltweite jährliche Kupferbedarf auf 50 Mio. Tonnen fast verdoppeln. Das Problem: Selbst im Best-Case-Szenario – mit höherer Auslastung der Minen und mehr Recycling – werde das Angebot in den 2030er Jahren die Nachfrage nicht decken können.

    Davon sollte Alpha Copper profitieren können. Der kanadische Explorer verfügt über zwei aussichtsreiche Projekte in British Columbia. Beim Indata-Projekt ist Mitte Juni der Startschuss für ein 5.000m umfassendes Bohrprogramm erfolgt. Gebohrt werden soll insbesondere in der Zone Lake, da dort die Explorationsarbeiten am weitesten fortgeschritten sind. Insgesamt umfasst die Liegenschaft 3.189 Hektar und beinhaltet 16 Mineralienclaims. Alpha Copper hält eine Option, auf den Kauf von 60% der Liegenschaft. Das zweite Projekt kann das kanadische Unternehmen sogar vollständig übernehmen. Das Okeover-Projekt umfasst 4.613 Hektar und beinhaltet elf Claims. Historische Daten weisen auf 86,8 Mio. Tonnen mit 0,31% Kupfer und 0,014% Molybdän hin. Auch hier wurde kürzlich mit einem Bohrprogramm über 2.000m begonnen. Mit den Ergebnissen soll 2023 ein Bericht nach NI 43-101 Standard erstellt werden. Mit dem Start der Bohrprogramme ist die Aktie angesprungen. Sie konnte sich in den vergangenen Wochen von ihren Tiefstständen bei 0,20 EUR absetzen und notiert bei 0,35 EUR. Bei einem stabilen Kupferpreis könnte es weiter nach oben gehen und die längerfristigen Aussichten sind gemäß S&P Global glänzend.

    Nordex: Kosten bleiben das Problem

    Etwas erholt zeigte sich in den vergangenen Tagen auch die Aktie von Nordex. Dies dürfte jedoch eher an dem durch das Klimapaket in den USA befeuerten Branchensentiment liegen. Denn bei Nordex selbst überwiegen weiterhin die Probleme: Geringe Größte im Vergleich zu Wettbewerbern und hohe Produktionskosten. Ob auch Nordex von dem Boom in den USA operativ profitieren wird, ist fraglich. Die Analysten von Jefferies sehen zumindest ein Potenzial von 13 EUR für die Aktie – sie notiert derzeit knapp über 10 EUR. Der Umsatz im zweiten Quartal dürfte höher ausfallen, als in den ersten drei Monaten. Hohe Produktionskosten und ein Cybervorfall sollten sich allerdings negativ auf den Ertrag auswirken. Ob sich die Rentabilität – wie von den Analysten erwartet – im zweiten Halbjahr wirklich verbessern wird, darf zumindest bezweifelt werden. Und das Beispiel Kupfer zeigt, dass Nordex auch langfristig mit hohen Produktionskosten zu kämpfen haben dürfte.

    Plug Power: Verlust höher als Umsatz, egal

    Hohe Kosten machen auch Plug Power zu schaffen. So hat der Liebling vieler Anleger im zweiten Quartal 2022 mehr Verlust als Umsatz erwirtschaftet. Die Erlöse stiegen von 125 Mio. USD im Vorjahresquartal auf 151 Mio. USD – überschaubares Wachstum für ein mit 14 Mrd. USD bewertetes Unternehmen. Analysten hatten durchschnittlich mit 163 Mio. USD gerechnet. Und auch beim Ergebnis enttäuschte Plug Power. So stieg der Verlust von 99,6 Mio. USD auf 173 Mio. USD bzw. 0,30 USD je Aktie. Analysten hatten lediglich einen Verlust von 0,20 USD je Aktie erwartet. Nach eigenen Angaben leidet Plug Power unter den gestiegenen Kosten für Wasserstoffmoleküle in Verbindung mit den historisch hohen Erdgaspreisen und den anhaltenden Unterbrechungen bei den Lieferanten. Dies werde sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern. Zumindest wurde die Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 900 bis 925 Mio. USD bestätigt. Die Konsensschätzung der Analysten liegt bei 915 Mio. USD. Insgesamt sieht sich das Unternehmen auf einem guten Weg, seine Ziele bis 2025 zu erfüllen. Die Aussichten im Elektrolyseurgeschäft seien robust und die politische Förderung gebe zusätzlichen Rückenwind. Darauf scheinen auch Anleger zu vertrauen, so notierte die Aktie gestern Nachmittag sogar im Plus.


    Die Zukunftsperspektiven der Erneuerbaren Energien stimmen. Daher scheinen Anleger Plug Power zu vertrauen, dass der Umsatz nachhaltig gesteigert werden kann und in Zukunft auch profitabel gewirtschaftet werden kann. Dass dies auch Nordex gelingen wird, darf durchaus bezweifelt werden. Von der steigenden Nachfrage nach Kupfer sollte die Aktie von Alpha Copper – positive Bohrergebnisse vorausgesetzt – profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.02.2023 | 05:10

    Byd, Power Nickel und Infineon - Nachrichten treiben Kurse

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • News

    Die Ereignisse überschlagen sich. Neben den täglichen geopolitischen Meldungen stehen in diesen Tagen die Notenbanken im Mittelpunkt. Dabei sendete die FED trotz eines weiteres Zinsschritts positive Zeichen Richtung Kapitalmarkt, denn das Ende der strikten Geldpolitik rückt näher. Zudem startete die Berichtssaison, die bereits zu Beginn mehrere Überraschungen aufbieten konnte. Dabei bieten sich nach den Kurskorrekturen bei vielen Unternehmen Chancen auf einen nachhaltigen Rebound.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar