Menü schließen




27.05.2022 | 06:30

Aktien: BioNTech, XPhyto Therapeutics, Snap Inc. - Tech fällt, Biotech gewinnt

  • Inflation
  • Technologie
  • Biosensoren
Bildquelle: pixabay.com

Der bärische Markt befindet sich weiter auf Talfahrt. Tech-Unternehmen wie Snap Inc. mussten Kursrückgänge von 31% verkraften. Eine Alternative zu den High Growth Werten sind biowissenschaftliche Acceleratoren wie XPhyto Theraopeutics Inc. Sie setzen auf die richtigen Partner und Geldmittel, um Biotech-Produkte schneller als üblich in den Markt zu bringen. Immer noch mit einer Notfallzulassung ist BioNTech am Start für einen Corona-Impfstoff. Sowohl die Deutsche Stiko als auch Partner Pfizer in den USA haben nun Kinder im Visier für eine Impfung gegen Covid-19.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: SNAP INC. CL.A DL-_00001 | US83304A1060 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech - Geschäftsausbau durch Kinder-Impfungen

    Die Corona-Pandemie wird zu einer endemischen Lage und dennoch gibt es neue Empfehlungen zur Impfung. So entschied die Ständige Impfkommision STIKO diese Woche, dass alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren mit einer Dosis des BioNTech-Impfstoffs geimpft werden können. Die STIKO empfiehlt zudem, dass auch Genesene sich weiterhin impfen lassen sollen. Die Expertengruppe rund um das RKI gehe davon aus, dass auch mehrfache Infektionen nicht ausreichen, um vor einer Ansteckung oder schweren Erkrankung durch Virusvarianten zu schützen.

    Zum Glück gibt es statt Empfehlungen und Vermutungen auch weiterhin Forscher, die den Immunisierungsgrad wissenschaftlich auswerten. Bisher ergeben drei Studien, dass Genesene besser geschützt vor einer erneuten Infektion sind. Allerdings bezieht sich das nur auf die Delta-Variante.

    Bei BioNTech (WKN: A2PSR2) gibt man sich unternehmerisch optimistisch anhand der eigens erhobenen Studien. "Unser COVID-19-Impfstoff wurde an Tausenden von Kindern und Jugendlichen untersucht, und wir freuen uns, dass unsere Formulierung für die jüngsten Kinder, die wir sorgfältig auf ein Zehntel der Dosisstärke für Erwachsene gewählt haben, gut verträglich war und eine starke Immunantwort hervorrief", sagte Albert Bourla, Chairman und Chief Executive Officer von Pfizer.

    "Die Studie deutet darauf hin, dass eine niedrige 3-Zoll-Dosis unseres Impfstoffs, die sorgfältig auf der Grundlage von Verträglichkeitsdaten ausgewählt wurde, Kleinkindern einen hohen Schutz gegen die jüngsten COVID-19-Stämme bietet", sagte Prof. Dr. Ugur Sahin, CEO und Mitbegründer von BioNTech. "Wir bereiten die entsprechenden Unterlagen vor und erwarten, dass wir den Einreichungsprozess bei der FDA diese Woche abschließen können; die Einreichungen bei der EMA und anderen Behörden werden in den kommenden Wochen folgen."

    XPhyto Therapeutics - orale Biosensoren für den Einmalgebrauch am Point-of-Care

    Während Antigentests nur mäßig eine Covid-Infektion nachweisen, eröffnen sich in der Biotech Forschung wirklich passable Lösungen. Man stelle sich vor, dass man mit Kollegen oder mit Freunden unterwegs ist, um das schöne Wetter und ein BBQ zu genießen. Zwei Tage später wird man wach mit Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Halsweh, Kopf- und Gliederschmerzen. Ihr Antigen-Test zeigt nichts an, ihre Symptome sprechen eine andere Sprache.

    Hier kommt das kanadische Biotech-Unternehmen XPhyto Therapeutics Corp. ins Spiel. XPhyto Therapeutics Corp. (WKN: A2PPTN) ist ein diversifizierter biowissenschaftlicher Accelerator, der sich auf Investitionen in die nächste Generation von Arzneimittelverabreichungen, Diagnostika und neue pharmazeutische Wirkstoffe konzentriert. Acceleratoren sorgen für Beschleunigung im Entwicklungsprozess, indem sie die richtigen Partner und Geldmittel zusammenbringen, um hochwertige Produkte zu entwickeln. Zusammen mit Vektor Pharma GmbH und 3a hat XPhyto Schnelltestprodukte mit kurzfristigem Kommerzialisierungspotenzial entwickelt. In der Pipeline befinden sich Schnelltests zum Erregerscreening am Point-of-Care. Dazu gehören bakterielle und virale Infektionskrankheiten wie Stomatitis, Periimplantitis, Parodontitis, Streptokokken der Gruppe A und Influenza A.

    Damit kann entweder der Patient zu Hause oder der behandelnde Arzt in der Praxis sofortige Gewissheit erzielen, ohne in den oft diffusen Symptomen von Erkältungskrankheiten herumzustochern. In Zusammenarbeit mit dritten europäischen Marketing- und Vertriebsfirmen für medizinische Produkte arbeitet XPhyto jetzt an der Fokussierung und Fertigstellung seines Verkaufsplans und an der Priorisierung seiner Biosensor-Entwicklungspipeline mit dem Ziel der Kommerzialisierung zusätzlicher Biosensorprodukte für die europäischen Märkte. Für Investoren bietet diese Firma ein hohes Potenzial, von Anfang an dabei zu sein.

    Snap Aktie - Kursrutsch um 31%, ist die Talsohle erreicht?

    Investoren von Tech-Aktien müssen weiterhin tapfer sein. Wer in den vergangenen Jahren auf Growth Werte setzte, wird derzeit geerdet. 2021 bis 2022 bewegte sich die Aktie des Social Media Dienstes Snap Inc. (WKN: A2DLMS) regelmäßig zwischen 65 EUR und 75 EUR. Heute liegt sie bei rund 12 EUR. Seit Ende April "hat sich das makroökonomische Umfeld weiter und schneller verschlechtert als erwartet. Infolgedessen halten wir es für wahrscheinlich, dass wir bei Umsatz und bereinigtem EBITDA unter dem unteren Ende unserer Prognosespanne für Q2 2022 liegen werden", so das Unternehmen in einem offiziellen SEC-Filing.

    Schaut man auf die Verschuldung des Unternehmens, wird klar, wie die Probleme verstärkt werden. Die Firma hat eine Verschuldungshöhe von mehr als zehn Jahren. Das bedeutet, geliehene Gelder werden mit höheren Zinsen zurückgezahlt werden müssen als zu den Zeiten einer geringeren Inflation. Um 31% fiel die Aktie nach dieser Meldung.

    Laut Reuters verkündet CEO Evan Spiegel in einem Memo an seine Mitarbeiter, dass das Unternehmen in diesem Jahr das Recruiting zurückfahren wird. Darüber hinaus nannte er eine ganze Reihe von Problemen. "Wie viele Unternehmen sehen wir uns weiterhin mit steigender Inflation und steigenden Zinssätzen, Engpässen in der Lieferkette und Unterbrechungen der Arbeitskräfte, Änderungen der Plattformpolitik, den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und vielem mehr konfrontiert", schrieb er. Was genau jetzt die Ukraine konkret mit dem Wachstum von Snap zu tun haben sollte, wissen entweder Eingeweihte, oder das Unternehmen sollte schleunigst neue Strategien entwickeln, um sein Wachstum zu stabilisieren und weiter auszubauen. Investoren sollten den bärigen Markt bei den Tech-Werten in Ruhe beobachten und ihre eigenen Money-Management Taktiken umsetzen.

    Obwohl Mark Zuckerberg mit seiner Firma Meta ein Auge auf Snap Inc. geworfen hat, bleibt das Venture nach wie vor unabhängig. Ob jedoch lustige Filter-Gesichter und Werbeeinnahmen weiterhin ein lukratives Geschäftsmodell für die Zukunft sind, bleibt fraglich.


    Mit der STIKO Empfehlung und den Bestreben von BioNTech Partner Pfizer, Kinder weltwelt mit einer Dosis des Covid-19 Vakzins impfen zu lassen, könnte sich ein kurzfristiger Wachstumsschub abzeichnen. Jedoch muss BioNTech den Impfstoff auf die gängigen Varianten anpassen. Moderna z.B. arbeitet an einem Impfstoff gegen Affenpocken. Bei Biotech-Werten braucht es oft Geduld, bis die Produkte im Markt sind, denn sie unterliegen wissenschaftlichen Studien. Schneller geht es mit dem biowissenschaftlichen Accelerator XPhyto Therapeutics. Das Kanadisch/Deutsche Joint Venture arbeitet mit Hochdruck an der Kommerzialisierung von oralen Biosensoren zum Nachweis von Erregern wie z.B. der Influenza A. Symptomatisch scheint momentan der Kursrutsch bei einem Tech-Wert wie Snap Inc. zu sein. Die Quartalsziele wurden nicht erreicht, Anleger straften die Aktie ab und es kam zu einem Kursrutsch von 31%. Wer einsteigen möchte, sollte sich ganz genau deren Geschäftsmodell und Verschuldung ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.06.2022 | 05:55

    Kaufen oder verkaufen? Nel, Zalando, Aspermont im Analystencheck

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Fintech
    • Onlinehandel
    • Rohstoffe

    Nach den starken Verlusten der vergangenen Monate, scheint derzeit eine Gegenbewegung zu starten. Ob eine echte Sommerrallye daraus wird, bleibt abzuwarten. Kaufen oder verkaufen ist die Frage. Bei Nel ASA sehen Analysten über 50% Kurspotenzial. Auch wenn der Wettbewerb aus China und Indien zunehmen. Auch Aspermont erscheine auf dem aktuellen Kursniveau interessant. Die jüngsten Quartalszahlen seien positiv ausgefallen und die Positionierung des SmallCap im boomenden Rohstoffsektor sei aussichtsreich. Bei Zalando reagieren Analysten auf die Gewinnwarnung. Die Kursziele werden deutlich reduziert. Dennoch raten einige zum Kauf des Online-Modehändlers, aber nicht alle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    SAP, BrainChip Holdings, Infineon – Chip-Aktien vor der nächsten Welle!

    • Technologie
    • Chips
    • Zinserhöhung
    • Investments

    Die aktuelle Zinsentscheidung wirft ihre Schatten voraus, die Marktteilnehmer sind aufgrund der horrend steigenden Inflationsraten verunsichert. Im Kampf gegen die Teuerung dürfte die US-Notenbank FED ihre Bilanz weiter eindampfen und aggressivere Zinsschritte einläuten. Jedoch besteht dann die Gefahr, die Wirtschaft erheblich zu schwächen. Das makroökonomische Bild würde sich dadurch gravierend verschlechtern und die Gefahr, dass die USA in eine Rezession schlittern, deutlich erhöhen. Die größten Verlierer einer größeren Zinsanhebung dürften weiterhin zinssensible Wachstumswerte sein. Jedoch ist bei vielen Titeln ein derartiges Szenario bereits eingepreist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar