Menü schließen




14.06.2021 | 05:08

Adler Modemärkte, Barsele Minerals, Curevac – Aufgepasst: Das ABC der Kursraketen!

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

Nachrichten sind der Treibstoff für Kurse. Es fragt sich nur, in welche Richtung die Kurse gehen und wie lange der Sprit reicht. Mit der Aussicht auf ein Darlehen vom Bund haben die Anteilsscheine des insolventen Textilhändlers Adler Modemärkte seit Mitte Mai ordentlich zugelegt. News gab es in der letzten Woche zudem bei Barsele Minerals und Curevac. Diese Neuigkeiten sollten die Kurse auch noch in den nächsten Tagen bewegen!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA0688921083 , DE000A1H8MU2 , NL0015436031

Inhaltsverzeichnis:


    ADLER MODEMÄRKTE AG – wie geht es jetzt weiter?

    Die Anteilsscheine des insolventen Textileinzelhändlers vervielfachten sich in den letzten vier Wochen. Am 18. Mai gab ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums bekannt, dass Adler Modemärkte ein Darlehen in Höhe von 10 Mio. EUR vom Bund erhalten werde. Anfang Mai hatte sich die Gesellschaft öffentlich über mangelnde Unterstützung der Regierung beklagt.

    Adler befindet sich seit Januar in der Insolvenz in Eigenverwaltung. Das 1948 gegründete Unternehmen beschäftigt etwa 3.200 Mitarbeiter und betreibt Filialen an mehr als 140 Standorten. In den letzten Tagen profitierte der Kurs zudem von spekulativen Käufen, die auch andere Pennystocks und insolvente Gesellschaften zu deutlichen Kursgewinnen verholfen. Am Freitag wies die Gesellschaft bei einem Kurs von 1,30 EUR einen Börsenwert von 24 Mio. EUR auf. Das hohe Kursniveau der letzten Tage nutzte die seit 2013 investierte Equinox, um den Anteil am Unternehmen deutlich zu reduzieren.

    BARSELE MINERALS CORP – Entscheidung fällt im Sommer

    Anfang des Monats gab die Gesellschaft ein Update zum laufenden Bohrprogramm des Barsele-Projekts. Barsele Minerals Corp. konzentriert sich auf die Exploration und Erschließung des Projektes in Nordschweden mit dem Joint-Venture-Partner Agnico Eagle Mines. Barsele hält daran derzeit 45%. **Mitte Mai unterzeichneten Barsele und Agnico Eagle jedoch eine (unverbindliche) Absichtserklärung, wonach Barsele den 55% Anteil vom JV-Partner erwerben kann.

    Die Exklusivitätsperiode endet am 30. Juli 2021 und kann unter bestimmten Bedingungen um weitere 31 Tage verlängert werden. Die Vereinbarung sieht umfangreiche Regelungen vor. Im Kern umfasst die Transaktion eine Barzahlung von 45 Mio. USD, die Barsele aber auch teilweise in Aktien und Warrants leisten kann. Barsele beabsichtigt, die Summe über Kredite und eine Kapitalerhöhung aufzubringen. Die Transaktion soll so schnell wie möglich abgeschlossen werden. Seit Beginn des Jahres wurden eine Reihe von Vorarbeiten durchgeführt.

    Insgesamt sieht das Programm eine Bohrleistung von 3.000m und 25 Bohrlöchern vor. Das Explorationsprogramm wird vom Joint-Venture-Partner Agnico Eagle Mines durchgeführt, der zusätzlich alle Projektkosten bis zur Pre-Feasibility übernimmt. Das Barsele-Projekt befindet sich in der Bergbauregion Västerbottens Län in Nordschweden, 600 km nördlich von Stockholm und umfasst 33.500 Hektar. Es ist am westlichen Ende des proterozoischen "Skellefte-Trends" lokalisiert, welcher sich mit der "Gold-Linie" in Nordschweden überschneidet. Zu den aktuellen und früheren Produzenten in der Region gehören Boliden, Kristineberg, Bjorkdal, Svartliden und Storliden. Das goldhaltige Hauptsystem bleibt in alle Richtungen offen. Die Zonen Avan-Central-Skirasen weisen eine Streichlänge von annähernd 3,6 km auf. Bohrungen im Jahr 2020 konzentrierten sich auf die Definition, Verifizierung und Erweiterung der Mineralressourcen innerhalb des "Orogenic Gold"-Systems Avan-Central-Skirasen.

    Agnico Eagle wird im Rahmen der o.g. Transaktion zudem die Möglichkeit eingeräumt, bis zur Fertigstellung einer Vormachbarkeitsstudie 15% am Projekt Barsele zu erwerben und bei zukünftigen Kapitalerhöhungen zu partizipieren, so dass der Anteil nicht verwässert wird. Barsele Minerals besitzt eine rasch wachsende Goldlagerstätte mit erheblichem Wachstumspotenzial. Es bleibt zu hoffen, dass der 45 Mio. USD Deal im Sommer über die Bühne geht. Mit einem solch großen und qualitativ hochwertigen Projekt könnte Barsele dann selbst zum Übernahmeziel werden. Derzeit liegt der Börsenwert der Gesellschaft bei einem Kurs von 0,76 CAD bei 98 Mio. CAD. Das ist angesichts des Potenzials von einer Goldressource von mehreren Mio. Unzen aber nicht viel.

    CUREVAC NV – große Enttäuschung

    Die Aktie des Tübinger Biotechunternehmens Curevac musste in der letzten Woche Federn lassen. Grund war die weitere Verzögerung bei den Zulassungsstudien für den eigenen Covid-19-Impfstoff. Am vergangenen Freitag fiel der Titel auf ein Mehr-Wochen-Tief zurück und notierte zwischenzeitlich bei rund 75 EUR. Zum Wochenende ging die Aktie mit rund 82 EUR aus dem Handel. Wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums erklärte, wird der Impfstoff erst wieder in die Planung für die Impfkampagne aufgenommen, wenn eine Zulassung erfolgt ist.

    Gesundheitsminister Jens Spahn hatte Anfang letzter Woche in den Kreisen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern nach Handelsblatt-Informationen zu verstehen gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde Ema für den Curevac-Impfstoff nicht mit einer Zulassung vor August rechne. Somit könnte der Curevac-Impfstoff in der laufenden Impfkampagne gar keine Rolle mehr spielen. Aber die neuesten Entwicklungen bei Johnson & Johnson zeigen, dass es mit der Planbarkeit eben sehr schwierig ist. In einem US-Werk in Baltimore wurden zahlreiche Mängel des Impfstoffs entdeckt, wodurch Millionen Einheiten unbrauchbar sind. Dies wird nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums dazu führen, dass bis Ende Juni etwa 6,5 Mio. Corona-Impfdosen weniger nach Deutschland geliefert werden als geplant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.05.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, BHP Group – Rohstoff Aktien für den nächsten Superzyklus

    • K+S
    • Globex Mining
    • BHP Group
    • Kali
    • Düngemittel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Lithium
    • Nickel
    • Zink
    • Erdöl
    • Eisenerz

    Die Dekarbonisierung fordert ihren Tribut. Will man aus den fossilen Brennstoffen aussteigen benötigt man Alternativen. Diese Alternativen aber erfordern Rohstoffe, die teilweise nicht ausreichend vorhanden sind. Die Folge sind steigende Preise. Goldman Sachs und Wells Fargo sehen die Rohstoffe am Beginn eines Superzyklus, was bedeutet, dass die Rallye bei den Rohstoffen länger als zehn Jahre dauern wird. Das knappe Angebot wird nun noch zusätzlich von der Ukraine Krise und Lieferkettenproblemen, die in Chinas Häfen sichtbar sind, torpediert. Das ist schlecht für die Industrie, aber gut für die Produzenten von Rohstoffen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von einem Superzyklus profitieren könnten.

    Zum Kommentar