Menü schließen




25.01.2022 | 04:44

Volkswagen, Yorkton Ventures, BYD, Nio: E-Mobilität 2022 – Die Tesla Jäger kommen!

  • E-Mobilität
  • Technologie
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Stehen wir vor einem weiteren großen Jahr der Elektromobilität? Man könnte glauben, dass es bei allem Hype um Elon Musk bei Tesla richtig laufen müsste. Das stimmt nur teilweise. Zwar führt Tesla laut Statista mit dem Model 3 die Absatzliste in Europa mit mehr als 115.000 verkauften Fahrzeugen klar an, weltweit sind die Kalifornier aber weit hinter VW aufzufinden. Derweil lässt der Ramp-Up des neuen Werks in Berlin Grünheide auf sich warten und der Kurs der Tesla-Aktie muss ordentlich Federn lassen. Wir analysieren die Tesla-Verfolger!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , Yorkton Ventures Inc. | CA9872111096 , BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen – Die Nummer Eins unter den Elektrofahrzeugen

    Der Volkswagen Konzern investiert kräftig in die Mobilität der Zukunft: Bis Ende 2025 sollen knapp 73 Mrd. EUR in Elektromobilität, Digitalisierung und Hybridisierung fließen, 35 Mrd. EUR davon entfallen auf die reine Elektromobilität. Zusätzlich nehmen auch die Gemeinschaftsunternehmen in China über die kommenden Jahre noch einmal 15 Mrd. EUR in die Hand.
    Volkswagen will attraktive E-Modelle zu bezahlbaren Preisen auf die Straße bringen und dem E-Auto weltweit zum Durchbruch verhelfen. Grundlage der E-Strategie ist der 'Modulare E-Antriebs-Baukasten' (MEB), eine eigens für das E-Auto geschaffene Technologie-Plattform. Als weltweit erstes Serienfahrzeug auf MEB-Basis wird der ID.3 seit Ende 2019 in Zwickau gebaut. Weitere Modelle wie der ID.4 und der in China erhältliche ID.6 sollen weltweit Kunden von der Elektromobilität überzeugen.

    Analytisch betrachtet ist die VW-Aktie bei einem Kurs von 178 EUR und geschätzten Umsatzerlösen von 247 Mrd. EUR im Jahr 2021 nur mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,5 bewertet. Der Konkurrent Tesla aus Kalifornien setzt nur 53 Mrd. USD um und ist derzeit mit einem Umsatzfaktor von 16,5 bewertet. Es wird in unseren Augen Zeit, dass die Börse endlich aufwacht und eine Annäherung dieser Bewertungen herbeiführt. Tesla hat in nur vier Wochen vom Hoch schon mal 28% eingebüßt, die VW-Aktie liegt im Jahr 2022 immer noch in der Pluszone.

    Yorkton Ventures – Mit Gold und Lithium sehr gut aufgestellt

    Das Wachstum in der Elektromobilität hängt klar an einem Thema: Die Entwicklung und Verfügbarkeit von leistungsfähigen Stromspeicher-Aggregaten. Tausende von Entwicklungsbüros weltweit sind auf der Suche nach der Super-Batterie, denn der Energiespeicherbedarf bringt Hightech-Produzenten weltweit in die Bredouille. Wichtig ist neben Kupfer, Nickel und Graphit nach heutigem Stand der Technologie vor allem die Verfügbarkeit von Lithium in Batteriequalität. Neben Standard Lithium aus Arkansas gibt es derzeit nur sehr wenige neue Lithium-Projekte, die sehr schnell liefern können.

    Der kanadische Explorer Yorkton Ventures hält 100% der Anteile an vier Gold- und Lithiumprojekten, zwei in Neufundland und zwei in Quebec. Nun kommt eine wichtige Lithium-Liegenschaft hinzu, denn man hat jüngst 12 Mineralien-Claims in fünf Blöcken mit einer Gesamtfläche von 656 Hektar erworben, die zusammen als das Projekt Sirmac East im Gebiet James Bay in Quebec bekannt sind. Das Lithiumprojekt befindet sich etwa 170 km nordwestlich von Chibougamau und ist über ein Netz von Autobahnen und Forststraßen sehr gut erreichbar. Ein weiterer Infrastrukturvorteil liegt in einer 700-Kilovolt-Stromleitung, sie verläuft direkt durch das Gebiet. Das Projektgebiet gilt als äußerst aussichtsreich für Lithium, da es in spodumenhaltigen Pegmatiten vorkommt. Geologen attestieren der Liegenschaft ein großes Potenzial für weitere Entdeckungen.

    Yorkton Ventueres ist seit Januar 2022 auch in Frankfurt und Stuttgart notiert, die Marktkapitalisierung ist mit 10,6 Mio. CAD noch recht überschaubar. Dennoch: Der Kapitalmarkt wird angesichts der Lithium-Unterversorgung ständiges Auge auf den Lithium-Nachfolger werfen und jeden Fortschritt peu à peu höher bewerten.

    BYD und NIO – Die Knappheit bei Halbleitern macht zu schaffen

    Chinesische Elektroauto-Hersteller profitierten in 2021 vom Boom bei New Energy Vehicles (NEVs), doch das könnte sich in 2022 drastisch ändern, denn zahlreiche Produktionsreihen können derzeit nicht mit ausreichend Halbleiter-Komponenten versorgt werden. Marktbeobachter befürchten sogar, dass die Elektroauto-Industrie in China stark ausbremst werden könnte.

    Laut der Branchenvereinigung China Passenger Car Association (CPCA) könnte die Nachfrage nach NEVs im laufenden Jahr auf über 5 Mio. Einheiten ansteigen. Die Regierung will aufgrund dieser Nachfrage-Entwicklung eine Wachstumsverlangsamung wegen der Engpässe nicht akzeptieren und sucht nach Lösungen. Neben dem Branchenprimus BYD könnte es insbesondere die Startups wie Li Auto, NIO und XPeng treffen, denn diese Unternehmen erzielen noch keine Gewinne und müssen sich am Kapitalmarkt refinanzieren.

    Die weltweite Nachfrage nach Halbleitern ist aufgrund der zunehmenden Anwendung intelligenter Funktionen wie Fahrerassistenzsystem, Satellitennavigation, Sprachsteuerung und Internet der Dinge (IoT) sowie autonomes Fahren in neuen Fahrzeugmodellen weiter stark gestiegen. Im Vorteil sind diejenigen Unternehmen, die bereits eine eigene Chip-Produktion aufgebaut haben bzw. sich wie BMW über langfristige Verträge mit Foundries abgesichert haben. Elektroautos benötigen deutlich mehr Chips als die herkömmlichen Verbrennermodelle.

    Die BYD war einer der Börsenstars in 2021, hat aber seit November gut 30% korrigiert. Das dynamische Startup NIO traut sich mit seiner noch jungen Modelpalette auch an das hochgesteckte Vorhaben des autonomen Fahrens. Im direkten Kursvergleich ist NIO in letzter Zeit stärker unter die Räder gekommen, die 12-Monatsrendite bleibt mit -56% stark negativ. Die laufende Kurs-Korrektur dürfte bei beiden Werten sogar wegen des starken Abverkaufs noch etwas anhalten. Beachten Sie die technischen Unterstützungsbereiche bei BYD 23 bis 25 EUR und NIO 17 bis 20 EUR. In einem crashähnlichen Einbruch präferieren wir den Standardwert BYD. Aktuell fühlt es sich aber an der Seitenlinie am sichersten an. Nicht alle Börsenphasen sind anlegerfreundlich.


    Die Hightech-Sektoren stehen wegen einer ausgiebigen NASDAQ-Korrektur erheblich unter Druck. Mit Androhung von steigenden US-Notenbankzinsen und einer anhaltend hohen Inflation könnte die Refinanzierung insbesondere bei Startups Probleme bereiten. Das dämpft das zukünftige Wachstum erheblich. VW und BYD sind bekannte Standardwerte, bei NIO und Yorkton Ventures liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung zukünftiger Projekterfolge.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar