Menü schließen




09.11.2020 | 05:50

Vodafone, UPCO International, Apple: Telefonieren, Zahlen, Chatten!

  • Telekommunikation
  • Technologie
  • Daten
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Telekommunikation ist heute eine Standardleistung für wenig Geld. Früher war internationales Telefonieren hingegen eine spannende Angelegenheit. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, vor der Mobilen Telefonie. Im amerikanischen Death Valley mit knapp 50 Grad gab es 1990 einen Münz-Fernsprecher des Betreiber Pacific Bell der nur Quarters (US 25 Cent Münze) akzeptierte. Bei der Anwahl einer deutschen Nummer sagte der Operartor blechern: „Please insert 4,75 USD to process this Call“. Man war darauf eingestellt und platzierte die gefragten 19 Münzen aus der Rolle und wartete unter einer Plexiglas-Haube auf den Anschluss. Dieser kam auch, man gratulierte zum Geburtstag und tauschte sich kurz über den Urlaub aus, dann endete das Gespräch nach 01:30 Minuten. Immerhin hatten die Verwandten in 9.100 km Entfernung ein Lebenszeichen bekommen. Alles gut!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA9152971052 , GB00BH4HKS39 , US0378331005

Vodafone – Aktie auf 5-Jahres Tief

Telekommunikation heute ist in der Hand großer Provider, wie es die britische Vodafone Group plc ist. Die Aktie ist für Anleger kein Spaß gewesen, denn der Wert hat vom Top in 2015 ganze 70% verloren und steht heute auf einem 5-Jahrestief. Die Vodafone Group ist eines der größten weltweit tätigen Mobilfunkunternehmen. Das Unternehmen ist mit über 445 Mio. Kunden in 26 Ländern der weltweit zweitgrößte Mobilfunkanbieter. Die Schwerpunktgebiete des Unternehmens liegen in den USA, Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Indien und Australien.

Zusätzlich zu den Dienstleistungen und Mobilfunkprodukten handelt das Unternehmen auch mit unter Lizenz vertriebenen Mobiltelefonen, Smartphones, Tablets und Computern. 2013 verkaufte Vodafone seine Anteile am amerikanischen Anbieter Verizon Wireless und damit das US-Geschäft an Verizon. Zudem übernahmen sie die Kabel Deutschland Holding AG. Seither bedient man nicht nur Mobilfunkkunden sondern auch Privathaushalte mit Kabelnetz und DSL-Leistungen.

Seit 2018 sink der Umsatz beim Telekomgiganten und man machte wegen dem notwendigen Erwerb der 5G-Lizenzen in 2019 und 2020 sogar Verlust. Die Eigenkapitalquote beträgt auch nur noch 42% bei einer Bilanzsumme von 142,8 Mrd. EUR. Spannend an Vodafone bleibt aber die Dividendenrendite von mittlerweile 7,6% und eine Kapitalisierung von gerademal 33,6 Mrd. EUR. Ewig wird die Aktie wohl nicht mehr fallen.

UPCO International – Netzzugang in der ganzen Welt

Ein sehr interessantes Geschäftsmodell offeriert UPCO international. Das kleine kanadische Unternehmen betreibt eine völlig autarke Internet-Handy-Plattform für Kommunikation und Datenverkehr. Das in 2014 gegründete Unternehmen für Telekommunikation und digitale Dienstleistungen mit Sitz in Vancouver und New York City, besitz eine preislich wettbewerbsfähige, qualitativ hochwertige und datenschutzgeschützte soziale Plattform für Telekommunikations- und Kommunikationszahlungen.

Der Clou daran ist die geographische Aufstellung. Man bietet seine Dienste dort an, wo Telefonieren auch heute noch teuer und umständlich ist, in sogenannten Emerging- oder Nischenmärkten. In solchen Staaten sind die großen Telekom-Betreiber immer noch die Platzhirsche vor Ort. Allerdings bieten sie normal gepreiste Internetzugänge mit denen ein Smartphone Besitzer einen VOIP (Voive-over-IP)-Call durchführen kann, also das Telefonieren über die Datenleitung. Wenn der Gegenüber auch UPCO als App installiert hat, funktioniert dieser Call wie bei Skype oder WhatsApp völlig kostenlos.

Nun bietet UPCO aber zwei weitere Features an. Zum einen kann man durch die Nutzung von Großkundenrabatten auch günstige Auslandstelefonate über VOIP zu einem beliebigen Netzanschluss führen, die in Ländern des Nahen Ostens, Afrika oder Asien sonst gar nicht erschwinglich wären. Und das zweite Feature ist gerade ausgerollt worden und befindet sich in der Testphase: UPCO Pay. Der Kunde besitzt eine sogenannte e-Wallet mit seinen Bankkonten und evtl. auch Krypto Accounts und kann mit einem Klick Geld verschicken innerhalb einer gesicherten Krypto-Umgebung. Wer also einen nahen Verwandten oder Freund in der Ferne unterstützen möchte, kann über UPCO einen Betrag innerhalb der gemeinsam genutzten Chat-Funktion übertragen und das zu 40% niedrigeren Gebühren als bei herkömmlichen Kreditkartenzahlungen. UPCO revolutioniert damit das mobile Bezahlen und bastelt gerade auch an einer B2B-lösung für den Handel und Restaurants. Das Erstaunliche: Die Aktie ist gerademal 4 Mio. CAD wert…und das bei diesen Leistungspaketen. Fast unglaublich!

APPLE – Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Apple stand im Sommer 2020 bei 134 USD und hatte einen Wert von 2,8 Bio. USD – das entspricht in etwa dem französischen Bruttosozialprodukt. Man führte einen Split durch, weil der Kurs zu hoch erschien. Seit diesem Sommerhoch passierte allerdings nicht mehr viel mit dem Kurs, er korrigierte sogar im Oktober schon um über 20% nach unten. Apple fährt derzeit einen heißen Reifen, denn dem aktuellen Management ist wohl eine hohe Verschuldung lieber, als eine tiefer bewertete Aktie. So werden unvermindert Aktien zurückgekauft, obwohl es angesichts einer drohenden Rezession in 2021 angesagt wäre, die Verschuldung signifikant zu senken, denn die Eigenkapitalquote ist auf unter 25% abgesunken bei einem dynamischen Verschuldungsgrad von 357%.

Der Hebel ist also ganz ordentlich bei Apple und seit den letzten Quartalszahlen hat man auch schon bessere Ausblicke erlebt. Erstens könnte ein Fehlschlag bei den iPhone-Verkäufen im nächsten Quartal für Apple wirklich schmerzhaft sein. Im aktuellen Q3-Bericht haben wir bereits einen Rückgang der iPhone-Verkäufe gesehen, was negative Auswirkungen auf das nächste Quartal haben könnte.

Während Apple einen Teil des Umsatzverlustes als „Verbraucherentscheidung“ erklären konnte, die auf die Veröffentlichung des iPhone 12 warten und damit bereits geplante Käufe verzögern, ist der signifikante Rückgang, den wir in China sehen, viel schwieriger wegzuerklären. China ist für Apple der kritische Wachstumsmarkt für iPhones. Dort ist das iPhone sowohl ein Werkzeug als auch ein Statussymbol. Die drohende Gefahr eines Verbots von Apps - insbesondere von WeChat - könnte die Chinesen, die nur ein einziges Gerät benutzen, leicht von iOS-konformen Telefonen ablenken. Dann wäre die Tage der unendlichen Apple-Kursrallye wohl gezählt, eine Kapitalisierung von 2,5 Bio. USD kann sich auch mal wieder verringern, wenn der Apfel taumelt und nicht weit vom Stamm zu Boden fällt. Ein Rallye wie es Apple erlebt hat, verschwindet nicht in Tagen, sondern es passiert schleichend.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 27.05.2024 | 11:31

Evotec, First Hydrogen, Gamestop, Nel ASA: Ein großer Schritt!

  • Investments

Die Märkte erleben einen freundlichen Wochenstart. DAX und MDAX notieren im Plus und an der Spitze der am häufigsten gehandelten Aktien bei Tradegate notiert Nvidia mit 3.633 Trades. Die Aktien handeln momentan bei 1.013,60 EUR und somit im 3,31 % im Plus. Mit einem Kursanstieg von 38,74 % auf 24,39 EUR und 2.421 Trades rangiert Gamestop auf Rang zwei. Nel ASA ist mit 1.077 Trades ebenfalls unter den Top-5 von Tradegate. Die Aktien des Wasserstoffunternehmens kann um 6,79 % auf 0,6478 EUR zulegen. Das Biotechunternehmen Evotec schafft es mit 349 Trades auf Rang zwei unter den MDAX-Titeln. Die Aktien legen um 2,40 % auf 9,18 EUR zu. Eine besondere Meldung mit Kursbeeinflussung wurde am Morgen von First Hydrogen veröffentlicht. Mehr dazu im Bericht.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 27.05.2024 | 06:15

Übernahmefantasie und starke Zahlen: HelloFresh, Sartorius und M1 Kliniken Aktie

  • Technologie
  • Wachstum
  • Gesundheit

Für eine Überraschung sorgte in der vergangenen Woche die M1 Kliniken AG. Der Schönheitsdienstleister Nummer 1 in Europa hat den Gewinn im Jahr 2023 mehr als verdoppelt und will in den kommenden Jahren zum Weltmarktführer aufsteigen. Damit sprechen profitables Wachstum und Übernahmefantasie für die M1-Aktie. Übernahmefantasie kam in den vergangenen Monaten auch bei HelloFresh auf. Allerdings erst nach schwachen Geschäftszahlen und dem Absturz der Aktie. Analysten sind weiterhin skeptisch. Und was macht Sartorius? Der DAX-Konzern gehörte über Jahre zu den deutschen Erfolgsgeschichten, doch derzeit ist Sand im Wachstumsmotor. Droht sogar eine Prognoseanpassung?

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 13.05.2024 | 14:02

Gamestop, Rheinmetall, Siemens Energy und eine Aktie mit Potenzial

  • Investments

Zum Start der neuen Woche steht die Aktie von Siemens Energy im Fokus. Bei Tradegate führt das Unternehmen die Rangliste der meisten Orderausführungen an. Bislang wurden 2.634 Trades gezählt und die Aktie notiert bei 23,95 EUR mit 0,75 % leicht im Minus. An zweiter Stelle handelt Rheinmetall mit 1.752 Trades beim Stand von 532,80 EUR und einem Kursrückgang von 1,19 %. Mit einem Kursanstieg von 39,07 % auf 22,49 EUR und 1.589 Trades ist Gamestop mal wieder unter den Top-3 Unternehmen. Eine Meldung, die Aufmerksamkeit verdient, hat mit einem deutschen Topmanager zu tun, der als President und Director bei einem internationalen börsennotierten Zulieferer an Bord geht. Mehr dazu im Bericht.

Zum Kommentar