Menü

09.11.2020 | 05:50

Vodafone, UPCO International, Apple: Telefonieren, Zahlen, Chatten!

  • Telekommunikation
  • Technologie
  • Daten
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Telekommunikation ist heute eine Standardleistung für wenig Geld. Früher war internationales Telefonieren hingegen eine spannende Angelegenheit. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, vor der Mobilen Telefonie. Im amerikanischen Death Valley mit knapp 50 Grad gab es 1990 einen Münz-Fernsprecher des Betreiber Pacific Bell der nur Quarters (US 25 Cent Münze) akzeptierte. Bei der Anwahl einer deutschen Nummer sagte der Operartor blechern: „Please insert 4,75 USD to process this Call“. Man war darauf eingestellt und platzierte die gefragten 19 Münzen aus der Rolle und wartete unter einer Plexiglas-Haube auf den Anschluss. Dieser kam auch, man gratulierte zum Geburtstag und tauschte sich kurz über den Urlaub aus, dann endete das Gespräch nach 01:30 Minuten. Immerhin hatten die Verwandten in 9.100 km Entfernung ein Lebenszeichen bekommen. Alles gut!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


Vodafone – Aktie auf 5-Jahres Tief

Telekommunikation heute ist in der Hand großer Provider, wie es die britische Vodafone Group plc ist. Die Aktie ist für Anleger kein Spaß gewesen, denn der Wert hat vom Top in 2015 ganze 70% verloren und steht heute auf einem 5-Jahrestief. Die Vodafone Group ist eines der größten weltweit tätigen Mobilfunkunternehmen. Das Unternehmen ist mit über 445 Mio. Kunden in 26 Ländern der weltweit zweitgrößte Mobilfunkanbieter. Die Schwerpunktgebiete des Unternehmens liegen in den USA, Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Indien und Australien.

Zusätzlich zu den Dienstleistungen und Mobilfunkprodukten handelt das Unternehmen auch mit unter Lizenz vertriebenen Mobiltelefonen, Smartphones, Tablets und Computern. 2013 verkaufte Vodafone seine Anteile am amerikanischen Anbieter Verizon Wireless und damit das US-Geschäft an Verizon. Zudem übernahmen sie die Kabel Deutschland Holding AG. Seither bedient man nicht nur Mobilfunkkunden sondern auch Privathaushalte mit Kabelnetz und DSL-Leistungen.

Seit 2018 sink der Umsatz beim Telekomgiganten und man machte wegen dem notwendigen Erwerb der 5G-Lizenzen in 2019 und 2020 sogar Verlust. Die Eigenkapitalquote beträgt auch nur noch 42% bei einer Bilanzsumme von 142,8 Mrd. EUR. Spannend an Vodafone bleibt aber die Dividendenrendite von mittlerweile 7,6% und eine Kapitalisierung von gerademal 33,6 Mrd. EUR. Ewig wird die Aktie wohl nicht mehr fallen.

UPCO International – Netzzugang in der ganzen Welt

Ein sehr interessantes Geschäftsmodell offeriert UPCO international. Das kleine kanadische Unternehmen betreibt eine völlig autarke Internet-Handy-Plattform für Kommunikation und Datenverkehr. Das in 2014 gegründete Unternehmen für Telekommunikation und digitale Dienstleistungen mit Sitz in Vancouver und New York City, besitz eine preislich wettbewerbsfähige, qualitativ hochwertige und datenschutzgeschützte soziale Plattform für Telekommunikations- und Kommunikationszahlungen.

Der Clou daran ist die geographische Aufstellung. Man bietet seine Dienste dort an, wo Telefonieren auch heute noch teuer und umständlich ist, in sogenannten Emerging- oder Nischenmärkten. In solchen Staaten sind die großen Telekom-Betreiber immer noch die Platzhirsche vor Ort. Allerdings bieten sie normal gepreiste Internetzugänge mit denen ein Smartphone Besitzer einen VOIP (Voive-over-IP)-Call durchführen kann, also das Telefonieren über die Datenleitung. Wenn der Gegenüber auch UPCO als App installiert hat, funktioniert dieser Call wie bei Skype oder WhatsApp völlig kostenlos.

Nun bietet UPCO aber zwei weitere Features an. Zum einen kann man durch die Nutzung von Großkundenrabatten auch günstige Auslandstelefonate über VOIP zu einem beliebigen Netzanschluss führen, die in Ländern des Nahen Ostens, Afrika oder Asien sonst gar nicht erschwinglich wären. Und das zweite Feature ist gerade ausgerollt worden und befindet sich in der Testphase: UPCO Pay. Der Kunde besitzt eine sogenannte e-Wallet mit seinen Bankkonten und evtl. auch Krypto Accounts und kann mit einem Klick Geld verschicken innerhalb einer gesicherten Krypto-Umgebung. Wer also einen nahen Verwandten oder Freund in der Ferne unterstützen möchte, kann über UPCO einen Betrag innerhalb der gemeinsam genutzten Chat-Funktion übertragen und das zu 40% niedrigeren Gebühren als bei herkömmlichen Kreditkartenzahlungen. UPCO revolutioniert damit das mobile Bezahlen und bastelt gerade auch an einer B2B-lösung für den Handel und Restaurants. Das Erstaunliche: Die Aktie ist gerademal 4 Mio. CAD wert…und das bei diesen Leistungspaketen. Fast unglaublich!

APPLE – Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Apple stand im Sommer 2020 bei 134 USD und hatte einen Wert von 2,8 Bio. USD – das entspricht in etwa dem französischen Bruttosozialprodukt. Man führte einen Split durch, weil der Kurs zu hoch erschien. Seit diesem Sommerhoch passierte allerdings nicht mehr viel mit dem Kurs, er korrigierte sogar im Oktober schon um über 20% nach unten. Apple fährt derzeit einen heißen Reifen, denn dem aktuellen Management ist wohl eine hohe Verschuldung lieber, als eine tiefer bewertete Aktie. So werden unvermindert Aktien zurückgekauft, obwohl es angesichts einer drohenden Rezession in 2021 angesagt wäre, die Verschuldung signifikant zu senken, denn die Eigenkapitalquote ist auf unter 25% abgesunken bei einem dynamischen Verschuldungsgrad von 357%.

Der Hebel ist also ganz ordentlich bei Apple und seit den letzten Quartalszahlen hat man auch schon bessere Ausblicke erlebt. Erstens könnte ein Fehlschlag bei den iPhone-Verkäufen im nächsten Quartal für Apple wirklich schmerzhaft sein. Im aktuellen Q3-Bericht haben wir bereits einen Rückgang der iPhone-Verkäufe gesehen, was negative Auswirkungen auf das nächste Quartal haben könnte.

Während Apple einen Teil des Umsatzverlustes als „Verbraucherentscheidung“ erklären konnte, die auf die Veröffentlichung des iPhone 12 warten und damit bereits geplante Käufe verzögern, ist der signifikante Rückgang, den wir in China sehen, viel schwieriger wegzuerklären. China ist für Apple der kritische Wachstumsmarkt für iPhones. Dort ist das iPhone sowohl ein Werkzeug als auch ein Statussymbol. Die drohende Gefahr eines Verbots von Apps - insbesondere von WeChat - könnte die Chinesen, die nur ein einziges Gerät benutzen, leicht von iOS-konformen Telefonen ablenken. Dann wäre die Tage der unendlichen Apple-Kursrallye wohl gezählt, eine Kapitalisierung von 2,5 Bio. USD kann sich auch mal wieder verringern, wenn der Apfel taumelt und nicht weit vom Stamm zu Boden fällt. Ein Rallye wie es Apple erlebt hat, verschwindet nicht in Tagen, sondern es passiert schleichend.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2020 | 05:50

Deutsche Telekom, TenCent, Upco International – früher hat es noch gerauscht!

  • Telekommunikation
  • 5G
  • Internet
  • IoT

Wir befinden uns derzeit in der frühen Phase der 5G-Einführung, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von neuen Funktionen und der Erhöhung der Netzwerkleistung liegt. Es ist leicht, sich im Hype um 5G argumentativ zu verfangen, und dies zu Recht: Die Vorteile, die 5G mehreren Technologiesektoren bieten kann, sind enorm. Die Industrie spricht in diesem Zusammenhang vom Zeitalter 4.0 oder IOT, meint „internet of things“ – also die totale Vernetzung der Produktion mit all seinen Zulieferern und Abnehmern in wirklichen Realtime-Kategorien. Alles wird verfolgbar, online kontrolliert und validiert – Buchhaltung komplett automatisch. Offene Fragen bleiben aber die gesundheitlichen Auswirkungen von Hochleistungsnetzen auf den Menschen, die so richtig niemand zu beantworten weiß. Bis wir in Deutschland eine flächendeckende Ausbaustufe erreicht haben, werden die LTE-Nutzer weiterhin die überwiegende Mehrheit der Abonnentenbasis der Betreiber ausmachen und weiterhin erhebliche Einnahmen einbringen. Die letzte Meile der Digitalisierung lässt also noch auf sich warten, ein klares Zeichen für eine verfehlte Industriepolitik.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 25.11.2020 | 05:50

Sartorius, Drägerwerk, Desert Gold: Impfstoffe fürs Depot

  • Investments

Die Krise ist auf der Zielgeraden. Mehrere Impfstoffe sind gefunden und stehen unmittelbar vor der Zulassung. Doch bis die Pandemie besiegt ist, wird es noch eine Weile dauern: Millionen Menschen müssen geimpft werden. In der Regel sind dazu zwei Impfdosen notwendig, die in bestimmten Abständen verabreicht werden müssen. Diese logistische Herkulesaufgabe muss in vielen Ländern gelingen, damit wieder Normalität einkehren kann. So viel scheint sicher: 2021 wird noch unter dem Eindruck des Virus stehen. Auch am Kapitalmarkt hinterlässt Corona seine Spuren, ob direkt oder indirekt.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 20.11.2020 | 05:10

E.ON, RWE, Defense Metals: Energie-Investments – von langweilig bis spekulativ

  • Energie
  • Seltene Erden
  • Investments
  • Rendite

Wie die Experten des Investmenthauses Clearbridge Investments schreiben, könnte die Welt vor einer Phase des Aufschwungs stehen. Maßgeblich für diese Entwicklung könnten neben den Maßnahmen der Notenbanken auch die Investitionen in Infrastruktur sein. Wie die Experten betonen, würden bereits Investitionen von 100 Mrd. USD rund eine Million Jobs schaffen. Jeder Dollar der investiert wird, zahle sich zudem auf Sicht von Jahrzehnten mehrfach aus und trage zum Wachstum bei. Anders als in den vergangenen Jahren, dürften von diesem Wachstum nicht nur die klassischen Tech-Titel profitieren, sondern auch traditionelle Branchen, wie etwa Versorger.

Zum Kommentar