Menü schließen




03.11.2021 | 05:10

Valneva, Cardiol Therapeutics, BioNTech – Kommt das Impf-Abo?

  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Zahlen der mit Corona infizierten Personen steigt seit Wochen wieder deutlich an. Während erst rund 67% der Deutschen vollständig geimpft sind, verlangsamt sich das Tempo merklich. Derweil wurde bereits mit der dritten Dosis, der sogenannten „Booster“-Impfung begonnen. Die ständige Impfkommission STIKO empfiehlt diese bislang für Menschen ab 70 Jahren. Eine Entscheidung, ob Auffrischungs-Impfungen für alle angeboten werden sollen, dürfte bald fallen. Für die Vakzin-Hersteller bedeutet dies immer wiederkehrende Erträge.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Inhaltsverzeichnis:


    Valneva – Das Warten auf den Stoff

    Die Diskussionen um diverse Vakzin-Arten sind endlos. Neben den mRNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna werden bisher Vektorimpfstoffe wie der von AstraZeneca verabreicht. Besonders der mRNA- Impfstoff steht bei den Impfskeptikern in der Kritik. Fakt ist, dass diese einem Schutz gegen das Corona-Virus bisher fern bleiben. Einige warten auf den ersten sogenannten Totimpfstoff, den das österreichisch-französische Unternehmen Valneva zur Zulassung bringen will.

    Totimpfstoffe enthalten abgetötete, also nicht mehr vermehrungsfähige Krankheitserreger oder auch nur deren Bestandteile. Diese werden vom Körper als fremd erkannt und regen das körpereigene Abwehrsystem zur Antikörperbildung an, ohne dass die jeweilige Krankheit ausbricht.

    Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Kapitalerhöhung und Bruttoerlösen von rund 88 Mio. EUR sollen die Vakzin-Projekte von Valneva beschleunigt werden. Die Projektpipeline ist prall gefüllt. Neben dem COVID-19 Impfstoff VLA2001 soll weiteres Geld in den Chikungunya-Impfstoffkandidaten VLA1553 sowie in das Vakzin VLA15 zum Schutz gegen Borreliose investiert werden. Die bisherigen Studien zeigen das Potenzial des Totimpfstoffes. VLA2001 habe bei rund 4.000 Probanden über 18 Jahren einen im Vergleich zum AstraZeneca-Vakzin höheren Wert an Antikörpern bei geringeren Nebenwirkungen erreicht.

    Cardiol Therapeutics – Blockbuster für das Herz

    Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann auch das Herz angreifen und in einigen Fällen womöglich zu einer Herzmuskelentzündung führen. In jüngster Zeit wird zudem darüber diskutiert, dass auch im Nachgang einer Covid-19-Impfung, vor allem im Kontext der mRNA-Impfstoffe, Entzündungen am Herzmuskel, teilweise auch am Herzbeutel bei einigen, wenigen Patienten auftreten.

    Das kanadische Biotechnologie-Unternehmen Cardiol Therapeutics, das an der NASDAQ notiert ist, fokussiert sich auf die Produktion pharmazeutischer Cannabidiol (CBD)-Produkte und die Entwicklung innovativer Therapien für Herzerkrankungen, einschließlich akuter Herzmuskelentzündung und anderer Ursachen von Herzversagen. Dabei steht das wichtigste Produkt von Cardiol, CardiolRX, eine hochreine und konzentrierte orale Cannabidiol-Formulierung, im Mittelpunkt und wird aktuell im Rahmen einer Phase-II/III-Ergebnisstudie untersucht.

    Positive Nachrichten erhielt das Unternehmen von Health Canada, die eine Genehmigung zur Fortsetzung der Arbeiten an der multizentrischen, doppelblinden, randomisierten und plazebokontrollierten Phase-II-Studie erteilt hat, mit der die Sicherheit und Verträglichkeit von CardiolRx sowie dessen Auswirkungen auf die Regeneration des Herzmuskels bei Patienten mit akuter Myokarditis untersucht werden soll. Zur Studie sollen 100 Patienten in klinischen Zentren in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa aufgenommen werden.

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der westlichen Welt, unabhängig von Sars-CoV-2, die häufigste Todesursache. Cardiol Therapeutics hat bisher die Phasen erfolgreich durchlaufen und besitzt in einem Multi-Milliardenmarkt weiterhin enormes Potenzial.

    BioNTech – Im Sog des Partners

    Profitieren konnte der Kurs des Mainzer Biotech-Unternehmens von den Zahlen zum dritten Quartal des Partners Pfizer, die aufgrund des gemeinsamen Präparates Comirnaty förmlich explodierten. Der Umsatz stieg um 130% auf 24,1 Mrd. USD. Hauptumsatzträger war dabei das gemeinsam entwickelte Präparat. Rechnet man Comirnaty aus dem Zahlenwerk heraus, verbleibt lediglich ein Wachstum der Erlöse um 7% auf 11,1 Mrd. USD. BioNTech selbst wird seine 9-Monats-Zahlen am 9. November veröffentlichen.

    Die Reaktion des Aktienkurses zeigt die Erwartung der Investoren mit einem Plus von 3% auf 282,20 EUR. Über dem Niveau von rund 285,00 EUR dürfte ein erneuter Angriff auf das Oktober-Hoch bei 304,00 EUR erfolgen.


    Die Infektionszahlen steigen wieder rapide, doch das Impftempo verlangsamt sich. Um einen besseren Schutz vor dem Virus zu erlangen, wird aktuell über „Booster“-Impfungen für alle diskutiert, was natürlich den bereits zugelassenen Vakzinen wie Comirnaty einen weiteren Umsatz-Boost bescheren wird. BioNTech ist aussichtsreich, bei Valneva sollte man abwarten. Enormes Potenzial besitzt auch Cardiol Therapeutics mit seinem Präparat gegen Herzerkrankungen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2022 | 05:10

    BioNTech, XPhyto, Valneva – Es ist vorbei!

    • Biotechnologie
    • Corona
    • Vakzin
    • MentalHealth

    In einem Interview mit dem Fernsehsender „CBS“ erklärte der mächtigste Mann der Welt, US-Präsident Joe Biden, die Pandemie für beendet. Während man in Deutschland im Nah- und Fernverkehr mit Mundschutz zum Oktoberfest fahren muss, um dann im Festzelt, natürlich ohne Maske, die neuesten Mallorca-Schlager zu grölen, scheint sich außerhalb des einstigen Wachstumsmotors Europas Entspannung im Hinblick auf COVID-19 einzustellen. Ein Schlag für die globale Impfstoffindustrie! Derweil wächst ein neuer Markt in der Gesundheitsbranche unbemerkt heran, der in naher Zukunft einen nachhaltigen Trend auslösen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 09.09.2022 | 05:08

    300%-Chance bei Morphosys Aktie? Neues von BioNTech und Defence Therapeutics

    • Biotech
    • Biotechnologie

    Analysten sehen bei Morphosys 300% Kurspotenzial. Dabei gaben die jüngsten Quartalszahlen keinen Anlass zur Euphorie. Und auch nicht alle Analysten sind so positiv gestimmt. Positiv läuft es dafür derzeit bei BioNTech. Die Mainzer haben jetzt auch in Großbritannien die Zulassung ihres Impfstoffes für die Omikron-Varianten erhalten. Über den nachhaltigen Aktienkurs entscheidet jedoch mehr und mehr die Pipieline. Wichtige News mit Blick auf die Pipeline gibt es bei Defence Therapeutics. Bei präklinischen Studien für die Entwicklung des neuartigen zellulären Impfstoffs zur Krebsbekämpfung lag die Überlebensquote bei 100%. Der unkonventionelle Ansatz der Kanadier könnte die moderne Medizin revolutionieren. Mehr zu den drei Biotech-Aktien hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 02.08.2022 | 10:55

    Defence Therapeutics VP Forschung + Entwicklung Dr. Moutih Rafei über die nächste Generation zielgerichteter Krebs-Therapien

    • Experte
    • Krebs
    • Biotechnologie
    • DefenceTherapeutics

    Das börsennotierte Biotechnologieunternehmen Defence Therapeutics Inc. entwickelt neue Impfstoffe und ADC-Produkte auf der Grundlage seiner eigenen proprietären Plattform. Die Grundlage der Plattform von Defence Therapeutics bildet die Accum-Technologie, die es ermöglicht, Impfstoffantigene oder ADCs in ihrer intakten Form präzise an die Zielzellen zu bringen. Auf diese Weise können schwere Krankheiten wie Krebs und Infektionskrankheiten mit höherer Wirksamkeit und Potenz bekämpft werden.

    Zum Kommentar