Menü schließen




14.09.2021 | 06:34

Kurshalbierung oder Rebound? Analysten zu Morphosys, HelloFresh, Aspermont

  • Technologie
  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Bei der Aktie von Valneva werden Anleger in den kommenden Tagen voraussichtlich auf einen Rebound spekulieren. Denn der Kursrutsch von über 30% am Montag war heftig. Die Analysten von Stifel sehen die Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2020 und 2021 in Gefahr, nachdem die britische Regierung einen Großauftrag für den in der Entwicklung befindlichen COVID-19-Impfstoff überraschend storniert hat. Schon länger warten Anleger bei der Morphosys-Aktie auf einen Rebound. Auch die jüngste Analysteneinschätzung gibt wenig Hoffnung. Wenn es nach Bernstein Research geht, könnte es bei HelloFresh bald fast 50% abwärts gehen. Reif für einen Rebound scheint Aspermont zu sein – die Aktie ist charttechnisch interessant und Analysten raten zum Kauf.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Inhaltsverzeichnis:


    Aspermont: Kurz- und langfristig reif für einen Kursanstieg

    Auf einen Rebound können Anleger bei Aspermont Limited spekulieren. Die Aktie einer der weltweit führenden Anbieter von Business-to- Business-Medien (B2B) für den Rohstoffsektor ist in den vergangenen Tagen an das untere Ende einer seit Monaten stabilen Seitwärtsbewegung zwischen 0,022 AUD und 0,032 AUD abgerutscht. Bei einer Fortsetzung des Trends winken gute 30% Kurspotenzial. Langfristig ist sogar mehr möglich. So empfehlen die Analysten des deutschen Researchhauses GBC die Aktie des australischen Technologieunternehmens zum Kauf (http://www.more-ir.de/d/22781.pdf). Das Kursziel liegt bei 0,09 AUD. Aspermont veröffentlicht weltweit abonnementbasierte Inhaltsdienste für die Sektoren Bergbau, Energie, Landwirtschaft und Technologie. Im Bereich Business-to-Business-Marketing sei das Unternehmen einer der führenden Player weltweit, so GBC. Im Geschäftsjahr 2020 habe Aspermont den Turnaround mit einem positiven EBITDA erfolgreich abgeschlossen. Man sei schuldenfrei und verfüge über 7,3 Mio. AUD an liquiden Mitteln.

    Jetzt beginne eine neue Wachstumsphase für Aspermont. 7,4 Millionen Kontakte und ein neues Lead- Generierungsprogramm sollten die Bruttomarge und den Gewinn des Unternehmens steigern. Außerdem soll das derzeitige Erfolgsrezept auf neue Bereiche übertragen werden. Auf dieser Grundlage erwartet GBC den Beginn einer profitablen Wachstumsphase im Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatzwachstum von 20% in den kommenden zwei Geschäftsjahren. Damit würde der Umsatz von 15,20 Mio. AUD in 2020 auf 29,51 Mio. AUD in 2023 zulegen. Mit dieser erwarteten starken Umsatzdynamik und sich entwickelnden Skaleneffekten sollte die Bruttomarge auf 60% steigen. Dann würde das EBITDA von 3,03 Mio. AUD in 2020 auf 8,86 Mio. AUD klettern. Auf Basis des DCF-Modells hat GBC ein Kursziel von 0,09 AUD (0,06 EUR) für die Aspermont-Aktie veröffentlicht. Das Kurspotenzial ist damit erheblich.

    HelloFresh: Analysten senken den Daumen

    Die Aussichten für die HelloFresh sind weniger positiv. Zumindest sind die Analysten von Bernstein Research dieser Meinung und sprechen für die HelloFresh-Aktie "Underperform" aus. Das Kursziel liegt bei 51,50 EUR und damit deutlich unter dem aktuellen Niveau von rund 90 EUR. Analyst William Woods bewertete nicht nur die vergangenen Quartalszahlen, sondern auch die Kundenstruktur des Kochboxenanbieters. Sein Fazit: Die Qualität des Kundenstamms sei schwach und geprägt von hoher Abwanderung. Er ist der Meinung, dass das neue DAX-Mitglied es schwer haben werde, die hohen Erwartungen zu erfüllen. Der Kochboxenanbieter selber erwartet in den kommenden Jahren deutliches Wachstum. Dafür muss er allerdings derzeit investieren und die Kapazitäten ausbauen. Dies geht zu Lasten der Marge. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres war davon noch nichts zu spüren. In dem Dreimonatszeitraum hat Hellofresh rund 1,55 Mrd. EUR (Q2 2020: 972 Mio. EUR) umgesetzt und damit leicht mehr als von Analysten durchschnittlich erwartet. Auch das bereinigte EBITDA lag mit 158 Mio. EUR (Q2 2020: 154 Mio. EUR) leicht über den Analystenschätzungen von 155 Mio. EUR. Für das Gesamtjahr 2021 hat man sogar die Umsatzprognose von bislang zwischen 35% und 45% auf 45% bis 55% angehoben. Aufgrund der beschleunigten Erweiterung der Produktionskapazitäten sollen die Fullfilmentkosten im laufenden Jahr höher sein als ursprünglich angenommen. Entsprechend wird die bereinigte EBITDA-Marge im Gesamtjahr 2021 bei 8,25% bis 10,25% erwartet. Ursprünglich hatte man mit 10% bis 12% geplant.

    Morphosys: Von Rebound keine Spur

    Bei Morphosys warten Anleger vergebens auf einen Rebound. Die Produktumsätze mit dem Krebsmittel Monjuvi liegen unter den Erwartungen und die milliardenschwere Übernahme von Constellation Pharmaceuticals belastet. So hat die Aktie in den vergangenen Monaten einen deutlichen Abwärtstrend ausgebildet. Doch auch auf dem aktuellen Niveau sieht beispielsweise Goldman Sachs kein Kurspotenzial.

    Die US-Investmentbank hat Morphosys wieder in die Coverage aufgenommen. Die Aktie wird derzeit nur mit „Neutral“ bewertet. Das Kursziel liegt mit 42 EUR nur auf dem aktuellen Niveau. Die Übernahme von Constellation Pharmaceuticals würde zwar die zuvor dünne Forschungspipeline von Morphosys stärken, sorge für mittel- und langfristiges Umsatzpotenzial und senke die Abhängigkeit vom Hoffnungsträger Monjuvi. Die hohen Übernahmekosten würden jedoch das Erreichen der Profitabilität weiter verzögern.


    Bei Morphosys müssen Anleger viel Geduld mitbringen. HelloFresh ist sehr gut gelaufen und wie die Studie von Bernstein zeigt, ist das Rückschlagpotenzial groß. Wenn Aspermont im Trendkanal bleibt, sind 20% bis 30% Kursgewinne möglich – und langfristig vielleicht auch mehr.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    SAP, BrainChip Holdings, Infineon – Chip-Aktien vor der nächsten Welle!

    • Technologie
    • Chips
    • Zinserhöhung
    • Investments

    Die aktuelle Zinsentscheidung wirft ihre Schatten voraus, die Marktteilnehmer sind aufgrund der horrend steigenden Inflationsraten verunsichert. Im Kampf gegen die Teuerung dürfte die US-Notenbank FED ihre Bilanz weiter eindampfen und aggressivere Zinsschritte einläuten. Jedoch besteht dann die Gefahr, die Wirtschaft erheblich zu schwächen. Das makroökonomische Bild würde sich dadurch gravierend verschlechtern und die Gefahr, dass die USA in eine Rezession schlittern, deutlich erhöhen. Die größten Verlierer einer größeren Zinsanhebung dürften weiterhin zinssensible Wachstumswerte sein. Jedoch ist bei vielen Titeln ein derartiges Szenario bereits eingepreist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.06.2022 | 04:44

    Split-Fantasie: Amazon, Aspermont, Alibaba, Tencent – Nach dem Ausverkauf ist vor der Rallye!

    • Technologie
    • China
    • E-Commerce

    In Haussebewegungen werden Aktien immer teurer und teurer. Private Kleinanleger können sich dann eine Amazon-Aktie bei 3.000 USD einfach nicht mehr leisten und bleiben als Investoren fern. US-Technologiewerte wenden daher oft den 'Split' als Trick an. Im Fall von Amazon erhält der Anleger in diesen Tagen zu einer gehaltenen Aktie weitere 19 Stück ins Depot gebucht. Rein rechnerisch verbilligt sich das Unternehmen dadurch zwar nicht, aber optisch wird der Wert um 95% günstiger angezeigt als zuletzt vor dem Split. Meistens steigt die Aktie wieder sehr schnell, denn jetzt können wieder kleinere Tranchen an der Börse abgewickelt werden. Aber es ist nicht immer so. Wir blicken in diesem Zusammenhang auf weitere Tech-Titel mit mehr als 100% Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 07.06.2022 | 04:44

    Rheinmetall, ThyssenKrupp, Defense Metals, Airbus: Mit diesen Blockbuster-Aktien gegen den Krieg

    • Rüstungsindustrie
    • Technologie
    • Seltene Erden
    • Kritische Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat die Notwendigkeit einer schlagkräftigen Armee bekräftigt und vor der Pfingstpause das 100 Mrd. EUR Sondervermögen grundgesetzmäßig verankert. Warum das Grundgesetz dafür herhalten musste, lag angeblich an der Budgetfrage, denn gerade die roten und grünen Regierungsmitglieder wollen den allgemeinen Haushalt nicht durch Verteidigungsausgaben geschmälert wissen. Nun ist sie wieder da, die Umkehrung der „Friedensdividende“, lange Jahre konnte gerade Deutschland von der Senkung der Rüstungsausgaben profitieren. Die NATO begrüßt die deutschen Beschlüsse und sieht in Deutschland nun wieder einen zahlenden „Vollpartner“. Damit ist auch die Trump-Forderung einer stärkeren Beteiligung Berlins an den NATO-Friedenskosten endlich ad acta gelegt. Wo liegen nun die Chancen für die Anleger?

    Zum Kommentar