Menü schließen




07.06.2021 | 06:00

QMines, BioNTech, Beyond Meat – Aktien Perlen mit viel Potential

  • Gold
  • Kupfer
  • Silber
  • Impfstoff
  • Vegan
  • QMines
  • Beyond Meat
  • BioNTech
Bildquelle: pixabay.com

Rohstoffpreise steigen, Corona ist noch immer ein Hauptthema und Aktien-Zockerei wie bei AMC letzte Woche, funktioniert immer noch. Als findiger Investor muss man sein eigenes Research machen und verschafft sich so idealerweise einen Informationsvorsprung vor anderen Anlegern. Wer viel liest, lernt viel und kann davon oftmals profitieren. Wir haben uns heute drei Aktien mit viel Potential herausgesucht. Einmal aus dem Bereich Rohstoffe, das Corona-Flaggschiff sowie eine Chance auf die nächste AMC.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: AU0000141533 , US09075V1026 , US08862E1091

Inhaltsverzeichnis:


    QMines – man wartet mit Spannung auf das Update

    Der kürzlich an der Börse gelistete australische Junior-Explorer QMines hat die ersten Ergebnisse des historischen Mount Chalmers Projektes gemeldet. Es verfügt über einige hochgradige Kupfer-Gold-Silber-Vorkommen. Insgesamt wurden elf Löcher über 1.587m gebohrt mit bis zu 13,4% Kupfer, 6,11 g/t Gold sowie 31 g/t Silber.

    Das Unternehmen hat schon länger an der Reaktivierung des Mount Chalmers gearbeitet und historische Bohrdaten evaluiert, da das Projekt seit 25 Jahren ruhte. Im Februar startete das Bohrprogramm, um die historischen Daten zu bestätigen. CEO Andrew Sparke sieht sich bestätigt, dass Mount Chalmers ein großes Entwicklungspotential hat. Man erwartet weiterhin gute Ergebnisse, die zu einem Ressourcen Update führen werden.

    Auch in Sachen Nachhaltigkeit will sich QMines hervortun und Australiens erster kohlenstofffreier Kupfer- und Goldentwickler werden. Die kommenden Ergebnisse dürfen mit Spannung erwartet werden. Schaut man sich die Aktie an, so hat es mit Verkündung der ersten Bohrergebnisse einen 60%-igen Anstieg gegeben. Dieser wurde nun wieder abverkauft und das Gap fast geschlossen. Zeigen die kommenden Ergebnisse weiterhin so gute Werte, bietet sich hier die Chance auf einen Verdoppler.

    BioNTech – Branchenprimus mit Produktpipeline

    BioNTech ist aktuell der namhafteste Hersteller von Impfstoffen 'Made in Germany'. Für 2020 konnte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 482 Mio. USD vermelden. BioNTech ist europaweit für alle Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Vergangene Woche konnten auch Zulassungen in der Schweiz und Großbritannien vermeldet werden. Die klinische Studie der Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren zeigt einen 100%-igen Schutz vor Erkrankung. Nun müssen die nationalen Impfkomitees entscheiden, ob sie den Impfstoff freigeben.

    Auch in dem Patentstreit gibt es gute Nachrichten für BioNTech. Die EU-Kommission befürwortet Zwangslizenzen, was bedeutet, dass BioNTech anderen Firmen aus ärmeren Ländern gestattet, gegen Geld den Impfstoff zu produzieren. So würde immer noch Geld in die Kassen des Unternehmens fließen, selbst wenn man nicht mehr selbst produziert. BioNTech ist aber mehr als nur Corona-Impfstoff. Insgesamt 22 Medikamente befinden sich in der Entwicklung und wenn Corona die Tür zu weiteren mRNA-Stoffen geöffnet haben sollte, bieten sich noch viele Chancen.

    Nach dem Vorstoß der USA, den Patentschutz aufzuheben, gab es einen Abverkauf. Dieser ist aber mittlerweile kompensiert und die Aktie hat ein neues Allzeithoch ausgebildet. Für 2021 wird ein Umsatz von rund 10 Mrd. USD erwartet. Sollten sich die in Entwicklung befindlichen Medikamente als nützlich herausstellen, gibt es hier noch mehr Kursphantasie. Viel Potential, aber eben nicht sofort. Man sollte auf einen Rücksetzer warten, um dann einzusteigen.

    Beyond Meat – Trendmarkt und möglicher Short-Squeeze

    Die Quartalszahlen von Beyond Meat waren schlecht. Sowohl Umsatz als auch Gewinn wurden verfehlt. Im Restaurantbetrieb gab es sogar einen Umsatzrückgang von 34% und auch der Umsatz im Einzelhandel fiel mit einem Wachstum von 45% satte 40% geringer aus als im Vorjahresvergleich. Zusätzlich macht dem Unternehmen die Inflation zu schaffen und die Gewinnmargen werden dünner, da es auch immer mehr Konkurrenz gibt.

    Trotzdem sollte dies nur ein kurzfristiges Bild sein, denn der Trend zum gesunden, nachhaltigen Essen nimmt nach wie vor zu. Auch wenn der Einzelhandel auf Dauer nicht so stark weiter wachsen wird, so bildet er doch ein ordentliches Fundament. Der Umsatz von veganen Fleischwaren stieg 2020 in Deutschland um fast 100%. Nach Corona werden auch Restaurants wieder vermehrt zu Produkten von Beyond Meat greifen.

    Warum könnte die Aktie von Beyond Meat also eine Aktie mit viel Potential sein? Dazu sollte man sich Reddit anschauen, dort wird die Aktie heiss diskutiert, weil sie eine Shortquote von 25% aufweist. Wie zuletzt bei AMC, könnte es hier zu einem Short-Squeeze kommen. Die Aktie ist letzte Woche bereits angesprungen und Jim Cramer, ein CNBC Börsen-Kommentator, heizt die Stimmung mit Tweets an. Wer das Risiko nicht scheut, könnte mit Beyond Meat auf die nächste AMC setzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.01.2023 | 04:44

    Mega Biotech-Rally 2023! Defence Therapeutics, Bayer, BioNTech, Morphosys - Wohin mit dem Geld?

    • Biotechnologie
    • Impfstoff
    • Agrartechnologie
    • Pharma

    Wer hätte das gedacht? Seit Jahresanfang jubilieren die Börsen trotz schwieriger Vorhersagen über den Konjunkturverlauf in 2023. Hohe Inflation und steigende Zinsen sind kein guter Nährboden für die beliebten Biotech-Werte, denn sie müssen sich für ihre Forschungsaufwendungen ständig refinanzieren. Da das Risikoentgelt bei steigenden Kosten neu angepasst wird, verlangen Investoren höhere Prämien für die Geldbereitstellung. Manche Biotech-Titel konnten trotz widriger Umstände seit Jahresanfang aber richtig durchstarten. Wo liegt deren Geheimnis?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar