Menü

07.06.2021 | 06:00

QMines, BioNTech, Beyond Meat – Aktien Perlen mit viel Potential

  • Gold
  • Kupfer
  • Silber
  • Impfstoff
  • Vegan
  • QMines
  • Beyond Meat
  • BioNTech
Bildquelle: pixabay.com

Rohstoffpreise steigen, Corona ist noch immer ein Hauptthema und Aktien-Zockerei wie bei AMC letzte Woche, funktioniert immer noch. Als findiger Investor muss man sein eigenes Research machen und verschafft sich so idealerweise einen Informationsvorsprung vor anderen Anlegern. Wer viel liest, lernt viel und kann davon oftmals profitieren. Wir haben uns heute drei Aktien mit viel Potential herausgesucht. Einmal aus dem Bereich Rohstoffe, das Corona-Flaggschiff sowie eine Chance auf die nächste AMC.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Armin Schulz
ISIN: AU0000141533 , US09075V1026 , US08862E1091


QMines – man wartet mit Spannung auf das Update

Der kürzlich an der Börse gelistete australische Junior-Explorer QMines hat die ersten Ergebnisse des historischen Mount Chalmers Projektes gemeldet. Es verfügt über einige hochgradige Kupfer-Gold-Silber-Vorkommen. Insgesamt wurden elf Löcher über 1.587m gebohrt mit bis zu 13,4% Kupfer, 6,11 g/t Gold sowie 31 g/t Silber.

Das Unternehmen hat schon länger an der Reaktivierung des Mount Chalmers gearbeitet und historische Bohrdaten evaluiert, da das Projekt seit 25 Jahren ruhte. Im Februar startete das Bohrprogramm, um die historischen Daten zu bestätigen. CEO Andrew Sparke sieht sich bestätigt, dass Mount Chalmers ein großes Entwicklungspotential hat. Man erwartet weiterhin gute Ergebnisse, die zu einem Ressourcen Update führen werden.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit will sich QMines hervortun und Australiens erster kohlenstofffreier Kupfer- und Goldentwickler werden. Die kommenden Ergebnisse dürfen mit Spannung erwartet werden. Schaut man sich die Aktie an, so hat es mit Verkündung der ersten Bohrergebnisse einen 60%-igen Anstieg gegeben. Dieser wurde nun wieder abverkauft und das Gap fast geschlossen. Zeigen die kommenden Ergebnisse weiterhin so gute Werte, bietet sich hier die Chance auf einen Verdoppler.

BioNTech – Branchenprimus mit Produktpipeline

BioNTech ist aktuell der namhafteste Hersteller von Impfstoffen 'Made in Germany'. Für 2020 konnte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 482 Mio. USD vermelden. BioNTech ist europaweit für alle Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Vergangene Woche konnten auch Zulassungen in der Schweiz und Großbritannien vermeldet werden. Die klinische Studie der Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren zeigt einen 100%-igen Schutz vor Erkrankung. Nun müssen die nationalen Impfkomitees entscheiden, ob sie den Impfstoff freigeben.

Auch in dem Patentstreit gibt es gute Nachrichten für BioNTech. Die EU-Kommission befürwortet Zwangslizenzen, was bedeutet, dass BioNTech anderen Firmen aus ärmeren Ländern gestattet, gegen Geld den Impfstoff zu produzieren. So würde immer noch Geld in die Kassen des Unternehmens fließen, selbst wenn man nicht mehr selbst produziert. BioNTech ist aber mehr als nur Corona-Impfstoff. Insgesamt 22 Medikamente befinden sich in der Entwicklung und wenn Corona die Tür zu weiteren mRNA-Stoffen geöffnet haben sollte, bieten sich noch viele Chancen.

Nach dem Vorstoß der USA, den Patentschutz aufzuheben, gab es einen Abverkauf. Dieser ist aber mittlerweile kompensiert und die Aktie hat ein neues Allzeithoch ausgebildet. Für 2021 wird ein Umsatz von rund 10 Mrd. USD erwartet. Sollten sich die in Entwicklung befindlichen Medikamente als nützlich herausstellen, gibt es hier noch mehr Kursphantasie. Viel Potential, aber eben nicht sofort. Man sollte auf einen Rücksetzer warten, um dann einzusteigen.

Beyond Meat – Trendmarkt und möglicher Short-Squeeze

Die Quartalszahlen von Beyond Meat waren schlecht. Sowohl Umsatz als auch Gewinn wurden verfehlt. Im Restaurantbetrieb gab es sogar einen Umsatzrückgang von 34% und auch der Umsatz im Einzelhandel fiel mit einem Wachstum von 45% satte 40% geringer aus als im Vorjahresvergleich. Zusätzlich macht dem Unternehmen die Inflation zu schaffen und die Gewinnmargen werden dünner, da es auch immer mehr Konkurrenz gibt.

Trotzdem sollte dies nur ein kurzfristiges Bild sein, denn der Trend zum gesunden, nachhaltigen Essen nimmt nach wie vor zu. Auch wenn der Einzelhandel auf Dauer nicht so stark weiter wachsen wird, so bildet er doch ein ordentliches Fundament. Der Umsatz von veganen Fleischwaren stieg 2020 in Deutschland um fast 100%. Nach Corona werden auch Restaurants wieder vermehrt zu Produkten von Beyond Meat greifen.

Warum könnte die Aktie von Beyond Meat also eine Aktie mit viel Potential sein? Dazu sollte man sich Reddit anschauen, dort wird die Aktie heiss diskutiert, weil sie eine Shortquote von 25% aufweist. Wie zuletzt bei AMC, könnte es hier zu einem Short-Squeeze kommen. Die Aktie ist letzte Woche bereits angesprungen und Jim Cramer, ein CNBC Börsen-Kommentator, heizt die Stimmung mit Tweets an. Wer das Risiko nicht scheut, könnte mit Beyond Meat auf die nächste AMC setzen.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.07.2021 | 05:08

Endeavour Silver, Aztec Minerals, ThyssenKrupp – Die Qual der Wahl: Silber, Gold oder Stahl?

  • Gold
  • Silber
  • Stahl

Trotz jüngster Preis- und Kursrücksetzer im Bereich der Rohstoffe sind Experten überwiegend der Meinung, dass die aktuelle Rohstoff-Hausse noch einige Zeit andauern wird. Treiber dürften die weltweiten Konjunkturprogramme zur Überwindung der Corona-Folgen, die Klimakrise und die damit verbundenen Notwendigkeit der Energiewende sowie der anhaltende Rohstoffhunger der chinesischen Volkswirtschaft sein. Zwar haben eben diese Chinesen mit ihrer kürzlich erfolgten Ankündigung, Rohstoffreserven aufzulösen, um der Preisrallye an den Märkten Einhalt zu gebieten, einigen Rohstoffpreisen einen empfindlichen Dämpfer verpasst, jedoch gehen nicht wenige Analysten davon aus, dass dies angesichts der Gesamtgemengelage eher ein kurzfristiges Störfeuer darstellen dürfte. Im Folgenden drei günstig bewertete Titel, mit denen Anleger von Rohstoffen profitieren können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.07.2021 | 04:55

Carnival, Triumph Gold, TUI – Es geht wieder richtig los!

  • Reisen
  • Gold

Seit Anfang Juli laufen die Kreuzfahrtschiffe nun wieder aus. AIDA schickt bereits wieder fünf Schiffe auf die Reise und Carnival plant für Herbst wieder eine Kapazität von 75% auf das Wasser zu bringen. So die Planungen Stand aktuell. Allerdings machen sich auch Bedenken über die Pandemie-Entwicklung breit, denn die Reisebranche ist aktuell noch sehr angespannt, was die Infektionslage im Herbst mit sich bringen wird. Ein Grassieren diverser Mutationen, die sich durch den Sommer-Tourismus weiter verteilen, ist für den Winter zu erwarten. Die gute Kursperformance diverser Reiseanbieter im zweiten Quartal hat auch wieder den Rückwärtsgang eingelegt, wir schauen mal genauer hin.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar