Menü

06.01.2021 | 05:20

Palantir, Silver Viper, TUI – das Timing entscheidet!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Gold und Silber haussieren wieder. Bescherten die beiden Edelmetalle den Anlegern in den vergangenen beiden Jahren Renditen von jeweils 20%, geriet der Trend ab August etwas ins Stocken. Die Korrektur wurde durch eine sich aufhellende Stimmung in Bezug auf die Corona-Pandemie, deutlichen Erfolgen in der Impfstoffforschung sowie der Abwahl der Administration Donald Trump in den Vereinigten Staaten begründet. Was jedoch bleibt ist die stark steigende Schuldenthematik der Staaten und extrem niedrige Zinsen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner


Silver Viper - Gefallene Perlen

WKN: A2DYLN ISIN: CA8283341029 Symbol: S06
Sowohl bei Gold- als auch Silberaktien mussten im Einklang mit den Edelmetallen selbst teilweise starke Verluste hinnehmen. Diese Verluste spiegeln bei den meisten Unternehmen jedoch keineswegs die fundamentalen Tatsachen. So läuft es beim Juniorexplorer Silver Viper wie geschmiert. Die Kandier suchen in Sonora in Mexiko nach Gold und Silber. Das Unternehmen betreibt derzeit sein Gold-Silber-Projekt La Virginia, das früher einmal der Pan American Silver Corp. gehörte. Die früheren Besitzer hatten in den Jahren zwischen 2010 und 2012 bereits 188 Bohrungen mit 52.000 m Länge durchgeführt. Diese historischen Daten nutzt Silver Viper, um neue Zielbohrungen zu definieren. In der El Rubi-Zone fand man identifizierte in den vergangenen Monaten hochgradige Edelmetallgehalte.

Weiterer Weg gesichert
Durch eine im Herbst letzten Jahres abgeschlossene Kapitalerhöhung liegen per Ende Dezember 2020 knapp 3,5 Mio. CAD auf dem Sparbuch der Kanadier. Mitte Dezember kamen sehr positive Neuigkeiten, die die hohen Silber- und Goldgehalte der El Rubi -Zone bestätigten. Weitere Bohrungen zeigten eine südliche Ausweitung der Mineralisierungszone sowie die Fortsetzung bestehender Mineralisierungstrends. Des Weiteren berichtete die Geschäftsführung, dass Testergebnisse zudem eine hohe Ausbringungsrate der Edelmetalle erwarten lassen sollten. Durch das gute Cash-Polster werden für 2021 die Explorationsarbeiten deutlich ausgeweitet. Im Augenblick ist die Silver Viper-Aktie, die auch in Deutschland gehandelt wird, für 0,48 CAD zu haben. Vor der Korrektur lag der Wert noch bei 0,85 CAD. Der Börsenwert liegt bei knapp 16,0 Mio. EUR.

Palantir - Neue Chance bei Big Brother

WKN: A2QA4J ISIN: US69608A1088 Symbol: PTX
Daten sind das Gold des 21.Jahrhunderts. Aufgrund dessen könnte man Palantir in die Kategorie Goldexplorer einstufen. Der US-Softwareentwickler mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, ist auf das sogenannte Data-Mining, das Schürfen nach Daten, sowie die Analyse und das Aufbewahren großer Datenmengen spezialisiert. Nach einem fulminanten Börsendebüt ging es für den Big Data-Spezialisten steil nach oben. Von unter 10,0 USD stieg der Wert auf in der Spitze 33,0 USD. Die nachfolgende Korrektur führte danach zurück auf den Unterstützungsbereich bei 22,0 USD. Wenn man sich die Fülle an Aufträgen durch hochrangige Kunden betrachtet, dürfte dieses Niveau eine interessante Kaufchance bieten.

Kunden der besten Sorte
Die Klienten der US-Amerikaner zählen sowohl aus dem öffentlichen Dienst als auch der Privatwirtschaft zu den Top-Playern. Neben den Kooperationen mit Geheimdiensten wie der CIA und der NSA sowie dem US-Militär konnten die US-Amerikaner den Abschluss eines millionenschweren Dreijahresvertrages mit der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration) vermelden. Eine engere Zusammenarbeit mit Griechenland wurde ebenfalls vereinbart. Gestern wurde ein Einjahreskontrakt mit der japanischen Firma SOMPO Holdings über 22,5 Mio. USD für die „Real Data Platform for Security, Health und Wellbeing“ geschlossen. Zwar schreibt Palantir noch tiefrote Zahlen. Jedoch ist das Unternehmen absolut einzigartig in seiner End-to-End-Plattform sowie der Datenintegration, -visualisierung und Datenanalyse. Eine weitere Vervielfachung käme deshalb nicht überraschend.

TUI - Weitere Spritze

WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Symbol: TUI1
Die Bundesregierung hatte TUI zuvor schon zwei Mal finanziell geholfen. Im April gewährte die Förderbank KfW dem Konzern einen Kredit in Höhe von 1,8 Mrd. EUR und im August einigte sich der Tourismusriese mit Berlin auf ein weiteres Stabilisierungspaket in Höhe von insgesamt 1,2 Mrd. EUR. Durch die weiter anhaltende Corona-Pandemie und dem Ausfall des Wintergeschäftes reicht dies jedoch nicht. Nun erhöht der Staat um weitere 1,3 Mrd. EUR.

Großaktionär steht bereit
Mit dem dritten Paket schultern erstmals die Aktionäre einen Teil der Hilfen. Die neuen Anteilsscheine können in Deutschland ab 8. Januar zum Preis von 1,07 EUR gezeichnet werden. Da der Ausgabepreis unter dem bisherigen Nennwert der Aktien von 2,56 EUR liegt, musste TUI das Grundkapital für die Kapitalerhöhung herabsetzen. Sollten nicht genügend andere Aktionäre oder Privatinvestoren bei dem durch die Krise stark eingebrochenen Titel zugreifen, würde der russische TUI-Großaktionär Alexej Mordaschow seinen Anteil von derzeit knapp 25 auf bis zu 36% erhöhen. Die Finanzaufsicht BaFin stellte seine Gesellschaft Unifirm dafür von der Pflicht frei, bei Überschreiten der Schwelle von 30% allen Aktionären ein Übernahmeangebot machen zu müssen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 05:30

Geely, Nevada Copper, Xpeng – Investieren Sie in die Zukunft!

  • Investments

Wenn Sie denken, Investitionen in Zukunftstechnologien wie Blockchain, Wasserstoff oder Elektromobilität bieten in den nächsten Jahren die größten Renditen, könnten Sie sich irren. Gerade diese neuen Technologien benötigen Rohstoffe und Metalle, die schon jetzt kaum vorhanden sind. Die Umsatzprognosen zum Beispiel der Elektroautobauer zeigen für die nächsten Jahren eines auf: die Knappheit an Rohstoffen. Dies wird zu einem drastischen Nachfrageüberhang führen und damit zu explodierenden Preisen. Das Jahrzehnt der Rohstoffe!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2021 | 04:50

Delivery Hero, GS Holdings, Adler Modemärkte – Corona-Faktor: Gewinne mitnehmen oder beherzt kaufen?

  • Investments

Die Liste von Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren ist lang. Daneben steht die noch längere Liste der Unternehmen, die massiv unter Corona leiden bis hin zu Gesellschaften, denen die Existenzgrundlage genommen wurde. Entscheidend ist, ob sich Unternehmen flexibel an Rahmenbedingungen anpassen können und ob sie finanziell stark genug sind, um die Talsohle irgendwann zu durchschreiten. Egal ob Highflyer oder Pleitegeier, nicht immer spiegeln die Börsenkurse den angemessenen Wert eines Unternehmens wider. Wenn die Diskrepanz zwischen Wert und Preis zu groß ist, lohnt es sich entsprechende Tradingpositionen bzw. Investments einzugehen. Wir stellen Ihnen drei attraktive Opportunitäten vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2021 | 05:30

Geely, Desert Gold, Li Auto – Unglaubliche Entwicklung!

  • Investments

Der Trend hin zur Elektromobilität und weg vom Verbrennungsmotor entwickelt sich immer rasanter. Die Elektroautobauer konnten fast durch die Bank ihre Absatzzahlen im Jahre 2020 um 100% steigern. Mit immer neuen Modellen und besseren Batterietechnologien wird die Ablösung der alten Automobilwelt stark forciert. Nun steigen die großen Technologiekonzerne in das lukrative Elektromobilitätsbusiness ein. Apple macht in Kooperation mit Hyundai wohl den Anfang. Weitere werden folgen. Dies wird der Branche noch einmal einen enormen Push verleihen.

Zum Kommentar