Menü

21.10.2020 | 05:50

Orange, Total, Osino Resources: Wie profitieren vom Wachstum in Afrika?

  • Afrika
  • Investments
  • Wachstum
  • Edelmetalle
Bildquelle: pixabay.com

Afrika ist ein Boom-Kontinent: Viele Rohstoffe locken Investoren an und die junge Bevölkerung drängt immer besser ausgebildet in Zukunftsbranchen. Da ist es kein Wunder, dass auch viele Unternehmen aus Europa und Nordamerika in Afrika gute Geschäfte machen. Dass der Kontinent mehr zu bieten hat, als viele Menschen noch immer glauben, hat Mobilfunkanbieter Orange erkannt. Der drittgrößte Telekommunikationsriese Europas hat während der vergangenen Jahre aggressiv in Afrika zugekauft. Inzwischen entfallen mehr als 13% der Umsätze auf Afrika und den Nahen Osten. Statt nur auf Telefonie, agiert Orange in Afrika als eine Art Bank. Dank einer App können Menschen Zahlungen vornehmen – das ist sicherer und flexibler als Bargeld und kommt vor allem bei der jungen Bevölkerung gut an.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp


ORANGE SA - Fuß in der Tür

WKN: 906849 ISIN: FR0000133308 Ticker-Symbol: FTE
Mit seiner Afrika-Strategie unterscheidet sich Orange von anderen großen Telekom-Riesen und hat in einem potenziellen Milliardenmarkt einen Fuß in der Tür. Doch wie steht es um das restliche Geschäft? Wichtigste Märkte bleiben noch immer Europa und vor allem Frankreich. Obwohl gut durch die Coronakrise gekommen, zeigt sich die Aktie träge.

Auf Sicht von zwölf Monaten ging der Wert um 36% zurück. Attraktiv könnte aber die Dividende sein, die aktuell immerhin eine Rendite von mehr als 7% bietet. Obwohl Orange bewusst neue Wege geht, ist der Wert dennoch keine Afrika-Aktie – zu gering ist der Anteil am Umsatz. Spannend sind die Aktivitäten im Fintech-Bereich aber trotzdem.

TOTAL SE - Investitionen in die Zukunft

WKN: 850727 ISIN: FR0000120271 Ticker-Symbol: TOTB
Ein anderes französisches Unternehmen mit einem starken Fokus auf Afrika ist Total. Der Erdölkonzern gehört weltweit zu den Top 5 und will gemeinsam mit Investoren in Mozambique das größte Flüssiggasprojekt Afrikas stemmen. Dazu sollen sage und schreibe 15 Mrd. USD fließen. Auch in Ägypten ist Total aktiv und hat dort ein neues Gasfeld entdeckt. Trotz der ambitionierten Pläne war 2020 bisher kein gutes Jahr für Total. Der Konzernumsatz sackte im ersten Halbjahr um fast ein Drittel ab. Grund waren die gefallenen Preise bei Öl- und Gas. Inzwischen dürfte sich die Lage zwar wieder etwas relativiert haben, doch hängen Wohl und Wehe des Konzerns an den Energiepreisen.

Dennoch hält Total an seiner Dividende fest und sorgt aktuell für eine Dividendenrendite von mehr als 6%. Dass der Rohstoffsektor längst mehr ist, als die Ausbeutung von Ressourcen, stellt Total mit seinen Plänen unter Beweis, bis 2050 CO2-neutral arbeiten zu wollen. Der Konzern bleibt ein attraktives Unternehmen mit einer guten Marktstellung in Afrika. Der Kurs aber schwächelt: Binnen zwölf Monaten gab die Aktie knapp 40% ab.

OSINO RESOURCES CORP - Expertise und Erfahrungen

WKN: A2NB4J ISIN: CA68828L1004 Ticker-Symbol: RSR1
Ebenfalls ein Rohstoffunternehmen mit Fokus auf Afrika ist Osino Resources. Das kanadische Unternehmen sucht in Namibia nach Gold und entwickelt dort sein Twin-Hills-Gold-Projekt weiter. An der Börse ist das Unternehmen lediglich mit rund 100 Mio. EUR bewertet – im Vergleich zu Orange oder Total ist Osino also noch ein Smallcap. Dennoch liest sich die Aktionärsstruktur des Unternehmens wie das Who is Who der Rohstoff-Finanzbranche. Neben dem Resource Capital Fund sind auch Rothchild & Co., Mackenzie Investments und Earth Resource Investment Group mit an Bord. Zudem werden 38% der Anteile von Insidern gehalten. Auch Analysten haben die Aktie auf dem Schirm: Die drei letzten Kursziele von kanadischen Analysten lagen zwischen 2,30 und 2,60 CAD. Aktuell notiert die Aktie bei 1,35 CAD. Doch woran liegt das?

Als Explorationsunternehmen ist Osino Resources gerade dabei, das Potenzial der eigenen Liegenschaft zu ergründen und auszuweiten. Dazu finden bis Ende 2020 Bohrungen statt. Mit jedem Bohrergebnis komplettiert sich das Bild, welches sich der Markt vom Gold-Projekt und der zugehörigen Aktie macht. Angesichts der anhaltenden Gold-Hausse und dem zu erwartenden Newsflow, könnte sich die Aktie von Osino Resources als spekulatives Investment eignen. Auf Sicht von zwölf Monaten konnte die Aktie bereits um knapp 80% zulegen, stagnierte zuletzt aber etwas. Die weiteren Ergebnisse der Bohrungen werden zeigen, ob das Unternehmen aus Kanada seine Erfolgsgeschichte fortschreibt.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 25.11.2020 | 05:50

Sartorius, Drägerwerk, Desert Gold: Impfstoffe fürs Depot

  • Investments

Die Krise ist auf der Zielgeraden. Mehrere Impfstoffe sind gefunden und stehen unmittelbar vor der Zulassung. Doch bis die Pandemie besiegt ist, wird es noch eine Weile dauern: Millionen Menschen müssen geimpft werden. In der Regel sind dazu zwei Impfdosen notwendig, die in bestimmten Abständen verabreicht werden müssen. Diese logistische Herkulesaufgabe muss in vielen Ländern gelingen, damit wieder Normalität einkehren kann. So viel scheint sicher: 2021 wird noch unter dem Eindruck des Virus stehen. Auch am Kapitalmarkt hinterlässt Corona seine Spuren, ob direkt oder indirekt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.11.2020 | 05:50

Scottie Resources, Bitcoin, Tesla: Raketenantrieb gefragt!

  • Gold
  • Kryptowährungen
  • Elektromobilität
  • Wachstum

Gold wurde gestern abermals von Analystenseite abgewählt und erreichte mit 1.831,00 USD ein 3-Monats-Tief. Die Deutsche Bank hat jüngst Zahlen zur Performance auf den traditionellen Märkten und dem Kryptomarkt nach der optimistischen Entwicklung hin zu einem Impfstoff gegen Covid-19 veröffentlicht. Neben unterschiedlichen Wertzuwächsen an den Aktienmärkten mit Anstiegen zwischen 5 und 15% wurde auch der Bitcoin als einer der größten Gewinner identifiziert. Die Attraktivität von Bitcoin als alternative Absicherung nimmt nach Ansicht der Analysten der Deutsche Bank weiterhin zu. Man erwartet weitere Anstiege, allerdings sollten wir die vielen Spekulanten nicht vergessen, die dem Raketen-Trend wohl ohne Skrupel hinterherjagen.

Es scheint aber auch fundamental eine steigende Nachfrage zu geben, speziell den Bitcoin dort einzusetzen, wo früher Gold zur Absicherung diverser Dollar- oder Inflationsrisiken verwendet wurde. Der Bitcoin und auch andere TOP10 Kryptos konnten allein in diesem Monat schon zwischen 20-50% zulegen, der Run ähnelt der Entwicklung in den Jahren 2017-2018. Gold und Silber hingegen zeigen charttechnisch weiterhin Konsolidierungsbedarf an, viele Investoren schichten ihre Sicherheitsanlagen wohl derzeit in andere Bereiche um. Lang sollte diese Abwärtsbewegung aber nicht mehr anhalten, außer der Bitcoin erreicht tatsächlich das Kursziel 100.000,00 USD des bekannten Bitcoin-Bullen Max Keiser. Dann stehen uns wohl noch mehrere Raketen-Starts alla Cape Canaveral ins Haus. Wenn nicht, besteht natürlich erheblicher technischer Korrekturbedarf, welcher wegen des 24 Std-Handels auch mal über Nacht zuschlagen kann.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 20.11.2020 | 05:10

E.ON, RWE, Defense Metals: Energie-Investments – von langweilig bis spekulativ

  • Energie
  • Seltene Erden
  • Investments
  • Rendite

Wie die Experten des Investmenthauses Clearbridge Investments schreiben, könnte die Welt vor einer Phase des Aufschwungs stehen. Maßgeblich für diese Entwicklung könnten neben den Maßnahmen der Notenbanken auch die Investitionen in Infrastruktur sein. Wie die Experten betonen, würden bereits Investitionen von 100 Mrd. USD rund eine Million Jobs schaffen. Jeder Dollar der investiert wird, zahle sich zudem auf Sicht von Jahrzehnten mehrfach aus und trage zum Wachstum bei. Anders als in den vergangenen Jahren, dürften von diesem Wachstum nicht nur die klassischen Tech-Titel profitieren, sondern auch traditionelle Branchen, wie etwa Versorger.

Zum Kommentar