Menü

08.12.2020 | 05:50

Nio, Desert Gold, Bayer – Verpassen Sie nicht diese Chancen!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Hätte man im März 2020 vor dem Beginn des ersten Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie konsequent sein Depot mit Aktien, vornehmlich mit Papieren aus dem Technologiesektor, gefüllt, würde man sich über Zuwächsen über mehrere 100% freuen. Mit Wenn und Hätte verdient man allerdings an der Börse kein Geld. Die gute Nachricht, es gibt immer wieder neue Chancen, die man ohne Wenn und Aber nutzen kann.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner


Desert Gold - Gold auf Erholungskurs

WKN: A14X09 ISIN: CA25039N4084 Symbol: QXR2
Gold konnte in der vergangenen Woche seine wichtige Unterstützungszone bei 1.800,00 USD halten und notiert aktuell bei 1.865,00 USD. Die Korrektur, die seit August am Laufen ist, machte auch bei den Goldminenaktien nicht halt. Gerade in diesem Segment gibt es im Augenblick gute Chancen, günstig in aussichtsreiche Unternehmen zu investieren, die mit einer vollen Pipeline beim nächsten Aufschwung zu den Gewinnern zählen dürften. Eines dieser interessanten Unternehmen ist Desert Gold, welches seinen Schwerpunkt auf die Goldgewinnung im Westafrikanischen Land Mali setzt. Mali ist reich an Bodenschätzen und der drittgrößte Goldförderer Afrikas. Besonderer Fokus liegt aktuell auf dem 410 qkm großen SMSZ-Projekt, das sich über etwa 38 km der produktiven Scherzone Senegal-Mali erstreckt.

Projekt mit großem Potenzial
Vergangene Woche fiel der lang ersehnte Startschuss für das bisher größte Explorationsprogramm der Firmengeschichte. Geplant sind im Projekt SMSZ in West-Mali laut dem Management Bohrungen über 20.000 Meter und bei Bedarf zusätzliche Bohrungen über weitere 20.000 Meter. Das Projekt SMSZ ist eines der größten Goldexplorationsprojekte in Westafrika. In Streichrichtung ist das Hauptprojekt von Desert Gold mit fünf großen Minen im Norden und Süden verbunden. Dazu zählen Minen der Big Player wie B2 Gold, Barrick Gold und Allied Gold.

Optimistischer Ausblick
Optimistisch in die Zukunft blickt der CEO von Desert Gold, Jared Scharf: „Ich freue mich sehr über den Beginn dieser Arbeitssaison, die voll finanziert ist und für die wir ein ausgesprochen erfahrenes operatives Team vor Ort haben. Dieses Projekt stellt dieses Jahr unseren Hauptfokus dar, da es eine Vielzahl äußerst vielversprechender Ziele im fortgeschrittenen und frühen Stadium im richtigen regionalen Umfeld bietet. Mit Blick auf das Jahr 2021 erwarten wir mit der Veröffentlichung der Ergebnisse für das gesamte Jahr einen gleichmäßigen Nachrichtenstrom, während wir gleichzeitig neue und bestehende Ziele weiter entwickeln werden.

Auch für den Aktienkurs könnten diese positiven Meldungen der Startschuss sein. Nach einem Hoch bei 0,35 CAD korrigierte die Aktie von Desert Gold auf 0,12 CAD. Nach der Meldung in der vergangenen Woche konnte sich der Kurs wieder in Richtung 0,20 CAD schieben. Bei weiterem positiven News Flow steckt im Papier von Desert Gold noch enorme Phantasie.

Bayer - Auf gutem Weg

WKN: BAY001 ISIN: DE000BAY0017 Symbol: BAYN
Die letzten Nachrichten der Bayer AG waren durchweg positiv und vermitteln Hoffnung auf ein Comeback des einstigen Dax-Primus. Lediglich der immer noch offene Rechtsstreit in Bezug auf einen Vergleich in der Glyphosat-Affäre stellt alles andere in den Schatten. So verstärken sich die Leverkusener im Pharmageschäft mit dem US-amerikanischen Biotechunternehmen Atara Biotherapeutics. Durch die Zusammenarbeit steigt der Konzern in das Gebiet der sogenannten CAR-T-Zelltherapien ein und sichert sich unter anderem den Zugriff auf eine vielversprechende Krebs-Immuntherapie von Atara.

Je nachdem wie bestimmte Ziele bei Entwicklung, Zulassung und Vermarktung erreicht werden, können Atara Zahlungen in Höhe von insgesamt 610 Mio. USD zufließen. Die Deutsche Bank Analysten würdigen die Bemühungen des Bayer-Managements in den letzten Wochen und bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktie mit einem Kursziel von 62,00 EUR.

Nio - Wohin geht die Reise?

WKN: A2N4PB ISIN: US62914V1061 Symbol: N3IA
Kräftig korrigieren musste zuletzt auch der chinesische Elektroautobauer Nio. Über 20% ging der noch vor kurzem gefeierte Börsenstar in die Knie. Die Gründe liegen wieder einmal im immer noch schwelenden Konflikt zwischen den USA und China. So wurde vergangene Woche im Repräsentantenhaus ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der das Delisting der chinesischen Börsenriesen wie Alibaba und eben Nio möglich machen soll.

Sollte dies ein Säbelrasseln der noch aktiven Regierung um den scheidenden Präsidenten Donald Trump sein, würden sich die US-Amerikaner einmal mehr selbst ins Knie schießen. So würden die Delistings zu massiven Kapitalabflüssen aus den Verinigten Staaten führen. Aktuell kämpft Nio mit der wichtigen Unterstützung bei umgerechnet 35,00 EUR. Die fundamentalen Aussichten sind weiterhin positiv. Das Zustandekommen eines Delistings halten wir für sehr unwahrscheinlich.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 05:30

Geely, Nevada Copper, Xpeng – Investieren Sie in die Zukunft!

  • Investments

Wenn Sie denken, Investitionen in Zukunftstechnologien wie Blockchain, Wasserstoff oder Elektromobilität bieten in den nächsten Jahren die größten Renditen, könnten Sie sich irren. Gerade diese neuen Technologien benötigen Rohstoffe und Metalle, die schon jetzt kaum vorhanden sind. Die Umsatzprognosen zum Beispiel der Elektroautobauer zeigen für die nächsten Jahren eines auf: die Knappheit an Rohstoffen. Dies wird zu einem drastischen Nachfrageüberhang führen und damit zu explodierenden Preisen. Das Jahrzehnt der Rohstoffe!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2021 | 04:50

Delivery Hero, GS Holdings, Adler Modemärkte – Corona-Faktor: Gewinne mitnehmen oder beherzt kaufen?

  • Investments

Die Liste von Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren ist lang. Daneben steht die noch längere Liste der Unternehmen, die massiv unter Corona leiden bis hin zu Gesellschaften, denen die Existenzgrundlage genommen wurde. Entscheidend ist, ob sich Unternehmen flexibel an Rahmenbedingungen anpassen können und ob sie finanziell stark genug sind, um die Talsohle irgendwann zu durchschreiten. Egal ob Highflyer oder Pleitegeier, nicht immer spiegeln die Börsenkurse den angemessenen Wert eines Unternehmens wider. Wenn die Diskrepanz zwischen Wert und Preis zu groß ist, lohnt es sich entsprechende Tradingpositionen bzw. Investments einzugehen. Wir stellen Ihnen drei attraktive Opportunitäten vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2021 | 05:30

Geely, Desert Gold, Li Auto – Unglaubliche Entwicklung!

  • Investments

Der Trend hin zur Elektromobilität und weg vom Verbrennungsmotor entwickelt sich immer rasanter. Die Elektroautobauer konnten fast durch die Bank ihre Absatzzahlen im Jahre 2020 um 100% steigern. Mit immer neuen Modellen und besseren Batterietechnologien wird die Ablösung der alten Automobilwelt stark forciert. Nun steigen die großen Technologiekonzerne in das lukrative Elektromobilitätsbusiness ein. Apple macht in Kooperation mit Hyundai wohl den Anfang. Weitere werden folgen. Dies wird der Branche noch einmal einen enormen Push verleihen.

Zum Kommentar