Menü schließen




22.10.2021 | 05:10

Infineon, Sierra Grande Minerals, Xiaomi - Neuer Angriff

  • Märkte
  • Inflation
  • Edelemtalle
Bildquelle: pixabay.com

Extrem stark gestiegen sind 2020 die Staatschulden in der Eurozone. Aufgrund der Corona-Krise erhöhte sich der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt laut Statistikbehörde Eurostat auf 90,7%. In den Krisenländern, vor allem in Griechenland, verschärfte sich die Lage weiter. Dort lag die Schuldenstands-Quote bei 205,6% gefolgt von Italien mit 155,8% und Portugal mit 133,6%. Ein Ende dieser Spirale ist nicht zu erkennen. Langfristig können sich Anleger dagegen mit einem Investment in den Edelmetallsektor schützen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Sierra Grande Minerals | CA82631L1085 , XIAOMI CORP. UNSP.ADR/ 5 | US98421U1088 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Inhaltsverzeichnis:


    Sierra Grande Minerals – Am Anfang der Kurve

    Neben den wachsenden Staatsverschuldungen klettert seit den Lockerungen in Hinblick auf die Corona-Pandemie auch die Inflationsrate. Die Teuerung in Deutschland betrug im September 4,1%. Dies bedeutet die höchste monatliche Steigerung der Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat seit 28 Jahren. Ein temporärer Effekt sei die hohe Preissteigerung, so die Notenbanker, die deswegen auf die ultralockere Geldpolitik mit Niedrigzinsen und weiteren unlimitierten Anleihekäufen beharren. Ein schnelles Tapering, also ein Zurückfahren der Kaufprogramme oder gar rasche, angemessene Zinserhöhungen, wären unter der oben genannten Schuldenthematik auch nicht möglich, ohne dass man das Finanzsystem ins Wanken bringt und die Staaten in den Bankrott stürzen würde.

    Deswegen bleibt Gold, obwohl derzeit der Kurs seine Konsolidierungswelle im übergeordneten Aufwärtstrend noch nicht ganz vervollständigt hat, als Inflationsschutz alternativlos. Ein Investment in Goldminenaktien sollte sich langfristig auszahlen. Im Moment kämpft der Kurs erneut um die 1.780 Punkte-Marke. Ein Test des Jahrestiefs in Richtung 1.680 USD je Unze ist zwar möglich, sollte jedoch antizyklisch als Kaufchance gesehen werden.

    Interessant gestaltet sich im Moment die Situation beim Junior-Explorationsunternehmen Sierra Grande Minerals, das den Fokus auf Lagerstätten entlang des historisch als hochgradig bekannten Walker Lane Trends in der erstklassigen Bergbauregion Nevada - mit knapp 5 Mio. die Goldgrube in den Vereinigten Staaten - gelegt hat. Mit den vier Projekten Glitra, Sat, B&C Springs-Mildres und Betty East über zusammen 1.207 ha fand man seinen Platz neben hochgradigen Minen der Major wie Barrick Gold, Kinross, SSR, Hecla und Coeur. Auf den vier Konzessionsgebieten wurden insgesamt 1.805 geochemische Bodenproben entnommen. Ziel der vor kurzem abgeschlossenen Arbeiten war es, mit großflächiger Probenahme eine vollständige geochemische Beprobung des Bodens durchzuführen.

    Positive Ergebnisse erhielt Sierra Grande Minerals nun kürzlich im Hinblick auf das B&C Springs-Mildred-Projekt, das sich in der südlichen Paradise Range im Fairplay Mining District, nicht weit östlich der Tagebaugoldmine Paradise Peak befindet. Die Resultate der geochemischen Bodenprogramme bestätigen erneut die Existenz vererzter Strukturen auf den Liegenschaften der Kanadier. Das Potenzial für ein mit einer Intrusion in Zusammenhang stehendes System entlang des B&C Springs-Trends scheint hoch. In den kommenden Monaten sollen nun in diesem Gebiet goldhaltige Zonen im Bereich der Mildred-Mine auf der Liegenschaft untersucht werden. Zudem erwägt das Management eine Ausweitung des Claim-Bestandes nach Westen.

    Sierra Grande Minerals steht noch am Anfang der Explorationsarbeiten. Betrachtet man die Lassonde-Kurve, besitzt Sierra Grande Minerals bei weiter positiven Ergebnissen die Chance auf überproportionale Kurssteigerungen, selbstredend bei erhöhtem Risiko. Die Kapitalisierung der Kanadier liegt aktuell gerade einmal bei 4,80 Mio. EUR.

    Xiaomi – Angriff auf dem EV-Markt

    Etabliert im Markt hat sich dagegen der Technologie-Konzern Xiaomi. Bei den Smartphone-Verkäufen konnte im zweiten Quartal mit 12,7 Mio. Einheiten sogar der US-Gigant Apple und der Platzhirsch Samsung vom Thron gestoßen werden. Innerhalb eines Jahres konnte das chinesische Unternehmen seine Verkäufe in Europa um 67,1% steigern. Nun will Xiaomi mehr. Neben der Kooperation mit Trade Desk, einem führenden Anbieter für digitale Werbung, will das ehrgeizige Management den EV-Markt erobern.

    Bereits im ersten Halbjahr 2024 soll das erste mit Batterie betriebene Xiaomi-Automobil über die Bänder rollen und die Serienproduktion begonnen werden, teilte das Unternehmen über Twitter mit. Jährlich ein neues Modell soll dann folgen. Xiaomi hatte sich im März öffentlich dazu verpflichtet, in den nächsten zehn Jahren 10 Mrd, USD in eine neue Abteilung für Elektroautos zu investieren.

    Der Aktienkurs des innovativen Unternehmens konnte nach einer längeren Talfahrt im Bereich um 2,40 EUR einen doppelten Boden ausbilden und besitzt auf aktuellem Niveau eine Rebound-Chance bis zunächst in den Bereich von 3,20 EUR.

    Infineon – Kurz vor Ausbruch

    Charttechnisch vor der Entscheidung steht im Moment das DAX-Unternehmen Infineon. Ein neues 15-Jahreshoch bei einem Ausbruch über die Marke von 38,20 EUR könnte dem Kurs der Münchner noch einmal Flügel verleihen. Fundamental läuft im Moment alles wie geschmiert, die Analysten sind begeistert.

    Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Infineon auf "Buy" belassen. Für das dritte Quartal seien im Halbleitersektor keine großen Impulse abzusehen, schrieb Analyst Francois-Xavier Bouvignies. Infineon bleibe angesichts der Nachfrage aus dem Autosektor einer der Favoriten. Auch Goldman Sachs, die Credit Suisse und die Deutsche Bank sehen in Infineon einen Outperformer.


    Der Schuldenberg in Hinblick auf die Staatsverschuldung wächst. Den Notenbanken sind trotz steigender Inflationsraten die Hände gebunden. Durch ein Investment in Goldminenaktien können sich Anleger vor der Geldentwertung schützen. Das Junior-Gold-Unternehmen Sierra Grande Minerals steht noch am Anfang und besitzt erhebliches Wachstumspotenzial bei nicht zu vernachlässigbarem Risiko. Xiaomi und Infineon sind Kaufkandidaten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.10.2022 | 05:10

    RWE, Pathfinder Ventures, United Internet – Die Panik als Chance

    • Märkte
    • Korrektur
    • Chance

    In der vergangenen Woche kamen die Crash-Propheten erneut aus ihren Höhlen gekrochen und überboten sich mit Prognosen, die bis zu den Corona-Tiefs bei rund 8.000 Punkten im deutschen Leitindex DAX reichen. Ohne Zweifel sind die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Aktien-Rallye mit der Eskalation der Lage in der Ukraine als auch die Sorgen vor weiteren Zinserhöhungen mäßig. Trotzdem ergeben sich auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten, die sich langfristig in barer Münze auszahlen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar