Menü

21.10.2021 | 06:21

Hellofresh, SAP, Talkpool: Tech-Aktien melden sich zurück

  • Technologie
  • sap
  • talkpool
  • hellofresh
  • prognose
  • Software
  • smarthome
  • iot
Bildquelle: pixabay.com

Mit dem Frust bei Tech-Anlegern scheint es vorerst vorbei zu sein. Nach schwierigen Wochen und Monaten sind Aktien aus dem Technologiesektor wieder gefragt. Dies gilt für Tech-Giganten aus den USA wie Apple oder Alphabet genauso wie für SAP. Das DAX-Schwergewicht konnte sogar mit einer Prognoseanhebung glänzen. Auch Kochboxenlieferant Hellofresh kann mit seiner Auslandsexpansion Anleger und Analysten überzeugen. Und das Technologieunternehmen Talkpool hat einen Referenzauftrag gemeldet. Mit den Zukunftsthemen SmartHome und IoT wollen die Schweizer den Umsatz in wenigen Jahren verdoppeln.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Talkpool AG | CH0322161768 , SAP SE O.N. | DE0007164600 , HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408 , APPLE INC. | US0378331005 , ALPHABET INC.CL C DL-_001 | US02079K1079


Talkpool: Mit SmartHome und IoT zur Umsatzverdoppelung

Talkpool will den Umsatz bis 2025 auf 48 Mio. EUR verdoppeln und dabei eine EBITDA-Marge von 11% bis 14% erzielen. Zum Wachstum sollen mehr und mehr die Bereiche SmartHome und Internet-of-Things (IoT) beitragen. In diesen spannenden Zukunftsfeldern hat das Schweizer Technologieunternehmen jetzt einen wichtigen Referenzauftrag erhalten. Die Talkpool Tochter Home Solutions wird für eine große Wohnungsbaugesellschaft (BRF) westlich von Stockholm das bestehende Motorheizungssystem für intelligentes Gebäudemanagement aufrüsten. Der Auftragswert beträgt rund 4 Mio. SEK. Der Auftrag umfasst die Lieferung der Komponenten, die Installation, die lokale Anbindung über den drahtlosen M-Bus, die Konfiguration der individuellen Mess- und Abrechnungsfunktion sowie einen Servicevertrag für rund 400 Motorheizungen.

Home Solution hat bereits rund 50.000 BRF-Wohnungen (Wohnungen von Wohnungsbaugesellschaften) in ganz Schweden unter Vertrag. Das Unternehmen bietet Kunden die Digitalisierung und Zukunftssicherheit ihrer Immobilien, wobei Dienste und Funktionen wie Strom- und Wassermessung und -abrechnung, Erkennung von Wasserlecks und Branderkennung einfach zur digitalen Plattform von Home Solution hinzugefügt werden können. "Wir sehen ein großes Interesse an vielen der von uns angebotenen Lösungen und Dienstleistungen, insbesondere an der individuellen Messung und Abrechnung (IMB) von Strom. Mit IMB lassen sich in der Regel große Einsparungen erzielen, und darüber hinaus bietet es eine notwendige Infrastruktur, wenn Kunden Solarzellen und Ladestationen installieren. Darüber hinaus hat das Interesse und der Bedarf an IMB-Wasser erheblich zugenommen, was zum Teil auf die neue Verordnung in Schweden zurückzuführen ist, die die Installation von IMB-Wasser für den Neubau von Gebäuden und größere Renovierungen vorschreibt. Wir glauben nun auch, dass wir zusammen mit unseren Partnern eine neue großartige digitale Lösung für Motorheizungen haben", sagt Andreas Göth, CEO Home Solutions.

Hellofresh auf Expansionskurs

Hellofresh setzt die Internationalisierung weiter fort. Nach dem Markteintritt in Norwegen vor wenigen Monaten erschließt der DAX-Neuling jetzt Italien. In dem Land von Pizza und Pasta ist das Konzept der Kochboxen bisher kaum bekannt. Daher erhofft sich Hellofresh First-Mover-Vorteile. Die Corona-Pandemie hat praktisch weltweit den Trend zur Essenlieferung beschleunigt. Daher ist Hellofresh optimistisch, auch in Italien erfolgreich Fuß zu fassen und möglichst viele der rund 26 Mio. Haushalte mit Kochboxen zu beliefern. Die Analysten der Deutschen Bank sind von dem Geschäftsmodell besonders überzeugt. Sie haben kürzlich ihr Kursziel von 105 auf 107 EUR angehoben und empfehlen die Aktie zum Kauf.

SAP: Überzeugende Zahlen und Kursziel 142 EUR

"Unsere Strategie geht eindeutig auf", freute sich SAP-Vorstandschef Christian Klein. "Wir erleben eine Rekordnachfrage nach unseren Anwendungen und unserer Plattform." Das DAX-Schwergewicht hat mit den vorläufigen Quartalszahlen für gute Stimmung unter Anlegern gesorgt. Die Q3-Zahlen konnten sich in der Tat sehen lassen. Insbesondere der Erfolg im Cloud-Geschäft überzeugte. Der deutsche Tech-Riese steigerte die Cloud-Umsätze im Q3 im Vorjahresvergleich um 20% auf 2,4 Mrd. EUR. Dies zeigt, dass die Kunden die Cloud-Transformation annehmen. Entsprechend gingen die Lizenzerlöse um 8% zurück. Im Rahmen der Zahlenmeldung wurden auch die Jahresziele angehoben – zum dritten Mal innerhalb weniger Monate. Aufgrund der erwarteten weiterhin positiven Entwicklung im Cloud-Geschäft soll währungsbereinigte Betriebsergebnis 2021 in einer Spanne von 8,1 bis 8,3 Mrd. EUR liegen. Die Investmentbank Jefferies empfiehlt die SAP-Aktie mit einem Kursziel von 142 EUR zum Kauf.


„Tech is back“ heißt es an der Börse derzeit. Und die Unternehmen danken es mit guten Meldungen. SAP hebt die Prognose an, Hellofresh expandiert weiter und Talkpool macht einen wichtigen Schritt zur Umsatzverdoppelung.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.11.2021 | 04:44

Varta, Graphano Energy, BYD, Nio: Wer liefert die Blockbuster-Batterie?

  • E-Mobilität
  • Technologie
  • Rohstoffe

Wer die Elektromobilität ganz vorne sieht, kommt im Benchmarking an einer leistungsfähigen Batterie nicht vorbei. In den letzten drei Jahren gab es keine wirklichen Entwicklungssprünge, aber immerhin erreichte man durch Leistungsverdichtung in der Lithium-Ionen-Technologie eine Verdoppelung der Reichweite und senkte parallel auch die zuvor langen Ladezeiten. Damit wurde ein Elektrofahrzeug zum ersten Mal langstreckentauglich, wenngleich im Winter durch motorfremde Leistungen, etwa der Heizung, mit einer Nachladung gerechnet werden muss. Doch die technologische Entwicklung geht weiter, neue Stoffe werden getestet und eines Tages wird sie verfügbar sein – die Super-Batterie. Wir schauen auf einige Branchenvertreter.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.11.2021 | 04:44

Bitcoin Group, CoinAnalyst, SAP, TeamViewer – Die nächsten Raketen starten jetzt!

  • Kryptowährungen
  • Technologie
  • Big Data

Derzeit ist die Volatilität in gewissen Marktsegmenten kaum zu überbieten. So erreichte der DAX mit über 16.300 Punkten sein vorläufiges Hoch, gestern ging es innerhalb eines Handelstages wieder unter die 16.000. Auch der Bitcoin vollzieht wahre Bocksprünge rauf auf 67.000 USD und später wieder runter auf 56.000 USD. Seit die Notenbanken ein gewisses Inflationspotential eingestehen mussten, überlegen die Marktteilnehmer, was das richtige Anlagevehikel für eine permanente Verteuerung sein könnte. Sind es weiterhin die Aktienmärkte oder sollten nicht auch die langfristigen Zinsen langsam in Schwung kommen? Hier gibt es seit gut fünf Jahren eine Nullrendite, real betrachtet heute sogar eine satte Minusverzinsung von über 4%. Wer also Geld auf der hohen Kante hortet, verliert zwangsläufig. Wir blicken auf Werte mit Aufwertungspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.11.2021 | 06:20

Rivian Automotive, BrainChip, Infineon, Nvidia – Das sind Sprünge à la Tesla!

  • Technologie
  • E-Mobilität
  • Künstliche Intelligenz

Es sieht so aus, als dass die Technologie-Anleger in die All-In-Phase übergehen. Bei gewissen Branchen wird wohl mit unendlichem Wachstum gerechnet, das betrifft insbesondere E-Mobilität, Lithium, Wasserstoff und zuletzt auch die Chip-Branche. Bei allem Verständnis für die verbesserten Aussichten aufgrund des allgegenwärtigen Mangels und dem politischen Schulterschluss zu Gunsten klimafreundlicher Technologien - muss man deswegen an der Börse Kurs-Umsatz-Verhältnisse von 100 oder gar 1.000 bezahlen? Der neue Automotive-Wert Rivian hatte gleich zu Börsenbeginn eine Bewertung von über 150 Mrd. US-Dollar und noch kein einziges Auto verkauft. Im Jahr 2000 hatte man auch schon mal gedacht, dass Umsatz und Gewinn kein Maßstab für die Kursentwicklung sein können.

Zum Kommentar