Menü

22.12.2020 | 06:15

GS Holdings Ltd., Beyond Meat, Altria, HelloFresh - Essen, Trinken und Rauchen at Home!

  • Nahrung
Bildquelle: GS Holdings

Die Welt geht direkt in den Lockdown – sie geht nicht über Los und es werden auch keine 8.000 Euro ausgeschüttet. Frei nach dem Gesellschaftsspiel Monopoly leben wir in familiärer Gemeinschaft ruhig auf den Jahreswechsel hin, während die Börse neben neuen Höchstständen auch heftige Turbulenzen ableistet. Weder die Hausseschübe noch die Korrekturen sind dabei durchgängig. Sie sind sehr selektiv und absolut momentumgetrieben. Manche Standardtitel hängen auf 3 Jahres-Tiefstständen andere sogenannte Pandemie-Gewinner gehen durch die Decke, wie wenn sie in diesem Umfeld ihre Gewinne verzehnfachen könnten. So ist es zum Jahresausgang 2020 und vermutlich schließt sich der Januar nahtlos an dieses Szenario an. Nichts ist sicher – die Infektionslage entwickelt sich bedenklich.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: SG1CF0000001 , US08862E1091 , US02209S1033 , DE000A161408


GS Holdings Ltd – Flexible Dienstleister sind gefragt

WKN: A2QDKC ISIN: SG1CF0000001 Symbol: 6NY
In einem kritischen gesellschaftlichen Umfeld sind flexible Unternehmen gefragt. Einer von ihnen ist die GS Holdings Ltd. aus Singapur, die ihre Dienstleistungen vorwiegend in Singapur anbietet. Neben der Spezialisierung auf die Bereitstellung von End-to-End-Reinigungsleistungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie (F&B) in Singapur, hat GS Holdings Limited seine Position als führendes Unternehmen für die zentralisierte, gewerbliche Geschirrreinigung ausgebaut. Diese Dienstleistung ist einzigartig und wächst sehr stark, sie wird über die Tochtergesellschaft Wish Hospitality abgewickelt.

GS Holdings Ltd. hat sich in den letzten Jahren in den F&B-Markt diversifiziert und betreibt in Singapur derzeit drei Food-Courts in Bukit Batok und Sungei Kadut Way, ein Halal-Restaurant in Changi Village sowie ein Restaurant unter dem eigens kreierten Markennamen Sing Swee Kee. Darüber hinaus bietet die Tochtergesellschaft Wish Hospitality ein Branding-Management für Neugründungen sowie operative Unterstützung für den Restaurantaufbau und zentrale Beschaffungsdienstleistungen (BOP). Im Servicepaket sind auch Leistungen wie Rekrutierung und Schulung für Gesundheits- und Lifestyle-Zentren oder F&B-Outlets in China. Man hat sich hier bereits einen sehr guten Namen gemacht und wächst jährlich mit 20%.

Die GS Holdings Ltd. hat runde 185 Mio. Aktien emittiert, bei einem Umsatz von 6,19 Mio. Singapur Dollar beträgt der Halbjahresgewinn 928.000 Singapur Dollar oder 0,52 Cent je Aktie. Der Net Asset Value beträgt 14,9 Singapur Cents bei einem aktuellen Kurs in Frankfurt bei ca. 0,31 EUR. Wir glauben, dass die Food & Beverage-Industrie gerade in der Pandemie zu den Basisdienstleistern gehört und mit entsprechenden Online & Lieferungs-Aktivitäten zu den Gewinnern gehört. Die GS Holding ist dynamisch aufgestellt und implementiert neue Trends umgehend in ihr Geschäftsmodell.

Beyond Meat – Der vegane Trend läuft

WKN: A2N7XQ ISIN: US08862E1091 Symbol: 0Q3
Ein anderer Kandidat, der derzeit oben auf der Welle reitet, ist Beyond Meat. Vor 11 Jahren von Ethan Brown mit der Vision gegründet, Alternativen für den weltweit überbordenden Fleischkonsum zu entwickeln, ist Beyond heute ein Standardlieferant für vegane Lokale. Das Unternehmen erhielt anfänglich Finanzhilfen von diversen VC-Gebern wie Kleiner Perkins Caufield & Byers, Obvious Corporation und Bill Gates Cascade Investment. Im April 2013 begann das Unternehmen unter der Bezeichnung Beyond Chicken mit dem Verkauf von Huhnersatzprodukten durch die Supermarktkette Whole Foods Market.

Die Tierschutzorganisation PETA kürte Beyond Meat zum Unternehmen des Jahres 2013 – eine Adelung für nachhaltige Lebensmittelproduktion. Im selben Jahr kam das Produkt Beyond Beef auf den Markt. The Beast Burger ist seit Februar 2015 und Beyond Sausage seit Januar 2018 in den Vereinigten Staaten erhältlich. Heute ist Beyond Meat Inc. ein vorausschauender US-Nahrungsmittelproduzent, der sich vorwiegend auf die Herstellung von Fleischersatzprodukten spezialisiert hat. Im Angebot sind dabei Burger-Patties sowie Würstchen, die aus einer veganen Basis wie Erbsenprotein, Rote Beete und pflanzlichen Ölen bestehen. In der Pandemie gab es in der Bevölkerung viele Anhänger von veganen Lebensmitteln, der Trend zu mehr ethischer Lebensmittel-Produktion passte sehr gut in den andauernden gesellschaftlichen Umdenk-Prozess.

Die Kursentwicklung der Beyond-Aktie verlief nach der Erstnotiz im Juni 2019 sehr volatil, der anfängliche Hype ging bis 230 USD und führte den Kurs dann im April 2020 auch wieder auf 60 USD zurück. Bei einem Umsatz von ca. 400 Mio. USD ist die Bewertung von 7,5 Mrd. USD immer noch sehr stramm, aber solche Preise sind wir nun wirklich gewohnt – it´s part of the new normal!

Altria Group – Rauchen bleibt beliebt

WKN: 200417 ISIN: US02209S1033 Ticker-Symbol: PHM7
Ein weiteres Pandemie-Thema ist das Rauchen. Wenn sich schlechte Gewohnheiten in der Isolation verstärken, dann ist Rauchen sicherlich ein Teil menschlicher Genussfindung wie auch Frustbewältigung. Wir wollen dem COVID-19-Virus nicht alle negativen, menschlichen Entwicklungen anheften, aber das Rauchen hat tatsächlich wieder tendenziell gestiegen. In den Jahren 2004 bis 2019 sank der Anteil der erklärten Raucher von 44% auf 21% - jüngste Umfragen zu 2020 wollen einen Anstieg auf 22,5% gemessen haben.

Altria ist das Tabakgeschäft der ehemaligen Philip Morris-Gruppe. Sie teilte sich in mehrere Teile auf, um auch die langfristigen Haftungs-Themen aus den anderen Konzernteilen wie Lebensmittel und Consumer Goods zu eliminieren. Es wurde die Kraft Foods als eigenständige Lebensmittel-Marke ausgeliefert. Am 1. Oktober 2012 wurde Kraft dann in zwei eigenständige börsennotierte Gesellschaften aufgespalten. Das Unternehmen Kraft Foods Group sollte für die nordamerikanischen Lebensmittelaktivitäten zuständig sein, Mondelez International dagegen für die globalen Aktivitäten für Snacks und Süßwaren. Während sich Mondelez sehr gut an der Börse entwickelte, performen Altria und Kraft Heinz derzeit weniger gut. Aber das könnte sich rasch ändern.

Aktuell würden wir einen Blick auf die Altria Group richten. Denn mit einem verbleibenden Umsatz von 30 Mrd. USD liegt die Kapitalisierung nur bei 75 Mrd. USD und es wird eine seit Jahren stabile Dividende von 8% ausgeschüttet. Old Economy versus Digitalisierung – als Hedge zu den weitläufig überteuerten Digitalisierungs-Gewinnern wie z.B HelloFresh könnte der Trade in 2021 aufgehen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.05.2021 | 05:08

Oatly, The Very Good Food Company, Beyond Meat– satte Gewinne und kein Ende in Sicht!

  • Nahrung
  • Nachhaltigkeit
  • IPO
  • Wachstum

Vielen von uns dürfte mittlerweile dämmern, dass bei steigendem Wohlstand und wachsender Bevölkerung, Massentierhaltung und Fleischkonsum sich nicht endlos so fortsetzen können. Aber zu oft noch wird die vegetarische Lebensweise nur belächelt. Sie könnte jedoch eine Teil-Lösung der genannten Herausforderungen sein. Auch aus Investorensicht sollte man sich vor Augen führen, wieviel man von vegetarischen Ersatzprodukten haben kann. Daher im Folgenden ein kurzer Blick auf drei börsennotierte Gesellschaften, die auch Fleischkonsumenten "schmecken" dürften.

Zum Kommentar