Menü schließen




23.09.2022 | 05:00

Defence Therapeutics, Amazon, BioNTech - innovative Technologien für die Gesundheit

  • Healthcare
  • Plattform
  • Krebs
  • Zukunftstechnologie
  • Forschung
  • Pharma
Bildquelle: unsplash.com

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht das Ende der Corona-Pandemie in greifbarer Nähe, Firmen wie BioNTech haben weitere Produkte in der Pipeline, um erfolgreiche Arzneimittel in den Markt zu bringen. Damit dies gründlich und zeitlich schneller geschieht, tritt die kanadische Firma Defence Therapeutics an, um mit einer speziellen Plattformtechnologie in der Onkologie die Entwicklungszyklen zu verkürzen. Krebs ist noch immer nicht ausgerottet. Ein Ende ist allerdings auch in Sicht bei der hauseigenen Healthcare Sparte von Amazon. Amazon Care schließt zum Ende des Jahres seine Pforten. Doch der Konzern in Seattle kann noch immer nicht von der lukrativen Gesundheitsbranche lassen...

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Inhaltsverzeichnis:


    Defence Therapeutics - Plattformtechnologie im Kampf gegen Krebs

    Insider der Pharmaindustrie wissen: je kürzer die Entwicklungszyklen für neue Arzneimittel werden, desto schneller besteht umsatzstarkes Wachstumspotenzial durch den Verkauf. Es dauert im Durchschnitt 13 Jahre, bis ein Arzneimittel entwickelt ist. Die Kosten für die Entwicklung eines neuen innovativen Medikamentes liegen durchschnittlich bei bis zu 2,6 Mrd. EUR. Speziell in der Behandlung von Krebs kann es daher für viele Patienten zu spät sein, bis ein neues Medikament zur Linderung der Beschwerden seine Zulassung erhält.

    Um diesen Entwicklungs-Zeitraum ohne Qualitätsverluste zu verkürzen, bietet das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics eine innovative Plattformtechnologie speziell für die Onkologie. "Accum" heißt die Plattform, die dabei hilft, biologische Arzneimittel zu verbessern. Sie wird bei der Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten eingesetzt.

    Defence Therapeutics konzentriert sich auf die technologische Zellkernforschung, um ein großes Problem bei Impfstoffen und Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADCs) zu lösen. Wenn eine Zielzelle ein Antigen oder ADC bindet und internalisiert, wird der Komplex in kleinen Vesikeln, den Endosomen, eingeschlossen. Diese Endosomen durchlaufen schließlich eine Reifungsphase bis zum Abbau. Der Einschluss von Endosomen-Lysosomen ist oft problematisch und schränkt die Wirksamkeit dieser Arten von Therapien stark ein.

    Die Accum-Enhancer-Formulierung von Defence Therapeutics verbessert die intrazelluläre Verabreichung biologischer Therapeutika, indem sie den Prozess bündelt und so die therapeutische Wirksamkeit erhöht. Defence Therapeutics besitzt alle Rechte und Patente an der proprietären Plattform-Lösung. Ihre einzigartige Technologie kann damit die Medikamentenentwicklung beschleunigen gegen Brustkrebs, Darmkrebs, Lymphome und Hautkrebs (Melanome). Die Aktie steht momentan bei 1,24 EUR, Analysten von Barron’s sprechen eine Kaufempfehlung aus.

    Amazon - hauseigene Care Sparte schließt

    Einer der weltweit größten und erfolgreichsten Plattformtechnologie-Betreiber ist nach wie vor Amazon. Auch in Seattle versucht man sich an der lukrativen Sparte Gesundheit. Erst jüngst sprach Amazon davon, den US-amerikanischen Telemedizinanbieter One Medical aus San Francisco zu übernehmen für 3,9 Mrd. USD. One Medical betreibt 182 Hausarztpraxen. Nutzer können gegen eine Gebühr rund um die Uhr virtuelle oder persönliche Arztbehandlungen buchen. One Medical arbeitet darüber hinaus mit mehr als 8.000 Unternehmen zusammen, deren Mitarbeiter das Arztnetz nutzen können. Momentan steht der Deal im Fokus der Aufsichtsbehörden.

    Auf der anderen Seite hat Amazon seine eigene Care Sparte geschlossen. Amazon Care, ein Telemedizin-Startup von Amazon, wurde entwickelt, um Patienten zu unterstützen. Laut Bewertungen, Rezensionen und Interviews mit Patienten war das Projekt ein großer Erfolg. Allerdings scheint dies nicht für die eigentlichen Kunden des Startups - die Unternehmen - zu gelten. In einer E-Mail an seine Mitarbeiter sagte Neil Lindsay, Vizepräsident von Amazon Health, dass Amazon Care "nicht vollständig genug für die großen Unternehmenskunden ist, die wir anvisieren".

    Bis zum Ende 2022 laufen alle Ambitionen, eine eigene Patientenakte und einen Arztservice zu betreiben, aus. Wie passt das zusammen? In einer Mitteilung an die Mitarbeiter, in der die Schließung von Amazon Care angekündigt wurde, gab deren Führungskraft zu bedenken, dass das Unternehmen Firmenkunden nicht zufriedengestellt hat. Dies könnte auch mit dem schnellen und sparsamen Ansatz des Tech-Giganten bei der Gesundheitsversorgung in Zusammenhang stehen - ein Ansatz, den ehemalige Mitarbeiter bereits vorher kritisiert hatten. Medizinische Fachkräfte, die für die Versorgung engagiert wurden, hatten demnach manchmal Konflikte mit dem Unternehmen aufgrund dieses Ansatzes. Ein Amazon-Sprecher sagt, dass das Unternehmen auch nach der Schließung von Amazon Care "weiterhin mit den Interessengruppen der Branche als Teil dieses Übergangs zusammenarbeiten wird".

    In Healthcare gibt ein keine Abkürzung der aufeinanderfolgenden Schritte, man kann nur die Zeiträume der einzelnen Schritte verkürzen, wie es Defence Therapeutics unternimmt.

    BioNTech - Israel startet Impfung mit angepasstem Omicron-Wirkstoff

    Mit einem Rückgang von vermutlich 329,5 Millionen Impfkandidaten rutscht die BioNTech Aktie diese Woche um 8,6 % nach unten. US-Präsident Joe Biden hat kurzerhand die Corona Pandemie für beendet erklärt. Gesundheitsbehörden betrachten die aktuelle Pandemie weiterhin als ernste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Tausende Menschen infizieren sich jeden Tag neu mit dem Virus, was zu einem Anstieg der Infektionszahlen in den kommenden Herbst- und Wintermonaten führen könnte.

    Am Donnerstag hat Israel mit der Impfkampagne gegen die Omikron-Variante des Coronavirus begonnen. Die Impfdosen von BioNTech und Pfizer sind speziell auf die mutierte Variante zugeschnitten, die in Israel zuletzt sehr häufig vorkam. Israel war letztes Jahr weltweit führend bei der Impfung seiner 9,5 Millionen Einwohner gegen das Coronavirus. In kürzester Zeit wurden bis zum Herbst mehr als 60% der Bevölkerung mit mindestens zwei Dosen des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs geimpft. Mehr als 4,5 Mio. Israelis haben eine dritte Dosis des Impfstoffs erhalten, aber nur etwas mehr als 800.000 haben bisher die vierte und letzte Impfung erhalten.

    Ob die Nachfrage mit dem angepassten Impfstoff steigt, bleibt fraglich. Israel hat als Nation im Kampf gegen das Coronavirus von jeher eine Vorreiter-Rolle übernommen. Die Weltgesundheitsorganisation hat COVID-19 zwar immer noch als Pandemie eingestuft, jedoch scheint das Ende der Krise in Sicht. Dies teilte Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus letzte Woche mit. BioNTech hat weitere Arzneimittel in der Pipeline, die u.a. auch im Kamopf gegen den Krebs zum Einsatz kommen werden.


    Größe und Geld sind keine entscheidenden Kriterien für einen Erfolg in der Gesundheitswirtschaft. Dazu bedarf es einschlägiger Erfahrung und Expertise, um die komplexen Zusammenhänge zu vestehen und zu verbessern. Defence Therapeutics ist ein Experten-Unternehmen. Das Team hat tiefgreifende Erfahrung in der Onkologie und kennt sich bestens mit den Entwicklungszyklen in der Arzneimittelherstellung aus. Wer mehr wissen möchte, kann Dr. Moutih Rafei, Vice President R&D, Fragen stellen auf dem virtuellen II-Forum am 27. September. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung. Mit der proprietären Plattformlösung gelingt es der Firma, Produktionsabläufe zu verkürzen ohne Qualitätsverlust, speziell in der Onkologie. Das Thema Krebs ist auch für BioNTech ein weiterer Meilenstein. In der Pipeline schlummern Produkte im Kampf gegen Prostatakrebs, Hautkrebs und bösartigen Eierstock-Krebs. Jetzt, wo die Corona-Pandemie sich dem Ende neigt, sollte das Unternehmen mit neuen diversifizierten Medikamenten an den Start. US-Plattform-Gigant Amazon hingegen scheint immer noch auf der Suche nach dem Golden Nugget in der Gesundheitsbranche zu sein. Obwohl der eigene Dienst Amazon Care schließt, besteht nach wie vor Interesse an einer Übernahme des Telemedizinanbieters One Medical.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.08.2022 | 05:50

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – ziehen Biotech Aktien im Herbst weiter an?

    • BioNTech
    • Defence Therapeutics
    • Valneva
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Borreliose
    • Chikungunya-Fieber

    Mitte Juni hat der NASDAQ Biotechnology Index einen doppelten Boden gebildet, hat seitdem wieder angezogen und den Abwärtstrend gebrochen. Bis zu den vergangenen Hochs sind aber noch über 32% Potential vorhanden. Die Hochs sind unter anderem auf die Umsätze aus der Corona-Krise zurückzuführen, doch auch wenn aktuell trotz höherer Fallzahlen das Thema nicht mehr so präsent ist, so könnte sich das im Herbst ändern. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht Maskentragen und weitere Impfungen vor. Die Gewinne aus diesen Umsätzen werden oftmals in die Entwicklung neuer Therapien investiert, wie beispielsweise die Krebsforschung. Diese Bereiche bergen viel Potential für steigende Kurse. Wir sehen uns drei Biotech-Unternehmen genauer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 02.08.2022 | 10:55

    Defence Therapeutics VP Forschung + Entwicklung Dr. Moutih Rafei über die nächste Generation zielgerichteter Krebs-Therapien

    • Experte
    • Krebs
    • Biotechnologie
    • DefenceTherapeutics

    Das börsennotierte Biotechnologieunternehmen Defence Therapeutics Inc. entwickelt neue Impfstoffe und ADC-Produkte auf der Grundlage seiner eigenen proprietären Plattform. Die Grundlage der Plattform von Defence Therapeutics bildet die Accum-Technologie, die es ermöglicht, Impfstoffantigene oder ADCs in ihrer intakten Form präzise an die Zielzellen zu bringen. Auf diese Weise können schwere Krankheiten wie Krebs und Infektionskrankheiten mit höherer Wirksamkeit und Potenz bekämpft werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.07.2022 | 04:44

    Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

    • Biotech
    • Covid-19
    • Pharma

    Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

    Zum Kommentar