Menü

12.01.2021 | 04:50

CureVac, Q&M Dental, Moderna: Was Sie noch nicht wussten – wirklich spannend!

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Die Weltgesundheitsorganisation WHO verzeichnete seit Januar 2020 weltweit mehr als 235 Impfstoffprojekte gegen Covid-19. Aber nur wenige Projekte schaffen es über die Ziellinie. Und der Faktor Zeit ist zudem ein kritischer Faktor. Die ersten Anbieter werden den riesigen Markt unter sich aufteilen. Dazu gehören BioNTech/Pfizer, Moderna und Astra-Zeneca. Noch in der „Testphase“ ist die Tübinger CureVac, die jüngst mit Bayer eine Vertriebskooperation schloss. Gestern veröffentliche Informationen sind positiv und legen eine Zulassung des Präparats spätestens zu Beginn des zweiten Quartals 2021 nahe. Abseits der Impfstoffhersteller existieren weitere Corona-Profiteure, mit denen Anleger ordentlich verdienen können. Wenig bekannt ist Q&M Dental aus Singapur. Deren Tochtergesellschaft ist eine von neun staatlich zugelassenen Corona-Testeinrichtungen. Zudem beliefert Q&M asiatische Nachbarstaaten millionenfach mit dem eigenen Corona-Test. Wir informieren Sie über News und Potenziale bekannter und unbekannter Akteure.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SG2E73981531 , NL0015436031 , US60770K1079


CUREVAC NV – Zulassung spätestens Anfang des zweiten Quartals erwartet

WKN: A2P71U ISIN: NL0015436031 Symbol: 5CV
Während nun bereits Impfstoffe von BioNTech und Moderna in Deutschland verabreicht werden, geht die in Tübingen ansässige Curevac weitere wichtige Schritte auf dem Weg zu einer Zulassung des Produkts. Gestern meldete Curevac, dass präklinische Daten des COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV die Induktion einer ausgeprägten Immunantwort bei nichtmenschlichen Primaten bestätigt haben.

In der Studie wurde der Impfstoff an Rhesusaffen mit zwei Impfungen innerhalb von 28 Tagen getestet. „Der vollständige Schutz der Lungen von geimpften Tieren zeigt das Potenzial von CVnCoV, Menschen vor der verheerenden Wirkung des Virus zu schützen. Es ermutigt uns sehr, dass CVnCoV seine Wirkung bereits bei einer geringen Dosis entfaltet. Die Menge ist sogar noch geringer als die Dosis, mit der wir derzeit in der zulassungsrelevanten klinischen Studie testen“, Dr. Mariola Fotin-Mleczek, Chief Technology Officer des Unternehmens.

Das Unternehmen will die finale Phase 3 noch im ersten Quartal abschließen und geht von einer Zulassung spätestens zu Beginn des zweiten Quartals aus. Vorteil des CureVac-Impfstoffes ist, dass er drei Monate lang bei Kühlschranktemperatur gelagert werden kann. Bei den derzeit verfügbaren Produkten sind dies nur wenige Tage bzw. Wochen. Die Tübinger planen für 2021 einen Absatz von 300 Mio. Impfstoffdosen. Die EU hat bereits 225 Mio. Dosen bestellt.

Bei einem aktuellen Kurs von rund 103 USD ist die Gesellschaft mit einer Marktkapitalisierung von 14 Mrd. Euro bewertet. Analystenschätzungen gehen davon aus, dass der Konzern im laufenden Jahr einen Umsatz von 1,5 Mrd. Euro und 2022 einen Umsatz von 2,5 Mrd. Euro erzielen wird. Glaubt man Analysten, dann ist die Aktie derzeit zu teuer. Das Kursziel der Experten liegt im Schnitt bei 72 USD. Börse handelt Zukunft. Wir sind gespannt.

Q&M DENTAL GROUP SINGAPORE LIMITED – vor einer Neubewertung

WKN: A1JXY2 ISIN: SG2E73981531 Symbol: QMBN
Die Q&M Dental Group mit Sitz in Singapur ist ein führender privater Anbieter von Zahnmedizin in Asien. Die Gruppe besitzt das größte Netzwerk mit 114 Praxen im Inselstaat und agiert zudem in Malaysia und China. Q&M wurde 1996 gegründet und hat sich als renommierte und qualitativ hochwertige Marke etabliert.

Neben diesem Brot- und Buttergeschäft baut Q&M einen neuen Bereich auf, der zu einer Neubewertung des Unternehmens führen sollte. Im September wurde veröffentlicht, dass die 51%-Tochtergesellschaft Acumen Diagnostics Pte vom Gesundheitsministerium die Lizenz erhielt, um klinische Labortests für die SARS CoV-2 RNA anzubieten. Q&M rechnet mit einem starken Wachstum bei sehr hohen Margen. Ein weiterer neuer Erlösstrom ist der Verkauf eines proprietären Corona-Tests. Dieser wurde bereits nach Malaysia und Indonesien abgesetzt. Wir schätzen jeden Auftrag auf ein Volumen von 5 Mio. Einheiten und mehr. Es ist wahrscheinlich, dass weitere Staaten auf die Produkte von Q&M zurückgreifen werden.

Umgerechnet ist das profitable Unternehmen mit 280 Mio. Euro bewertet. Angesichts der riesigen Potenziale im „Corona-Geschäft“ sollte es bald zu einer Neubewertung der Asiaten kommen.

MODERNA INC – Impfstoff seit gestern in Deutschland verfügbar

WKN: A2N9D9 ISIN: US60770K1079 Symbol: 0QF
Seit gestern ist in Deutschland ein zweiter Corona-Impfstoff verfügbar. Der US-Hersteller Moderna lieferte 63.600 Impfdosen in ein Zentraldepot im Landkreis Osnabrück. Moderna konzentriert sich seit langer Zeit auf die Entdeckung und Entwicklung von Arzneimitteln auf der Basis von Messenger-RNA (mRNA).

Während der Impfstoff von BioNTech bei minus 70 Grad gelagert und transportiert werden muss, können Moderna-Impfdosen bei minus 20 Grad aufbewahrt werden und sind bei Kühlschrank-Temperatur wesentlich länger haltbar als die des Konkurrenten.

Bei aktuell 118 USD je Aktie ist das Biotechnologieunternehmen aus dem US-Bundesstaat Massachusetts mit 45 Mrd. USD bewertet. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten, die den Titel verfolgen, liegt bei 135 USD.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 20.10.2021 | 05:08

Memiontec, Formycon, Synlab – Handeln, bevor es zu spät ist!

  • Wasser
  • Gesundheit

Wenn ein unvorhersehbares Ereignis eintritt, sieht die Menschheit, wie machtlos sie dem gegenübersteht. Dies konnte man im Frühling des vergangenen Jahres beim Ausbruch der Corona-Pandemie beobachten. Erst seit der Zulassung diverser Impfstoffe findet eine Normalisierung statt. Jedoch kommen weitere, vorhersehbare Probleme auf uns zu. Laut Expertenprognosen wird bereits im Jahr 2030 die Wassernachfrage das Angebot um 40% übertreffen. Einige Unternehmen wittern die Chance, durch neuartige Technologien von der Wasserknappheit zu profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.09.2021 | 05:08

Purifloh, Bayer, Philips – Innovationen als Renditebringer

  • Innovationen
  • Wasseraufbereitung
  • Gesundheit

Innovationen bereichern in vielfältiger Weise unser alltägliches Leben. Die folgenden Unternehmen haben innovative Lösungen für die Bereiche Gesundheit und Klima i.w.S. entwickelt, die bei der Behebung wichtiger Probleme helfen. Hier stehen die knappe Ressource Wasser im Mittelpunkt sowie die Luftreinigung, die in Zeiten von Corona, eine immer wichtigere Rolle spielt. Welche Gesellschaft verfügt über die besten Chancen?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.12.2020 | 06:15

Q & M Dental, Moderna, AstraZeneca: Den Menschen dienen!

  • Gesundheit

Selten war die Börse so auf den Menschen fokussiert wie in der Pandemie. Man macht sich Gedanken, welche Unternehmen das beste Dienstleistungspaket für die ganzen Probleme im Zusammenhang mit Infektionen, Impfungen bis hin zu den psychologischen Auswirkungen von Isolation und Vereinsamung bereithalten. Der Mensch ist ein „Gesellschaftstier“ mit vielfältigen sozialen Bedürfnissen. Diese zu beschneiden funktioniert temporär, irgendwann müssen die Argumente aber wirklich zielführend sein, damit gewisse Einschränkungen weiterhin akzeptiert werden. Am Gipfel der Ansteckungskurve wünschen wir uns mögliche Allheilmittel, welche die Gesamtsituation schnell in ein positives Ende wandeln - das ist für die mittelfristige Zukunft möglich, kurzfristig heißt es zusammenhalten.

Zum Kommentar