Menü schließen




28.06.2023 | 05:15

Cardiol Therapeutics, Bayer, BASF - sensationelle Durchbrüche in Medizin und Nachhaltigkeit

  • BASF
  • Bayer
  • Cardiol Therapeutics
  • Nachhaltigkeit
Bildquelle: pexels.com

Eine Studie im Journal JACC zeigt, dass kardiovaskuläre Risikofaktoren und Erkrankungen in den USA stark zunehmen werden. Ischämische Herzerkrankungen werden um 31,1 %, Herzinsuffizienz um 33,0 % und Myokardinfarkt um 30,1 % steigen. Cardiol Therapeutics, ein kanadisches Unternehmen das sich auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert hat, gewinnt damit rasant an Bedeutung. Bayer goes AI und partnert erstmalig mit einem Schweizer Krankenhaus für eine digitale Lösung, die Radiologen bei der Diagnose und Behandlung unterstützt. Die BASF investiert mit ihrem Venture Arm in das Schweizer Start-up DePoly, das eine innovative chemische Recyclingtechnologie entwickelt hat. Welche nachhaltige Lösung sich dahinter verbirgt, erfahren Sie hier.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    Cardiol Therapeutics - innovative Herztherapie in einem riesigen Wachstumsmarkt

    US-Forscher gehen davon aus, dass in den kommenden Jahrzehnten das Vorkommen von kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in den USA signifikant zunehmen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im renommierten Wissenschaftsjournal der Kardiologen JACC.

    Die Schätzungen des Foscherteams zeigen eindeutige Zunahmen in der Prävalenz von vier kardiovaskulären Erkrankungen. Prävalenz gibt Auskunft darüber, wie verbreitet eine Krankheit oder ein Zustand in einer bestimmten Population ist. Für den Zeitraum von 2025 bis 2060 wird in den USA ein Anstieg von ischämischen Herzerkrankungen um 31,1 % (von 21,9 auf 28,7 Millionen) erwartet. Die Zahl der Menschen mit Herzinsuffizienz wird um 33,0 % (von 9,7 auf 12,9 Mio.) steigen, während diejenigen mit Myokardinfarkt um 30,1 % (von 12,3 auf 16,0 Mio.) zunehmen werden.

    Umso wertvoller wird dadurch die Arbeit des kanadischen Life Science Unternehmens Cardiol Therapeutics. Die Firma ist auf die Erforschung und Entwicklung von Therapien zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch antifibrotische und entzündungshemmende Ansätze spezialisiert.

    Ihr führendes Produkt, CardiolRx, befindet sich derzeit in einer multizentrischen Phase-II/III-Studie. Diese Studie ist eine randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Untersuchung, die darauf abzielt, die Wirksamkeit und Sicherheit von CardiolRx bei hospitalisierten COVID-19-Patienten zu bewerten. Zusätzlich wird CardiolRx auf sein Potenzial zur Behandlung von rezidivierender Perikarditis und akuter Myokarditis untersucht.

    Das Unternehmen arbeitet auch an der Entwicklung einer subkutanen Formulierung von CardiolRx, die speziell auf die Bekämpfung von Fibrose und Entzündung im Herzen abzielt. Des einen Leid, des anderen Freud. Angesichts der erschreckenden hohen Zahlen an Herzerkrankungen ist besonders die USA für Cardiol Therapeutics ein hervorragender Absatzmarkt.

    Bayer startet KI-Piloten in der Radiologie mit Schweizer Krankenhaus

    Bayer und das Inselspital Bern gehen eine Partnerschaft zur Nutzung der medizinischen Bildgebungsplattform Calantic™ Digital Solutions ein. Durch diese Zusammenarbeit soll die klinische Anwendung Künstlicher Intelligenz (KI) in der medizinischen Bildgebung verbessert werden. KI-Anwendungen für medizinische Bildgebung können die Priorisierung, Läsionserkennung, Quantifizierung und Produktivität radiologischer Interventionen verbessern.

    Durch einen Abonnementlizenzvertrag dieser spezialisierten Plattform wird das Inselspital digitale Anwendungen nutzen, einschließlich Künstlicher Intelligenz (KI) gestützter Werkzeuge für medizinische Bildgebung. Die Plattform enthält Apps, die Radiologen und ihren Teams dabei helfen, die Produktivität zu verbessern und somit Gesundheitsfachkräfte in verschiedenen Phasen ihrer Arbeit, von der Diagnose bis zur Behandlung ihrer Patienten, zu unterstützen.

    Bayer wird dem Inselspital Bern auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit Installation, Konfiguration und Schulung der Plattform und ihrer Anwendungen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus werden Bayer und das Inselspital gemeinsam klinische Evidenz in der realen Welt generieren, um die Vorteile der Verwendung von KI zu demonstrieren, einschließlich der Vorteile des Einsatzes einer Plattform zur Aktivierung von KI-Werkzeugen für medizinische Bildgebung.

    "KI hat das Potenzial, im Gesundheitswesen und bei der medizinischen Bildgebung bahnbrechend zu sein", sagt Prof. Roland Wiest, stellvertretender Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitäts-Spitals Bern und der Universität Bern, Schweiz, sowie Leiter mehrerer Bildungsinitiativen in der Radiologie zur Förderung eines breiteren Einsatzes von KI-basierten Technologien.

    BASF Venture Capital investiert in die Zukunft des Plastiks

    Der Chemie-Riese in Ludwigshafen steckt noch immer im digitalen Turnaround. Analysten stufen die Aktie mehr und mehr auf “Sell” ein, denn der Standort Deutschland ist aufgrund der aktuellen Energiepolitik weniger bis gar nicht verlockend.

    Gleichwohl braucht es Innovationen, damit der Branchenriese in neuen und alten Märkten weiter vorankommt. So gab der Venture Arm der BASF (BVC) bekannt, in das Schweizer Start-Up DePoly zu investieren. DePoly ist ein Anbieter nachhaltiger Kunststofflösungen, der eine einzigartige chemische Recyclingtechnologie entwickelt.

    Das im Jahr 2020 gegründete Unternehmen hat eine chemische Recyclingtechnologie entwickelt, die gemischte Post-Consumer- und Post-Industrial-Polyester-Plastikabfälle sowie Polyester enthaltende Stoffe und Fasern in ihre Ausgangsstoffe in Ursprungsqualität zurückführt. Der Prozess ist energieeffizient, da er bei Raumtemperatur und normalem Druck ohne vorherige Sortierung, Vorwäsche oder Entfernung von Verunreinigungen erfolgt.

    Mit dieser Investition unterstreicht BVC das fortwährende Engagement von BASF für die Entwicklung nachhaltiger Lösungen für eine Kreislaufwirtschaft.
    BVC hat zusammen mit Wingman Ventures die 12,5 Mio. EUR Seed-Finanzierungsrunde von DePoly geleitet, an der sich Beiersdorf, Infinity Recycling, CIECH Ventures, Angel Invest und andere beteiligt haben.

    Die Summe der Finanzierungsrunde ermöglicht es DePoly, die Skalierung und Entwicklung ihres Depolymerisationsprozesses zu beschleunigen. Dadurch soll der Bau einer Demonstrationsanlage ermöglicht werden, die voraussichtlich im Jahr 2024 in Betrieb gehen wird.


    Kardiovaskuläre Risikofaktoren und Erkrankungen werden in den USA in den kommenden Jahrzehnten drastisch zunehmen. Dies erfordert eine verstärkte Forschung und Entwicklung von Therapien zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie diejenige von Cardiol Therapeutics. Darüber hinaus zeigt die Partnerschaft zwischen Bayer und dem Inselspital Bern das Potenzial von Künstlicher Intelligenz (KI) in der medizinischen Bildgebung auf. Radiologen werden in ihrer Arbeit unterstützt, was zu einer verbesserten Diagnose und Behandlung führen kann und Prozesse im Krankenhaus optimiert. BASF Venture Capital investiert in das Schweizer Start-up DePoly, das eine innovative chemische Recyclingtechnologie entwickelt hat. Dies unterstreicht das Engagement von BASF für nachhaltige Lösungen in der Kreislaufwirtschaft.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.11.2023 | 05:45

    BioNTech und Bayer unter Druck – Defence Therapeutics dagegen mit guten Resultaten. Wo lohnt der Einstieg?

    • BioNTech
    • Bayer
    • Defence Therapeutics
    • Impfstoff
    • Therapie
    • Corona
    • Krebs
    • Lungenkrebs
    • Hautkrebs
    • Glyphosat
    • Saatgut

    Derzeit gibt es in der Pharma- und Biotechbranche große Verlierer unter den Unternehmen, welche die größten Profiteure der Corona Krise waren. Die Umsätze bei Pfizer und BioNTech brechen massiv ein und so gerät ein gesamter Sektor unter Druck. Hinzu kommen Patentstreitigkeiten und ein zunehmender Kostendruck durch die Krankenkassen, vor allem in Europa. In der EU gibt es zudem hohe bürokratische Hürden, so dass auch immer wieder Spezialisten lieber nach Nordamerika auswandern. Bayers Pharmasparte geht es gut, der Konzern kämpft eher mit den Rechtsstreitigkeiten der Monsanto Übernahme. Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten Firmen sind die Nachrichten von Defence Therapeutics hingegen durchweg positiv. Wir überprüfen, wo sich ein Einstieg lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.10.2023 | 05:45

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Bayer – die Grenzen der Medizin neu definieren

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Bayer
    • Corona
    • Krebs
    • Onkologie
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzerkrankungen
    • Herzinsuffizienz
    • Unkrautvernichter
    • Glyphosat

    Die Bedeutung des Biotech- und Pharmasektors nimmt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle ein. Dies lässt sich vor allem auf den demografischen Wandel zurückführen, da die Menschen weltweit immer älter werden. Mit dem Anstieg der Lebenserwartung steigt auch die Prävalenz von altersbedingten Krankheiten wie beispielsweise Krebs und Herzkrankheiten. Diese beiden Krankheitskategorien stellen eine erhebliche Belastung für die Gesundheitssysteme dar und erfordern innovative Lösungen für Diagnose, Behandlung und Prävention. Hier könnte nach Corona der nächste weltweite Blockbuster entwickelt werden. Wir sehen uns drei interessante Kandidaten an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.09.2023 | 07:15

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Bayer – Tigermücken und steigende Corona Zahlen rücken Biotech wieder in den Fokus

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Bayer
    • Corona
    • Impfstoff
    • Onkologie
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzerkrankungen
    • Herzinsuffizienz
    • Insektizid
    • Pharma
    • Alzheimer

    Die Corona Infektionen nehmen bereits zu, obwohl der Herbst noch nicht einmal begonnen hat. Schon jetzt geht die Angst in den Kliniken vor einer hohen Belastung im Winter um. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft Gerald Gaß riet den Risikopatienten, deren Umfeld und Mitarbeitern des Gesundheitswesens, ihre Grippe- und Corona Impfungen auf dem neuesten Stand zu halten. Aufgrund des ständigen Stresses, ausgelöst durch Krisen, Arbeitsbelastung etc. ist auch die Zahl der Herzkranken in den letzten Jahren gestiegen. Ende August wurden in Paris ganze Stadtviertel und Straßen gesperrt, um Insektizide gegen Tigermücken zu versprühen, die unter anderem Dengue- und Zika-Viren verbreiten. Grund genug sich drei Unternehmen anzusehen, die gegen diese Bedrohungen ankämpfen.

    Zum Kommentar